» »

Nasenscheidewand-OP sinnvoll?

B/u/ddy2x000 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich bin seit langen Jahren nasensprayabhängig und ständig verschleimt. Ich habe keine chronische Sinusitis und meine Nasennebenhöhlen sehen auf dem Röntgenbild auch völlig ok aus.

Immer wieder raten mir HNO Ärzte zu einer Nasenscheidewandbegradigung und wiederum andere, sind der Meinung, dass das bei mir überhaupt nichts bringen würde. Letztens sagte mir sogar einer, dass er selbst jahrelang solche OPs durchgeführt hätte und die meisten Leute nach ca. einem Jahr wiederkamen und die Nase wieder dicht war. Er ist inzwischen zu der Überzeugung gelangt, dass solche Verschleimungen auf etwas anderes (was auch immer) zurückzuführen ist und wenn man sich die Muscheln verkleinern lässt um mehr Platz in der Nase zu haben, würde meine Nase halt einfach nur mehr Platz haben um mehr Schleim zu produzieren und dann wäre sie in ein paar Monaten wieder dicht. Ich habe schon viel ausprobiert um das Nasenspray und den Schleim loszuwerden, aber bisher hat nichts dauerhaft geholfen.

Denke immer wieder über diese OP nach, aber wenn sie bei mir nichts bringt bzw. meine Schleimhäute dann nur noch mehr anschwellen....?

Hatte jemand ähnliche Symptome und eine OP, die vielleicht schon über 1 Jahr her ist und kann mir seine Erfahrungen damit schildern?

Dankeschön!

LG

Antworten
Aihor\nblMaxtt


Ich wurde mehrfach operiert und kriege bestens Luft. Meine Nasenscheidewand war ursprünglich sokrumm und schief, dass ich nicht mal küssen konnte.... ohne nach Luft zu schnappen.

Und die Fensterungen zu denNebebenhöhlen sind auch eine Erleichterung, wenn ich mal eine Nasennebenhöhlenentz. habe, kann das Sekret super abfließen oder mit Nasenspülung entfernt werden.

Mir haben die OP's nur Vorteile gebracht.

Beududy2$000


Und wie lange sind diese Ops so her?

J4uslita_67


Hallo Buddy mir geht es genauso meine Scheidewand ist richtig schief und Nasenmuscheln sollen verkleinert werden. Ich Ringe schon 3 Jahre mit der Entscheidung. Bin gespannt was hier noch so für Erfahrungen kommenn ob sich das alles lohnt

A7lf OErno


Hey,

ein Röntgen ist vermutlich nicht ausreichend, um Entzündungen zu sehen. Da müsstest du schon ein CT machen, um zu sehen wo Entzündungen vorhanden sind.

Wenn du aber sagst, dass du sonst keine Sinusitis-Schmerzen hast, würde ich mal testen ob du eine Allergie hast oder du irgendwelche Nahrungsmittel nicht verträgst. Rauchst du? Aus was besteht deine Ernährung hauptsächlich. Es ist zwar nicht wissenschaftlich fundiert, aber es gibt zig Erfahrungen von Personen, die nach einer Ernährungsumstellung Verbesserungen feststellen konnten.

Ich habe z.B. einen Polyp, vergrößerte Naßenmuschel und meine Nasenscheidewand ragt sogar vom linken Nasenloch raus. Hier ist eine OP eine erhebliche Erleichterung und werde diese auch in einem Monat angehen. Meine Freundin hat sie vor einem halben Jahr gemacht und seitdem ist sie gar nicht mehr krank. Sie war ebenfalls dauerkrank und musste nachts sogar im Sitzen schlafen weil sie keine Luft mehr bekommen hat. Seit der OP geht es ihr blendend und auch wenn sie mal verkühlt ist, kann der Schleim super abfließen.

M:ariaU679x1


Hey.

Ich habe ab mittwoch also vor 3 tagen meine nasenscheidewand op gehabt.

Ich muss sag die ersten stunden . Die erste nacht war die hölle.ich hatte schmerzen wegn der tamponade ohne ende... schlafen.. nunja wurde alle 2 stunden ca wach.

Habe am nächsten tag diese rausbekommen.

Alle sagen danach gibts wieder luft...

Vonwegen... da merke ich aber nichts von..

Bis heute ist meine nase immernoch komplett zu und ich habe druck im kopf weil die nase halt zu ist.etwas spannt die nase auch noch was wohl auch normal.ist.

Alle 2 stunden mache ich eine nasenspülung.. aber es tut sich nichts.

Wenn ich da anfange zu laufen gehen mich zu bewegen geht die nase minimal auf.nur auf einer seite... setze ich mich hin zack nase wieder wie zubetoniert...

Das geht seit 3 tagen nun so ... Oh man :/

Gestern war ich beim arzt zum absaugen.. hat auch nicht viel gebracht... paar minuten später war die nase wieder komplett dicht.

Woran liegt das ? Ist das normal ?

Wann bekomme ich endlich wieder luft....

Montag muss ich wieder zum absaugen....

Mittlerweile denke ich hm ist das noch normal denn irgendwie die meisten bekommen nach dem ziehen der tamponade wieder luft ... aber bei mir ist alles komplett zu geschleimt immernoch oder was auch immer das ist.... :/

Mqarei)keP


Hallo, ich habe die OP auch gerade hinter mir. Begradigung der Nasenscheidewand und Verkleinerung der Nasenmuscheln. Ob es hilft, kann ich sicher erst in einigen Wochen sagen. Zur Zeit kann ich nur sagen, dass die OP und die erste Zeit danach tatsächlich sehr (!) unangenehm ist. Man hat Schmerzen, bekommt kaum, erstmal fast KEINE Luft durch die Nase. Das ständige Atmen durch den Mund ist unglaublich anstrengend. Nachts zu schlafen, ist schwierig. Bei mir kommt dazu, dass wegen Nachblutungen am 2. und 3. Tag auch die Nase nochmal neu tamponiert wurde. D.h., ich laufe nun seit 6 Tagen mit diesen Stöpseln in der Nase herum. Sie verursachen ein enormes Druck und Spannungsgefühl. Wenn ich Glück habe, kommt das heute Nachmittag heraus. Ich hoffe es! (Hoffentlich schmerzfrei)

An Schmerzmittel helfen aber immerhin die normalen Paracetamol, die wohl jeder kennt. Eine Seite der Nase heilt bereits merklich ab.

Normalerweise bleibt die Tamponade nur 24 h drin und wird dann gezogen. Bei uns wird man am 2 Tag aus der Klinik entlassen, woanders nach 4-5 Tagen. Von ambulanter OP rate ich wirklich ab! Man ist am OP-Tag selbst doch noch ziemlich mitgenommen. Ich habe da z.B. noch viel Schmerzmittel gebraucht, die wiederum auf den Kreislauf schlugen. Eine andere Patientin hatte weniger bis keine Schmerzen.

M+areiSkeP


Zu Buddy2000: Meine Situation vorher war etwas anders. Ich hatte tatsächlich ständig entzündete Nebenhöhlen, die sich kaum noch erholten. Die Nasenscheidewand war sichtbar nach einer Seite verkrümmt, der Arzt meinte auch, stark verkrümmt. Die Beurteilung erfolgte nach Aufnahmen mehrerer CTs, nicht eines normalen Röntgenbildes. Ultraschall der Nebenhöhlen alleine reicht auch nicht aus.

Bwu3dd"y2000


Also CTs und MRTs von Nebenhöhlen und Hirn hatte ich schon mehr als eins und keine Entzündungen in den NNH. Ich rauche nicht. Ich habe eine Pollenallergie, aber eben nur saisonal und keine Hausstaub-, Milben-, Schimmel- oder sonst was für ne ganzjährige Allergie... Ich sag ja, diesbezüglich hab ich echt schon viel ausprobiert und testen lassen. Meine Nasenscheidewand ist wohl schief, aber nicht mal meine Muscheln zu groß... Meine Ernährung ist, würde ich behaupten recht ausgewogen und ich versuche immer mehr auf Fleisch zu verzichten, viel Ibst und Gemüse zu essen und 1,5 - 2 Liter am Tag zu trinken...

C<annxa


Hi *:)

Ich habe meine Drogenpolitik und muschelverkleinerung vor 5 Tagen gehabt und muss sagen, das es gar nicht schlimm ist. Merke täglich eine Verbesserung :-)

Luft bekam ich direkt nach der Operation, da ich keine tamponaden bekommen habe, sondern so genannte doyle splints mit luftkanal. Alles in allem ist nur die Pflege sehr nervig ;-)

C.anxna


Drogenpolitik...Hahaha....meinte septumplastik, blödes t9 ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH