» »

Massive Kopfschmerzen durch chronische Stirnhöhlenentzündung?

KRleiLne1walxdfee hat die Diskussion gestartet


Ich bin seit 5 Wochen mit Bronchitis geplagt. Bin aber in dauerhafter Behandlung. 2 mal Antibiotika, Hustensaft, Schleimlöser etc. habe iich bereits geschluckt. Zusätzlich zur Bronchitis bekam ich auch die Diagnosen Nasen-Nebenhöhlenentzündung sowie chronische Stirnhöhlenentzündung.

Der Husten, teilweise trocken, teilweise schleimig wird zwar besser, aber sobald ich nur draußen nur ein paar Schritte schneller laufe, muss ich ununterbrochen Husten. Der Schnupfen den Ich hatte ist zwar weg, aber trotzdem habe ich das Gefühl das die Nase zu ist. Das Nasensekret war gelb, teilweise auch der Schleim beim Husten. Jetzt ist der Schleim beim Husten nur noch weiß.

Jetzt habe ich seit gestern das Problem, das ich sobald ich huste tierischen Druck in der Stirn habe. Und auch massive Schmerzen. Außerdem habe ich auch Schmerzen im bereich der linken Kieferhöhle. Die Kopfschmerzten sind inwzwischen durchgegen und außschließlich im Stirnbereich.

Können diese Kopfschmerzen durch die chronische Stirnhöhlenentzündung verursacht werden? Und was kann Ich machen, damit es endlich besser wird. Vor allem die Sache mit den Nebenhöhlen.

Und wie verhalte ich mich zu Silvester am Besten? Damit es nicht noch schlimmer wird. Ich werde einige Zeit mit Freunden draußen unterwegs sein.

Und was hilft sonst noch so gegen die Beschwerden?

Ich schlucke auch noch Broncho Vaxom (eine Art schluckimpfung für Patienten mit immer wieder kehrender Bronchitis, wie bei mir). Ist bei mir schon die 6. in diesem Jahr. Und die ca. 20. in den letzten 5 Jahren. Die ganzen kleineren Infekte zähle ich mal gar nicht erst auf. ]:D

Antworten
l>e sa@ng creal


Ja, die Schmerzen können von der Entzündung kommen. Probiers mit Inhalien 2x täglich und Rotlichtlampe außerdem 3-4l täglich trinken, dazu morgens Schleimlöser.

Kdle@inew2aldfee


Danke le sang real, Ich werde deine Tips berücksichtigen und hoffe oder fast schon bete das sie richtig helfen. @:)

Jeoesxy72


Hallo Kleinewaldfee,

ich habe seit Jahren die selben Beschwerden (NNH). Bei mir hat kein Antibiotikum geholfen, Kopfschmerztabletten haben bei mir auch keine Wirkung gezeigt. Und das ganze Programm mit Inhalieren, Nasenduschen und Rotlicht -was wohl einigen helfen soll- hat auch keine Wirkung gezeigt.

Mir hat dann irgendwann ein Heilpraktiker weitergeholfen, obwohl ich da recht skeptisch war.

Allerdings hatte ich ihn zwischendurch aus den Augen verlohren und bin dann bei einem anderen gelandet... der mir aber irgendwie im letzten Jahr mit einer fetten Bronchitis und den NNH nicht weiterhelfen konnte, bzw. es hat nix gewirkt.

Habe dann meinen "Alten" wiedergefunden! :-)

Der hat mir dann Sinuwiga von Kattwiga empfohlen, das ist so ein Homöopatenkram. Und mir geht es wieder besser und ich bin sehr gut durch den Herbst gekommen! Das heißt der Kopfdruck ist zurückgegangen und ich habe nicht mehr das Verlangen mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen...

Als ich das erste Mal bei ihm war, hat er mich allerdings von Kopf bis Fuß durchgecheckt und dann die Magen- und Darmflora mit einer Symbioflorkur auf Kurs gebracht. Ich habe noch die nette Hausstaubmilbenkotgeschichte anne Hacken...

Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du deinen Kram in den Griff bekommst!!!

Gruß Joesy

S8unflovwQer_7D3


Ich würde auch sagen: Inhalieren (nicht mit Kamille, sondern was Minzigem wie Bronchoforton o.ä.). Rotlicht. Bei mir hilft Gelomyrtol (Kapseln) auch immer gut. Meerwasser-Nasenspray.

Und Geduld. Ich habe extrem enge Stirn- & Nasennebenhöhlen, d.h. bei jeder Erkältung habe ich nachfolgend eine Entzündung dort.

K1lei:nsewaldxfee


Glaubt ihr das es schlimm ist wenn ich morgen ein paar Stunden in der Kälte bin nachts wegen Silvester oder könnte das alles wieder verschlimmern?

Mir gehts momentan abgesehen von den Kopfschmerzen und noch ein bissel Husten realtiv gut. Möchte nur nichts riskieren, da am Montag die Berufsschule wieder beginnt.

E\hemali;ger INutzer u(#(32z573x1)


Wurde mal ein CT gemacht ob da tatsächlich eine chronische Stirnhölenentzündung vorliegt?

K|lei#newal=dfee


Nein, aber da ich immer wieder extrem Schmerzen und Druck in dem Bereich habe und ich halt eine Bronchitis nach der anderen habe, hat er diese Diagnose gestellt.

E@hemali)ger Nutzer (#P325731x)


Hat das der HNO gemacht? Wurde mal Ultraschall oder eine Röntgemaufnahme gemacht? Wenn der HA nur geraten hat ist das nicht viel wert

KDle{inejwaldfxee


Hat das der HNO gemacht? Wurde mal Ultraschall oder eine Röntgemaufnahme gemacht? Wenn der HA nur geraten hat ist das nicht viel wert

Mein nuerer hausarzt hat die Diagnose gestellt, bei diesem bin Ich aber auch erst einen Monat. Ich habe ihm aber immer wieder gesagt das ich diese Beschwerden immer und immer wieder auftrete und auch das ich ständig das heißt sehr oft Bronchitis habe. Aber in den 4 Wochen in denen ich jetzt bei ihm immer wieder in Behandlung war habe ich immerhin schon 2 mal Antibiotika und verschieden Schleimlöser und sogar ne MW-Therapie bekommen.

Ich weiß das es nur hundert Prozent Sicherheit geben kann, wenn es geröntgt wird oder so. Aber versuche mal nen Arzt in der Richtung weich zu klopfen, doch mal Ursachenforschung zu betreiben und nicht nur Symptom-Behandlung. %-|

E;hema4ligeKr Nutz+er (#32N5731)


Damit gehörst du zu einem HNO, der kann die Nase genauer von innen anschauen und Ultraschall machen und auch ein Röntgenbild anfertigen. Bei Bedarf schickt er dich zum CT

KRleinsewaldpfexe


:)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH