» »

Leichter Hörsturz, darf noch keine Medikamente

Dba6fenxa hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Community,

bei mir wurde gestern auf beiden Ohren ein leichter Hörsturz festgestellt, nicht sehr schlimm, links 25 Dz und rechts 15 DZ hörverlust. Unangenehm ist nur dieser Schwindel und die Übelkeit.

Aber aufgrund einer Antibiotika behandlung darf ich das Trental 400 welches ich bekommen soll noch nicht nehmen, die Gefahr von Nebenwirkungen in der Kombi mit dem Antibiotka wäre zu groß.

Jetzt zu meiner Frage: Was kann ich selbst tun, damit sich das in der Zeit nicht verschlimmert. Ich liege viel im Bett, habe weder Musik noch TV an. Aber mein Nachbar hat in seiner Wohnung leider immer wieder eine Diskothek das ich das Gefühl habe mir platzt gleich das Trommelfell weg.

Mit dem Trental kann ich erst nächsten Donnerstag frühstens beginnen.

Gruß und danke im vorraus

Dafena

Antworten
Ahbbyl#iQcixous


ich hatte auch vor Monaten einen Hörsturz und mir hat der HNO damals nicht mal was verschrieben. Er meinte, die Ärzte gehen damit viel zu leichtfertig um ":/ erst wenn es nach ein paar Tagen nicht besser ist, sollte man was verschreiben. Ich sollte mich arg schonen, kein Stress und viel Trinken um die Durchblutung zu fördern

Skunfal.owxer_73


Was sagen die Ärzte? Wäre ja mal die wichigste Frage, zumal man bei Hörsturz ja SCHNELL handeln soll – und Dienstag noch etliche Tage hin ist.

Ggf. Aspirin nehmen, wirkt auch leicht blutverdünnend. Ansonsten kannst Du nicht viel machen; allerdings könnten leise, eintönige Hintergrundgeräusche hilfreich sein, damit Du Dich nicht zu sehr auf's Hören und evtl. Geräusche konzentrierst.

DJafenxa


Es wurde nur gesagt das ich bis dahin mich schonen soll und viel trinken, aber keine koffeinhaltigen getränke nehmen sollte, da diese gefäßverengend wirken.

Asperin kann ich leider nicht nehmen wegen verschriedenen Allergien.

@ Abbylicious

das problem besteht schon seit knapp 2 Wochen, hatte meinem Hausarzt auch meinen Verdacht mitgeteilt, aber er meinte das käme durch meiner Bronchitis und geht wieder weg. Guckte in die Ohren rein und sagte "Alles in bester Ordnung"

Das passierte allerdings nicht, und da die Angst vor einem Hörsturz (hatte vor 4 Jahren schonmal einen) immer größer wurde bin ich zum HNO und da wurde mir mein Verdacht bestätigt, allerdings hab ich nur Probleme auf der Linken seite und war schon ein schock als der HNO sagte das beide Ohren betroffen sind.

A_bby$licUious


Das ist natürlich ziemlich dumm. Wie Sunflower sagt, muss man bei sowas eigentlich schnell reagieren, da sonst bleibende Hörschäden zurück bleiben können. Gerade wenn man schon Schwindel usw hat, das ist ja ein Zeichen dafür, dass wirklich etwas 'kaputt' im Ohr ist. An deiner Stelle würde ich DRINGEND noch einmal zum HNO. Wenn du schon zwei Wochen Probleme hast die auch nicht weniger werden, kann es sein, dass es auch nicht mehr weg geht, zumindest nicht, ohne medikamentöse Behandlung, doch je länger man wartet, desto unwahrscheinlicher ist es wohl auch, dass man noch etwas ändert daran. Also: ab zum Doc und Druck machen!

D%abfe:na


Der HNO meinte das wir dieses Risiko leider eingehen müssen, die Kombination des Antibioikers und des Trentals oder auch anderer Hörsturzmedikamente könnten noch schwerwiegendere Probleme verursachen. Wobei Herzrytmusstörungen noch das Harmloseste in der Aufzählung gewesen ist.

Für den Fall das es allerdings jetzt übers WE schlimmer werden sollte, habe ich Einweisung und Ergebnisse fürs Krankenhaus gleich mitbekommen. Ich hoffe nur ich muss kein Gebrauch davon machen.

n7eXlle8.8


Ich hatte vor 6 Wochen auch einen leichten Hörsturz. Ich bin damit gleich ins Krankenhaus ( Mittwoch Nachmittag) die haben bei mir verschiedene Test gemacht, ich bekam übernacht Codieson.

An nächsten Tag war es noch nicht besser, und bekam gleich eine Codiesonspritze und eine Infusion und das dann die nächsten 6 Tage. Ich sollte bis zu 3l trinken,vor dem schlafen habe ich ein Glas Rotwein getrunken so konnte ich gut einschlafen.

Hast du zurzeit viel stress?

Dnadfena


Ich habe leider verdammt viel Stress, bin mitten in Prüfungsvorbereitungen meiner Umschulung und meine Mutter ist nach einem Schlaganfall zum Pflegefall geworden wo viel Organisiert werden muss, weil das mit dem Pflegedienst noch nicht Reibungslos Funktioniert. Sie braucht sowohl Medizinische als auch Hauswirtschaftliche Betreuung. Da ich allerdings Hauswirtschafterin gerade Lerne ist das mehr oder Weniger eine gute Praktische Erfahrung für mich, da in der Umschulung selber, viel Theorie aber wenig Praxis erlernt wird.

Aber es zerrt trotzdem stark an den Nerven

n<el(le8x8


oje :)* dann solltest du echt versuchen dich zu entspannen!! Machst du da schon was? :)*

Dxafexna


Ich versuche es, von der Arbeit unsere sozialpädagogin und Lerntherapeutin macht mit mit Autogenes Training und andere Entspannungsübungen, aber es fällt mir schwer abzuschalten, finde den knopf dafür nicht wie sie immer so schön sagt. Auch zu Hause, lese ich gern mal ein schönes Buch oder schaue Fern (immoment eher weniger), gehe oft Spazieren etc.

nByuszxi


Hallo Dafena,

vor 2 Jahren hatte ich auch einen leichten Hörsturz und habe "nur" Tebonin bekommen. Es hat trotzdem funktioniert. Tebonin ist ein rein Pflanzliches Mittel, was die Durchblutung fördert.

Das darfst Du auch mit Antibiotika einnehmen.

Leider habe ich jetzt ein viel schlimmeren Hörstutz, wo nicht einmal die Infusionstherapie + Cortison geholfen hat.

Tebonin gibt es Rezeptfrei in der Apotheke.

Ich wünsch Dir gute Besserung!

D}afecna


Hallo nyuszi,

danke für den Tipp mit Tebonin, leider kann ich das wegen meiner vielen Allergien auch nicht nehmen. Obwohl es verdammt gut klingt besonders der Punkt Konzentrationssteigerung. Konzentration ist momentan totale Mangelware bei mir und ausgerechnet jetzt, wo am Dienstag eine Klassenarbeit auf dem Programm steht.

Ich hatte vor 4 Jahren auch schonmal einen schweren Hörsturz gehabt. Hatte damals auf dem linken Ohr nichts mehr gehört. Nur fand ich den damaligen trotzdem angenehmer, denn da war kein Schwindel und auch keine Übelkeit als begleiterscheinung.

n8yusz@i


Das kenne ich leider. Hab damit auch sehr stark zu kämpfen.

Hab auch hier schon geschrieben dazu.

Hörsturz und unerträgliche Schwindelanfälle...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH