» »

Überlege Mutter Hörgerät zu finanzieren

S(kunxk hat die Diskussion gestartet


Hi,

meine Mutter ist 65, hat (hatte) Otossklerose, wurde deshalb mit ca. 50 operiert. Nun merkt man, und sie auch, dass es mit dem Hören wieder etwas schlechter wird. Sonst is sie fröhlich und gesund, aber man merkt es eben wenn sie sich in Gruppen unterhält, oder auch an der Tatsache, dass sie nicht mehr anruft, sondern lieber SMS schreibt. Nun war sie beim Ohrenarzt, welcher meine, man könne es wohl mit nem Hörgerät ausgleichen, die Kasse würde es noch nicht übernehmen, dafür sei es noch zu gut.

Nun überlege ich ihr nen Anteil zu finanzieren oder eben alles.

Wenn man googlet, gehen die Kosten von erschwinglich bis in hohe Summen, womit hätte man da ungefähr zu rechnen? Dachte, dass sie es vielleicht nicht immer trägt, wohl aber in Gesellschaft, heute sind die ja schon sehr elegant und kaum sichtbar, besonders, wenn man lange Haare hat.

Gruß,

Skunk

Antworten
p.ain`t-it-cSolou5rxful


Meine Eltern sind gerade dabei, sich mit Hörgeräten anzufreunden. Es gibt verschiedene Ausführungen und meine Eltern müssen für ihr Hörgerät jeder rd. Euro 800,00 dazuzahlen. Die Kasse zahlt rd. Euro 700,00. Und das ist dann noch nicht einmal das beste Gerät, aber eins, das für ihre Bedürfnisse ausreicht.

Bei meiner Mutter war es mit dem Hören bzw. eher Nicht-Hören schon so schlecht, dass sie sich immer mehr zurückgezogen und an den meisten Unterhaltungen nicht mehr teilgenommen hat. Geredet haben wir schon lange, aber da sind wir im wahrsten Sinne des Wortes auf taube Ohren gestoßen ;-) . Bin echt froh, dass sie sich nun dazu entschieden hat.

Die Dinger sind ja heute schon so klein und unter längeren Haaren nicht sichtbar.

Der Hörgeräteakustiger kann deiner Mutter da mit Sicherheit weiterhelfen.

PvQschb+iexst


Wenn Hörgeräte, dann immer. Also morgens reinsetzen und Abends rausnehmen.

Sporadisch reinsetzen verschlechtert auf Dauer die Hörleistung.

P0]schbiexst


Mutti sollte noch einmal einen Test machen, bei einem anderen Ohrenarzt.

Könnte sein, dass da ein schlechteres Ergebnis bei rumkommt und der ihr ein Hörgerät verordnet.

PGlüsch~biexst


Ich würde zu Hörgeräten raten die nicht so viele Einstellmöglichkeiten haben.

Ältere Leute tun sich mit der Bedienung schwer, wenn man da soviel einstellen kann.

Und unbedingt darauf achten, dass Mutti die Ohrstücke selbst ins Ohr bekommt.

Gerade älteren Personen die evtl. Arthrose und schlechte Augen haben tun sich da oft schwer mit.

S_chnke:eheTxxe


Wenn Hörgeräte, dann immer. Also morgens reinsetzen und Abends rausnehmen.

Sporadisch reinsetzen verschlechtert auf Dauer die Hörleistung.

Da kann ich nur zustimmen.

Nun überlege ich ihr nen Anteil zu finanzieren oder eben alles.

Ich würde auch einen nochmaligen Test versuchen.

Will sie ein Hörgerät, oder willst eher du dass sie eines trägt? Wenn der Wunsch nicht von ihrer Seite kommt, würde ich sie nicht überreden, denn dann kann es gut sein, dass sie es auch nicht trägt. :-/

d&jfrkanzxi


Ich sag es mal so die kosten hängen davon ab was die Geräte alles können. Die Frage ist halt ob deine Mutter das alles braucht und ob sie damit was anfangen kann. Ist gibt heute soviel Funktionen bei Hörgeräten, wie Audio Zoom usw.. da muss man halt schauen ob es sinn macht. Ihr sollte das einfach mal testen und schauen was dabei raus kommt. das teuerste Gerät muss nicht das beste für deine Mutter sein. Wie gut oder schlecht hört den deine Mutter noch?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH