» »

Entzündung oder nicht - beginnende Panik....

Szmaragd.awugxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vor 5 Jahren wurde ich an den NNH operiert, allerdings transoral, was ne ziemliche Viecherei war, alles wurde aufgemacht und ausgeräumt, angeblich schonend. Ich hatte noch ein Vierteljahr nach der OP Albträume davon. Angefangen von Intubationsproblemen bishin zu wahrscheinlich verletzten Nerven, und am Ende wurde auch noch eine immerhin recht kleine Zyste übersehen. Die ist seitdem unverändert und stört auch nicht. Seit der OP habe ich auch einen "deutlichen" Nasenzyklus, was mir früher nie aufgefallen ist, fällt seitdem deutlich auf, immer ist ein Nasenloch zu 80% dicht, das andere dafür offen, und das wechselt. Die rechte Seite war vor der OP am meisten verschattet, mußte auch gefenstert werden, und auch seitdem ist diese Seite die empfindlichere, immer, wenn ich mal leicht verschnupft bin und das rechte Nasenloch etwas verstopfter ist als im üblichen Nasenzyklus, baut sich Druck auf und die Zähne tun weh. Kaum geht es wieder auf, ist auch der Druck und der Zahnschmerz weg. HNO hat immer mal ein Auge drauf und findet beide NNH okay, die eine hatte letztens kleine Echos, aber das ist wohl kein Problem, sonst hätte der HNO ja was gesagt. Das kleine Echo kommt wahrscheinlich eh nur von der kleinen Zyste.

Seitdem habe ich es geschafft, Erkältungen (mit verstopfter Nase also) gut zu umgehen und wenn sie mich doch erwischt haben, innerhalb von 5 Tagen auszukurieren, d.h. ich bin normal mit abschwellenden Nasentropfen für die erlaubte Zeit über die Runden gekommen.

Dieses Jahr leider anders, Erkältung dauert länger, hab 8 - 10 Tage die Tropfen genommen, dann hatte ich das Gefühl, dass sie nicht mehr so richtig "öffnen", d.h. das rechte Nasenloch (was ich bevorzugt behandele), ging nur noch zu gefühlten 70% auf, obwohl es nach Tropfen immer zu 90 - 100% aufging. Also hab ich seit vorgestern damit aufgehört. Stattdessen: 3x täglich inhalieren mit Soledum, 3x täglich Gelomyrtol, 3x täglich Sinupret, zwischendurch immer wieder Rinupret-Meerwassertropfen eingesprüht, dazu ordentlich getrunken.

Der Nasenzyklus ist recht deutlich spürbar, allerdings ist das rechte Nasenloch innerhalb der "Arbeitsphase" zwar offen, aber nicht ganz so wie wenn ich gesund bin, atmen kann ich damit völlig normal.

Was mir aber Sorgen macht ist der Druck auf der rechten Wange, sie fühlt sich irgendwie dick an (sieht nicht dick aus), ab und zu tut es auch etwas weh, Kopfschmerzen hab ich ohnehin seit Tagen, wobei ich nicht weiß, ob das nicht eher vom Streß kommt (Spannungskopfschmerzen). Ich hab halt totale Panik, wieder eine Entzündung (also über die chronische, die ich wohl seit Jahren habe, hinaus) zu haben, die vielleicht wieder operiert werden muß. Das wäre ein Albtraum! Ich kann nur wachintubiert werden, habe vom letzten Mal dabei ein Trauma mitbekommen.... ich mag gar nicht daran denken!

Ich tue eigentlich alles, was ich tun kann, was die Medikation angeht, nur weiß ich nicht, ob dieser Druck und Schmerz einfach nur eine Reizung ist, die auf die Nerven drücken, weil innen alles etwas geschwollen ist, oder ob das Osteum dicht ist und sich in der NNH was zusammenbraut. Ist man mit den Medis nicht auf der sicheren Seite? Wieso merke ich keine Besserung? Wenn ich mir überlege, mein Mann ist auch total "verstopft", kann nicht mal so geräuschlos atmen wie ich, aber der hat keinen Druck auf die NNH (hat aber auch noch nie Probleme damit gehabt).

Mich lässt das irgendwie verzweifeln, mein HNO war schon vor Ostern in Urlaub und kommt erst danach wieder, sonst hätte ich den einfach mal schallen lassen. Die klassischen Symptome wie verstärkter Druck und Schmerz beim Nachvornbeugen hab ich nicht, aber den hatte ich nicht mal vor der OP, wo alles zugesifft war.

Kann mir irgendwer was raten? Ich will mir nicht die Feiertage völlig versauen, reicht schon, dass das Wetter an Weihnachten erinnert..... Meine Frage ist auch die, ob, sobald man halbwegs frei durch ein Nasenloch atmen kann, auch das Osteum offen ist, das die NNH belüftet?

Antworten
SXma%ragdaXugxe


War heute in der HNO. Die Ärztin hat Ultraschall gemacht und meinte, leichtes Sekret wäre da, aber nur wenig, nichts Verfärbtes.

Und jetzt der Knaller: Sie hat mir gesagt, lieber wäre ihr, dass jemand 3 Wochen abschwellende Nasentropfen nimmt als dass sie einmal AB verordnen muß.

Sie hat mir eine sog. hohe Einlage gemacht, in beide Nasenlöcher, damit das Osteum wieder aufgeht. Und ich soll mir Kindernasenspray holen und bei Bedarf nehmen, sobald wieder ein schmerzhafter Druck entsteht. Ich könnte das auch so meinem HNO-Arzt zu Hause sagen, dass sie mir das so angeordnet hat.

S{mRaragdxauge


Es ist nicht besser geworden, im Gegenteil, heftiger Druck und phasenweise auch Schmerz. Was mir gestern aufgefallen ist, am Zahnfleisch oben beim Eckzahn ist jetzt eine rote, geschwollene Stelle, darauf ein gelber Punkt.

Ich war heute beim HNO. Er hat kurz Ultraschall auf beiden NNH gemacht, Fazit: Links hat er ein Echo (da hab ich gar keine Probleme mit der linken Seite), rechts dagegen rein gar nichts auffälliges. Ich schnall das echt nicht.... ich hab das Gefühl, als hätte ich ne Faust unter der rechten Wange. Er meint, durchlüftet müsste die NNH auch sein, davon geht er mal aus, weil er kein Echo hat, also kein Sekret.

Seiner Meinung nach könnte ich nun - auf blauen Dunst - eben mal ein AB versuchen, für den Fall, es ist doch was Bakterielles. Oder Cortison-Tabletten für 2 - 3 Tage, die würden auch abschwellen helfen, allerdings meinen Zuckerhaushalt komplett über den Haufen werfen, und er würde mir die nicht verschreiben wollten, das müsste ich mit meinem Hausarzt ausmachen. Ich habe dann ein cortisonhaltiges Nasenspray angesprochen, das hat er mir verschrieben, würde aber ein paar Tage dauern, ehe das "greift", außerdem müsste ich weiterhin abschwellende Nasentropfen nehmen, damit das Cortisonspray auch eine Chance hat zu wirken. Und auch er hat keine Probleme damit, dass man länger als 10 Tage solche abschwellenden Nasensprays nimmt, bei ner Abhängigkeit würde man noch nicht mal nach 3 Wochen Anwendung sprechen... ":/

Ansonsten könnte ich röntgen lassen, wenn ich das wolle, allerdings würde man bei Leuten mit operierten NNH schwer was vom Röntgen diagnostizieren können. Da würde eher ein Schicht-CT gut sein, allerdings wäre da die Strahlenbelastung "nicht ohne".

Und wie so mein HNO ist, mag er nichts festlegen sondern überlässt mir als Patientin die komplette Entscheidung.

Und ich sollte mal zum Zahnarzt gehen, nur für alle Fälle.

Leider ist der ZA meines uneingeschränkten Vertrauens bis 8. in Urlaub. Jetzt gehe ich zu einem hier im Ort.

Ich bin irgendwie geplättet. So offensichtliche Beschwerden, Druck, Schmerz... und der HNO kann aber auch gar nichts finden.

S,mar!agda=uge


War nun auch beim Zahnarzt, der fand an den Zähnen nichts weiter auffälliges. Das, was am Zahnfleischrand wehgetan hat, ist ein Teil der OP-Narbe. Da er aber meine Wange schon leicht gerötet fand und meinte, dass, wenn die Erkältung abgeklungen ist, die Beschwerden im Raum der NNH aber nicht, dann wäre das vielleicht doch was Bakterielles - und er hat mir Clindamycin 600mg verschrieben. Das nehme ich seit gestern nachmittag, dann spät abends wieder, und ab heute dann früh und abends. Soll mich am Freitag noch mal melden, wenn es sich nicht bessert.

Bis lang spüre ich keine Verbesserung. Das Cortisonspray nehme ich auch seit gestern abend.

Dieser Druck in der rechten Gesichtshälfte und die Schmerzphasen machen mich kirre, auch wenn die Schmerzen nicht so wirklich schlimm sind, sind sie doch nervig, man wird immer daran erinnert, dass was nicht in Ordnung ist, dazu auch noch Kopfweh.

Was mach ich, wenn das AB nicht anschlägt?

Es wäre schön, wenn sich hier mal jemand zu Wort melden würde, kann ja nicht sein, dass sich woanders NNH-Geplagte tummeln und hier schreibt außer mir keiner ein Wort. Ich bin für jeden Rat dankbar, momentan fühl ich mich einfach allein, weil die Beschwerden in den letzten Tagen zugenommen haben und ich nicht weiß, was ich noch tun kann. Und ob das normal ist, dass das so lange dauert?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH