» »

Halsschmerzen bzw. Schluckbeschwerden über 3 Wochen

L-isiwsilxvi hat die Diskussion gestartet


Hallo,

also ich habe seit ca. 3 Wochen Hals- bzw. Schluckbeschwerden, die mal besser werden und dann wieder von vorne anfangen. Dabei habe ich keinen Schnupfen und auch kein Fieber. Mandeln sind schon draußen und der HNO-Arzt konnte mir auch nicht weiterhelfen. Es fühlt sich ziemlich komisch an und nicht so, wie bei einer normalen Erkältung. Essen und trinken kann ich normal. Nur, wenn man so schlucken muss, dann tut es weh. Meistens kann ich dann sagen, dass es die rechte oder linke Seite ist. Besonders nachts tut es mehr weh. Dazu kommt, dass bei meinen Blutwerten die Leberwerte etwas erhöht sind, die Leukozyten und die Blutsenkung, was ja schon für eine Entzündung spricht. Am Wochenende taten mir die Lymphknoten unter den Armen weh. Ist jetzt aber wieder weg.

Klingt alles ziemlich durcheinander, oder ?

Hat jemand mal etwas ähnliches gehabt ?

Antworten
R!ick_yjaxn


"Hat jemand mal etwas ähnliches gehabt ?" ...

…nicht nur gehabt, ich habe es immer noch. Schon seit 2 Wochen. Ist genauso wie bei dir. Essen und trinken kann ich auch, nur beim schlucken tut es weh, mal die die linke Seite mal die rechte. Und es wird auch mal besser mal wieder schlechter. Mandeln sind bei mir seit Kindheit draußen. Die Blutwerte sind außer Quickwert (unter 50) in Ordnung.

Beim Arzt war ich noch nicht. Wenn es allerdings nicht besser wird, werde ich hingehen.

W0an%lOi


Nimm mal etliche Wochen Symbioflor 1. Meist beruhigt das die Entzündung, die durch schädliche Keime verursacht wird.

LMiWsisilxvi


Hallo,

danke für die Information. Was ist Symbioflor 1 ? Etwas hömeopathisches ? Ich werde jetzt am Montag wieder zum Arzt gehen und nochmal die Blutwerte checken lassen. Bin doch etwas beunruhigt, weil ich so etwas noch nie hatte. Hauptsache es ist nichts ernsthaftes (Krebs etc.), weiß auch nicht, warum man immer eigentlich im Hinterkopf an etwas schlimmeres denkt.

Bis bald

Ajzrxael


Ich leide an starken Halsschmerzen...

... seit über 5 Jahren ... jeden Tag und jede Nacht. Damals hab ich mir eine Grippe mit ziemlich starken Halsschmerzen eingefangen und nichts gegen die Schmerzen unternommen. Ich dachte, die Halsschmerzen würden von selbst verschwinden ... taten sie aber nicht. Wann immer ich schlucke, hab ich Schmerzen. Besonders schlimm ist es Nachts. Fast immer, wenn ich ausspucke, kommt ein wenig Blut mit heraus und mein Hals ist immer rot und entzündet ... allerdings hab ich mich daran gewöhnt. Ich versuche, die Schmerzen "auszuschalten". Ärzte und Kuren jeglicher Art konnten mir nicht helfen.

Ich hoffe, Du bekommst das in den Griff ! Ich will Dir keine Angst machen, Dich aber warnen, damit Du es nicht ebenfalls chronisch bekommst. Alles Gute !!!

A}zr"ael


Anmerkung

Mach Dir keine Sorgen wegen der geschwollenen Lymphknoten. Die sind immer geschwollen, wenn etwas nicht mit Dir stimmt (Entzündungen, etc.) Bei mir sind die Lymphknoten am Hals immer geschwollen ... allerdings schon seitdem ich diese Halsschmerzen habe.

Ich würde empfehlen, es mit Salbei-gurgeln zu versuchen. Von allem, was ich bisher probiert habe: alles an Tabletten, Antibiotika, Säfte, Eigenblut- und Ozonbehandlungen, Akupunktur, Magnetfeldbehandlungen, Holopathie (induzierte Frequenzen), Behandlungen in Spezialkliniken, etc. war Salbei das einzige, was mir immer geholfen hat. Salbei und Wärme !!!

dierC AlteynpJflegxer


hi..

also dieses problem habe ich auch neuerdings... halsschmerzen und keiner weiß wieso warum und das gefühl daß irgendwas im hals stecken würde und das seit schon ca 1 monat.. mein arzt probiert es jetzt nochmals mit antibiotikum, sollte eas nicht besser werden, macht er einen abstrich und so..naja erstmal abwarten..

Also nicht verzfeifeln.. war schon bei ohrthopäden, kardiologen und habe schon mit dem neurologen gesprochen.. der orthopäde hat die todesängste "gelöst" der zahnarzt hat ein infekt festgestellt und der hno hat eine gebogene nasenscheidewand festgestellt und sonst nix..

So meine halsschmerzen habe ich aber immer noch...jetzt hat mein hausarzt die Sach in die handä genommen mal schauen was passiert..

X~epeYr


Hallo,

ich habe seit ein paar Wochen das gleiche Problem: Schluckbeschwerden auf der linke Seite. Blutbild usw. war alles ok. Allerdings ist nach einer Antiobiotika-Therapie meine Darmflora aus dem Gleichgewicht, weshalb ich eine Therapie mit Symbioflor 1 mache. Seit dem habe ich die Schluckbeschwerden. ;-) Hat jemand noch ein paar Tips? So langsam mache ich mir doch ein paar Sorgen...

Grüsse

Xeper

pGroduAcexr


Re: Ich auch

Hallo,

habe auch schon seit 4 bis 5 Jahren diese Schmerzen. >:( Mandeln sind schon seit Menschengedenken entfernt worden. Aber diese verfluchten Halsschmerzen sind da. Manchmal blüht eine richtige Entzündung auf mit richtigen Halsschmerzen, aber auch sonst verspüre ich immer leichte bis schwere Schmerzen im Hals. Der Hals ist ständig rot bis dunkel kupfernd verfärbt, schwer zu beschreiben, auf jeden Fall geht da was nicht mit rechten Dingen zu! Meistens entzündet sich die rechte Seite bzw. eine Seite! Komisch!

h0al{sscMhmerz&_saschxa


Hallooooo zusammen,

mir geht es nicht anders. Ich leide mittlerweile seit 1 1/2 Jahren an Halsschmerzen bzw. Schluckbeschwerden. Die Mandeln besitze ich auch net mehr und auch ansonsten habe ich bisher sämtliche Antibiotika, Lutschtabletten und Sprays ausprobiert. Hilft alles nix... Blut ist auch okay...

Es muss doch da ne Lösung für geben?! Ist vielleicht schon Jemand mittlerweile seine Schmerzen losgeworden??!

Mfg

S7u;si3x5


Hmm...

...

schon auffallend, jeder der diese Probleme hat, hat keine Mandeln mehr. Auch ich hab sie vor etlichen jahren entfernen lassen. Lange, lange ging es gut...bis ich vor einigen Jahren regelmäßig anstelle einer Mandelentzündung, immer wieder eine Rachenhinterwandentzündung bekomme. Die ist immer dann recht heftig, wenn ich mir eine richtige Erkältung zugezogen habe.

Aber seit einiger Zeit habe ich auch ausserhalb der Erkältungen Probleme mit dem Hals, ähnlich wie bei Euch allen.

Essen u. Trinken ist problemlos, beim normalen Schlucken allerdings treten zeitweise die Probleme auf. Kein wirklich schmerzhaftes Gefühl, aber schon ziemlich unangenehm. So ein "kloßartiges" Gefühl, als wäre irgendwie etwas verengt.

Manchmal leicht brennend und ein wenig verschleimt, obwohl ich nicht erkältet bin.

Ich denke vielleicht schon, daß das mit der Entfernung der Mandeln zu tun hat. Aber was es damit genauer auf sich hat, würde mich schon mal sehr interessieren.

Vielleicht weiß ja noch jemand mehr als wir!

Grußi

Susi35

ZVy]pax123


Seit ca. 2 Wochen Halschmerzen

Ich habe seit ca. 2 wochen Halsschmerzen wie oben beschrieben ! An die Leute die es hatten habt ihr es weg oder habt ihr immernoch beschwerden ? Ich bin Raucher seit ihr auch Raucher ? Meine lymphknoten sind eigentlich dauernd geschwollen.....habe auch schon Bluttest gemacht bekommen is schon was länger her ausser zu hoher cholesterin wurde nichts fetsgestellt ! wie habt ihr die halsschmerzen weg bekommen ?

S|usix35


@Zypa123...

...ja, ich rauche auch, und leider nicht wenig. Habe meist auch keine weiteren Probleme, ausser diese nervenden Halsschmerzen. Ich lutsche dann öfter mal eine Halsschmerztablette, oder gurgel mit Kamillentee, dann ist es nicht mehr gar so schlimm.

Hast Du die Mandeln noch?

Oder kann es sein, daß du Polypen hast? Dann atmet und schläft man meist mit offenem Mund. Und gerade im Schlaf trocknen dann die Schleimhäute rasch aus, das reizt auch, ausserdem haben dann die Bakterien ein leichtes Spiel.

Grußi

Zxypa1B2x3


Nee meine Mandeln hab ich schon lange nich mehr ! Und die Polypen hab ich noch ! Stimmt das ich Nachts schlecht Luft bekomm und mit offenem Mund schlafe ! Daher sind die Halsschmerzen wohl morgens auch am schlimmsten vor allem wenn ich am WE weg war und viel geraucht habe !

i/ belomn{g to mxe


Hallo!!

Ich weiß nicht ob es hier weiterhilft.. aber ich hatte vor einem Jahr circa die gleichen symptome. Hab mich von einem HNO-Arzt zum nächsten schicken lassen und jeder hat mich mit Antibiotika vollgestopft. Ich muss hier nicht erwähnen, daß es nichts geholfen hat.

Als ich dann durch zufall eine heilpraktikerin kennenlernte und diese mein blut im dunkelfeldverfahren untersuchte, wurde festgestellt, dass ich eine hohe Candida (Pilz) Belastung im Blut habe. Bereits eine Woche nach Behandlungsbeginn...(diverse Tropfen, Tabletten) waren die Halsschmerzen vorbei!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH