» »

Knistern beim Sprechen im linken Ohr

C<aluaf hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben,

heute melde ich mich mal wieder, und hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben.

Anfang Mai, wachte ich nachts mit einem lauten Ohrgeräusch auf. Es war ein starkes Rauschen. Mir war auch total kalt, und mein Unterkiefer fühlte sich an, als wäre er total schief. Ich hatte dann die nächsten Tage immer wieder Probleme mit dem Ohr und habe auch ein ständiges Pfeifen gehört. Leider habe ich seit geraumer Zeit, immer wieder mit Druckausgleich Probleme. Mein Ohr fällt zu, und dann kommt ein hoher Ton. War schon mehrfach in der Notaufnahme, da ich dachte ich habe einen Hörsturz.

Alle Untersuchungen waren ergebnislos. Die Hörtest's waren alle OK, und auch der Drucktest war völlig normal. Seit längerer Zeit, habe ich auch beim Schlucken ein Knistern im Ohr. Nun hat sich dieses aber etwas verändert. Wenn ich spreche taucht dabei auch ein Knistern auf, oder bei bestimmten Geräuschen. Es ist wie ein kurzer Nachhall.

Was mir aufgefallen ist, ich mache auf anraten des HNO immer den Druckausgleich. Wenn das Ohr sozusagen offen bleibt, sind die Symptome weg. Fällt das Ohr wieder zu, sind sie wieder da.

Kennt von Euch jemand dieses Problem? Mich nervt das ziemlich, da ich schon längere Zeit immer wieder mit zufallenden Ohren und starken Kieferproblemen zu tun habe. Ach, bezüglich der Ohrgeräusche habe ich Prednisolon und Bestahstin bekommen.

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Herzliche Grüße

Euer Calaf

Antworten
C)alPaxf


Hat keiner einen Rat für mich? Es ist im Moment wieder wirklich schlimm :-(

Tdiefste^r sHimxmel


Sowas kann auch von Kiefer- und HWS Problemen kommen.

efMagndy


bei mir ist es ähnlich, habe eine Craniomandibuläre Dysfunktion.

lg

C=alaxf


@ eMandy

wie wirkt sich diese bei dir aus? Mein Physiotherapeut sagte was von CMD zu mir, konnte nur nichts damit anfangen.

eCMandxy


hallo Calaf,

ich habe starke Probleme mit der Halswirbelsäule. Ich bekam sehr oft manuelle Therapie sowie Spritzen. Das alles half aber immer nicht so lange. ":/

Ich habe daraufhin meinen Zahnarzt angesprochen, weil ich nach wie vor ein knacken im Ohr hattte, Ohrenrauschen, Benommenheitsgefühl und Druck vom Hinterkopf ausgehend, über den gesamten Kopf.

Außerdem habe ich starke Schwindelattacken, Augendruck, Kiefererschmerzen. Ich lies mir eine Aufbisschiene anfertigen, die dann half. Im Moment nehme ich diese Schiene nicht jede Nacht. Aber wenn ich merke, es geht wieder los, wird sie wieder genommen. Das hilft mir sehr. :)z Die Beschwerden der Halswirbelsäule sind ja ähnlich bzw. auch genau die gleichen. Ich denke bei mir konnte Einiges verbessert werden. Ganz weg ist es nicht, da denke ich, dass einige Beschwerden auch von der HWS kommen. Deshalb beginne ich eine Multimodale Schmerztherapie, 10 Tag Stationär im Krankenhaus. Vielleicht bekomme ich die Beschwerden der HWS dadurch ein wenig in den Griff. Bei mir geht die Sache ja auch schon sehr lange.

CMD kann eine Menge Beschwerden auslösen, die das Leben sehr belasten und einschränken.

Vielleicht finde ich einen guten Link dazu, den kann ich dir dann schicken.

Ich hoffe das hilft dir bisschen weiter... *:)

TAiefstHer QHimxmel


[[https://www.youtube.com/watch?v=LTBjHBUtURg]]

e,MLa7nyddy


tiefster himmel,

danke für den link ;-) @:)

S<truppxe


Hallo,

ich habe ähnliche Probleme seit Ende Mai. Der Druck auf den Ohren kehrt bei mir seitdem immer wieder. Beim ersten Mal hat mir ein HNO einen Hörsturz diagnostiziert. Mittlerweile hat mir ein zweiter HNO gesagt, dass er nicht glaubt, dass das ein richtiger Hörsturz war.

Wie gesagt, der Druck kommt immer wieder – immer über Nacht. Mal ist es nur ein leichter Druck, wodurch sich das betroffene Ohr einfach anders anfühlt als das andere Ohr. Und ab und zu ist der Druck richtig lästig und stark, wodurch ich dann wirklich gedämpft und manchmal doppelte Töne höre. Zwischendurch wenn der Druck mal nicht da ist, knistert und knackt es in dem Ohr dennoch ständig. Und manchmal, wenn ich auf bestimmte Art und Weise scharf einatme, fühlt es sich so an, als würde sich Luft ins Ohr pressen – es fühlt sich also einfach komplett anders an als mein "normales" Ohr.

Leider konnte mir noch keiner zu 100% sagen, an was es liegt. Alle möglichen Untersuchungen wurden bereits durchgeführt – alles ohne Ergebnis. Der HNO meinte zuletzt, dass es bei mir eher an der HWS liegen könnte, da ich dort eine Fehlstellung habe und bereits seit Jahren Probleme mit Nackenschmerzen + Kopfschmerzen habe. Außerdem hat er mir Magnesium und Vitamin B verschrieben. Demnächst steht noch ein Bluttest auf Borreliose und Herpes an. Weiters bekomme ich bald eine Therapie für meine HWS und Ende September (leider erst) habe ich einen Termin beim Kieferorthopäden.

Ich hoffe sehr, dass sich bald irgendeine Lösung für das Problem finden lässt, denn das ist schon ziemlich belastend – jeden Abend gehe ich ins Bett mit dem Gedanken "bitte sei morgen beim Aufwachen normal, Ohr!". Und ich hatte wirklich nie auch nur irgendwelche Probleme mit meinen Ohren ... ganz komisch das alles.

lg

CTalxaf


@ Struppe,

hat denn das Vitamin B bei Dir geholfen? Bei mir ist es auch so, dass sich das gesunde Ohr anderes anfühlt. Der Druckausgleich ist unterschiedlich, bei gesunden Ohr normal, nur leider beim linken fühlt es sich komisch an. Ich habe mittlerweile gemerkt, dass das Knistern wirklich mit der HWS zusammenhängen kann. Ich habe eine Aufbissschiene die leider nicht geholfen hat. Aber mein Tinnitus ist damit Gott sei Dank weggegangen.

Wie sieht es bei dir aus? Ist es besser?

Was hattest du für Untersuchungen?

LG

SWtrupxpe


Bis jetzt merke ich leider nicht, dass das Vitamin B das Problem erheblich verbessert hätte.

Ich bin auch vor kurzem darauf gekommen, dass mein betroffenes Ohr sehr oft knackst oder "plop" macht, wenn ich es zuhalte. Das klingt doof, aber für mich fühlt sich das irgendwie so an, als würde ich Luft rausdrücken dabei. So wie wenn man diese kleinen runden Luftkammern von Füllmaterial zerdrückt – so klingt und fühlt sich das für mich an. ;-D

Ich werde einfach dieses Gefühl nicht los, dass bei mir irgendetwas mit der Belüftung nicht ganz hinhaut, doch die Untersuchungsergebnisse sprechen dagegen. Ich hatte z.B. schon mehrmals eine Tympanografie, bei der der Druck im Ohr gemessen wird. War aber immer normal. Ansonsten hatte ich eigentlich nur ein Schädel-MRT und ein Ultraschall der Blutgefäße im Hals.

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH