» »

Krümmel im Hals (Rachen)

ugrid;iu+m69


Hehe, ich verzichte momentan sogar drauf, hat mir sogar der Psychiater gesagt solle das bis auf weiteres lassen....Aber dass ich dermassen empfindlich geworden bin? Braucht auch nur wenn ich was am Essen bin irgendwie abzulenken und ich bring das was ich im Mudn habe net runter...Hoffe man kriegt das wieder hin....Wenn es vor 6 Wochen gegangen ist, dann muss es auch mal wieder gehen.....Aber heute hat mein Physiotherapeut an mehreren Stellen gedrückt am Rücken also Nacken und Hals wo es extrem weh tat er meinte das müsse sein damit sich das löse, und wo er unterhalb dem Hals so vielleicht 10 cm darunter rechts gedrückt hat habe ich gemerkt wie es im Hals zieht.....

z4werHgelxf


oh ja, ich muss auch unbedingt zum Orthopäden. Sohn auch und wir werden das zusammen angehen. Wäre schon wichtig, denn bei mir knackt es oft gewaltig, wenn ich meinen Kopf spontan drehe und das kann auch schon mal wehtun. Außerdem leide ich neuerdings auch oft unter Kopfschmerzen und Übelkeit. Sohn hat leider eine Trichterbrust und die bereitet ihm Probleme im Brust- und Herzbereich. Wir werden zusammen dort hin gehen. :)_

uWridiCum6x9


Hallo Zwergelf

Huch da hat der Orthopäde aber viel zu tun, wenn das gleich 2 zusammen kommen, wenn ich nur dieses Schluckproblem wegkriegen würde das belastet gewaltig, oder kann das Wochen dauern bis sowas wieder sich normalisiert? Zudem muss ich ja auch das "Vertrauen" zurückgewinnen dass ich ohne Probleme schlucken kann dann, also die Psyche muss auch in Ordnung sein, Kopfscvhmerzen hab oder hatte ich früher spontan mal 2 Wochen nichts, dann 3 Tage hintereinander und teilweise übelst bis es einem fast übel wurde, musste dann meist eine Tablette dagegen nehmen..Aber hab eine Totale Panik vor Tabletten, vorher kein Problem jetzt wennich eine Schlucken muss, keine Chance ich verkrampf mir dermassen dass es in die Hose geht...(Verschlucken und dann husten ohne Ende als ob man erstickt)...

Echemalmiger6 Nu~tzer (#39<3910x)


nur mal so nebenbei. Wenn, dann ein MRT. CT bringt nicht wirklich was, da im CT nur die Knochen gesehen werden, aber keine Bänder, keine Muskeln, keine Bandscheiben.

zEweirgelf


dein Problem wird erst verschwinden, wenn du nicht mehr verspannt bist und nicht mehr dran denkst...

utridi<u9m69


Das denke ich auch, hatte heute beim Abendessen extreme Probleme der Anfang ging recht gut dann war "Schluss mit lustig" und es runterwürgen begann, nun spüre ich linksseitig wieder einen Fremdkörper, echt mühsam...Du denkst auch das die Verspannung die ganze Schluckproblematik hervorgerufen hat?

z_werglelf


ich esse auch gerade und da ich mich nun wieder mit dem Thema mehr beschäftige, fällt das Essen ungleich schwerer.

Du musst dingend etwas tun! Sprich mit Arzt und Psyhologen, denn so kann es nicht weitergehen. Du entwickelst gerade eine echte Psychose. Bitte lass dir helfen. :)*

uariHdium6x9


Hallo Zwergelf: Ja und wie können die mir denn helfen? Rein nur mit Tabletten kanns nicht sein, aber sicherlich kommt der Hauptauslöser vom Rücken, kann ja sein? Kann ja nicht sein dass ich vor 6 Wochen alles essen und schlucken konnte und nun nicht mehr...

z)werg}elf


die sollen dir halt mit weiteren Untersuchungen helfen. Anders wird das nix bei dir. Das muss nur der Arzt mal verstehen...

uwridieum6x9


Jup, aber der Arzt wie auch andere Kollegen meinten wäre es Krebs dann hätte ich ganz andere Probleme und dann würde es nicht mal gut gehen mal weniger usw....Sprichst Du eher sowas von zb. wie vorher erwähnt ein MRI an? Weil Magen/Darm Spiegelung denke ich bringt nichts und der alte Hsusarzt meinte man könne es zu meiner Beruhigung machen er sehe zwar den Sinn nicht wirklich dahinter, hätte ich Darmkrebs oder Bauchspeichedrüsenkrebs, oder Entzündungen hätte ich sicher nicht im Rachen SChluckprobleme....Und der Breischlucktest hätte da schon 1. klare Hinweise geben müssen das da noch mehr dahintersteckt, hat er da recht? Der letzte Satz sagte mir der neue Hausarzt als er die Röntgenbilder des Breischlucktests angeschaut hatte...Auch war der Bericht dort vom durchführenden Institut negativ, bzw. ohne Befund..Sonst hätte ich ja nicht dermassen Rückenschmerzen dazu....

E:hemaligger Nudtzer (r#393f910)


Geh halt mal zum Orthopäden und lass die Wirbelsäule abklären.

u*ridKiumx69


@ devil_w:

Wenn mein Hausarzt das auch so sieht was wenn er sich "weigert", hab wenig Bock erneut den Hausarzt zu wechseln, das macht ja keinen Sinn...War bisher mit dem neuen Hausarzt sehr zufrieden. Oder reicht einfach etwas mehr jammern? Was wäre besser, das er mich zu einem Orthopäden überweist oder direkt ein MRI oder CT veranlasst?

E\hdemal*igerU Nutyzer& (#x393910)


Ich würd sagen, erstmal Orthopäde, denn vielleicht sind es ja nur Blockaden. Die kann man gut mit manueller Therapie und Haltungsschulung angehen.

Ich vermute mal, dass das momentane Schluckproblem eher mit der Psyche zu tun hat. Denn Du wartest während dem Essen ja schon drauf, dass etwas passiert.

Aber nichts destotrotz sollte wegen den Schmerzen, auf jeden FAll die Wirbelsäule vom Facharzt abgeklärt werden. Und für den Orthopäden benötigst Du keine Überweisung mehr, seit die Praxisgebühr abgeschafft wurde. Also stellt sich der Hausarzt mit der Überweisung zum Orthopäden quer, gehst einfach so hin. Aber mach jetzt schon einen Termin aus, denn die Orthos sind bekanntlich sehr gut besucht und haben somit lange Terminwartezeiten.

u'ridiu m69


Das dumme ist ich wohne in der Schweiz, ich habe zwar in meiner Krankenversicherung wohl freie Arztwahl aber Spezialisten (ausser HNO und Augenärzte) nehmen Dich nicht einfach "so", dort braucht man eine Überweisung des Hausarztes, und wenn der der Meinung ist, dass ich immer noch suche und alles mögliche prüfen lassen will, sagt er mir am Ende das macht keinen Sinn...Ich vermute es hängt stark mit meiner Nackenverspannung zusammen, welches bis zu Schluckblockaden und Ängsten führt, und fast nach jedem Essen das Gefühl man hat da noch was im Hals....Und würde gerne ein grosses Sandwich essen oder mal Chips oder sonstige so Snacks, aber ich muss es lassen, den es endet meist in einem würgen...Der Physiotehrapeut wo ich 2 x wöchentlich gehe, kennt mein Problem und gibt sein bestes, davon bin ich überzeugt, auch war ich 2 x beim Osteophaten welches ich selbst bezahlen muss, bei der 1. Sitzung hatte ich den Eindruck hat es leicht geholfen und es war auch wenn auch nur wenig besser geworden, aber seit gestern wieder fast voller Rückschlag und zurück auf "Feld 1)...Dank den Xanax Tabletten krieg ich wenigstens keine Schwitz und Panikattacken während dem Essen, aber ich esse nur weil ich muss und denke dann, soviel muss ich noch essen? Und eben umso später am Abend umso schlimmer das Schlucken, kann das sein dass die Verspannung am Abend schlimmer wird ? Weil mein Körper trägt den Kopf schliesslich seit 7:30 wo ich meist aufstehe...

E2hemaligegr Nu&tzwer #(#39x3910)


Dann sag Deinem Hausarzt doch einfach, du möchtest gerne die Halswirbelsäule vom Orthopäden abklären lassen, da Du dort immer so verspannt bist und Schmerzen hast. Erwähne einfach das Schluckproblem nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH