» »

Nasenspray Abhängigkeit?

lMe`golaOs7x70 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich lese hier nun schon eine Weile mit und muss Euch Allen ein Kompliment für Eure guten Tipps, die Kommentare, das offen Ohr,... machen!

Nun habe ich seit geraumer Zeit auch ein Problem, dass der Ein oder Andere evtl. kennt. Jedenfalls freue ich mich über jede Rückmeldung, Meinung,...

Ende August war ich beruflich in den USA und wie es, vor allem im Sommer, dort üblich ist, waren die Klimaanlagen voll am Laufen. Mitgebracht habe ich eine Erkältung. Erstmal nichts Wildes. Ich habe wie eigentlich immer bei einer Erkältung Sinupret, Gelomyrtol und Otovowen (bekomme sonst schnell Probleme mit den Ohren) genommen. Und natürlich auch Nasenspray (Nasic, ca. 1-2 mal am Tag).

Die ganze Sache war nicht sehr behindernd, eher im Hintergrung, ging aber auch nicht weg. Mitte September war ich dann zwei Wochen im Urlaub auf Gran Canaria. Beim Landeanflug auf dem Hinweg hatte ich extreme Schmerzen (hatte ich noch nie) in der rechten Stirnhöhle. Das war so das erste Anzeichen, dass es mehr als eine Erkältung ist. Soweit möglich habe ich auch im Urlaub jeden Tag zweimal die Nase gespült und inhaliert. Die Beschwerden wurde besser, gingen aber nicht weg.

Mitte Okrober bin ich dann zu meiner HNO-Ärztin gegangen. Das US hat eine Kieferhöhlenentzündung mit Beteiligung der Stirnhöhlen gezeigt und ich bekam AB (Zithromax). Das half dann auch relativ zügig und nahm mir das Druckgefühl im Kopf weg, allerdings blieben Beschwerden wie verstopfte Nase, Abgeschlagenheit, schnelles Schwitzen bei körperlicher Anstrengung. Ich dachte mir, es braucht eben noch ein paar Tage bis es ausgeheilt ist.

Nach zwei Wochen hatte sich gefühlsmäßig nichts geändert bzw. war wieder so, wie vor dem Arztbesuch. Also bin ich wieder hin und die Ärzti meinte, ich solle alle Medikamente (wie Sinupret,....) absetzen und nur noch Nasonex (was sie mir neu verschrieb) nehmen. Parallel dazu nahm sie Blut ab und liess Entzündungswerte,... bestimmen. Das kam dann ein paar Tage später alles ohne Befund zurück. Dazu wurde ich 1,5 Wochen krank geschrieben. Nasonex nahm ich dann morgens und abends jeweils einen Hub. Nach den 1,5 Wochen konnte die Ärztin im US keine Entzündung mehr feststellen. Allerdings hatte ich immer noch eine verstopfte Nase, Abgeschlagenheit,... Sie meinte, ich solle Geduld haben und Nasonex weiternehmen. Einschränkungen bzgl. Sport,... wären nicht mehr notwendig. Abschwellendes Nasenspray solle ich nach Bedarf, wenn möglich nur abends vorm Schlafen, nehmen. Was ich auch tat.

Allergietest wurde gemacht. Ich bin, das war aber bekannt, gegen Frühblüher und Hausstaub allergisch (seit ca. 25 Jahren schon). In meiner Wohnung gibt es keine Vorhänge und keine Teppiche.

Bis diese Woche Donnerstag hatte sich nichts gebessert, also bin ich morgens nochmal zu Ihr. Sie meinte, das dauere jetzt zu lange und nahm wieder Blut ab, um dieses Mal ein großes Blutbild machen zu lassen. Dazu will sie mein Blut auf diverse Viren (Eppstein-Barr,...) prüfen und ebenso die Schilddrüsenwerte. Die Ergebnisse gibt es Montag. Zusätzlich will sie ein CT der Nebenhöhlen, um evtl. abgekapselte Entzündungsprozesse, die im US nicht sichtbar sind, sehen zu können.

Gestern bekam ich kurzfristig einen Termin beim Radiologen. Ergebnis ist, dass in der rechten Kieferhöhle unten und der rechten Stirnhöhle ganz hinten im Eck je ein kleiner Polyp sitzt. Lt. Aussage Radiologe (der auch Chirurg und bekannt dafür ist, dass er gerne schnippelt) sagte, dass wäre alles gut, keine Entzündung, kein Schleim zu sehen und die beiden kleinen Polypen wären kein Grund, irgendwas zu tun, da sie nichts mit meinen Beschwerden zu tun haben könnten (sitzen weit weg von den Ausgängen der Höhlen, blockieren also nichts). Dazu ist meine Nasenscheidewand lt. seiner Aussage perfekt gerade und in der Mitte.

Jetzt weiß ich zumindest, dass anatomisch alles ok ist und dort wohl kein Grund für meine dauerverstopfte Nase zu suchen ist. Erwähnen möchte ich noch, dass jeweils nur ein Nasenloch zu ist (aber wenn dann richtig), dass andere ist relativ frei. Am Montag werde ich dann die Blutwerte erfahren, aber ich gehe zunächst mal davon aus, dass sich dort nichts findet, was meine Beschwerden erklären würde. Also bleibt mir nur noch eine Nasenspray-Abhängigkeit.

Ich habe seit Freitag früh 4Uhr nicht mehr das rechte Nasenloch gesprüht und es ist aktuell so ca. zu 75% frei. Letzte Nacht habe ich es aber nicht mehr ausgehalten, da mein linkes Nasenloch total zubetoniert war und ich gegen 4Uhr morgens nicht mehr schlafen konnte. Nach 2h wach habe ich um 6Uhr morgens gesprüht, davor war das letzte Mal Donnerstag Abends um 22Uhr (also 32h vorher).

Denkt Ihr, ich liege mit meiner Vermutung der Nasenspray-Abhängigkeit richtig? Wie gesagt habe ich es die letzten 12 Wochen ca. 1-2 mal am Tag genommen, zwischendurch auch mal 2-3 Tage nicht. Insgesamt habe ich in der Zeit zwei Flaschen Nasic verbraucht.

Wenn es denn eine Abhängigkeit ist, wie lange muss ich durchhalten? Was kann ich evtl. noch tun, um die Zeit zu verkürzen bzw. geht das überhaupt? Was kann ich tun, um das verstopfte Nasenloch ein wenig zu entlasten und um besser Schlafen zu können? Oder hilft nur warten?

Ich habe hier Meerwassernasenspray, GeloSitin, inhaliere mit Salzwasser ca. 2-3mal am Tag (seit ca. 8 Wochen) und nutze auch die Nasendusche zweimal am Tag (auch ca. 8 Wochen, mit norlem Kochsalz).

Jetzt ist der Text doch recht lang geworden, aber ich denke mal, die Historie ist schon recht wichtig. Evtl. nimmt sich ja jemand die Zeit und liest das alles, hat schon Erfahrung damit,... Ich bin für jeden Kommentar dankbar und für jede Hilfe. Wie lange muss ich das durchhalten, wann müsste ich eine Besserung merken?

Danke Euch

Legolas

Antworten
Szaidax81


Mir fällt zuerst einmal auf, dass du extrem viel machst! Nase duschen, Gelomuyrthol etc. etc.

Das Thema "Nase" mit allem was dazugehören kann, scheint einer sehr großen Stellenwert bei dir zu haben (auch die Allergien weisen darauf hin). Das erschein mir als Außenstehende ungewöhnlich.

Das ist kein fachlicher Rat. Aber du solltest mal mit allem aufhören und der Nase möglichst wenig Aufmerksamkeit schenken. Am Tag solltest du auch mal eine verstopfte Nase ertragen können.

In der Nacht geht das nicht, das verstehe ich.

Also der eine Sprühstoß zum Schlafen immer nur noch auf einer Seite machen. Die andere verstopft lassen, bis sie sich langsam regenriert. Dann nach einer Weile ganz weg lassen (so dass das andere Nasenloch eine Weile verstopft bleibt.

Wenn sonst alle physichen Probleme ausgeschlossen wurden, solltest du psychologische Hilfe in Betracht ziehen.

f[lat^whibte


Hey Legolas,

meine Mutter war auch mal nasensprayabhängig. Normalerweise müsstest du tatsächlich ein paar Tage komplett auf das Spay verzichten, egal ob deine Nase zuschwillt oder nicht. Da musst du dann einfach durch, bis sich das normalisiert hat, kann schon ne Woche oder mehr dauern, aber dann wär es wieder ok.

Allerdings finde ich es merkwürdig, dass du immer noch, ich würd mal sagen, 'vor dich hinkränkelst', so als wärst du noch nicht richtig gesund.

Vielleicht schwillt deine Nase auch zu, weil du durch eine Abwehrschwäche die Allergie stärker hast, die du normalerweise nicht hast.

Ich kenne es auch,dass ich meine Hausstaubmilbenallergie immer dann habe, wenn ich zb schlecht schlafe, mein Abwehrsystem also geschwächt ist.

Dann schwillt meine Nase auch zu, bzw läuft.

Daher ist es nicht eindeutig, was bei dir jetzt genau vorliegt, finde ich

M~arPula4baxum


Eine Nasensprayabhängigkeit kriegt man in den Griff, indem man die Beschwerden mal aushält, auch wenn es unangenehm ist.

Man könnte auf Euphorbium Spray umsatteln, was völlig anders "arbeitet" und auch keine Abhängikeit erzeugt. Dazu Nasoheel SNT anfangs alle Stunde 5 Tropfen.

Zum Fliegen:

1 1/2 Stunden vor der Landung bis zum Öffnen der Tür am Boden: Apis D 12, Gelsemium D 12, Arnica D12 wirklich alle 5 Minuten 5 Globulis lutschen. Erspart wirklich alle Schmerzen im Kopfbereich.

Unikliniken testen aus, ob die Eustachsche Röhre verklebt ist und somit kein Druckausgleich stattfinden kann. Kann durch eine kleine OP behoben werden, dauert nur insgesamt 30 Minuten in Vollnarkose.

Hjolgyer69


Für die Dauer des Nasensprayentzugs könntest du abends Wick MediNait nehmen, das wirkt auch ganz gut abschwellend auf die Nasenschleimhaut. Ich hoffe nur, dass du so nicht den Teufel mit dem Beelzebub austreibst. ]:D

l%ego>las7d70


Hallo Saida,

danke für Deine Antwort! Das Thema Nase hat bei mir in der Tat einen hohen Stellenwert. Wobei das erst seit ca. 4 Wochen der Fall ist, als mir bewusst wurde, dass meine Probleme nicht weggehen. Meine Allergie habe ich ganz gut im Griff, hauptsächlich durch Ignorieren. Diese Beschwerden beschränken sich auch auf ca. 4 Wochen im Jahr, hauptsächlich die Birkenblüte.

Ich gebe zu, dass ich langsam ungeduldig werde! Hast Du das aus meinem Text rauslesen können? ;-) Respekt!

Ich werden jedenfalls das rechte Nasenloch nicht mehr sprühen und auch versuchen, das linke zu lassen heute nacht, wenn es irgendwie geht. Tagsüber ertrage ich das schon.

Hallo Flatwhite,

auch Dir vielen Dank! Die letzte Woche habe ich mich schon ganz gut gefühlt. Das war vor allem dann, wenn die Nase mal frei war (da habe ich ja noch Nasenspray genommen). Wenn die Nase zu ist, drückt es natürlich, ich bekomme entsprechend schlecht Luft, schlafe schlecht,... Das Nasonex ist ja eigentlich ein Nasenspray für Allergiker und müsste ja dann eigentlich helfen. Das tat es ja auch mit der Entzündung, aber die Nase macht es halt nicht frei. Daher denke ich, dass es eher nichts mit der Allergie zu tun hat.

Meine Nase läuft auch nicht mehr, ist einfach zu.

Danke Euch Beiden!!

Legolas

lJegol]as770


Hallo Marulabaum,

vielen Dank für Deinen Kommentar! Ja, ich weiß, die Beschwerden muss ich aushalten. Die Frage ist halt, wie lange es dauert bzw. wann ich mit einer Besserung rechnen kann. Ist ja nicht so, dass ich jahrelang oder Unmengen gesprüht hätte. Jedenfals werde ich das Zeug meiden in Zukunft!

Deinen Tipp werde ich das nächste Mal probieren. Ich habe schon jeher Problemchen mit dem Druckausgleich beim Fliegen, ist aber nicht so wild. Mit freier Nase ist es halt komfortabler gewesen. Der Druckausgleich funktioniert die letzten Wochen, wenn die Nase frei ist, einwandfrei.

Hallo Holger,

hmm, ich werde mal schauen, was im Wick MediNait drin ist. Wenn es nicht direkt abschwellend auf ie Schleimhaut wirkt wie z.B. Nasenspray, wäre es evtl. ein Versuch wert. Ansonsten wäre es in der Tat ein Beelzebub! ;-)

Vielen Dank Euch Beiden!

Legolas

S8aidxa81


Ich werden jedenfalls das rechte Nasenloch nicht mehr sprühen und auch versuchen, das linke zu lassen heute nacht, wenn es irgendwie geht.

Aber bitte nicht übertreiben mit der Selbstkasteiung jetzt! Nicht schlafen können wg. verstopfter Nase kann in echte Qualen ausarten! Der Druck ist ja (meiner Erfahrung nach) auch nur dann so extrem unangenehm, wenn bei Seiten komplett dicht sind.

Also erstmal eine Seite auf Entzug setzen würde genügen...

Ich fühle mit dir, denn ich war am Ende meiner Schwangerschaft stark erkältet und da ist abschwellendes Nasenspray ja verboten. :-(

Weil ich ja nur das beste für mein Kind wollte, habe ich auch nichts genommen. Am Ende saß ich die ganze Nacht leidend im Wohnzimmer ud habe darauf gewartet, dass es eeeeendlich 8 Uhr werde und die Apotheke öffne.

Hingestürmt und Kindernasenspray gekauft!

Meine Lehre: Extremer Schlafmangel kann nicht gesünder sein.

BTW: Kindernasenspray (nicht baby) ist auch mal ein Schritt in eine gute Richtung.

Meine Tochter (1 1/2 Jahre) hasst Nasentropfen. Sie bekommt die Nase bei Bedarf abgesaugt und LIEBT es! (kurios, aber bitte...)

Dieses Prinzip – aber von nem anderen Hersteller:

[[http://www.youtube.com/watch?v=yl10D-Wbjy8&feature=related]]

Wenn ich das Ding holte, stürmt sie schon auf mich zu und streckt mir die Nase entgegen. :-D Sie sucht sich sogar das Nasenloch selbst aus! ;-D

SLaidaT8x1


Wick MediNait: So ein Quatsch!!! :-o Das war doch hoffentlich ein Scherz?!

Auf keinen Fall, bitte!!!

lPegoQlas77x0


Hallo Saida,

übertreiben werde ich nicht, versuche es jedenfalls! ;-) Das rechte Nasenloch ist im Moment so ca. 50% frei, das linke ca. 10%. Durch die Nase atmen ist also nicht wirklich möglich beim Schlafen. Evtl. muss ich in der Tat das linke sprühen, wenn es zu übel wird mit dem Schlafen. Wenn es irgendwie geht, würde ich es halt vermeiden.

Ohje, da hast Du ja was durchgemacht! Klar hast Du recht, das mangelhafter oder kein Schlaf sicherlich auch nicht förderlich ist für die Gesundheit. Mal sehen, was die Nacht bringen wird, aber ist ja noch ein paar Stunden hin. Kindernasenspray habe ich nicht hier, aber ich könnte meins ja verdünnen mit Kochsalzlösung. Mal sehen.

Das ist ja in der Tat mal kurios! :-) Deine Tochter weiß eben, das Nasentropfen oder Sprays nicht gesund sind! ;-) Und Du scheinst das ja auch ziemlich gut zu machen, wenn Deine Tochter dann freudig zu Dir kommt. ;-D

Naja, Absaugen wär ne idee. Aber es ist ja nix da zum Absaugen, kein Rotz, nur dick geschwollen.

H]olg8er6x9


@ saida81

Wick MediNait ist kein Quatsch, das enthaltene Ephidrinsulfat wirkt wirklich abschwellend. Da ich auch schon mehrmals Probleme hatte Nasentropfen(gel) wie Nasivin oder Otriven abzusetzen, habe ich bei mehren Erkältungen schon erfolgreich MediNait genommen, aber immer nur für höchstens 5 Nächte.

[[https://www.sanicare.de/productimages/hashed/1/6/8/1689009p.pdf Beipackzettel MediNait]]

S(aUidxa81


Wick MediNait ist kein Quatsch, das enthaltene Ephidrinsulfat wirkt wirklich abschwellend.

Ja, das weiß ich! Aspirin Complex enthält auch so etwas. Aber im Prinzip ist es das gleiche. Eine Abhängigkeit kannst du damit nicht los werden.

Aber man föhnt sich doch nicht eine abenteurliche Medikamenten Mixtur mit fiebersenkenden Schmerzmitteln und Hustenstiller und Alkohol rein, nur um das bisschen Abschwellmittel zu bekommen, was man pur als Nasenspray da hätte. %:|

SQaRida8x1


Legolas: "Nur geschwollen" könnte tatsächlich auf eine Abhängigkeit hindeuten...

Das Medikament (oder whatever) beseitigt die Symptome, die man ohne es gar nicht hätte (ich denke an meine 8 Jahre exzessives Rauchen zurück...).

l~eZgolas7x70


Nur nicht streiten, Ihr zwei! ;-) Ich werde weder Wick MediNait (habe ich garnicht) noch Asprin Complex (habe ich nicht mehr, macht mich total matschig im Kopf, eklig). Auch wenn es mir nicht gefällt, es hilft wohl nur hart bleiben.

Achja, ob es wirklic hilft, weiß ich zwar nicht, aber es schadet auf keinen Fall: ne rohe Zwiebel essen. Mach ich gerade, lecker! ;-) Die Nase quittierts insofern, dass mein rechtes Nasenloch fast ganz frei ist. Kann aber auch der normale Nasenzyklus sein...

lOaVe.illaiznxe


hab ein ähnliches problem. bei mir auf der linkenseite ist meine nase seit 2 monaten dauernd verstopft. leichte probleme mit dem ohr auf der seite hab ich jetzt auch, durch einen flug vor 6 wochen, den ich noch leicht erkältet antrat. erkältung ist eigentlich so gut wie weg, aber will auch nicht so ganz verschwinden.

also vllt einfach leichte infektion im ohren-nasen bereich (bei mir halt einseitig) und durch das fliegen und den unterdruck, hat sich das evtl etwas hartnäckiger festgesetzt.

Nasensspray (die für Babies!) benutz ich vllt 1-2x die woche, wenn ich nachts zu ersticken drohe und trotzdem hab ich das selbe problem wie du, dass es irgendwie nicht mehr weggeht.

also, mit nasenspray abhängigkeit hat das bestimmt nichts zu tun. nur weil das mal in den medien erwähnt wurde, sollte man da nicht gleich paras schieben.

:)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH