» »

Hörsturz-Erfahrungen mit Cortison (Hno, Cortison)

D6ext[er.xM hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute ich bin 15 Jahre alt und hatte eine Woche Lang beschwerden am Linken Ohr ich habe immer Ohrgeräusche gehabt und bin dann zum HNO gegangen nach einem Hörtest hat sich rausgestellt das ich ein Hörsturz habe die Ärtztin hatt mir Cortison verschrieben um genau zu sein :Predni Hexal 50 mg am 1 Tag : 4 Tabletten 2 und 3 Tag : 3 Tabletten und ich habe dazu noch Magenschutz Tabletten bekommen . Welche Erfahrung habt ihr mit Cortison gemacht im Verbindung mit einem Hörsturz musstet ihr auch die gesamte Cortison Tagesdosis am Morgen zwischen 6-8 nehmen und ist es Normal das ich ein Schnelleren Herzschlag habe und das ich mich neben der Spur fühlen ?

Antworten
cMh}aoxt


Hi ich hatte vor einiger Zeit auch einen Hörsturtz mit ausfall des linken Gleichgewichtsorgans. Innenohrschwerhörigkeit mittelgradig die hohen Frequensen. Ich hatte Kordisonhochdosiert gespritzt mit Infusionen. Das war 10 Tage in der Klinik. danach habe ich für etwa eine Woche Kortisontabletten nach Hause bekommen. Stückchenweise runterdosiert. Ich denke der beschleunigte Heruzschlag kommt nicht vom Kordison sondern vom Hörsturz. Der Hörsturtz ist oft Folge einer psychischen Vorgeschichte, da gehören Ängste und beschleunigter Herzschlag durchaus zum Krankheitsbild. Vertrau einfach auf das Kortison, deine Ärztin hat alles richtig gemacht. Sicher musst du zu Kontrolluntersuchungen. Ich wünsch dir gute Besserung.

D?eOxte{r.M


Ich habe einen Puls von 100-110 ich muss Donnerstag zur Kontrolluntersuchung :)

cPh5aKot


Wenn du ständig Angst hast, könntest du was leicht beruhigendes einnehmen. Obwohl du bist noch zimlich jung. Hast du mal über psychotherapie nachgedacht. Hast du schon mit deinen Eltern drüber gesprochen. Bei jungen Menschen ist der Puls auch oft höher. Mach dich nicht verrückt. Das legt sich sicher bald. Es trainiert den Herzmuskel.

DYextert.M


Ich habe den Hohen Puls erst seit einnehme des Cortison ich hoffe das es sich bis heute Nacht verbessert es ist echt Total schlimm mein HNO Artzt meinte das der Hörsturz nicht unbedingt mit Stress verbunden sein muss die genau Ursache von einem Hörsturz kennt keiner deswegen Bezahlt die Krankenkasse die Medikamente nicht weil es halt nicht bewiesen ist das es hilft wie war es bei dir hat dir Kortison geholfen ?

cshZaoht


Ja du hast recht es muss nicht mit Psyche zu tun haben, kann aber. Bei mir war es eine Notfallbehandlung wegen den Ausfall des Gleichgewichtsorgans. Bei Ausfall von Ohrganen und Gefahr einer psychischen Kriese oder Totalverlust des Gehörs zahlt die Krankenkasse das Kortison um schlimmere Schäden zu vermeiden. Bei leichteren Schüben zahlt sie nicht, weil die Therapie nicht bei jeden anschlägt und es auch oft zur Spontanheilung ohne Kortison kommen kann. Ich finde es aber auch nicht gut, dass die Krankenkasse sich da aus der Verantwortung zieht. Mir ging es durch Kortison von Tag zu tag besser. Ich habe auch Physiotherapie wegen des Schwindels verordnett bekommen. Das zahlt auch die Krankenkasse.

aYutunmn-)lixke


Erfahrungsgemäß hilft oft auch nur abwarten. Bis 2008 gab es bei Hörstürzen teuere Infusionen, welche die Kasse bezahlte. Ab 2009 zahlten die Kassen nur noch Kortison. Es kommt den Kassen deutlich billiger.

Einen eindeutigen Nachweis gibt es nicht, ob Kortison hilft. Das gab es auch bei den Infusionen nicht.

Was ich dir nur raten kann – laute Orte meiden. Ein Hörsturz kann wieder kommen. Ich hatte schon einige in meinem Leben.

Mir half Kortison nicht. Bei mir half oft abwarten und es wurde von selbst besser. Man muss Geduld haben. Ein Hörsturz ist immer ein Alarmzeichen kürzer zu treten.

Du bist erst 15 – also Vorsicht mit Disco später ;-)

w,inteCrsohnne 0x1


Ich habenauch bei jedem Höhrsturz Kortison bekmmen.Meine Ärztin meinte, man solle alles sicherstellen, damit man die Heilung unterstützt.

Ob dies ohne Kortison ausreichend gut geschieht, kann man nicht vorhersagen, daher lieber auf Nummer sicher gehen.

q[uackKsa[lberexi


Cortison (in dem Fall Prednisolon) ist verwandt mit dem körpereigenen Cortisol. Dieses Cortisol ist im Tagesverlauf in verschieden hoher Konzentration im Körper "unterwegs", früh morgens ist die Konzentration am höchsten. Daher wird das "künstliche Cortison" meist auch morgens eingenommen, um die natürliche körpereigene Rhythmik möglichst wenig zu stören.

Cortison kann durchaus zu höherem Puls führen, ebenso kann es die Stimmung und Psyche beeinflussen (was Du vielleicht als ein "neben der Spur sein" empfindest), man kann darunter unruhiger, euphorischer, depressiver etc. werden. Verständliche Nebenwirkungen, da es ja dem körpereigenen "Stresshormon" Cortisol nachempfunden ist.

Lyola2i010


Hat bei mir zweimal sehr gut angeschlagen-Hörvermögen kam zurück (ob es ohne die Behandlung auch zurück gekommen wäre werd ich nie erfahren). Tinnitus ist allerdings nicht mehr weggegangen. Ja, schnellerer Herzschlag und knallroter heißer Kopf, Schwindel. Ganz normal.

aIutumn-|likxe


Mein Hörvermögen kam ohne Kortison jedes Mal wieder zurück. Das die Kassen aus Billigkeitsgründen lieber auf Kortison umstiegen, sagte mein HNO zu mir.

Es kann jeder selber entscheiden, ob er es nimmt. Allerdings muss es jedem bewusst sein, dass es kein Wundermittel ist.

Bei mir hat sich vor einem Jahr der Hörsturz deutlich verschlimmert, was den Schwindel anging. Ich hatte es genommen, weil mir der HNO dazu geraten hatte, weil die Tests extrem schlecht ausfielen. Bin allerdings auch von Morbus Meniere betroffen. Ein anderer HNO meinte zu mir, dass es schon immer Morbus Meniere Anfälle waren. Lt. seiner Aussage redet man immer von einem Hörsturz, wenn man nichts näheres weiß.

w7int0ersognne x01


Bei Morbus Meniere hat mir sehr gut Betavert geholfen, man muss aber echt 6- 8 Tabletten täglich nehmen. Sie haben aber keine Nebenwirkungen. Seit dem habe ich keine bösen Schwindelataken mehr.

Sprich mal mit deinem Doc darüber.

ahutumnZ-likxe


Betavert bekam ich vor über einem Jahr auch vom HNO. Ich nahm es ebenfalls hoch dosiert ein, aber das hilft bei mir rein gar nicht.

Die heftigen Schwindelattacken sind zum Glück vorbei. Ich hoffe, dass ich jetzt wieder ein paar Jahre Ruhe habe, was bei Morbus Meniere oft der Fall ist.

Aber danke für den Tipp.

Sei froh, dass du eine Ärztin hattest, die dich bei einem Hörsturz immer krankgeschrieben hast. Diesem Vorwurf mache ich meinem HNO.

Schönes Wochenende :-)

p0iGkoxzo


Hallo.

Ich hatte am Freitag 19.12.2014 hörsturz und stark Schwindel ich konnte nicht laufen dann haben mich sofort ins uni klinik Bonn über kranken wagen gebracht seit dem haben mir kortison gegeben als infesion und heut ist der 6 tag ohne erfolg mein ohr ist noch taub und stimmen sind extrem laut und tun mir weh und ein schrecklich titinus im link Ohr äußer scwhindel ist weg aber mein kopf ist noch leicht .Ärzte haben mir nix erklärt. Ist das normal dass kortison bringt nix? Und wie lange dauert bis ich mein ohr normal wird.? Hat jemand Erfahrung. In klinik wollen noch TRM machen um zu gucken ob ein Tumor im kopf oder so .ich habe richtig Angst und am 5 Januar muss ich auf der Arbeit sein oder kriege ich kein verlängern Vertrag bin ich sufrieden mit mein Arbeit aber so ist passiert leider.

Bitte antworten danke

j$ürNgenx44


Hallo Dexter.M

ein Blick auf den Beipackzettel hilft manchmal ungemein! Sollten aber ungewöhnliche Nebenwirkungen nach Einnahme des Medikaments auftreten, sollte der erste Weg zum Arzt führen, der Dir dieses Medikament verschrieben hat! :[]

Jürgen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH