» »

Leben mit der Schwerhörigkeit und Hörgeräten

LHaale)18 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leute,

ich habe mich dazu entschlossen, mein Geschichte zur Schwerhörigkeit zu verschriftlichen.

:)^

Ich bin gerade mal knapp 18Jahre,

angefangen hat alles vor zwei Jahren

Bei einem Hörtest veranlasst von der Gemeinde wollte ich einfach mein Gehör testen.

Also los in einen Raum im Rathaus, der nicht schalldicht war. Deshalb hat es mich zunächst nicht gewundert,dass ich zum Teil 30db hatte.

Paar Wochen später ging es zum HNO-Arzt, diesmal eine vernünftige Audiometrie. Mit 30db im Mitteltonbereich , der Rest war in Ordnung, stand ich auf der Kippe zu Hörgeräten.Ich bekam zunächst keine.

Ein Jahr später, also letztes Jahr, nochmals Kontrolle beim HNO. Mittlerweile war ich bei 40-45db bei den mittleren Frequenzen, der Rest war wieder normal.

Nun bekam ich HGs verordnet :)z

Klar, mit 16Jahren konnte ich mir damals besseres vorstellen.

Ich habe mich geweigert. Doch ich war erstaunt , wie viel Qualität man wieder erlangt durch die Hörgeräteversorgung , ich höre vernünftig und habe weniger Kopfschmerzen. Erst da wurde mir bewusst, wie schlecht ich doch gehört habe :-o

Ein Hörtest beim Akustiker vor 4 Wochen ergab, dass ich mittlerweile bei 60-70db bin.

Innerhalb von 2 Jahren von 30 auf 60db - wie kann das?

Im Herbst wird das nochmals kontrolliert, wenn es noch so ist (oder schlechter) ,muss ich wieder zum HNO.

Man geht bei mir davon aus, dass es angeboren ist, die Form der Audiometrie ist geformt wie eine Wanne, deshalb wird dieses vermutet ;-)

Vielleicht gibt es hier noch mehr, die ihre Geschichte, Erfahrungen oder auch Fragen etc. teilen möchten ;-)

Antworten
Mqanonx43


Liebe Laale,

ich finde gut, dass Du Deine Geschichte hier erzählst.

Auch kann ich mir gut vorstellen, dass es Dich schockiert, plötzlich hörgeschädigt zu sein.

Wenn Du Interesse hast, kann ich Dir meine Erfahrung als Mutter zweier hörgeschädigter Söhne erzählen. Der große ist auch grad 18 geworden; aber ein hübscher, einfühlsamer, prima Kerl auf den ich sehr stolz bin!

Sei erst mal lieb gegrüßt, leider muss ich weg; also auf bald!

HJorr$orvixbe


Hey Laale,

Ich bin auch schwerhörig von Geburt an. Wenn du Interesse oder allgemein Fragen hast, dann kann ich gerne mehr dazu schreiben.

LG u noch einen schönn Sonntag.

LIaalex18


@ manon

Oja, schockiert war ich schon . Die ersten paar Monate habe ich mich nicht getraut, meine Haare geschlossen zu tragen und wenn, dann nur so, dass noch genug Haare die HGs bedecken.

Natürlich möchte ich die Erfahrung gerne hören, ich finde das interessant vor allem mal von der anderen Seite zu hören ;-)

@ horrorvibe

von Geburt an?! Das finde ich schon irgendwie krass. Okay, du kennst es dann eigentlich nicht anders, oder ???

Was für eine Schwerhörigkeit hast du?

HLorrorvxibe


Öhm, gute Frage..... ??? Ich glaube das ist ne normale Mittelohrschwerhörigkeit. Die entstand, weil meine Mum in Ihrer Schwangerschaft mit mir Medis bekam, die meiner Gehörentwicklung nicht gut taten. Ich höre ohne Geräte nur noch 30%.

Bei meiner besten Freundin waren es die Röteln die Ihre Mum in der Schwangersachaft hatte. Bei einer anderen Freundin war es eine Gehirnhautentzündung im Kleinkindalter.

Ich war dann zwar im normalen Kindergarten, bin dann aber die Grund- und Realschule auf einem Internat für Schwerhörige und Gehörlose gewesen.

Also ich kenne es zu gut, wenn man "mitten im Leben" aufeinmal sein Gehör verliert.... Ist nicht einfach und kann ich verstehen.

Hierbei ist mir ganz stark eine Schulkollegin im Sinn geblieben, die zu uns in die 4. Klasse damals kam. Sie hatte einen etwas schwereren grippalen Infekt und hatte dadruch einen krassen Hörsturz, bei dem sie dann ein CI brauchte. Das Hörgerät hätte ihr nicht mehr gereicht.

Aber soll ich dir was sagen?! Den meisten fällt es nicht auf, trotz dass ich meine Haare immer geschlossen trage und meine Geräte voll sichtbar sind. Da kommt dann oft nach Monaten dann die verblüffte Frage, warum ich Hörgeräte tragen würde... ;-D

Man muss auch erst lernen, damit umzugehen glaube ich. Meine beste Freundin kam auch erst in der 6. Klasse zu uns aufs Internat und man merkte Ihr an, dass sie wegen dieser Behinderung auf ihrer ehemaligen Schule gehänselt wurde.... Sie musste es erst lernen, dass wir alle das selbe Problem hatten und das es okay ist, schlecht zu hören.

Manon, darf ich dich fragen, wie du damit zurecht kamst als Mutter von zweier schlechthörenden Kinder?

Lpaa[le18


@ Horrorvibe

30% ist wirklich nicht viel ":/

Ici finde es schon irgendwie erschreckend, was Krankheiten und Medikamente für Auswirkungen haben können :-o

Stimmt, du hast Recht. Vielen fällt das trotz Dutt oder hohem Zopf wirklich nicht auf.

Einigen ist das vor kurzer Zeit erst aufgefallen ;-D

"Was hast du da hinter dem Ohr?"

-Hörgerät ;-D

"Nur eins?"

-Nee, zwei ;-D

Wenn dann die frage kommt, wie lange ich die schon trage, staunen die nicht schlecht, wenn ich sage "seit April 2012" ;-)

Zu Beginn waren mir die HGs echt peinlich. Ich habe mich geschämt , habe mich nur 2-3 Freunden anvertraut.Hatte auch Angst wie deine Freundin gehänselt zu werden.

Mittlerweile stehe ich dazu und bin sogar stolz drauf :)^

Hänselein diesbezüglich hatte ich zum Glück keine :)^

H|orroFrvixbe


Ja, das ist gut und auch wichtig dass du dazu stehst.

Ich sehe meine Schwerhörigkeit oftmals auch als eine Möglichkeit, Menschen "abzuscannen". Es gibt eben die Sorte Mensch, die sich total dämlich aufführt und dummer Sprüche abziehen und bei denen weiß ich dann auch gleich:" Alles klar, Thema erledigt, der isses net wert!!" damit dreh ich mich um und lauf zu. ;-D

Und mithinzu, klar ich kenne es nicht anderst, aber ich möchts auch nicht anderst kennenlernen.... Würde mir ein HNO-Arzt eine kostenlose OP mit der 100%-igen Garantie, dass es funktionieren würde, anbieten. Ich würde dieses Angebot ablehnen..... Ich will es nicht missen darüber entscheiden zu können, wann ich Höre und wann nicht.

Morgens im Zug konnte ich ungehindert dösen/schlafen. Nachmittags im Schülerwohnheim zu Berufschulzeiten konnte ich ungehindert lernen und Nachts auch schlafen gehen, ohne dass mich das Toben auf den Fluren hätte stören können.

Mithinzu habe ich auch festgestellt, dass wenn ich auf Feste oder in ner Diskothek unterwegs bin und die Hörgeräte rausnehme, dann höre ich alles, das Stimmengewirr, die laute Musik aber das ist alles etwas gedämpft und mein Gesprächspartner verstehe ich in solchen Momenten dann sehr gut. Besser, als mit Hörgeräte....

Das einzigste was mir jetzt erst etwas Kopfzerbrechen bereitet ist: Was mache ich wenn ich mal ne Nacht alleine daheim bin und es fängt an zu brennen, das bekom ich ja nicht mit..... ??! Da werd ich mich mal informieren gehen, ob es Feuermelder mit optischen Signal gibt.... Wir leben im Hochhaus mit etwa 70 Parteien und mit keinem dort haben wir Kontakt, da wir die Anonymität echt genießen. Dafür aber jetzt jemandem nen Schlüssel in die Hand zu drücken mit dem Spruch: Wenns brennt dann bitte mich wecken! Das will ich auch nicht. Mal sehen.

Auch witzig fand ich bisher meine Expartner und mein Freund jetzt auch: Sie empfinden es als Wonne, wenn sie Nachts schnarrchen können, ohne dass ich mich daran stören müsste. ]:D

dajfrxanzi


Hallo

Erst mal find ich es gut das du hier schreibst. Ich bin auch schwerhörig trag seit meinem 11lebensjahr Hörgeräte. Am anfang trug ich die eher versteckt unter den Haaren aber heute ist mir das egal ob die jemand sieht oder nicht.

Leider ist es so das sich eine Schwerhörigkeit verschlechtern kann, warum das bei beim einen so ist und beim anderen nicht weiß man leider noch nicht genau.

Ich bekam meine erste Hörgeräte mit etwas diesen Werten 30-50db und heute bin ich links ertaubt und rechts hab ich diese Werte 80-110db. Links trage ich ein Cochlear Implantat und recht noch ein Hörgerät.

Es gibt Feuermelder mit optischen Signal genauso wie für Türklinge,Wecker und das Telefon. Beim Feuermelder ist es derzeit so das die Krankenkasse diesen nicht bezahlt, außer man hat glück. Dazu kommt das man in größeren Häusern auch abklären müsste ob man den vernetzen kann mit den anderen Feuermeldern im Haus. Türklinge, Wecker, und für das Telefon, bezahlt die Krankenkasse in den meisten fällen, weil es da um das selbständige leben geht. Erst mal beim Akustiker beraten lassen was es da so alles gibt, dann zum HNO rezept dafür holen und dann wieder zum Akustiker rezept abgeben, der Akustiker stellt dann eine Kostenvoranschlag bei der KK, dann heißt es warten.

lg franzi

HTorkrorBvib)e


Danke Franzi für die Info. Am Tag wenn ich die Geräte drin habe, dann ist es kein Problem, die Haustürklingel oder das Telefon zu hören. Mir gehts dabei wirklich nur um die Nacht, wenn die Geräte aus den Ohren draussen sind und ich dann alleine wäre. Das ist zwar noch nicht der Fall, aber mein Freund hat derzeitig gut Chancen in einen Betrieb reinzukommen, bei dem er dann des öfteren auf Montagen im Ausland ist.... Da wirds mir dann schon etwas anderst, wenni ch drüber nachdenke, Nachts alleine zu sein. Diese Überlegung kam mir aber auch erst kürzlich und das so aprupt, dass es mich schon etwas "seelisch" beschäftigt.... (vielleicht auch, weil wir auch den Kinderwunsch haben und dabei der Gedanke aufkommt, wenn ich Nachts mit dem Kind alleine bin und was sein sollte)

Ich überlege auch gerade, ob ich mal Kontakt zu ehemaligen Schulkollegen aufnehmen soll, die vollständig Gehörlos sind. Wie die das machen auch inzwischen mit Kindern. Da überleg ich mir dann auch, dass ich dann Nachts mit den Geräten schlafe, weil sonst bekom ich es ja nicht mit wenn das Kind dann mal brüllen sollte. Und mich jedesmal von meinem Freund wecken lassen ist ja dann auch doof.... Mal sehen, vielleicht wäre eine Antragstellung auf wenigstens nen optischen Feuermelder sinnig, wenn ich mal schwanger bin, mit der Argumentation, dass ich vollständigen Schutz auch für des bald kommende Kind hätte......

Achja als Tipp für die schwerhörigen Frühaufsteher: Eine günstigere Alternative zum Blitzlicht-Wecker ist eine Zeitschaltuhr die man an eine Lampe hängt!! Die Uhr gibts im Baumarkt für 5 Euro. Darauf kam ich auch lange Zeit nicht.

dNj.franxzi


Es gibt auch ein Babyphone das optisch ist. Bei mir hat die KK bis auf den Rauchmelder bezahlt. Ein Babyphone brauch ich derzeit nicht daher hab ich auch keins.

Ja und wenn du alleine nachts bist und es wäre irgendwas und jemand klingelt hörst du das dann? Hier mal ein links was es so gibt [[http://www.humantechnik.com/main.php?ordner=produkte&language=de&aktion=anzeigen&untermenu=ja]]

M]anonx43


Manon, darf ich dich fragen, wie du damit zurecht kamst als Mutter von zweier schlechthörenden Kinder?

Horrorvibe

...tja, natürlich ist es ein Schock, wenn man die Diagnose bekommt; beim ersten Mal dachte ich,

jeder hat ein Risiko der Kinder bekommt und nun bin ich halt auch dabei (...) Kurzversion.

Beim 2. Mal hats mir den Boden unter den Füßen weg gerissen... :°(

Es war ein langer Weg, akzeptieren, die besten Geräte, Hilfsmittel, Therapien etc. etc. zu finden.

Seit 15/14 Jahren haben die Jungs CI (Cochlea-Implantat) und haben alles herausgeholt, was machbar ist.

Haben sich prächtig entwickelt, sprechen unauffällig, hören so gut dass ich es manchmal nicht glauben kann, dass das mit einer Prothese möglich ist...

Natürlich gibt es auch heute noch Situationen in denen sie etwas nicht richtig mitbekommen, falsch verstehen, generell benachteiligt sind, aber wir machen das beste drauss...

M3an$on43


Achja als Tipp für die schwerhörigen Frühaufsteher: Eine günstigere Alternative zum Blitzlicht-Wecker ist eine Zeitschaltuhr die man an eine Lampe hängt!! Die Uhr gibts im Baumarkt für 5 Euro. Darauf kam ich auch lange Zeit nicht.

Horrorvibe

;-D ;-D ;-D ;-D

wenns denn hilft...Mein Kleiner schläft bestens weiter.... :=o

LFaatlex18


Freut mich zu hören und zu sehen, dass ihr euch hier 'wohlfühlt' :)^ @:)

Eure Geschichten sind interessant, vor allem wenn man selbst betroffen ist ;-)

@ horror

Das mit Konzerten etc. ohne Hörgerät ist mir auch positiv aufgefallen :)^

Andere Besucher kämpfen mit der Laustärke und man selbst hat da ohne HGs kaum Probleme.

Bei meinem Akustiker blinkt immer ein Licht, wenn jemand den Laden betritt . Die ersten Male war ich irritiert ;-D

@ djfranzi

Da haben wir zu Beginn ja die gleichen Werte gehabt. Mehr oder weniger ;-)

Welcher Bereich ist bei dir am meisten beeinträchtigt?

Bei mir sind es ja die Frequenzen im Sprachbereich :=o

Lbaal7e18


@ Horror

Ich würde es auch versuchen, Kontakt zu denen aufzunehmen.

Ist bestimmt interessant und vor allem informativ :)^

Schaden kann es bestimmt nicht ;-)

@ manon

Meine Mutter sagt zum Spaß manchmal: Du willst gar nicht hören.Du hörst nur das, was du hören willst ]:D

Ich schaffe es aber, die manchmal zu überraschen ]:D

d%j$frran]zi


@ laale

Links waren vor der C |-o p die tiefen mehr betroffen als die hohen. Wobei kurz vor der op gab es gar keine tiefen töne mehr zum Messen. rechts sind ehr die mittleren frequezen betroffen, aber der rest ist auch nicht gerade gut. Das heißt die mittleren frequezen liegen so um die 95-110db und die tiefen und hohen so um die 80db.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH