» »

Nase zu !!!!

SchellEy


Muss sich die Nase erst entwöhnen vom Nasenspray oder wie seht ihr das ?

Ich denke schon, quasi wie eine Entziehungskur ":/

fWisxons


Hallo Selin,

-

ich hab meine seit Jahren fast schon dauergeschwollene Nasenschleimhaut mit regelmässigen Nasenspülungen und Minzöl in den Griff bekommen:

-

Meine Ausrüstung:

=> mehrere Emser Nasenduschen

=> Meersalz (unbehandelt, ohne Rieselhilfen, ohne Jod), praktischerweise im Glas mit Cappuccinoloeffel neben den Zahnbuersten

=> JHP Roedler Minzöl (Achtung: Keine ätherischen Öle bei kleinen Kindern!!!)

=> Kamillosan Konzentrat

=> Ringelblumensalbe (möglichst auf Wollfettbasis, am besten mit Propolis versetzt)

=> desinfizierende Mundspülung (Chlorhexamed)

-

Standardprozedur:

=> min. 2 x täglich (beim Zähneputzen) Nasenspülung

=> auf ordentliche Mundhygiene achten

-

Nase leicht dicht:

=> min. 3-4x täglich Nasenspülung mit einem Spritzer Kamillosan

=> Salzgehalt verdoppelt bis verdreifacht (je nach dem, was man so aushält),

der erhöhte Salzgehalt regt die Schleimproduktion der Nasenschleimhaeute an und befördert Schmutz/Keime nach draussen

=> Nasenlöcher mit Ringelblumensalbe einreiben (ich hatte eine vom Markt auf Wollfettbasis mit Propolis, die war super!)

-

Nase fast ganz zu:

=> Nasenspülung mit 1 Tropfen Minzöl (z.B. JHP Roedler) versetzen (zusaetzlich zum Salz) und möglichst lange durchlaufen lassen

=> für kalte saubere Luft sorgen

=> Mundspülungen mit Chlorhexamed (morgens + abends)

=> bei Allergien: Haare waschen, Klamotten wechseln, ...

-

Nase ganz zu:

=> Nasenlöcher mit Ringelblumensalbe einreiben

=> Minzöl (z.B. JHP Roedler) mit einem Wattestab vorsichtig in die Nasenlöcher tupfen – ruhig ein bisschen tiefer, aber nicht mit Gewalt

-

Ich hatte mich fast schon daran "gewöhnt", mit offenem Mund zu schlafen und ständig die Nase dicht zu haben. Dazu kamen dann auch noch ueber Monate hinweg "verstopfte" Ohren, weil die Eustachische Roehre wegen der dauergeschwollenen Schleimhaeute dicht war und die Ohrentlueftung gestoert war.

-

Der HNO konnte mir diversen Antibiotika (3 verschiedene) bzw. Kortisonspray (2x genommen) nicht helfen, und die Aussicht auf eine Nasen-OP (Scheidewand begradigen, Polyp(en) raus) als vermeintlich einzige Loesung fand ich unbefriedigend und auch zu riskant.

-

Neben der Nasenspülung habe ich immer mal wieder mit Sinupret "herumexperimentiert" – ich bin mir nicht sicher, aber eventuell wirkt es tatsaechlich und hilft, zaehen Schleim zu verflüssigen. Viel wichtiger ist aber die ständige Nasenspülerei.

-

Irgendwann ist die Nasenschleimhaut mehr oder weniger "saniert" und sie hoert auf, bei jedem Zipperlein komplett zuzuschwellen. Ich meine gelesen zu haben, dass Nasenschleimhaut neben Fingerkuppen zu den wenigen Gewebearten gehört, die sich vollständig regenerieren können.

-

Wenn die Ohren dicht sind, kann man auch lernen, zu entlüften. Da gibt es verschiedene Techniken die u.a. in der Tauchsportszene gut bekannt sind.

-

Ich hoffe das hilft Dir und evtl. auch anderen weiter.

-

Nur Mut, irgendwann erholt sich jede Nasenschleimhaut!

-

Gute Besserung!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH