» »

Hals- und Ohrenschmerzen und Veränderung an Zungenansatz

SHolEan:cit+a


Das mit dem strukturierten Aufschreiben der Symptome in Form einer Liste (chronologisch in Stichworten inklusive Medikamente die eingenommen wurden etc) möchte ich schon seit Tagen machen, habe nur noch nicht die Kraft dazu finden können (es ist aber alles gut dokumentiert da ich Freunden und Familie fast täglich schriftlich mit Tablet-Pc im Bett berichtet habe, nur eben völlig chaotisch bei den vielen verschiedenen Symptomen, muss das zusammensuchen und strukturien). Werde mich heute Abend dransetzen.

Die Resultate der Blutanalyse habe ich, muss ich aber auf Deutsch übersetzen. Werde ich mich ebenfalls dransetzen.

Danke. Ich melde mich, sobald ich alles beisammen habe.

SQola.n]cita


Gestern Abend ging es mir leider wieder ziemlich schlecht, aber jetzt habe ich es endlich geschafft alles zu übersetzen und zusammenzuschreiben. War eine Heidenarbeit. Ich habe eine chronologische Aufstellung gemacht bezüglich Symptome, Arztbesuche/Maßnahmen und Medikamenteneinnahme, und habe versucht, es so strukturiert wie möglich aufzuschreiben. Leider hatte/habe ich so viele Sachen, dass es trotzdem etwas kompliziert ist, daher hier noch eine Kurzzusammenfassung der wichtigsten Symptome:

Phase 1 (wenige Tage): Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel

Phase 2 (etwas mehr als eine Woche): Halsschmerzen, Entzündung Zunge, stark entzundene Papillen am Zungenansatz hinten seitlich rechts, Rachen, Hals und Speiseröhre entzunden, extreme Schmerzen im Halsbereich, Essen nicht und Trinken kaum möglich, selbst Atmen schmerzhaft, stark angeschwollene Lymphknoten rechts, rechtsseitige sehr heftige Gesichtsschmerzen (über Kiefer, Zähne, Backenknochen, Ohr bis zur Stirn)

Phase 3 (etwa eine Woche): Schmerzen klingen ab dafür wieder vermehrt Übelkeit und Erbrechen, Druck in der Brust und Hustenreiz (Husten ohne Auswurf)

Phase 4 (seit Samstag morgen): Erneute Entzündung der Zunge, starker Belag auf der Zunge, brennen, erneut leichte Gesichtsschmerzen rechts, Nackenschmerzen rechts, wieder vermehrt Erbrechen

Hier das Dokument mit allen Symptomen und allen Medikamenten:[[https://dl.dropboxusercontent.com/u/20841574/Gesundheit/20130811%20Symptome.pdf Symptome, Maßnahmen und Medikation]]

Die Blutanalyse: [[https://dl.dropboxusercontent.com/u/20841574/Gesundheit/20130809%20Blutanalyse.pdf Blutanalyse]]

Ich hoffe, irgendjemand kann mir irgendwie helfen, meine Ärztin ist komplett ratlos und einfach selbst zu einem anderen Arzt gehen ist hier nicht möglich (ausgenommen Notdienst im Krankenhaus). Da es mir am Freitag auch etwas besser ging (nur 1 mal erbrochen) bin ich nun eigentlich wieder gesund geschrieben und wollte morgen arbeiten gehen, seit Samstag früh geht es mir aber wieder schlechter (siehe auch Dokumentation) und ich verzweifle total.

KQxhe


Mhh...

Erbrechen, Hals- und Ohrenschmerzen klingen nach einer Seitenstrangangina, die gibt es auch ohne viel Eiter... Aber das hätten die Ärzte doch sicherlich erkannt ":/

Hattest du Fieber, gibt es Hautveränderungen irgendwo am Körper? Lebst du in einem "exotischen" Land oder warst dort im Urlaub?

Wenn es möglich ist, solltest du dich zu einem HNO-Arzt überweisen lassen oder wenigstens einen Abstrich machen lassen, damit man mal den Erreger etwas eingrenzen kann.

SkolanDcxita


Hallo Krähe,

Fieber hatte ich wie beschrieben nie, die Temperatur stieg zwar kontinuierlich, aber nur bis 37,6 Grad. Wobei Ibu etc. ja auch fiebersenkend wirken, weiß nicht ob es ohne ev. mehr geworden wäre. Generell habe ich aber nie Fieber wenn ich krank bin.

Hautveränderung: nein.

Ausland: Europa, Großstadt, zivilisiert, bloß ein Sch... Gesundheitssystem. Kein Urlaub seit langem.

Das mit dem HNO und dem Abstrich wünsche ich mir schon die ganze Zeit, aber meine Ärztin sieht keinen Anlass mich zu überweisen und doktort lieber mit Medikamenten herum (am Freitag wollte sie mir etwas verschreiben was Übelkeit unterdrückt, nach der Masse an Medikamenten die letzten Wochen habe ich das aber abgelehnt). Selbständig kann man hier nicht zu einem Facharzt, absolut keine Möglichkeit.

Ich habe nochmal einen Termin bei meiner Ärztin angefordert. Vielleicht sollte ich nochmal auf einen HNO bestehen versuchen, aber ich befürchte das wird schwer :-(

NPuffi


Wie geht es dir denn inzwischen?

S6olaxncit a


Hallo Nuffi!

Also das Ganze ging dann damit weiter, dass ich wieder zum Arzt bin, woraufhin mir die Ärztin ein stärkeres Antibiotikum verschreiben wollte. Da bin ich dann ausgerastet, ohne irgendwelche Untersuchungen einfach blind Medikamente verschreiben die ganze Zeit, schon seit drei Wochen, mir hats gereicht, vor allem da das Erbrechen ständig noch mehr wurde und ich überhaupt keine Medikamente mehr nehmen wollte, ohne zu wissen, ob das auch was bringen könnte. Daraufhin hat die Ärztin dann einen Kollegen zu Hilfe geholt der dann der Erste seit der ganzen Ärzteodyssee war der mal meinen Hals abgetastet hat und solche Sachen ... immerhin. Er meinte aber auch nur, dass alles soweit eigentlich auf dem Weg der Besserung wäre, hat mir noch einen Mundspülung verschrieben die die Heilung unterstützen sollte, und weiters haben die beiden dann beschlossen, mein Erbrechen hätte psychische Ursachen und ich solle mich zusammenreißen und arbeiten gehen. Und falls ich nochmal zum Arzt gehen würde, solle ich mir doch einen anderen suchen, sie würden mich dort nicht mehr sehen wollen (dabei geht das hier gar nicht so einfach) :-o :°(

Das mit dem Arbeiten habe ich dann am nächsten Tag ein paar Stunden versucht. Meine Arbeitskollegen und mein Chef haben die Hände über den Kopf zusammengeschlagen und mich geschimpft was ich dort mache (super, die Ärzte schicken einen weg, in der Arbeit wird man auch nur geschimpft weil man sich hinschleppt, ich war echt am Ende). Meine Hosen konnte ich mir mittlerweile ausziehen ohne die Knöpfe aufzumachen und der Gewichtsverlust ging stetig weiter (am Ende waren es mehr als 9 kg in 3 Wochen, und ich war schon immer eher schlank, hatte mittlerweile also deutliches Untergewicht).

Am Arbeitsplatz ging es mir natürlich horrormäßig und nach ein paar Stunden bin ich dann auch wieder nach Hause, ich konnte mich kaum auf den Beinen halten. Am darauffolgenden Tag ging es mir noch schlechter, das Erbrechen usw. wurde immer schlimmer, sodass ich am Abend nochmal ins Krankenhaus gefahren bin, ich konnte einfach nicht mehr, und meine Ärtzin wollte mich ja nicht mehr sehen. Im Krankenhaus wurde ich dann nochmal von 2 Ärzten angeschaut (mittlerweile waren es nun 7 verschiedene Ärzte bei denen ich schon war), wieder mit der Schlussfolgerung, dass ich wohl ein psychisches Problem hätte. Aber die Ärztin meinte auch noch, man könne eine Trigeminus-Neuralgie nicht ausschließen, und dass ich in 3 Monaten (!) zu einem Termin zum Neurologen sollte. Und weil sie ja nicht wüsste, ob ich an der Neuralgie leiden würde oder nicht (ich war mir natürlich sicher, dass nicht, passt ja überhaupt nicht) und ich ja nicht früher zum Neurologen kommen würde, sollte ich in der Zwischenzeit Lyrica :-o :-X einnehmen. Und weiters Metoclopramid zum Unterdrücken der Übelkeit. Das hatte mir auch schon der zweite Arzt zwei Tage zuvor vorgeschlagen, sodass ich mir dann dachte, dass ich das vielleicht versuchen sollte, damit die Übelkeit endlich nachlässt, denn auch im Krankenhaus wurde mir wieder gesagt, dass ich arbeiten gehen muss und keinen Krankenstand mehr bekommen kann, ich müsste mich einfach viel mehr zusammenreißen, denn es hätten mich ja mittlerweile so viele verschiedene Ärzte untersucht von denen niemand etwas gefunden hätte, somit wäre ich ganz sicher 100 % gesund (bis auf die eventuelle Trigeminus-Neuralgie :|N ).

Habe dann also angefangen Metoclopramid zu nehmen, Lyrica natürlich nicht, wurde mir auch von allen Ärzten aus meinem Heimatland mit denen ich aus Verzweiflung mittlerweile schon Kontakt hatte, extrem davon abgeraten. Aber das Erbrechen wurde nicht wirklich besser. Am nächsten Tag bin ich dann in alleine zu Hause in meiner Wohnung zusammengebrochen und mit angeschlagenem Knie am Gang wieder aufgewacht. Dann hat es mir gereicht. Ich habe mit Hilfe eines Freundes einen Flug gebucht und bin am selben Tag zum Flughafen und in mein Land geflogen. Den Flug habe ich halbwegs überstanden und wurde dann gleich von meinem Vater mit seiner Freundin (die ist zufällig Krankenschwester) abgeholt. Wurde dann mit Flüssigkeit, Elektrolyten und Vitaminen vollgepumpt, alleine das schon hat Verbesserung gebracht.

Schlussendlich wurde dann beim Arzt eine Herpes-Virusinfektion festgestellt, aller Wahrscheinlichkeit nach war es das Epstein-Barr-Virus, aber genauere Analysen haben wir dann nicht mehr gemacht, weil ich ja in meinem Land nicht versichert war (mittlerweile habe ich eine europäische Versicherung für die Zukunft) und das alles selber bezahlen hätte müssen, und mein gröbstes Problem im Moment ja der Gewichtsverlust und das Erbrechen war. Das ständige Erbrechen kam von einer Gastritis, die von den vielen, teilweise sehr starken Medikamenten ausgelöst wurde welche ich verschrieben bekommen hatte (es waren insgesamt 11 verschiedene Medikamente welche ich einnahm, die letzten die ich dann verweigert habe nicht mitgezählt) während ich ja aufgrund der schlimmen Halsinfektion nichts essen konnte, also alles auf nüchternen Magen. Magenschutz hatte ich mir selbständig in der Apotheke besorgt, aber es war einfach zu viel. Somit habe ich mich dann insgesamt 1 Woche in meinem Heimatland bei meinem Vater daheim etwas auskuriert von der Gastritis und mittlerweile bin ich wieder hier und gehe auch wieder arbeiten. Der Magen ist noch relativ empfindlich (das ist ja ganz normal, sowas dauert) und meine ganzen Kräfte habe ich noch nicht zurückerlangt (auch das ist normal, Herpes-Viren sind teilweise ja extrem aggressiv und das Pfeiffersche Drüsenfieber welches ich höchstwahrscheinlich hatte schlaucht halt sehr, vor allem bei so viel Gewichtsverlust), und wenn ich zu viel mache schmerzen auch die irritierten Gesichtsnerven immer wieder, generell bin ich aber, gottseidank, auf dem Weg der Besserung.

Im Moment versuche ich alles langsam anzugehen, Dienstreisen habe ich abgesagt und in der Arbeit habe ich mich diese Woche nur um die einfachen und nicht anstrengenden Sachen gekümmert. Das werde ich halt langsam steigern, zum Glück sind meine Chefs im Moment sehr verständnisvoll (die hatten sich am Ende auch schon sehr schlimme Sorgen gemacht) und geben mir im Moment alle Zeit der Welt, ich kann auch jederzeit von der Arbeit nach Hause fahren. Und so hoffe ich, dass es mir dann bald wieder richtig gut geht.

Danke für eure Hilfe hier, war echt eine sehr langwierige Geschichte (ich war insgesamt über ein Monat im Krankenstand) und was das mit den Ärzten hier betrifft, so ziemlich die schlimmste Erfahrung, die ich je gemacht habe. Ich war mehrmals am Rand der Verzweiflung, mir wurde auch teilweise von Freunden und Kollegen hier im Ausland nicht geglaubt, dass das mit den Ärzten hier wirklich alles so passiert und die haben mir dann persönlich die Schuld gegeben, dass ich nicht richtig behandelt werde, auch das war nicht gerade angenehm, wo es mir ohnehin schon so schlecht ging. Aber gottseidank ist nun das Schlimmste überstanden, und ich bin wirklich extrem froh, dass es mir nun wieder besser geht.

N`ufxfi


Das hört sich alles nicht lustig an. Sollte es wirklich EBV gewesen sein, kann ich die nur empfehlen, dass du wirklich langsam machst! Ausruhen so oft es geht, keinen Sport und keinen Alkohol, die Leber ist oft beteiligt. Eigentlich sollte dann zumindest mal die Milz geschallt werden, da sie sehr oft vergrößert ist. Sollte es dir weiterhin schlecht gehen, würde ich an deiner Stelle die Sache schon genauer untersuchen lassen. Und wie gesagt, schone dich, EBV kann ansonsten einen sehr langwierigen Verlauf nehmen!

Alles Liebe

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH