» »

Schwanger und Sinusitis

Apnna@Laura hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe seit einer Woche eine Nebenhöhlenentzündung, die sich aus einem Schnupfen entwickelt hat. Seit letztem Freitag tut mir rechts der Oberkiefer weh und ich hab die typischen Beschwerden beim Bücken, grün-gelben Schleim aus der Nase etc. Fieber hatte ich bisher zum Glück nicht. Und ich bin in der 26. Woche schwanger. Inhalieren und Nasendusche mache ich schon alles. Seit vorgestern ist die Nase auch meist einigermaßen frei, aber der Schleim und die Schmerzen sind noch da (wenn auch nicht mehr so viel).

Nun war ich vorgestern bei einer HNO-Ärztin, die meinte, dass ich noch bis heutewarten sollte, und wenn es nicht wensentlich besser wird, sollte ich ein Antibiotikum nehmen, wofür sie mir das Rezept schon vorsorglich mitgegeben hat.

Ich bin nun echt skeptisch gegenüber Antibiotika in der Schwangerschaft (ganz ausschließen kann man eine schädliche Wirkung oder Spätfolgen ja nun nie) und wüsste gerne, wie lange ich noch warten kann mit der AB-Einnahme, ohne dass es fahrlässig ist. Es nervt zwar alles tierisch, aber ein paar Tage würde ich wohl noch durchhalten.

Woran würde man denn Komplikationen wie einen Übergriff der Entzündung auf den Knochen erkennen?

Da ich kein Fieber habe, würde ich vermuten, dass die Entzündung selber nicht schädlich fürs Kind ist, seh ich das richtig?

Ich war vor einiger Zeit mal bei einem anderen HNO-Arzt und der sagte, dass eine Sinusitis heutzutage gar nicht mehr standardmäßig mit Antibiotika behandelt wird. Jetzt wundere ich mich natürlich, ob die Ärztin, bei der ich jetzt war, das anders sieht, oder ob ich so ein Ausnahmefall bin... *kopfkratz*

Da ich kein Fieber habe und die Beschwerden erst seit knapp einer Woche, und die Schmerzen zwar sehr lästig sind aber ich noch nicht die Wände hochgehe, wüsste ich jetzt nicht, warum bei mir so ein Sonderfall gegeben sein sollte – zumal man in der Schwangerschaft mit Antibiotika ja erst recht zurückhaltend sein sollte.

Ich hab mich bisher noch nicht dafür entschieden, das Antibiotikum zu nehmen, weil es gestern so war, dass ich von vormittags bis nachmittags ca für 6 Std. wieder diese Kieferschmerzen hatte und dazu auch grün-gelben Schleim beim Schneuzen, dann hörte das nachmittags einfach so auf und war bis heute Morgen vollkommen weg – keine Beschwerden! Heute vormittag war ich erst schmerzfrei, dann ging es wie gestern im Laufe des Vormittags wieder los mit den Schmerzen und ich hoffe drauf, dass es heute nachmittag wieder weggeht.

Was macht denn das für einen Sinn – 18 Std. beschwerdefrei und 6 Std. Schmerzen? Kennt das jemand? Hab schon versucht, die Ärztin noch mal zu erreichen, aber die ist heute leider nicht mehr in der PRaxis.

Antworten
c*harl iedoxg


Frag doch mal den Frauenarzt, der dich betreut, was er dazu meint ?

d3olp4hin79


Oder probiere mal Sinupret Forte. Das ist doch rein pflanzlich und eine Freundin hatte dies in der Schwangerschaft genommen. Ich denke ohne was schleimlösendes kommt man nicht voran. Ansonsten würde ich auch den Frauenarzt fragen, ob man es nehmen darf oder nicht.

CBaoixmhe


Guck bei embryotox nach deinem Antibiotikum und nimm es! Bakterielle Infektionen in der Schwangerschaft sind nicht harmlos, können auch zu vorzeitigen Wehen führen.

Abn;naLauxra


@ dolphin:

die HNO-Ärztin meinte, Sinupret sollte man nach neuesten Erkenntnissen lieber nicht nehmen.

@ Caoimhe:

das mit den bakteriellen Infektionen, die Wehen auslösen können, hör ich zum ersten Mal. Weißt du da mehr drüber? Bzw. weiß ich schon, dass das für bakterielle Unterleibsinfektionen gilt und ganz bestimmte Infektionen wie Toxoplasmose natürlich in der Schwangerschaft gefährlich sind. Aber die Erreger, die eine Nebenhöhlenentzündung hervorrufen??

Bei Embryotox hab ich natürlich schon geschaut und da steht, dass man es nehmen kann, aber natürlich nur nach sorgfältiger Risiko-Nutzen-Abwägung, wie bei allen Medikamenten. Und da bin ich mir halt nicht sicher, ob ich der HNO-Ärztin vertrauen will. Meine Hebamme rät vehement von Antibiotika in der Schwangerschaft ab – also wenn es sich nicht wirklich um Unterleibsinfektionen handelt oder das Leben der Mutter durch die Infektion in Gefahr ist – und das ist ja momentan bei mir nicht der Fall, ich fühl mich nicht lebensbedrohlich krank.

Am Ende bin ich schon auf dem Weg der Besserung und es würde in ein paar Tagen von selber ausheilen... Oder warum hab ich sonst die meiste Zeit des Tages keine Beschwerden mehr? Oder ist das typisch für Sinusitis, dass man nur ein paar Std. am Tag Schmerzen hat?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH