» »

Verstopfte oder entzündete Nasen-Nebenhöhlen ohne "merkliche"

K}lein ewaVldzfexe hat die Diskussion gestartet


Beschwerden.

Ich war heute beim Allgeminarzt, da ich Probleme mit den Ohren hatte, Schwindel und Rauschen. Dies allerdings schon seit April- da hatte ich den letzten dicken Infekt gaehbt. Mit Schnupfen, Husten etc. Heute war es richtig heftig, deswegen der Arzt. Dieser fragte mich direkt ob ich Schnupfen habe, da ich wohl arg verschnupft klinge, haben mir auch schon andere gesagt und ich habe aber leider nichts darauf gegeben. Nur habe ich momentan kein schnupfen oder so. Mich plagt zwar häufiges niesen, aber ich habe das halt abgetan. Der Arzt meinte, dann nach der Untersuchung das meine Nasen-Nebenhöhlen völlig dicht sind. Nur sind sie das offenbar schon seit Monaten quasi April so. Und ich habe um einiges zu niedrigen Blutdruck. Deswegen meine Fragen.

1. Wird das mit den Nasen-Nebernhöhlen wieder vollständig abheilen ohne irgendwelche Folgen?

2. ich soll viel heißen und scharfes trinken, zumindest glaube ich, das es so war., weiß jemand was ich noch dagegen tun kann? ???

3. Ist es schlimm, wenn der Blutdruck zu niedrig ist? ich habe den schon seit zig Jahren. Mein Spitzname, war deswegen schon wandelnde Leiche (nur scherzhaft)- wegen meiner extremen Blässe. ;-D

merci für eure Hilfe :)_

Antworten
K\leine#waldfxee


:)D

KXleinew~aldfxee


Keiner der was weiß? @:)

m6oonneight


Nasennebenhöhlenentzündung kann chronisch werden wenn man es nicht behandelt. Was hat denn der Arzt sonst noch gesagt? Wie hat er das festgestellt? Ultraschall?

KYleinNew>aldfxee


Er hat mir lediglich mit so einem Lämpchen in den Hals und Rachen geleuchtet und mit einem Spatel die Zunge runter gedrückt. Und er hat Blutdruck gemessen. Er hat dabei wohl gesehen, das der ganz Mist da irgendwie runter läuft, hinten. Sorry, für die schlechte Beschreibung. |-o . Muss denn da ein Ultraschall gemacht werden? Sorry, ich kenne mich da absolut nicht aus.

J+oesy$7x2


Hallo Kleinewaldfee,

ich habe auch eine chronische Nasennebenhölenentzündung. Mittlerweile habe ich es einigermaßen im Griff.

Niedrigen Blutdruck habe ich übrigens auch, aber ich glaube da besteht kein Zusammenhang, eher mit meiner Hausstaubmilbenkotallergie und den NNH.

Nach Besuchen beim HNO und monatelanger Benutzung von Nasonex (ohne irgendeine Besserung) aber dem Hinweis, dass wenn es nicht weggeht ich mich operieren lassen könnte, bin ich wieder beim Heilpraktiker gelandet. Der hat mir Sinuwiga empfohlen. Ob es jetzt davon besser geworden ist oder im Laufe des Sommers wegen weniger "Reizen", weiß ich jetzt nicht, aber der Kopfdruck hat nachgelassen...

Gruß *:)

S2chneehAexe


Zu deinen Nasennebenhöhlen kann ich dir nicht viel sagen. Mein Sohn hatte auch schon öfter Probleme damit, er nimmt dann immer ACC 600 + Mucoslovan reatard, Nasenspray und inhaliert 2 x täglich. Viel Trinken ist natürlich auch gut.

Ist es schlimm, wenn der Blutdruck zu niedrig ist?

Nein, es ist sogar gut für das Herz und die Gefäße.

Q&uerEdeon]ker


Wie dein Doc zuverlässig eine NNH-Entzündung diagnostizieren will, indem er dir lediglich mit einer kleinen Lampe in Hals und Rachen schaut, ist mir völlig unbegreiflich, Kleinewaldfee! Selbst wenn seine Vermutung durch gezieltes Tasten der Druckpunkte an Stirn und Oberkiefer noch erhärtet wird, läßt sich das genaue Ausmaß aber erst im Ultraschall erkennen. Anhand möglicher Verschattungen im Ultraschall-Bild kann der HNO-Arzt genau sehen, welche Nebenhöhle überhaupt betroffen ist und wie gut oder schlecht sie noch belüftet wird.

Deine geschilderte Symptomatik der Ohren und des Schwindels kann natürlich von einer NNH-Entzündung kommen, muß aber nicht. Insofern wäre der Besuch bei einem HNO-Arzt auf jeden Fall sinnvoll, weil der über ganz andere Untersuchungsmöglichkeiten verfügt als der Hausarzt.

Als Betroffener, der schon seit Jahrzehnten Erfahrungen mit den eigenen NNH hat, möchte ich aber auch durchaus zur Vorsicht raten, denn es gibt leider immer noch viele HNO-Ärzte, die mit Kanonen auf Spatzen schießen und gerne die große Chemiekeule schwingen oder gar höchst fragwürdige OPs aufschwatzen möchten. Außer im akutesten Notfall - was bei dir aber ganz sicher nicht der Fall ist - sind nicht mal die so gerne verschriebenen Antibiotika wirklich sinnvoll, weil die Schleimhäute der NNH von Natur aus nur schlecht durchblutet und daher auf diesem Wege nur schwer zu erreichen sind.

Pflanzliche Medikamente wie Sinupret oder Aerosole wie Locabiosol sind meist besser und vor allem verträglicher. Allein schon tägliches Inhalieren von Meersalz kann schon viel bringen zur besseren Belüftung der NNH, und gerade jetzt in der beginnenden kalten Jahreszeit ist es sehr wichtig selbst kleinere Erkältungen möglichst gründlich auszukurieren sowie in beheizten Räumen immer für genügend Luftfeuchtigkeit zu sorgen (optimal zwischen 50 und 60 Prozent).

Aber zunächst einmal würde ich mir bei einem fähigen HNO-Arzt eine aussagefähige Diagnose einholen. Klingt mir doch irgendwie mehr nach einer vagen Vermutung, was dein Hausarzt da aussprach. Hat er dir eigentlich etwas verschrieben oder dir ein bestimmtes Verhalten mit auf den Weg gegeben?

Kdleinexw<al:dfexe


Hallo Querdenker,

Nein der Hausarzt hat mir nichts verschrieben. Ansonsten hat er nur gesagt, das ich heißes und scharfens trinken soll. und heiß baDEN SOLL ICH AUCH.

mxoonnixght


Ich gebe Querdenker Recht. Allein durch tasten kann man keine eindeutige Diagnose stellen. Hol dir eine Überweisung und geh zum Facharzt. Dann hast du wenigstens Gewissheit und was das Baden und scharfes trinken angeht, das allein hilft nicht wirklich. Erst mal muss eine zuverlässige Diagnose her.

QdueJrdenkxer


Hallo Kleinewaldfee

Mit dem "heiß baden" käme ich fast in Versuchung, dies als Frage an deinen Doc zu richten, nämlich ob ER vielleicht zu heiß gebadet hat ;-) Nicht jede(r) verträgt heißes Baden, und für die NNH hat es lediglich den gleichen Effekt, als würdest du mit reinem Wasserdampf inhalieren.

"Heiß trinken" und "scharf essen" verträgt auch nicht jede Magenschleimhaut, wenn sie es nicht gewohnt ist, hat aber auf deine NNH ebenfalls keine heilende Wirkung. Da hätte ein scharfes Hustenbonbon fast noch einen besseren Effekt, wenn dessen ätherische Öle über den Rachenraum aufsteigen und dadurch in Nase und NNH ziehen...

Wie dir ja auch moonnight hier bestätigt, steht eine klare Diagnose immer am Anfang jeder Behandlung. Wenn ich persönlich im Laufe vieler Jahre auch inzwischen arg auf Kriegsfuß stehe mit der Schulmedizin, um eine vernünftige Diagnose kommt man einfach nicht umhin, selbst wenn man sich für die Behandlung dann zu alternativen Methoden entschließt.

Wenn sich deine Beschwerden also nicht (zufällig) bessern sollten, würde ich auf jeden Fall einen HNO-Arzt aufsuchen, ich kann mich da nur wiederholen. Ich wünsche dir jedenfalls Gute Besserung!

K%leinIewa-lxdfee


Morgen, habe ich wieder Schule da meine AU heute ausgelaufen ist. Mal schauen wie es läuft. Fühle mich zwar immer noch net besser (Friere schon den ganzen Tag obwohl ich warm angezogen bin und manchmal drehts mal wieder im Kopf, aber dieser Druck manchmal im Kopf) – > vom allerfeinsten %:| , aber länger Zuhause bleiben geht nicht, da ich diese Woche jeden Tag eine Arbeit schreibe. Aber nächste Woche habe ich Ferien. Juchuu ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

KeleeiKnew~aldfxee


:)D :)D

KpleineJwal7dfee


Ich war heute vor der Schule, nochmal bei meinem richtigen Hausarzt (der erstere war die Vertretung von ihm), dieser hat keine Ahnung und hat mich dann sofort zum HNO überiwesen mit den Worten: Lassen sie sich von ohm noch krank schreiben. Ich hatte nichts in der Hinsicht erwähnt. :-o Na, aj ich war dann beim HNO der auch nichts fest stellen konnte, meinte aber ich solle noch einen Hörtest und Nervenleitgeschwindigkeitstest machen. Danach bin ich dann jedenfalls wieder in die Schule gestiefelt.

Der tag verlief eigentlich ganz okay, aber schon nach den ersten 2 Stunden Chemie, bemerkte ich das ich Kopfschmerzen (Halsschmerzen hatte ich seit dem HNO) :)* bekam (dachte aber, da eher an mein krumme Körperhaltung, wegen den, für mich, viel zu großen Tischen im Laborraum). Dann, hatte ich noch 3 Stunden Mathe . In der ersten Hälfte der Mathestunde, wurden die Kopfschmerzen dann immer stärker und wurde fast unerträglich. Gleichzeitig, wurde mir schlecht und schummrig und hatte das Gefühl gleich umzukippen.

Was Gott sei Dank nicht passierte. Mir ging es dann nach einer halben Stunde wieder besser, fühlte mich allerdings noch länger wacklig auf den Beinen.

Weiß jemand, was das gewesen sein könnte?

Gefroren habe ich außerdem auch die ganze Zeit.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH