» »

Leben mit der Schwerhörigkeit und Hörgeräten

N+alua8x5


Hallo wie gehts euch!

Ich hab die Weihnachtsfeiertage ohne Hörgeräte verbracht weils einfach angenehmer war. Heute ist der 1. Arbeitstag seit 2 Wochen und da trag ich sie nun wieder.

Ich war noch vor Weihnachten beim HNO (Tinnitusambulanz) weil es mich immer wieder beschäftigt dass es doch eine Ursache geben muss warum ich immer mehr Tinnitustöne bekomme :-(

Sie meinte zwar dass die ganzen organischen sachen wie HWS, Durchblutungsstörung etc bei mir sicher nicht zutreffen, aber sie hat mir dennoch alle Überweisungen gegeben, weil sie weiß wie wichtig das für Tinnitus Patienten ist alles versucht zu haben. Das werde ich also demnächst angehen und wenn dann alles angeschaut wurde, kann ich es besser akzeptieren und werde mich für ein Training anmelden dass mir hilft damit zu leben. :-)

k"a1nnsu5malxkomm


Hallo,

ich war lange nicht mehr hier. Zwei Aussagen sind mir beim Durchlesen aufgefallen, die ich gerne kommentieren würde:

aus welchem grund sollte die grundversorgung bei Hörgeräten übernommen werden- wenn bei sehbehinderung gar nichts bezahlt wird.

Glaub mir, Schwerhörig zu sein kostet deutlich mehr als sehbehindert zu sein, ich zum Beispiel trage sowohl Brille als auch HGs.

Eine Brille zu tragen bedeutet nicht gleich, eine Sehbehinderung zu haben. Sehbehindert ist man per Definition unter anderem erst, wenn man nur noch 30% Sehvermögen voll auskorrigiert hat. Es gibt noch andere Aspekte wie Gesichtsfeldeinschränkungen. Wenn man eine Sehbehinderung per Definition hat bekommt man sehr wohl Zuschüsse, sehbehindert sein ist durchaus teuer, wenn man auf Lesegeräte oder so angewiesen ist.

Ich bin beides, schwerhörig und sehbehindert, ich bekomme somit Unterstützung für beide Bereiche, was nicht heißt, dass alle Kosten voll gedeckt sind.

Gut sehen und hören ist und bleibt eben Luxus.

LG

L&aal$e1.8


Hallo ihr Lieben,

auch ich war relativ lange nicht mehr hier.

Ende November hatte ich ein Knalltrauma - nun habe ich einen Tinitus mehr ]:D

Weihnachten war dieses Jahr bescheiden, mein Opa ist vorher gestorben. Und ja, es fiel uns schwer und das tut es immer noch.

Bald muss ich wieder zum Akustiker, wie die Zeit vergeht :-o

Nralau85


Das tut mir leid Laale :°_

Kommst du gut klar mit dem neuen Ton?

Lyaalex18


Die ersten zwei Tage nach dem Trauma war ich für am Weinen, weil der Ton so laut war. Als Notfall musste ich ja zum HNO.

Es hieß, paar Tage noch. dann ist der weg.

Tzz, ich hab ihn noch. Aber mag halbwegs dran gewöhnt. Aber abends kann der manchmal schon nerven :=o

Vor allem bei Stress oderwenn ich über vieles nachdenke, dann ist der noch lauter :(v

NEalax85


Ja ich merks dann auch vermehrt und kann dann jeden einzelnen heraushören :-|

Cortison oder so bekamst du nicht?

LSaalex18


Der Hausarzt meinte, dass man nach dem Knalltrauma nichts mehr gibt, was die Durchblutung fördert, weil das die KK nicht mehr übernimmt.

Nachdem ein Hörtest gemacht wurde, wurde ich mit den Worten, dass es bald weg sei, vom HNO entlassen. Dem HNO vertraue ich eigentlich schon.

N/ala8x5


Ok ich bekam im Frühling noch Infusionen. Bei uns muss es nur von der Kasse extra genehmigt werden.

Beim ersten Mal bekam ich Cortison als Tabletten, ich dachte zumindest dass müsste es noch normal auf Kasse geben. :-|

L?aa le1x8


Wie es mit Kortison aussieht bei uns weiß ich gar nicht ":/

Llaalxe18


Hallo ihr *:)

Wie schaut es bei euch aus?

Ich habe nun seit ein paar Wochen echt Probleme ohne Hörgeräte. Das hatte ich vorher nie. Trage ich sie nicht, muss ich wirklich zig mal nachfragen, merke selbst, dass ich schlecht(er) höre und bin quängelig wie ein kleines Kind ]:D :-(

Mit den Teilen höre ich zwar besser, aber trotzdem noch ein wenig eingeschränkt.

Das nervt mich momentan alles.

E hemal!iger1 Nutlzer (##3959>41)


Hallo!

Gibt es euch noch?

Mich würde mal interessieren, wie das CI für jemanden klingt, der bereits weiß, wie man normal hört

Bei mir ist es genauso. Ich bin schwerhörig geworden im Alter von 3 Jahren, allerdings mit HG immer noch natürlich gehört, wenn halt auch sehr schlecht, vor allem mit den Jahren immer schlechter. Jetzt bin ich 26 und meine Hörkurve beginnt bei 80dz und geht schon in der Mitte bei 120 ins aus. Jeder Tag wird immer mehr zur Qual. Ich denke auch, dass ein CI mittlerweile fast das beste ist... Allerdings bereitet mir der versprochene blecherne und Roboterklang eine riesen Angst. Ich liebe Musik, spiele sogar selbst Klavier. Kann ein CI auch für einen Menschen, der all die Feinheiten und Nuancen des natürlichen Gehörs kennt, eine Rettung sein, solange sie mit HG noch etwas hören oder ist es nur eher was für Taube, die es "Nicht anders kennen"?

Ich hab solche Angst, es ist ja nicht rückgängig zu machen...

NUalaH8x5


Hallo Laale!

Wie gehts nun? Wie gehts mim LT?

Hatte jetzt ne zeitlang die Höris nicht drin (Urlaub mit Familie und die sind von Natur aus nicht leise *g*) aber in der Arbeit brauch ichs wirklich. In dem Großraumbüro spricht man meist mit gedämpfter Stimme und dann muss ich auch zigmal nachfragen.

Allerdings bereitet mir der versprochene blecherne und Roboterklang eine riesen Angst.

Ich hab zwar kein CI, aber ich hatte bei den HG am Anfang auch das Gefühl alles wäre furchtbar blechern – aber mittlerweile hört es sich mit und ohne HG gut an. Bei manchen Geräuschen (besonders Rascheln) musste ich mich erst daran gewöhnen dass es so laut ist. Also das erste mal ne Jacke anziehen war richtig "Wah, was ist das denn?" ;-D

E4hemaaligeGr Nutzwer 3(|#395?9413)


Dann hör dir mal das an. Dagegen ist das HG harmlos...

[[http://www.kfs.oeaw.ac.at/index.php?option=com_content&view=article&id=496:hearing-with-cochlear-implants&catid=181:psychoacoustics-a-experimental-audiology&Itemid=513&lang=de]]

CThrisa6lIe


Ich bin ein beiseitiger CI-Träger und kann die Angst verstehen.

Nur kurz dazu: Irgendwann hörst du dieses blecherne nicht mehr und das Gehirn "erinnert" sich an das "natürliche" vor der Operation.

E{hema|liger Nqutz5er (#3x95941)


Wie alt bist du denn, seit wann bist du hörgeschädigt und seit wann hast du mind. 1 CI?

Du meinst sicher, irgendwann erinnert sich das Gehirn NICHT mehr an das natürliche, oder?

Mein Gedanke war auch, rechts ein CI und links weiter HG, aber evtl wäre das auch kontraproduktiv, vergessen wird man den natürlichen Klang so nicht.

Ich bin dazu ein großer Gewohnheitsmensch, selbst neue HG bereiteten mir immer lange Kummer. Ein CI ist ja nochmal eine ganz andere Welt, keine Verstärkung des natürlichen Gehörs, Elektr. Reize, statt Schallreize.

Wenn das Gehör dabei nicht kaputt ginge, könnte man ja sagen, man hat nichts zu verlieren oder so?

Ich könnte mir vorstellen, dass ich noch depressiver werde, als ich so oft schon bin, wenn ich mich partout nicht daran gewöhnen kann.....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH