» »

Fiese Erkältung seit 10 Tagen und kein Ende abzusehen

Simarag7daugxe


Wir wohnen hier aufm Kaff :/ Hausbesuche.... keine Ahnung, so was hatte ich hier noch nie, ich glaub, so was gibt's vielleicht gar nicht mehr, und wenn, muss man sich 3 Jahre vorher nen Termin holen. Der HNO hat mich ja heute nicht mal in der Sprechstunde rangenommen.

Habe jetzt 2 Scheiben Wurst runtergewürgt und die Dolomo hinterhergepackt und warte, dass die Schmerzen nachlassen. Allerdings bin ich damit nicht mehr fahrtauglich %:| Ich habe mal rumtelefoniert und werde heute abend in die Zentrale Notaufnahme in einer Hamburger Klinik aufschlagen.

Die Ohrenschmerzen erinnern mich an frühere Gehörgangentzündungen, es fühlt sich zugeschwollen an und zwischendurch pocht es dumpf. Und tut natürlich scheusslich weh.

Jetzt muss ich nur noch schauen, wie lange mein Mann braucht, von der Arbeit loszukommen.

S{ma)ragTdauxge


Die Ohrenschmerzen erinnern mich an frühere Gehörgangentzündungen, es fühlt sich zugeschwollen an und zwischendurch pocht es dumpf. Und tut natürlich scheusslich weh.

Nur dass die Gehörgangsentzündungen gesifft haben, das ist hier jetzt nicht der Fall. Aber es fühlt sich wie Entzündung an mit ganz viel Potential nach oben %-|

S,mara]gFdauge


Nach 2x Notfallpraxis in der letzten Nacht wegen abartiger Ohrenschmerzen und Schmerzmitteln, die nicht oder zu wenig gewirkt haben, war ich heute morgen beim HNO, auf meiner Krankschreibung steht jetzt H66.0G, J03.9G, J03.0G und J01.0G. Also Mittelohrentzündung, Nebenhöhlenentzündung und Mandelentzündung. Jetzt habe ich ein AB (das von gestern nacht aus der Notaufnahme fand der HNO heute nicht so toll), dass das alles drei plattbügeln soll.

Hoffentlich schlägt das AB an, und hoffentlich geht die Sinusitis wieder weg. Ich will keine neue NNH-OP, die letzte war so traumatisch, dass selbst meine Total-OP da wie ein Spaziergang war.

Danke für eure Anteilnahme @:)

sLofide07


Super, dass du gestern noch zum Arzt gefahren bist!

Mittelohrentzündung, Nebenhöhlenentzündung und Mandelentzündung

Ja, so klang das für mich nach deiner Beschreibung. Welches AB hast du denn bekommen?

Bei mir greift das AB fast immer nach der dritten Tablette. Dann sind die ärgsten Schmerzen abgeklungen.

Weswegen hattest du die NNH OP?

LMila&laPuneblxume


ja beachte aber AB ist kein Allheilmittel und darmaufbau Währenddessen und danach betreiben!!!

s@ofiex07


@ Lilalauneblume

Da hast du völlig recht! Deshalb schlürfe ich gerade mein Omnibiotic 10. :)D

Allerdings immer mit mindestens drei Stunden Abstand zum AB!

Prost!

S mar}agda$ugxe


Der Allgemeinmediziner in der Notfallsprechstunde hatte mir erst Doxyclicin verschrieben, die habe ich gestern abend noch genommen. Der HNO heute hat mir Cefurox 500mg verordnet, die ich 2x täglich nehmen soll, bis sie alle sind, und wenn alles gut geht, greifen die nach 48 Stunden spürbar. Zusätzlich hat er mir noch einen Salbenstrang in den rechten Gehörgang gestopft, das eh ziemlich zugeschwollen ist. Ich merke aber, dass der Gehörgang schon etwas abschwillt mit dem Strang.

Die NNH-Geschichte war für mich Horror pur. Sie hat mich drei gesunde Backenzähne gekostet, ehe jemand mal meinen Kiefer geröntgt hat. Dann wurde festgestellt, alles verschattet. Weder AB noch Nasentropfen haben geholfen, ich bin damals echt auf dem Zahnfleisch gegangen, auch seelisch. Nach der OP habe ich gleich gespürt, dass irgendwas nicht stimmt, bin vertröstet worden, erst mal abwarten, aber als es dann Wochen später immer noch nicht normal war, haben sich die Kieferchirurgen (ja, bin leider in der Kieferchirurgie gelandet anstelle bei den HNO's, die das einfach minimalinvasiv gemacht hätte) mit allerlei Ausreden ("vielleicht haben Sie ja eine Allergie entwickelt?" oder "Vielleicht kommen Ihre Beschwerden von der HWS?" etc pp) aus der Verantwortung gezogen. Ich denke einfach, dass während der OP bei den Nerven etwas überreizt/etwas verletzt wurde, die Nachbeschwerden gingen teilweise über Jahre. Das war 2007 oder 2008 und ich bin so froh, dass das mit den Jahren langsam abgeklungen ist und ich mich an den Rest, was unter chronisch läuft, gewöhnt habe. Wie das damals angefangen hat, weiß ich nicht, ich vermute, es hing mit einem ähnlich heftigen Infekt zusammen, da war mein Kopf auch dicht, abschwellendes Nasenspray hatte ich allerdings damals nicht genommen. Und dann war wohl die Erkältung irgendwann weg, und dann fing das wohl mit den Zahnschmerzen an und der Schwellung, das ging über Monate.

Ich hoffe wirklich sehr, dass ich so was nicht noch mal mitmachen muss. Ich habe deswegen auch sofort Nasentropfen genommen. Ich hatte ja schon geschrieben, dass sie diesmal nicht so gewirkt haben wie sonst (was mir überhaupt nicht gefällt), jetzt weiß ich auch warum, ich hatte mir ja vor ein paar Tagen welche unterwegs geholt und heute noch mal welche in "meiner" Apotheke vor Ort. Habe die Faltschachteln verglichen, gleicher Name, gleicher Herstellr, gleicher Grundwirkstoff. Allerdings gibt es Unterschiede in der Zusammensetzung. Das, das ich sonst immer nehme, trägt nicht den Aufdruck "Ohne Konservierungsstoffe", und das, was ich unterwegs gekauft hatte, hat diesen Aufdruck. Beide Sprays haben auch eine ganz andere PZN. Ich habe heute nach dem HNO gleich dieses neu gekaufte ausprobiert, und was soll ich sagen, Zufall oder nicht, meine Nase ist deutlich freier! So wie sonst auch, wenn ich dieses Spray genommen habe. Jetzt ärgere ich mich nur, dass ich auf dieses andere gebaut habe und mir vielleicht sogar deswegen diese akute Sinusitis eingefangen habe. Hoffentlich kriege ich die wieder restlos weg. Der HNO meinte, beide Nebenhöhlen wären dicht, er hätte mehrere Echos, sowohl Schleim als auch Schleimhaut. So was macht mich echt nervös. Die OP damals war ein Alptraum, und die Monate danach auch.

sIofi:e0x7


Das ist ja eine Horrorgeschichte! Ich verstehe, dass du Angst hast. Aber es gibt, bevor eine erneute OP überhaupt in Betracht gezogen wird noch andere Optionen.

Hast du, bevor es zur OP ging, keinen Kortisonspray bekommen? Ist normalerweise der Schritt vor einer OP.

Doxycyclin hatte ich auch schon mal, hat bei mir nicht sehr gut gewirkt. Cefurox ist sicher eine bessere Wahl. Mein Hausarzt verschreibt mir immer Clavamox, das wirkt auch spitze, oder Josalid. Immer über 14 Tage, damit auch wirklich alle Bakterien vernichtet sind.

-'vietDnameisin-


Ich möchte nicht rumtönen, es soll nicht so rüberkommen "stell dich nicht so an", ich möchte nur sagen das ich 17 mal hintereinander diesen Infekt hatte. Ich bin grade wieder krank und ich kann echt nicht mehr, ich habe abgenommen mittlerweile, mich macht es so fertig so oft krank zu sein. Ich weiss mir keinen Rat, ich bin verzweifelt.

Nur zur Info, meine Tochter bringt es aus dem Kindergarten mit! Das schlimme ist, nach den Infekten, habe ich auch immer noch diesen Schleim im Hals, der sehr zäh ist..also man kann sagen ich bin gut 21 Tage krank, 14 Tage erkältet, restliche Tage bin ich verschleimt. Ich nehme keine Medikamente dagegen..trinke viel Tee. Ansonsten würde ich Medikamente einnehmen, ACC etc. dann wären meine Organe bestimmt schon kaputt..bei 17 Infekten hintereinander.

S#martagd~auge


Der Horror war, dass es Komplikationen beim Intubieren gab, ich mich hinterher wie erwürgt gefühlt habe und mir der Oberarzt einen Anästhesieausweis (für Problemfälle) hingelegt hat und meinte, die "Würgemale" könnten vom Anästhesisten stammen, der den Tubus erst nicht reinbekommen hat und dann wohl etwas hektisch wurde. Der Operateur meinte später, sie hätten kurz vor einem Luftröhrenschnitt gestanden. Keine Ahnung, ob das wirklich war ist. Wahr ist jedoch, dass ich seitdem nur noch in wachem Zustand fiberoptisch intubiert werden muss, und das ist alles andere als schön.

Der weitere Horror war die Fensterung in der Nase und dass der eingelegte Tamponadestrang irgendwann verrutschte und ein Ende auf meiner Zunge lag, was erst keiner glauben wollte ("Das Fremdkörpergefühl bilden Sie sich nur ein"), so dass dann zu mitternächtlicher Stunde, die Wunden waren noch absolut frisch, ein Arzt kam und meinte, er würde den Strang jetzt aus meiner Nase heraus etwas glattziehen, weil sich da was verlegt hätte, und das Ziehen durch das frisch geschnittene Fenster hat so abartig wehgetan, dass ich gebrüllt habe wie am Spieß, ich glaube, viel hat nicht gefehlt und ich wäre ohnmächtig geworden. Und da das Ding in der NNH in Schlaufen gelegt war, mußte er erst mal genau überlegen (hat dann noch jemanden dazu geholt, glaube ich), welches Ende er von dem Strang, der zu 10cm oder mehr aus meiner Nase baumelte, jetzt abgeschnitten werden durfte und welches nicht, damit man am Ende alles in einem Stück herausziehen kann vor der Entlassung.

Nicht mal 24h später war der Streifen übrigens wieder verrutscht. Ich muss sagen, ich weiß gar nicht mehr, was dann passiert ist, eventuell wird das von meiner Psyche ausgeblendet. Jedenfalls hatte ich noch Monate später Schmerzen, Druck und Schwellung und die Fantasie im Kopf, dass ein Stück von dem Tamponadestreifen in der Nebenhöhle verblieben sei. Ich war echt so froh, dass sich das im Laufe der Jahre recht gut beruhigt hat.

Na ich will mal nicht davon ausgehen, dass ich wieder zu so einer OP antraben muss. Das will ich mal nicht hoffen.

shofiex07


@ vietnamesin

Ansonsten würde ich Medikamente einnehmen, ACC etc. dann wären meine Organe bestimmt schon kaputt..bei 17 Infekten hintereinander.

Mit einer intensiven Schleimhautpflege (Nasendusche/Nasenöl) und einer vernünftigen schulmedizinischen Behandlung könnten sich deine Schleimhäute etwas erholen. Jeder Infekt schädigt die Flimmerhärchen, sodass weitere Viren oder auch Bakterien leichtes Spiel haben.

Würde hier an deiner Stelle eine Strategie mit dem Hausarzt entwickeln, wie du damit umgehen kannst.

Von ACC halt ich auch nichts. Aber es gibt auch ein pflanzliches Mittel, z.B. Angocin, das ich persönlich ganz gut finde bei leichten Infekten. Hilft aber auch nicht jedem....das musst du probieren.

Sobald es bakteriell ist, hilft außer einem AB nichts mehr so richtig. Leider..Gegen die starke Verschleimung wirkt Kortisonspray. Lass das nicht zu lange schleifen, geh zu einem HNO, sonst entwickelt sich daraus eine chronische Sinusitis.

Mit einer konsequenten Behandlung kommt es- wahrscheinlich -nicht mehr zu solch häufigen Infekte, außer du würdest an einem Immundefekt leiden. Das müsste man abklären.

Alles Gute für dich!

-|videtnamXesin-


Vielen dank sofie für die intensive Aufklärung! @:)

sLofie007


Bitte gerne, ich weiß leider aus eigener Erfahrung wie elend man sich fühlt, wenn man dauernd krank ist. Ich hoffe, es geht dir bald besser! :)*

s:ofqieo07


@ smaragdauge

Meine Güte, was war das für ein Krankenhaus? Das klingt schrecklich....

Hat denn dein HNO etwas von einer neuerlichen OP gesagt?

S1maraNgdaxuge


Nein, der HNO hat nichts davon gesagt. Ich nehme jetzt einfach das AB, trinke mindestens 2 Liter Flüssigkeit am Tag (fällt schwer, mache ich aber gerne), schlucke dazu noch 3x täglich Gelomyrtol und werde dann vielleicht mal nächste Woche zur Kontrolle gehen, ob die ganzen Sachen abheilen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH