» »

Juckreiz im Gehörgang macht mich wahnsinnig

mJauerJbluhmxe hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe seit bestimmt 15 Jahren immer wieder einen fast unstillbaren Juckreiz in den Gehörgängen. Die HNO- bzw. Hautärzte sagen, da kann man nichts machen, ich soll fetthaltige Cremes benutzen und wenn gar nichts mehr geht werden mir kortisonhaltige Lösungen verschrieben. Inzwischen benutze ich das oder Ohrentropfen präventiv, nur verschwindet das Jucken gar nicht mehr. Ich habe mir schon böse Ekzeme zugezogen weil ich mir die Ohren mit Wattestäbchen wund gekratzt habe. Hat jemand eine Idee woher das kommt oder gibt es eventuell einen ganzheitlichen Ansatz, der überhaupt nichts mit den Ohren zu tun hat? Im Moment ist auch die Schuppenbildung am Kopf ganz schlimm, obwohl ich das mit Klettenwurzel-Schampoo super im Griff hatte. :(v

Antworten
sXouslveso leixl


Was heißt, du benutzt Kortison oder die Ohrentropfen präventiv? Schmierst du dir jeden Tag vorbeugend was in die Ohren oder nur ab und an? Kortison macht die Hautschicht dünner und das ständig zu benutzen ist sicher kontraproduktiv.

Du schreibst, dass du auch unter Schuppen leidest. Aber an einem Ekzem kann es nicht liegen, oder? Nehme an, dass die Ärzte das hoffentlich gecheckt haben. Milbenallergie? (mir jucken oft morgens die Ohren, nach dem säubern isses dann wieder gut)

Benutzt du seit Jahren ein und dasselbe Shampoo? Und nur bei Schuppen das Klettenwurzel-Shampoo?

mEauerb7luhgmxe


Ich benutze die Lösung im Moment ein bis zwei Mal die Wochen, aber eben aus dem Grund, weil die Hautschicht dünner werden kann, habe ich ein sehr ungutes Gefühl.

Head'n'Shoulders hat mir anfangs sehr gut geholfen, aber das war so aggressiv, dass ich Probleme mit den Ohren bekommen habe. Deswegen war ich über den Tipp mit dem Klettenwurzel-Shampoo sehr dankbar. Das Shampoo habe ich über ein Jahr unterbrochen verwendet – es stand drauf, dass es für die tägliche Haarwäsche geeignet ist. Dann bin ich auf eine Terzolin-4-Wochen-Kur umgestiegen und hatte eine Weile Ruhe.

Nach dem letzten Friseurbesuch – die Haare wurden gefärbt – ging es wieder los. Die Vermutung liegt nahe dass es am Färben liegt, aber dann müsste es doch jedes Mal der Fall sein, was definitiv nicht der Fall ist.

Allergietests habe ich auch schon gemacht, aber die Ergebnisse waren alle unauffällig.

nlobbFi1,0x0


Ich habe das Jucken in den Ohren ebenfalls und bring mit Wattestäbchen Kortisonhaltige Salbe ein aber ich habe gemerkt das Hautcreme fast die gleiche Wirkung hat nur muss ich es öfter machen und manchmal habe ich auch wochenlang keine Probleme und ich hatte schon den Verdacht dass es mit den Nerven zu tun hat.

S_chnVee9hexxe


Auch mich plagen ständig juckende Ohren. Ich war deswegen letztes Jahr mal beim HNO, der mir zuerst Ohrentropfen mit einem AB verordnete, was aber überhaupt nichts gebracht hat. Dann bin ich nach 3 Monaten nochmal hingegangen und dann hat er mit ein Antimykotikum verschrieben, was aber auch ohne Erfolg blieb.

Ich habe mich jetzt einfach damit abgefunden, aber manchmal wenn es wieder besonders schlimm ist, muss ich meine Gehörgänge auch bearbeiten |-o , obwohl ich weiß, dass das nicht gut ist.

Mein HA hat früher mal zu mir gesagt man könnte auch Olivenöl nehmen, was ich auch eine zeitlang gemacht habe.

Mir ist allerdings aufgefallen, dass es schlimmer ist, wenn ich z.B. Wasser beim Haare waschen oder schwimmen in die Ohren bekomme.

S(teph-ZBounxty


*:) dazu hatte ich auch schon einen Faden eröffnet - ich poste gleich mal den Link dazu...

Ich war nun nach laaaaaangem Kampf endlich am letzten Dienstag beim HNO und der sagte mir ähnliches:

1. dieser Juckreiz tritt gehäuft in der zweiten Lebenshälfte ( %-| ) auf

2. es ist harmlos

3. das Nässen (wenn man lange genug mit dem Wattestäbchen bejuckt hat) kommt von kleinsten Rissen in der Haut und ist Gewebeflüssigkeit die austritt

4. das Jucken / Nässen ist nachts meist schlimmer als tagsüber

5. Linola Akut 0,5% (ebenfalls Cortison) bei Bedarf schmieren

Er hat mir am Dienstag das Ohr auch mit irgendeiner Salbe ausgelegt. Es juckt zwar hin und wieder, aber ich habe es noch nicht "geschafft" das Ohr so lange zu jucken, dass es nässt...

SmtMep.h-~Bountby


[[http://www.med1.de/Forum/HNO/573777/]]

*:)

xXpuxnkt


Ich habe das auch immer mal wieder. Ganz gefährlich wird es, wenn ich mit einem Wattestäbchen daran rumjucke, denn dabei habe ich mir schon Gehörgangsentzündungen beidseitig (gleichzeitig) geholt und das ist ganz übel.

Gute Erfahrungen habe ich mit Olivenöl, falls die Haut zu trocken ist und deshalb juckt. Falls das nicht hilft, dann nehme ich Arnikatinktur, die hilft immer.....auch bei juckenden Mückenstichen.

Der HNO hat mir zwar Wattestäbchen verboten, aber anders kriege ich das Zeug ja nicht rein. Wattestäbchen mit Arnikatinktur oder Olivenöl tränken und gaaaaanz vorsichtig rein ins Ohr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH