» »

Enormer Druck auf dem Ohr beim Tauchen, Abhilfe?

Aquguxstus


4m halte ich jetzt nicht fuer tief, aber egal ;-).

Man muss Druckausgleich machen BEVOR es weh tut.

Der Druckunterschied in den ersten 10m ist viel extremer, also von 10 bis 20m.

Grund:

Druck Oberflaeche: etwa 1 bar

Druck 5m unter der Oberflaeche: etwa 1.5 bar

Druck 10m unter der Oberflaeche: etwa 2 bar

Druck 15m unter der Oberflaeche: etwa 2.5 bar

Druck 20m unter der Oberflaeche: etwa 3 bar

Das heisst allein 4m unter der Wasseroberflaeche ist der Druck 1,4 mal so hoch wie auf der Oberflaeche!

Normalerweise wird dann empfohlen mindestens jeden Meter(!), den du tiefer gehst, einen Druckausgleich zu machen, anfaenglich lieber sogar oefters. Sollte es schmerzhaft sein, hoeher gehen. Denn tut es weh, ist ein Druckausgleich sogar gefaehrlich!

Je nach Tagesform, oder wenn man leicht verschnupft ist, geht der Druckausgleich schwerer oder leichter.

SRchlirtzaduge6x7


Wenn die Eustachsche Röhre zum Beispiel durch NNH-Entzündungen irgendwann verklebten, wird es bei den Schmerzen bleiben.

Und sih auch nicht geben. Verklebt ist verklebt – dann bereitet es Schmerzen.

Alugustxus


Achja beim Luftdruck beim Bergsteigen:

In Luft ist der Luftdruck Unterschied viel geringer. Geht man von Meereshoehe auf einen 2km Berg, so ist dort immer noch etwa 77% des originales Luftdrucks vorhanden.

Hinzu kommt, dass der Druckunterschied pro ZEIT viel geringer ist. Daher hat das System viel mehr Zeit sich dem anzugleichen.

Schlitzauge

Welche Uni Klinik wuerdest du fuer sowas empfehlen? Ich war in den letzten 2 Jahren mit Schnupfen oefters beschaeftigt und seitdem klappt mein Druckausgleich auch nicht mehr so gut wie frueher beim Tauchen.

ApuBgustuxs


Wenn die Eustachsche Röhre zum Beispiel durch NNH-Entzündungen irgendwann verklebten, wird es bei den Schmerzen bleiben.

Und sih auch nicht geben. Verklebt ist verklebt – dann bereitet es Schmerzen.

Sicherlich. Aber dennoch ist es wichtig den Hintergrund fuer etwas zu verstehen, das man machen sollte. Staendig bis auf 4m OHNE Druckausgleich runter kann nicht gesund sein. Ich halte daher Erklaerungen zum Hintergrund fuer sehr wichtig, weil dann gewisse Praktiken ernster genommen und gewissenhafter durchgefuehrt werden.

SgchlitjzaMuge6x7


Ich schreibe hier nun zum 3. Mal, was der Grund ist. Ich habe bereits die Uniklinik genannt. Lesen hilft manchmal....

Lgord7 Hong


@ Schlitzauge67:

Meinst du das Verfahren geht auch wenn die Eustachi'sche Röhre im Zuge einer polypösen Pansinusitis zuschwillt?

Das Problem habe ich nämlich und da ich leidenschaftlicher Segelflieger bin habe ich gesteigertes Interesse daran, dass der Druckausgleich funktioniert. Denn ohne Druckausgleich kein Tauglichkeistzeugnis und ohne das kein Fliegen. Momentan ist selbst Autofahren schon unangenehm, wenn auch nicht schmerzhaft.

AOugusvtus


Hast du irgendein Problem,oder warum bist du so aggressiv? Meine Guete bist du unfreundlich ...

Ein derartiges Problem kann durchaus mehrere Gruende haben. Ferndiagnosen von Laien, die ein aehnliches Problem mal hatten, sind natuerlich immer korrekt ...

Du hast die Uni Klinik genannt, als ich noch am Tippen war ...

Ethemaligfer YNutzer (#j395941)


Ohje, bei dem Ton trau ich mich gar nicht zu fragen, was diese Röhre ist. Ich google lieber mal... :=o

D\iffdicRu9ltxy.


Incognito

Lass dich vom Ton von Schlitzauge nicht so irritieren. :)_ Fest steht: Ruhig Blut. Das kann wirklich alles und nichts sein. Lass einfach einen Arzt drüberschauen (Bei mir macht sowas übrigens auch schon der Hausarzt.) und dich hier nicht so verwirren. @:)

S0chliNtzIaugKe67


ncognito

Lass dich vom Ton von Schlitzauge nicht so irritieren. :)_ Fest steht: Ruhig Blut. Das kann wirklich alles und nichts sein. Lass einfach einen Arzt drüberschauen (Bei mir macht sowas übrigens auch schon der Hausarzt.) und dich hier nicht so verwirren. @:)

Der Hausarzt kann das nicht beurteilen, nicht mal ein HNO Arzt in eigener Prasix. Nur große Kliniken können das ausmessen. Das Verfahren ist neu und ich bin hier nicht der blöde Laie sondern war jahrelang betroffen und war ein Jahr beschwerdefrei, doch nun muß ich das nochmal machen lassen.

Und die blöden Laien dort sind komischer Waise genau die Taucher und die Vielflieger, die von ihren Schmerzen befreit werden können. Ursache sind immer Erkrankungen, die auf chronische Nasennebenhöhlengeschichten beruhen.

Ich bin bisland die einzige hier, die von einer positiven Erfahrung berichtet, und es ärgert mich dann schon, wenn man das so nichtsagend einfach ignoriert oder übergeht. Es ist fundiert, was ich schreibe und das mit dem Lesen hilft war Ironie, die offensichtlich auch niemand verstehen will. Der Laie ist dann der Oberhammer. Wer Antworten eines Professors hören will, der ist im falschen Forum.

D$iffEicuxlty.


Der Hausarzt kann das nicht beurteilen, nicht mal ein HNO Arzt in eigener Prasix.

Oh man, hier geht es doch primär erst einmal nicht darum, irgendetwas auszumessen! Es geht erst einmal darum, herauszufinden, OB überhaupt konkret ein Problem vorliegt, und wenn ja, wo und welches in etwa! Deine Theorie basiert ja nämlich erst einmal auf der Tatsache, DASS die TE GENAU DIESE Krankheit hat, die du auch hast. Das weißt aber weder du noch ich, und das herauszufinden ist die Sache eines Arztes. Insofern bringt es ihr nichts, ständig darauf zu pochen, dass deine Meinung die einzig richtige ist, SOLLTE die TE uU einfach nur unter Nebenhöhlenerkrankungen o.ä. leiden.

Und davon abgesehen: Das mag ja auf DEINE Krankheit zutreffen. Dennoch: MEIN Hausarzt führt professionnelle und gute Tauchtauglichkeitsuntersuchungen durch, die unabdingbar sind, um bei richtigen Tauchbasen o.ä. tauchen zu gehen. Hierbei wird auch getestet, inwieweit der Druckausgleich etc. funktioniert. So erhielt beispielsweise ein noch recht junges Vereinsmitglied keine Tauchtauglichkeit, weil eine Verwachsung in seinem Ohr vorhanden ist, die ihm den korrekten Druckausgleich nicht möglich macht. Somit darf er nicht tiefer als 2m, ohne Probleme zu bekommen, und das lässt sich durch eine OP lösen.

D;ifficuxlty.


Zusatz: Diese Diagnose wurde allein durch den eben erwähnten Hausarzt gestellt. Er erscheint mir also durchaus kompetent genug, um zunächst einmal die grundlegenden Fakten abzuklären.

NQura~rihyxon


Ich tauchte früher auch gerne und hatte ab 2m schon deutlichen Druck, welcher aber nicht schmerzte. Mit einem einzelnen Druckausgleich kam ich dann problemlos bis auf 4m55, auch mehrfach hinterheinander.

Wer sich über ausgerechnet 4m55 wundert: Das war in einer Halle mit 10m Turm. Tierfer habe ich es noch nicht probiert bzw probieren können.

Das 4m55 aber problematisch sein können ohne Druckausgleich wusste ich nicht und erstaunt mich. Die Turmspringbecken werden ja nunmal vor allem auch von Turmspringer benutzt, die in kaum einer Sekunde von der Oberfläche bis beinahe auf den Grund kommen. Man kennt das ja aus dem TV oder eigener Erfahrung. Funktioniert die Sache mit dem Druck da anders? ":/

Generell wäre meine Vermutung auch, dass irgendwas verstopft ist. Und das ist in der Regel identifizier- und behandelbar.

SNchlit[zau gxe67


Generell wäre meine Vermutung auch, dass irgendwas verstopft ist. Und das ist in der Regel identifizier- und behandelbar.

Und genau diese Verstopfungen werden ausgemessen. Und die neuesten Methoden/Verfahren sind eben, dass man nach durchgemachten HNO Problemen inzwischen weiß, dass die Eustachsche Röhre, die schließlich für den Druckausgleich zuständig ist (und nix anneres) meist verklebt oder verstopft ist. Ich drehe mich hier im Kreis.

Dies führt unter Wasser oder im Bergland oder im Flugzeug zu Problem mit Dumpfheit im Kopf, mit Knacken im Ohr, leichte bis schwerste Schmerzen, Druckgefühl, Schwindel, im Extremfall zu Einblutungen.

Ein HNO Arzt ist der richtige Ansprechpartner. Da aber bislang aber nur größere Kliniken diese Untersuchungen für die Eustach'sche Röhre durchführen können, weil sie dementsprechend diese neuen und teuren Geräte besitzen, die sich kein Ohrenarzt in die Praxis stellen wird, weil sich das da nicht rechnen würde.....

Warum man dass, was nur Kliniken leisten können nun plötzlich der Hausarzt kann, dafür hätte ich hier gerne mal eine Erklärung.

Das Verfahren wurde letztens sogar bei Visite vorgestellt und da tauchte auch kein Hausarzt auf, dafür wurde das aber lang und breit besonders abgehandelt.....

S"chliHtzau?ge67


Das Verfahren wurde letztens sogar bei Visite auf N3 vorgestellt und da tauchte auch kein Hausarzt auf, dafür wurde das Thema aber lang und breit besonders auch mit Patienten abgehandelt, wo besonders auch die Taucher erwähnung fanden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH