» »

Morbus Meniere oder Hörsturz?

dAskfjdwskQjf3x8 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

habe mich gerade angemeldet und hoffe hier vielleicht auf Leute zu treffen, die die selben "Probleme" haben wie ich.

Zu mir: Ich bin 22 und bei mir wurde mit 19 Morbus Meniere diagnostiziert. Ich bin aufgewacht und alles drehte sich... Zudem war mir sehr schlecht, konnte auch kaum gehen (wegen dem Schwinden). Am zweiten Tag bin ich dann zum HNO Arzt, der ein paar Tests durchführte und stellte dann die Diagnose Morbus Meniere. Der Arzt meinte dass ich damit leben muss und es halt nicht heilbar ist. Er hat mir Betahistin verschrieben, die ich nehmen soll wenn ich merke dass etwas im Anmarsch ist. Habe ich auch ne Zeit lang gemacht, doch irgendwie wirken die eh nichts.

Nun habe ich gelesen, dass die meisten Betahistin TÄGLICH nehmen und nicht nur wenn Sie einen Schub/Anfall haben. Stimmt das? Bringt die "spontane" Einnahme von Betahistin überhaupt eine Besserung?

Zu meiner zweiten Frage: Meine Schübe dauern mehrere Tage, oft halten sie bis zu einer Woche an. Beim Durchstöbern im Internet habe ich gelesen, dass die "Schübe" mehrere Minunten bzw Stunden anhalten können. Aber ist eine Woche normal?

Handelt es sich evtl um etwas ganz anderes oder soll ich der Diagnose vom Arzt einfach Glauben schenken?

Würde mich über eine Antwort freuen, vielen Dank im Voraus.

Antworten
jdürge<n44


Hallo,

ich erspare mir die Anrede, ??? sollte Dich das Thema ernsthaft interessieren, kannst Du mich über meine PN erreichen.

Jürgen44

b`a4mbeilxle


Hey,

ich habe auch mal ein neuen Thread mit dem Thema aufgemacht. Ist schon etwas länger her. Bei mir ist es nur leider so, dass es noch nicht 100%ig diagnostiziert wurde, also der Neurologe sagt schon aber der HNO noch nicht...

Ich habe auch Betahistin bekommen, aber habe sie immer noch nicht angefangen^^dazu kann ich nix sagen...generll sollen sie aber täglich und regelmäßig 2-3 mal am Tag genommen werden. Meinte mein Arzt zumindest...

Es gibt da wegen der Länge der Schübe viele Unterschiede. Meine ersten Beiden Anfälle dauerten ca. 4-6 Tage unbd waren realtiv unterschiedlich. Beim Ersten konnte ich nicht laufen da ich keinen Gleichgewichtssinn hatte und mir war schlecht/schindelig und ich hatte Ohrensausen. Und beim Zweiten ging es mit dem Laufen, aber es hat sich alles so gedreht, dass ich den ganzen tag kotzen musste^^

Die letzten Anfälle die ich glaube gehabt zu haben(schwer einzuschätzen)waren nur ein paar Minuten-eine Stunde...

sowas ist schon ein schwieriges Thema aber du könntest es auch nochmal bei einem Neurologen versuchen. Mit denen habe ich bessere Erfahrungen gemacht und es ist natürlich gut noch eine Meinung einzuholen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH