» »

Lagerungsschwindel die Richtigen Übungen!?

mpelu$s8ina


lagerungsschwindel

hallo,

bei mir begann das ganze vor 10 Jahren, wachte nachts auf, alles drehte sich, schreckliches Herzklopfen durch Angstgefühl, wurde auf alles durchgecheckt ohne Ergegnis, dann blieb es der Schwindel auch tagsüber, konnte kaum mehr etwas tun und wurde sehr depressiv. Nach einem Klinikaufenthalt mit Antidepressiva verbesserte sich das ganze, doch wirklich besser ging es mir erst nach meiner Scheidung.

Dachte schon alles wäre vorbei, aber dem sollte nicht so sein, denn nachdem ich seither, also nach den Attacken nur noch auf dem Rücken schlief, begann es wieder, allerdings nicht so schrecklich wie vorher.

Musste allerdings meine Arbeit aufgeben, das war 1997, auch eine neue Arbeitsstelle gab ich auf konnte einfach nicht mehr auf der Stelle stehen, hatte das Gefühl keinen Halt zu haben oder wie wenn man mit den Füssen in fliessendem Wasser steht.

Vor zwei Wochen hatte ich dann einen Drehschwindel in der Dusche, verbesserte sich aber mittlerweile, aber immer noch das

Gefühl z.b. in einer Warteschlange vor der Kasse keinen Halt zu haben. Hoffe dass es von selbst verschwindet, was bleibt einem sonst noch übrig. Grüsse euch alle, Melusina

DJrehwxurm


Hallo,

mich hat der Lagerschwindel am 08.10.2009 erwischt, absolut klassisch, beim Umdrehen früh morgens. Ich war zwei Stunden vorher noch kurz im Bad gewesen, da war noch alles ok, zwei Stunden später, alles anders. Ich habe die Augen aufgemacht und das Bild kippte wie verrückt weg. Ich habe geschrien und mich sofort an meinen Freund geklammert. Ich hatte panische Angst, weil ich dachte dass ich irgendwas im Kopf habe , daher haben wir die Feuerwehr gerufen, die meinte ich hätte ne Virusinfektion und sollte mal ne Paracetamol nehmen, dann würde das schon besser werden (ne Frechheit so ne Diagnose zu stellen, ohne zu untersuchen)..Nach Drängen meines Freundes haben die mich doch ins Krankenhaus mitgenommen, wo ich 7 Tage bleiben mußte, bis die Diagnose Lageschwindel klar war...die konnten nichts für mich tun, die Übungen sollte ich alleine zu Hause machen.

Die erste Übung haben die mit mir zusammen gemacht...es war furchtbar..ich wurde auch erst nach rechts...(kein Schwindel).. dann links (leichter Schwindel) und dann wieder nach rechts gelagert (2 Sekunden lang alles ok und dann plötzlich das Gefühl als ob etwas im Kopf umkippt und man fällt) darauf hatte mich keinervorbereitet, es war die absolute Hölle..dabei

haben mir dann währenddessen noch 3 Ärzte mit ner Brille in die Augen geguckt.."Schwindel mit solch einer Geschwindigkeit haben Sie noch nie gesehen, meinten Sie..." und ich habe mir nur gedacht, dass ich das keinen weiteren Male mehr erleben möchte..am Schlimmsten fand ich die Übelkeit danach, und das ständige Erbrechen...ich bin der Typ, der um jedes Kilo kämpfen muss, es war furchtbar..

Ich habe mir dann einen Plan gemacht, morgens Frühstück drei Stunden warten, dann ein Medikament gegen die Übelkeit (VOMEX...hilft absolut, die Übungen ohne das Mittel gingen garnicht, mit war der Schwindel weniger schlimm..und dadurch hat man sich eher getraut die Übung zu machen...) es wurde von mal zu mal besser und plötzlich war er weg...

Man bleibt noch ne Weile unsicher...das gibt sich aber mit der Zeit...

3 Monate später habe ich einen Rückfall bekommen, der aber nur 2 Tage angedauert hat..

Ich hoffe ich bleibe jetzt erstmal davon verschont....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH