» »

Kann man einen bleibenden Hörschaden heilen?

HDabbMi hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin männlich, 23 Jahre alt und seit ich ein Kleinkind bin, höre ich am rechten Ohr insgesamt (laut Hörtest) nur 30-40%, ganz leise Töne nehme ich nur 1-10% wahr und laute Töne 80%. Klingt ja schonmal verwirrend. Das Problem ist, ich bekam eine Mittelohrentzündung mit 4 Jahren und mein Gehör wurde ziemlich geschädigt. Ich merke es bei hohen Frequenzen, ab 4600hz nehme ich nichts mehr wahr. Wenn mein rechtes Ohr getestet wird mit einem Hörtest, wandern die hohen Frequenzen in mein linkes Ohr. Mir kommt es vor, was mein rechtes Ohr nicht mehr wahrnimmt, übernimmt dann das linke und 18000kz tun mir richtig weh. Mein linkes Ohr reagiert sehr empfindlich auf hohe Frequenzen.

Jetzt zu meiner Frage: Kann man bleibende Hörschäden heilen? Gibt es hier wirklich keine Lösung?

Ich bekam mit 10 Jahren bestimmt 20 verschiedene Hörgeräte. Hat aber mein Problem nicht gelöst!!! Trotz Hörgerät hörte ich keine hohen Frequenzen, alles verschwommen, verzerrt (zum Beispiel S-Laute) und die mittleren Frequenzen wurden total angehoben, was mir Schmerzen bereitete. Ich hab entschlossen, kein Hörgerät mehr zu benutzen. Es hat mich immer gestört beim tragen. Und manchmal hab ich es vergessen es zu tragen, weil mich dieser Hörschaden nicht wirklich beeinflusst hat bei der Schule, reden mit Freunden etc.

ABER JETZT KOMMT MEIN PROBLEM!

Was ich noch nicht gesagt habe.. Ich liebe Musik überalles und will erfolgreich werden. Komponiere und produziere selber meine Songs. Bis jetzt alles nur über Studiomonitore. Aber jetzt wo ich mir geschlossene Studiokopfhörer gekauft habe, merke ich den Unterschied, wie wichtig es ist hohe Frequenzen, Störgeräusche etc. abzuhören und rauszufiltern.

Ich würde mich gerne um Anworten freuen, was ich tun könnte. Ob es irgendeine Hoffnung gibt.

Danke im Voraus.

Gruß Habbi

Antworten
jMürgEen4x4


Hallo Habbi,

ich gehe einmal davon aus, dass Deine Ohrenärzte eine wirklich fundierte Diagnose in Bezug auf Deine Ohrenkrankheit gestellt haben!

Deine Frage ob man Hörschäden, deren Ursachen in einer frühkindlichen Mittelohrentzündung entstanden sind, heilen bzw lindern kann, kann ich als Laie schlecht bzw, überhaupt nicht beurteilen.

Ein guter HNO oder besser noch eine Uni-Klinik kann Dir sicher bei Deinem Problem eine gute Hilfestellung geben!

Ich wünsche Dir alles Gute, vielleicht findest Du bei Dr. Google eine gute Klinik oder einen guten HNO-Arzt der Dir weiterhilft!

VG

Jürgen

Pqlüs_chbi4esxt


Heilbar ist das was du hast nicht. Aber man kann Hörgeräte heute optimaler einstellen.

Such dir einen guten Hörgeräteakustiker l.

In Münster gibt es eine HNO Klinik die ich dir empfehlen kann.

Vielleicht können die dort noch was für dich tun.

HHabEbxi


Was ich schon alles durchgemacht habe wie ich klein war in der Uni-Klinik Regensburg. Immer wieder Mittelohrentzündungen (3x). Irgendwann bekam ich Paukenröhrchen, weil ich Wasser in den Ohren hatte.

Ob ein Hörgerät wirklich mein Problem beheben kann... Glaub ich kaum..

Irgendwas ist da mit den Flimmerhärchen passiert. Kaputt, zerstört und die sind ja für die hohen Frequenzen zuständig oder? Ich habe keine Ahnung. Müsste ich nachfragen bei meinem HNO oder direkt in der Klinik. Die haben ja die ganzen Unterlagen.

Vor kurzem war ich beim HNO und hab nen Hörtest machen lassen. Bleibt alles gleich.

Schade, dass es keine Regeneration/Heilung gibt.

Ich danke euch für die Antworten.

Beste Grüße

Habbi

wQinte*rsonnex 01


Es gibt auch neuerdings Kochia Implantate für Höhrgeschädigte. Ob das für dich in Frage kommt musst du aber mit dem Arzt besprechen.

o~lldiex48


Ich habe keine Ahnung.

Habbi

Na, mit einem Problem, das mich ein Leben lang begleitet, würde ich mich aber intensiv beschäftigen und in Abständen nach den neuesten Entwicklungen schauen.

Ich dachte auch an Implantate, aber da kam mir jemand zuvor.

PmlüscFhbie6st


Cochlea Implantate kommen für ihn nicht in Frage.

Die sind für Leute die fast ertaubt sind.

Da ist er Meilenweit von entfernt.

Ich sehe als Lösung nur wirklich gut angepasste Hörgeräte.

Es gibt da viele neue Möglichkeiten.

Da wäre sicher eine Verbesserung zu erzielen.

PW schbixest


Die Hörgeräte von vor 13 Jahren mit denen von heute zu vergleichen,

wäre als würde man einen alten Trabbi mit einem modernen Kleinwagen vergleichen.

oBldpixe48


als würde man einen alten Trabbi mit einem modernen Kleinwagen vergleichen.

Plüschbiest

Auf jeden Fall konnte man den Trabbi besser hören ]:D

... und riechen.

o<ldieI4x8


Schade, dass es keine Regeneration/Heilung gibt.

Wenn es dir um die Musik-Produktion geht: Da gibt es doch Verstärker (oder auch Abspiel-Software), bei denen man zahlreiche Frequenzbereiche in der Lautstärke getrennt regeln kann.

Wenn du dein "krankes" Ohr per Kopfhörer damit an das gesunde angleichst, wäre das eine Idee?

Ich vermute mal, diese Möglichkeit ist auch gemeint mit "modernen" Hörgeräten.

H1abbxi


vom [[http://www.med1.de/Forum/HNO/714942/22010485/ 01.12.15 14:10]] im Faden Kann man einen bleibenden Hörschaden heilen?

Wenn es dir um die Musik-Produktion geht: Da gibt es doch Verstärker (oder auch Abspiel-Software), bei denen man zahlreiche Frequenzbereiche in der Lautstärke getrennt regeln kann.

Wenn du dein "krankes" Ohr per Kopfhörer damit an das gesunde angleichst, wäre das eine Idee?

Das habe ich bereits versucht, ich arbeite eigentlich nur mit Musiksoftware und mache eine digitale Produktion.

Ich wollte die hohen Frequenzen anheben nur auf der rechten Seite. Leider nehme ich diese Frequenzen nicht wahr. Höchstens 9000hz wenn ich voll aufdrehe. Aber da habe ich Angst, dass ich mein rechtes Ohr noch mehr beschädige, weil es ziemlich weh tut und empfindlich reagiert.

f^osOsy2x6


Irgendwas ist da mit den Flimmerhärchen passiert. Kaputt, zerstört

:)z GENAU – mein HNO-Arzt hat gesagt = "Tote kann man nicht zum Leben erwecken – damit musst du klarkommen".

Harte Worte – klare Diagnose ! Alles andere sind "nur" technische Hilfsmittel, die niiiee ein natürliches Gehör wieder bringen. Du hast dir dafür das "falsche" Hobby ausgesucht (ironisch gemeint).. *:)

oLld9ie498


Und wenn du die Frequenzen runterziehst?

Da gibt es doch diese Fledermaus-Versteher, die haben solche Geräte.

dijfr8ain3zxi


Cochlea Implantate kommen heut zutage auch in Frage wenn man nur Einseitig Ertaubt ist . Das ganze müsste man in einer Klinik untersuchen lassen die solche Implantate Implantiert. Es gibt auch Cochlea Implantate zusätzlich ein Hörgerät haben bei denen die hohen Frequenzen das Implantat übernimmt und die tiefen frequenzen das Hörgerät überträgt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH