» »

Mandel-OP ohne Vollnarkose möglich?

5#up3rnx0v4 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe ein Problem. Es ist so, dass ich eine chronische Mandelentzündung habe und meine Mandeln eigentlich raus müssten. Ich hatte auch schon einen OP-Termin, der allerdings abgesagt wurde weil ich nicht zu dem Termin mit dem Anästhesisten erschienen bin.

Ich habe sehr sehr große Angst vor dieser OP. Nicht vor den Schmerzen oder möglichen Komplikationen, sondern davor den Ärzten hilflos ausgeliefert zu sein (ich bekomme nichts mit, kann mich nicht wehren). Ich wurde in meiner Vergangenheit mehrfach sexuell missbraucht – daher kommt die Angst. Alleine schon hier darüber zu schreiben, geschweige denn an dieses Ausgeliefert-sein zu denken, belastet mich sehr (Zittern, Schweißausbrüche, Weinen).

Der Arzt der die OP durchführen sollte, wusste bzw. weiß davon nichts. Ich hatte mich nichtmal getraut anzurufen und die OP selbst abzusagen... habe mich verkrochen und bin nicht ans Telefon gegangen. Dementsprechend sauer war das Team dann natürlich auch. Ich schäme mich sehr für mein Verhalten und traue mich nun noch weniger, eine Erklärung für mein Verhalten abzuliefern bzw. mein Problem mit meinem Arzt zu besprechen um eine Lösung zu finden. Ich bezweifle auch, dass er mich noch operieren würde. Naja, ist eine peinliche (und ärgerliche) Angelegenheit, aber okay.

Meine Frage ist:

Kann man eine Mandel-OP ohne Vollnarkose durchführen (also die Bedinung ist, dass ich bei Bewusstsein bin und mich bewegen könnte, wenn es "sein müsste")? Bzw. würde mich unter diesen Bedingungen überhaupt jemand operieren?

Und wie ist das mit der Bekleidung während der OP (ich hatte noch nie eine) – man trägt da nurnoch einen OP-Kittel, oder? Kann ich eine Person mit in den OP-Raum nehmen, die mich während der OP beschützt (ich weiß, das klingt für die meisten von euch jetzt lächerlich, aber mit meiner Vorgeschichte ginge es momentan nicht anders)?

Vor der OP eine Therapie zu machen um diese Ängste loszuwerden ist keine Option, da es ewig dauern würde bis mein Trauma verarbeitet ist. Ich war übrigens schonmal in Therapie (die letzte war eine Traumatherapie). Momentan bin ich nicht in Therapie.

Antworten
SlchUneehxexe


Kann man eine Mandel-OP ohne Vollnarkose durchführen (also die Bedinung ist, dass ich bei Bewusstsein bin und mich bewegen könnte, wenn es "sein müsste")? Bzw. würde mich unter diesen Bedingungen überhaupt jemand operieren?

Nein, das geht sicher nicht.

Und wie ist das mit der Bekleidung während der OP (ich hatte noch nie eine) – man trägt da nurnoch einen OP-Kittel, oder?

Vor du in den OP Saal kommst wird dir auch das OP-Hemd ausgezogen und du wirst mit sterilen Tüchern bedeckt.

Kann ich eine Person mit in den OP-Raum nehmen

Glaube nicht dass das geht, außer du kennt jemanden, der sowieso in dem Krankenhaus arbeitet.

Das alles solltest du aber am besten mit dem Anästhesisten und dem Operateur besprechen. :)* Aber gegen deine Angst solltest du trotzdem auf jeden Fall was machen.

5Aup3rnx0v4


Vor du in den OP Saal kommst wird dir auch das OP-Hemd ausgezogen und du wirst mit sterilen Tüchern bedeckt.

Okay, dann ist das eh vom Tisch.

Nochmal Glück gehabt, dass eine chronische Mandelentzündung wenigstens keine lebensbedrohliche Krankheit darstellt^^

E;hemdaliger? Nutzerf (#325K7x31)


Doch das geht, hat man früher immer gemacht und es gibt auch heute noch Ärzte die das machen. Aber ich weiß nicht ob du das wirklich möchtest ...

SCchne<eheZxe


Nochmal Glück gehabt, dass eine chronische Mandelentzündung wenigstens keine lebensbedrohliche Krankheit darstellt^^

Du weißt aber schon, dass dauernde Streptokokkeninfekte auch schwerwiegende Erkrankungen (Rheuma, Nieren- und Herzmuskelschäden) verursachen können.

5jup3rqn0vx4


Aber ich weiß nicht ob du das wirklich möchtest ...

Ich würde sogar eine OP komplett ohne Schmerzmittel durchziehen, wenn ich dafür in so einer Situation vor einem (theoretischen) sexuellen Übergriff sicher wäre.

Eohemali&g:er NutzHer (#|3K257&31)


Also wie gesagt es gibt Ärzte die das machen, da müsstest du dich erkundigen und ggf. auch etwas weiter fahren

S/chnZeehexe


wenn ich dafür in so einer Situation vor einem (theoretischen) sexuellen Übergriff sicher wäre.

Wie soll es dazu kommen ??? , du bist da mit mehreren Leuten im OP.

5Oup3r`n0v4


Du weißt aber schon, dass dauernde Streptokokkeninfekte auch schwerwiegende Erkrankungen (Rheuma, Nieren- und Herzmuskelschäden) verursachen können.

Ja, weiß ich und nehme ich in Kauf. Vielleicht klappt die OP in ein paar Jahren. Ich bin schon auf Therapieplatzsuche (momentan sind hier leider alle Wartelisten voll).

5kup3rn0xv4


Wie soll es dazu kommen ??? , du bist da mit mehreren Leuten im OP.

Mir ist klar, dass es unwahrscheinlich ist. Unmöglich ist es aber auch nicht. Und selbst wenn es unmöglich wäre, würde mir das nicht weiterhelfen. Meine Ängste sind ja trotzdem da.

E#hemaligfer Nut_ze#r (#32x5731)


Ängste sind oft irreal, aber trotzdem hat man Angst ...

Ggf kannst du die OP auch noch aufschieben? Was sagt denn der Arzt?

d0alJlHi_daxlli


Da hilft nur ehrlich sein und dem Arzt erzaehlen WARUM du solche Angst hast! Er kann dir helfen auch wenn du das vielleicht nicht glaubst und hat Verstaendnis fuer deine Reaktionen. Er kann dir bestimmt auch Namen von Kollegen nennen, die diese OP ohne Vollnarkose machen! :)* :)* :)*

aFnnare"txto


Ich hab es OHNE Vollnarkose machen lassen. Ist 10 Jahre her, ich hatte Schlafopnoe und habs daher ohne Vollnarkose machen lassen.

Ich bekam vorher so einen Leck-mich-am-Arsch- Saft, wenn ich mich recht erinnere, wurde der Rachen erst mit Spray betäubt und dann mit Spritze(n).

:[]

C"orne}lUia5x9


Ich erinnere mich noch gut, wie die mich vor meiner Gallen-OP in den Vorraum gebracht haben. Ich mußte auf den Tisch krabbeln, dann kriegte ich das OP-Tuch über. Erst dann wurde mir der Kittel abgenommen, so daß ich nie nackt da rumgelegen habe. Ich habe auch noch einen Blick in den OP werfen können, als die Tür aufging. Da standen ungefähr 5 Personen und waren mit allem möglichen beschäftigt. Da steht dann der Anästhesist, der operierende Arzt, noch ein Assistenzarzt und mindestens noch eine Schwester für die Instrumente. Das heißt, es wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Frau im OP sein außer dir. Außerdem werden diese OPs die ganze Zeit von einem Oberarzt überwacht, so daß es immer eine Kontrolle gibt.

Außerdem: die Ärzte sind während der OP alle steril gekleidet, und du selber wirst vorher auch mit Sterillium eingesprüht, wahrscheinlich im Gesicht-, Hals- und Schulterbereich. Diese Sterilität muß auf jeden Fall gewahrt werden, die können dich gar nicht so einfach angrapschen, wie du das befürchtest.

Noch eins zusätzlich. Das sind Vollprofis, die in ihrem Berufsleben schon eine Menge Frauen auf ihrem OP-Tisch haben liegen sehen. Man sieht in der Situation nicht wirklich sexuell attraktiv aus, sondern eher wie ein Häufchen Elend. Ich glaube nicht, daß die einen in dem Moment überhaupt als etwas anderes als den Patienten wahrnehmen, den sie gerade operieren.

Du wirst einschlafen, und anscheinend im nächsten Moment wird es wieder hell, und du kommst wieder zu dir, und dir tut der Hals weh. Das ist alles.

E,hemalig3er *NutzerV (#32x5731)


Deine Beschreibung ist ja nett, aber bei jemandem mit Angsterkrankung wird das wohl nicht helfen.

Die Ängste sind nun mal da, auch wenn sie irreal sind

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH