» »

Wie bekämpft ihr Erkältungen?

l%e s:ang r=eal


Ah genau, und wenn sich der Husten festsetzt: Inhalieren. Entweder nur mit Salzwasser oder etwas Minzöl/Erkältungsbalsam dazugeben.

s anf\t_02


Gute Besserung! :)*

Mit Zink-Tabletten wird die Erkältung deutlich abgemildert und Du stärkst damit zusätzlich Dein Immunsystem. Dann hat die nächste Erkältung schon mal viel weniger Chancen :)z

JYasfmindax75


So, hab mir heute Zink+C, Erkältungstee, Sinupret forte (oder wie heißt das?) und gaaanz wichtig – ein Riesenpäckchen Softis besorgt.

Ganz ehrlich? So langsam geht mir der Schnupfen echt auf den Sack. Ich hab mal grob überschlagen. Ich habe ca. 480 Taschentücher verschnupft. :-(

s.chn;att6ergDuschxe


Wieso schreiben Ärzte eigentlich einem nichts vernünftiges auf?

Weil das die meisten Patienten gar nicht wollen. Schlafen oder wenigstens ruhen, auch wenn man Hummeln im Allerwertesten bekommt. Viel Trinken, am besten Kräutertees und Wasser. 2-3 Liter am Tag wären gut. Und wer nicht herzkrank ist, darf auch mit Schwitzkuren das Immunsystem unterstützen.

Die meisten wollen aber einfach Pillen einwerfen und dann möglichst schnell wieder fit sein. Die Verantwortung für die Genesung wird auf den Arzt abgeschoben.

Bei Dir ist schon an den Worten zu erkennen, dass Du ziemlich lange krank sein wirst. Denn bevor die Symptome ihren Zweck erfüllt haben, gehen sie auch selten weg. Der Schnupfen geht Dir auf den Sack, Du reagierst also genervt. Und keinesfalls dankbar dafür, dass Du mal für ein paar Tage ausruhen kannst und mußt. Denn es hatte ja einen Grund, dass Dein Immunsystem nicht mehr mit den Erregern fertigwurde, die uns täglich umgeben. War es vielleicht anhaltender Stress?

SDchlit_zauxge67


Wieso schreiben Ärzte eigentlich einem nichts vernünftiges auf?

Weil das die meisten Patienten gar nicht wollen. Schlafen oder wenigstens ruhen, auch wenn man Hummeln im Allerwertesten bekommt. Viel Trinken, am besten Kräutertees und Wasser. 2-3 Liter am Tag wären gut. Und wer nicht herzkrank ist, darf auch mit Schwitzkuren das Immunsystem unterstützen.

Die meisten wollen aber einfach Pillen einwerfen und dann möglichst schnell wieder fit sein. Die Verantwortung für die Genesung wird auf den Arzt abgeschoben.

Bei Dir ist schon an den Worten zu erkennen, dass Du ziemlich lange krank sein wirst. Denn bevor die Symptome ihren Zweck erfüllt haben, gehen sie auch selten weg. Der Schnupfen geht Dir auf den Sack, Du reagierst also genervt. Und keinesfalls dankbar dafür, dass Du mal für ein paar Tage ausruhen kannst und mußt. Denn es hatte ja einen Grund, dass Dein Immunsystem nicht mehr mit den Erregern fertigwurde, die uns täglich umgeben. War es vielleicht anhaltender Stress?

Da die Mittel nicht verschreibungspflichtig sind, wird der Arzt eben nix verschreiben.

JsasmHin4da75


Bei Dir ist schon an den Worten zu erkennen, dass Du ziemlich lange krank sein wirst.

Oha, ich sollte noch ein paar Jumbo-Pakete Softis kaufen. :-D

Und keinesfalls dankbar dafür, dass Du mal für ein paar Tage ausruhen kannst und mußt.

Nee, dass bin ich wirklich nicht. Ich muss nächste Woche wieder arbeiten, komme was wolle. :-(

War es vielleicht anhaltender Stress?

Möglich – bestimmt – eigentlich... ziemlich sicher sogar. :-(

K+leinehwald>fee


Du solltest auf deinen Körper hören. Sowas kann sich uendlich in die Länge ziehen. Ich weiß wie beschissen das ist wenn man keine Zeit zum krank sein hat. Ich bin während meiner Ausbildung so ca. 6 mal bis zu 4 Wochen krank gewesen. Und ich bin trotzdem weiter zur Schule und zum Praktikum( Kindergarten insgesamt fast 4 Monate, Altenheim) gegangen. Mein Immunsystem war zum Ende der Ausbildung Juli 2011 total im Eimer. Ich habe die 6 Wochen Sommerferien gebraucht um mich zu erholen. Und ich weiß das ich mich jetzt wo ich die FOS mache nicht mehr in die Schule quälen werde, wenn ich sehr stark erkältet bin. Es dankt einem Keiner. Auch wenn sich alle aufregen, wenn man dann mal Zuhause bleibt, obwohl man doch NUR Husten und Schnupfen hat. Aber wenn man krank in die Schule kommt, wird auch rum gemeckert. Besonder die Lehrer können das super. Machen eine auf Mitleid wenn man krank ist und sagen man soll doch mal Zuhause bleiben. und wenn man es dann tut ist es auch keinem Recht. Hatte ich einmal. Kam doch unsere Fachbereichsleitrrin und fragte mich warum ich so lange sei( 2 Wochen), hatte eine sehr starke Bronchitis und Mandelentzündung. :|N

cwapMrime


Ich habe auch gerade eine Grippe auskuriert... Was mir da hilft ist viel Tee trinken, Hühnersuppe (aus dem Glas) mit frischem Suppengrün und Nudeln und viel Zitrone (kleines Wundermittel :)z ). Obst und Zwieback finde ich auch gut.

s/chnNa2tter+gusche


Jasminda75

Die Jumbo-Pakete Papiertaschentücher (es kann auch eine andere, preiswertere Marke sein) ist sicher keine schlechte Idee.

Nee, dass bin ich wirklich nicht. Ich muss nächste Woche wieder arbeiten, komme was wolle.

Da kann ich Dich gut verstehen. Früher war ich auch so. Ich war süchtig nach Anerkennung, und die habe ich bekommen, wenn ich möglichst gut funktioniert habe. Bis mir dann mein Körper ein Signal gesetzt hat. Den Rest meines Lebens werde ich damit leben müssen und konnte nur lernen, mich damit möglichst gut zu arrangieren. Vor allem aber habe ich gelernt, auf mich zu achten. Dass die Gesundheit das höchste Gut ist, wurde für mich mehr als ein banaler Spruch von alten Leuten. Bei Dauerstress trete ich (meistens) rechtzeitig auf die Bremse. Vieles kann ich durch geeignete Denkweise vermeiden und schneller wieder loswerden.

Dieses "arbeiten, komme was da wolle" halte ich für keine gute Idee. Was als banale Erkältung anfängt, kann sich so zu einer chronischen oder lebensgefährlichen Krankheit ausweiten.

Vor 6 Jahren hat mich mein Chef an einem Montag mittags nach Hause geschickt. Er hat den Vormittag lang zugesehen, wie es mir immer dreckiger ging. Ich sollte mich mindestens eine Woche auskurieren. Ob er dabei mein Wohl im Sinn hatte oder nur, dass ich im Großraumbüro nicht die Kollegen anstecken sollte, weiß ich nicht. Zu Hause habe ich heiß geduscht und mich dann in Handtücher und Decken eingerollt zum Schwitzen ins Bett gelegt. Schlafen konnte ich nicht. Und so habe ich mich gefragt, was mein Körper mir sagen wollte. Am Abend war ich mir ziemlich sicher, dass dieser Job nicht der richtige für mich war. Er war nicht sonderlich anstrengend, aber auch nicht angenehm. Mein Dauerstress lag in meiner ständigen Unzufriedenheit begründet. Ich mußte also eine neue Arbeit finden. Als mir das klar geworden war, ging es mir zusehends besser. Am Dienstag habe ich noch eine Schwitzkur gemacht, viel getrunken und ordentlich gegessen. Und am Mittwoch fielen dem Chef fast die Augen aus dem Kopf, als ich am Morgen wieder fit an meinem Platz saß. Einige Wochen später war ich dort weg. Ich war gesund geworden. Ohne Medikamente, aber vom Kopf her.

Kürzlich war ich seit langem mal wieder erkältet. So heftig hatte ich das schon ewig nicht mehr. Ich bin seit Juli in einem neuen Job und hatte erst körperlich schwer gearbeitet und danach in einem kühlen Raum gesessen. 3 Tage habe ich fest im Bett gelegen und geschwitzt. Danach war es wieder gut. Das "Geheimnis" liegt darin, dass ich die Krankheit annehme. Sie ist nicht angenehm, aber sie ist nun einmal da. Damit drehen sich meine Gedanken nicht mehr um das Funktionieren, sondern darum, gesund zu werden. Die Angst, den neuen Job gleich wieder zu verlieren, habe ich gar nicht weiter beachtet und verfolgt. Und es hat sich gelohnt. Diese Woche wurde meine 6-monatige Probezeit nach nur 6 Wochen beendet und meine Einstellung festgemacht.

Ich bin inzwischen durch mehrere ähnliche Erfahrungen davon überzeugt, dass Krankheiten sehr viel mehr mit dem Kopf zu tun haben. Wichtiger als Medikamente ist für mich das gesunde Denken.

JSasmi&nda7x5


Die Jumbo-Pakete Papiertaschentücher (es kann auch eine andere, preiswertere Marke sein) ist sicher keine schlechte Idee.

Sonst benutze ich immer die Hausmarke von dm, die sind auch schön weich. Aber die waren irgendwann leer und wollte nicht extra wg. Taschentücher in die Stadt. Somit kaufe ich Softis ;-D . Die anderen billigen Taschentücher haben einen so harten Rand – autschn. %:| :-D

Da kann ich Dich gut verstehen. Früher war ich auch so. Ich war süchtig nach Anerkennung, und die habe ich bekommen, wenn ich möglichst gut funktioniert habe.

Was heißt denn "auch"? Ich bin nicht süchtig nach Anerkennung, es ist nur so, dass jetzt niemand mehr bei uns im Büro. Chef ist krank, Kollegin wurde entlassen und es ist noch keine neue gefunden, und ich jetzt auch noch krank. Denkbar ungünstiger Moment.

Klar, letztendlich ist es nicht mein Problem, wenn niemand im Büro ist, aber ich gehe nun mal gerne arbeiten und finde es alles andere als gut, hier zu Hause rumzuliegen und mir primitive Sendungen im TV anzuschauen, während sich im Büro die Arbeit stapelt.

Dass die Gesundheit das höchste Gut ist, wurde für mich mehr als ein banaler Spruch von alten Leuten.

Ich finde den Spruch gut: "Krankheiten gibt es viele, Gesundheit nur eine." :)z :)^

Ich bin inzwischen durch mehrere ähnliche Erfahrungen davon überzeugt, dass Krankheiten sehr viel mehr mit dem Kopf zu tun haben. Wichtiger als Medikamente ist für mich das gesunde Denken.

Okay, ich werde jetzt positiv denken, so dass ich Dienstag wieder arbeiten gehen kann. :)z :)^

J:asmi%ndax75


Ich habe auch gerade eine Grippe auskuriert... Was mir da hilft ist viel Tee trinken, Hühnersuppe (aus dem Glas) mit frischem Suppengrün und Nudeln und viel Zitrone (kleines Wundermittel ). Obst und Zwieback finde ich auch gut.

Ich hoffe doch sehr, dass ich keine! Grippe habe. Ich lasse mit extra jedes Jahr gegen Grippe impfen und doch haut mich immer wieder, ungefähr jedes halbe Jahr, eine dolle Erkältung von den Socken. %:|

Aaaber, heute geht es mir schon viel besser. Mein Schnupfen ist nicht mehr so doll und hab es sogar auch schon geschafft, einige Fenster zu putzen. :)z :)^

Ich mache aber gleich Schluss und werde dann das Wochenende einläuten. Hab mir gestern einen Film und ´ne Wassermelone gekauft, und damit werde ich es mir auf dem Sofa gemütlich machen. :)z :-D

sSch*nattefrxgusche


Jasminda75

Früher war ich auch so. Ich war süchtig nach Anerkennung...

Was heißt denn "auch"? Ich bin nicht süchtig nach Anerkennung...

Das war ein ganz klassisches Mißverständnis. :-D @:) Ich war auch so, dass ich arbeiten wollte, komme was da wolle. Das heißt nicht, dass Deine Motivation die gleiche sein muss wie damals bei mir. Um das einschätzen zu können, kenne ich Dich doch viel zu wenig.

Wenn wir etwas gemeinsam haben, dann sicher die Lust am Arbeiten und die Abneigung gegen das Rumliegen vorm Fernseher. ;-) Meine Alternative wären Musik und Bücher. Wobei ich in diesem Fall der Musik den Vorzug geben würde.

Ich habe immer viel zu tun. Denn ich habe auch Hobbies, die mich ausfüllen. Deshalb gibt es für mich weder günstige noch ungünstige Zeiten für Erkrankungen. Wenn es passiert, dann nehme ich es so hin. Und wenn mein Chef jemanden entlassen würde, bevor er Ersatz gefunden hat, fiele das für mich in die Rubrik "unternehmerisches Risiko". Ich bin nicht bereit, das für andere auf mich zu nehmen oder Fehler im Management mit meiner Gesundheit zu bezahlen. Stichwort "chronische Erkrankung"... Auf meinem Grabstein muss nicht stehen: "Hier ruht ein Arbeitstier. Er war ein gutmütiger Trottel."

Okay, ich werde jetzt positiv denken, so dass ich Dienstag wieder arbeiten gehen kann.

Jetzt verrate ich Dir mal nicht, worin da das ungesunde und wenn Du so willst das negative Denken liegt. Du kannst es ja als Aufgabe mitnehmen, wenn Dir die Ruhe auf den Senkel geht. ;-)

Ich hoffe doch sehr, dass ich keine! Grippe habe. Ich lasse mit extra jedes Jahr gegen Grippe impfen und doch haut mich immer wieder, ungefähr jedes halbe Jahr, eine dolle Erkältung von den Socken.

Früher hatte ich in jedem Frühjahr und jedem Herbst "meine" Erkältung. Die gehörte einfach dazu. Ich habe regelrecht darauf gewartet und gehofft, sie mal nicht zu bekommen. Und dann habe ich sie auch bekommen. Bis ich mich mal etwas genauer mit dem Unterbewußtsein und seiner Funktion beschäftigt habe. Dabei ist mir aufgefallen, dass es keinen Spaß versteht und keine Verneinung kennt. Es ist nicht "meine" Erkältung. Sie gehört nicht zu mir. Im Gegenteil, ich will sie gar nicht haben. Und ich mache auch nichts mehr gegen etwas. Wenn ich etwas nicht haben will, sollte ich mich einfach nicht damit beschäftigen. Auch nicht mit seiner Ablehnung. Denk mal nicht an einen rosa Elefanten... Und ich sage noch, denk nicht daran! Aber vor Deinem geistigen Auge war gerade ein rosa Elefant aufgetaucht.

Was bewirkt so eine Grippeschutzimpfung im Unterbewußtsein? Das macht man, um nicht an Grippe zu erkranken. Welcher Virus gerade aktiv wird, weiß niemand. Es geht also nur gegen bestimmte Stämme, aus denen vielleicht ein Virus aktiv wird. Aber es schwächt ganz allgemein das Immunsystem auf breiter Front. ([[http://www.alfons-meyer.de/publikationen/ Interessante Lektüre dazu]]) Und im Unterbewußtsein geht es um einen Virus. Deshalb verzichte ich auf solche Schutzimpfungen und sorge für meine Gesundheit, stärke z.B. mein Immunsystem durch regelmäßige Entspannung. Je stabiler meine Gesundheit ist, um so weniger Chance haben logischerweise Krankheiten. Dabei muß ich mich gar nicht um bestimmte Erkrankungen kümmern, sondern kann das meinem Körper überlassen. Der erkennt sehr viel genauer und früher als ich mit meinem Kopf, was da irgendwo gerade nicht rund läuft. Ich gebe ihm einfach die Chance, diesen Job "Gesundheitspolizei" zu erfüllen.

Gväns&ebl4ümxlein


Ich mache immer:

Viel Schlafen und versuchen viel zu trinken, auch wenns im Hals schmerzt.

Bei Halsschmerzen: Ibuprofen+Dolo Dobendan strepsilis

Bei Nebenhöhlen zu: Sinupret + Vik Vaporub auf die Brust

Bei Husten: Mucosolvan

Bei Ohrenschmerzen(kommt eher selten vor): Ibuprofen und Zwiebelsäckchen

Der Arzt wird solange es nirgends eitrig ist oder ganz schlimm auch nichts anderes aufschreiben ;-)

Siweet FWanny Axdams


Hinlegen und auskurieren, viel Tee und Wasser trinken, saftiges Obst essen, bei verschleimten Atemwegen Thymianaufguss inhalieren evtl Schüsseln mit Minzölaufguss hinstellen und höchsten bei hohem Fieber mal eine Paracetamol einpfeiffen.

SXtudcentinx26


Aaaber, heute geht es mir schon viel besser. Mein Schnupfen ist nicht mehr so doll und hab es sogar auch schon geschafft, einige Fenster zu putzen.

Warum putzt Du Fenster, wenn Du krank bist? Wenn ich Dein Chef wär, ich würde Dich eigenhändig ins Bett stopfen. Frau, Du sollst Dich auskurieren! >:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH