» »

Diagnose: Morbus Meniére und jetzt?

A8ndvré 6x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo und schönen guten Tag zusammen.

Dies wird mein erster Beitrag zum Thema "Morbus Meniére" und wüsste gern, ob hier jemand einen nahezu gleichen Krankheitsverlauf hat(te)...

Also ich bin 51 Jahre alt und hatte im Oktober einen Tieftonhörsturz links, der im Krankenhaus 10 Tage mit Infusionen erfolglos behandelt wurde. Seit dem Hörsturz habe ich ein Brummen im Ohr, oftmals (mit wenigen Ausnahmen täglich)rasende Kopfschmerzen auf der rechten Seite. Ein Rehaantrag wurde bereits vom Behandelden Arzt im Krankenhaus gestellt. Dann im November ging es los... Das linke Ohr setzte sich komplett zu und ca.5 Minuten später begann ein Drehschwindel, der jedoch nach einer halben Stunde wieder weg ging - einen Tag später das gleiche... Ohr zu und kurz darauf Drehschwindel, der jedoch nicht wieder weg ging. Im ernst, ich dachte das ist meine letzte Stunde. Nach 1,5 Stunden Erbrechen, der nicht enden wollte. Bis der Notarzt kam und mit Infusionen ins Krankenhaus brachte - dann war nach ein paar Stunden alles ok.

Seit dem habe ich jeden Tag immer mal wieder Schwindelgefühl (aber nicht vergleichbar mit dem zweiten), laufe kurz "als wenn ich betrunken wäre" und dann ist wieder gut, bis auf den Kopfschmerz.

Inzwischenn war ich in der Uniklinik M und die haben mich nach einigen Untersuchungen mit der Diagnose Morbus Meniére nach Hause geschickt. Der Arzt sagte was von in 3 Monaten wiederkommen und inzwischen kein Autofahren, was er in seinem Arztbrief auch nochmal geschrieben hat.

Frage(n), muss ich mich daran halten? (ich wohne am Popo der Welt) Dem Drehschwindel geht immer ein "zu setzen" des Ohrs voraus.

Hat jemand eine Ahnung wie es Beruflich weiter geht? Ich muss zu Kunden fahren.

Kann mir jemand sagen, wie ich am besten damit Leben kann?

Ich habe bestimmt 1000 Fragen, doch ich will mal Abwarten ob sich hier jemand meldet und mir den ein oder anderen Tip geben kann.

André

Antworten
wHinter~sonOnep x01


Ja hatte ich auch...kann gerne deine Fragen beantworten.

Wichtig ist dabei, dass du erst mal das Medikament bekommst.

Viele Ärzte wissen es nicht...oder noch nicht. Bei mir hatte es super geholfen:

Betavert aber unbedingt hochdosiert 3 x 2 Tabletten täglich. Hat keine Nebenwirkung.

wJinteNrsonxne 01


Auto fahren wurde mir nicht verboten

Merkst du denn wann dir schwindelig wird?

Wenn dir momentan noch schwindelig ist, kannst du nicht fahren.

Beim HNO .... sehen die doch an den Augen, ob du einen Systagmus (oder wie das heißt) in den Augen hat, wenn ja darfst du nicht fahren.

w"injter:soGnne X0x1


ach so und Medikamnete gegen den Schwindel und das Erbrechen für den Notfall hatte ich dann auch immer in der Tasche seitdem....z.B. Vomex Zäpfchen ...

übrigens muss es nicht sein, dass diese Krankheit bleibt, kann sich auch wieder verlieren.

A8nudréx 64


Hallo Wintersonne,

danke erstmal für deine Antworten.

Also Betavert und Vomex habe ich beides. Betavert nehme ich schon seit dem zweiten Tag nach dem Hörsturz - bisher jedoch ohne jedliche Wirkung. Leider habe ich jeden Tag auch richtig heftige Kopfschmerzen - können die vielleicht mit der Medikation zusammenhängen? Ich hatte mein ganzes Leben noch nie mit Kopfschmerzen zu tun! Habe heute Post von der Rentenversicherung bekommen - ausgerechnet am 29.12. darf ich in die Reha nach Brandis ins tiefste Ostdeutschland fahren.

Wintersonne, wie ist es denn bei dir gelaufen, hat sich die Krankheit bei dir verloren?

Was den Schwindel und das Autofahren angeht... Ja ich habe den Schwindel fast jeden Tag, doch längst nicht so häftig wie ich ihn auch kenne. Die häftigen Anfälle kündigen sich an (kompletten Hörverlust links), die leichten kommen spontan ohne Anmeldung. Ohne Auto komme ich jedoch nichtmal zum Arzt...

wGinterpsonwne 0x1


Ja bei mir hat sich komlett verlohren...hoffe mal, es bleibt so.

Allerdings spüre ich noch immer einen Druck im Ohr. Das Ohr ist anders als das andere...

Wenn dir noch schwindelig, musst du leider wirklich aufs Auto fahren verzichten, das ist echt zu gefährlich für dich und auch andere.

Wenn was passiert hats du sicherlich auch keinen Versicherungsschutz.

Das es auf dem Dorf wohnend mehr als schwierig ist, kann ich mir vorstellen.

Nimmst du Betavert auch wirklich hochdosiert ? 3x 2 täglich. Das ist oft der Knackpunkt, dass die Ärzte es zu geringdosiert verschreiben.

Ach und wegen der Reha.... der Osten kann auch ganz schön sein ;-) und wenn dort gar nichts los ist, kannst du dich vielleicht schön erholen... Ruhe tut ja gut ;-)

wIinteNrson'ne x01


Wegen der Kopfschmerzen kann ich nichts sagen, das hatte ich nicht.

Hat man ein MRT vom Kopf bei dir geamcht, um auszuschließen, dass es etwas anderes ist?

wKintkerso`nne 0x1


Übrigens das Höhrvermögen ist bei mir jedesmal wiedergekommen....

AKndréW 64


Hallo,

ja ich nehme 3x2 Betavert. und ja, ein MRT wurde gemacht - ohne Befund. Und, auch mein Hörvermögen kommt nach einen Anfall auch immer zurück (bis auf die Tieftöne - die sind und bleiben weg).

Der Osten... tja, wenn nicht gerade Winter wäre... :-o

aIkiGr-a>_ii_ de


Mehrfachpostings sind eigentlich doof für so'n Forum, aber gut.

Also nochmal:

Da du sehr oft von Kopfschmerzen redest solltest du vielleicht die vestibuläre Migräne in Betracht ziehen. Zumindest Teile deiner Anfälle können hierdurch ausgelöst werden. Betablocker wirken da Wunder. Hatte teilweise bis zu 15 Std andauernde Anfälle in denen ich nicht mal laufen konnte. Seit den Betablockern hatte ich bis zu drei Monatige Pausen und sehr leichte Anfälle. 2 Std. in denen einem schwummerig ist. Blöd bei mir war, ich hatte nie Kopfschmerzen. War das erste was der Arzt abfragte, ob Kopfschmerzen mit bei sind.

Also, such dir ne Klinik die sich mit MM auskennt. Ansonsten, Betablocker kannst dir Testweise vom Hausarzt verschreiben lassen.

Dosis: Beloc Zok mite 47,5mg 2x1

Seit dem bin ich wieder Arbeitsfähig und fahrfähig.

Das Morbus Meniere nicht auch mitspielt würde ich nicht ausschließen. Ich wurde zuerst auch rein auf Meniere behandelt, Tabletten und OP. Ist viel probieren mit bei, deshalb würde dir das Lesen des eigentlichen Fadens hier helfen. Aufgrund der derben Kopfschmerzen würde ich neben Betavert auch definitiv erstmal die Betablocker probieren.

sSunflyx3


Hallo Andre,

kenne die von Dir geschilderten Symptome nur zu gut. Außer den Kopfschmerzen wie bei mir. Stundenlanges Übergeben, Gehörverlust, Tinnitus, gehen oder einen Arzt rufen - absolut unmöglich. Das war vor über 10 Jahren.

Damals trafen mich diese Symptome wie ein Blitz. Also nach dem ersten Anfall zum Doc, der mich zu einem Spezialisten überwies. Der wußte nicht weiter, also begann das bekannte Ärztehopping, incl. Neurologen. Niemand fand etwas, alle Befunde unauffällig. Also blieb nur noch eine einzige Wahl: ab auf die Psychoschiene. Hatte aber keine Probleme und fühlte mich einfach nur veräppelt.

Nach einigem Hin und Her-recherchieren fand ich den Hinweis eines Users, der meinte, daß möglicherweise ein Chiropraktiker helfen könne. Also suchte ich einen auf, der mir empfohlen worden war.

Diesem schilderte ich meine Symptome. Er meinte trocken und lakonisch, daß bei mir offensichtlich eine Atlasblockade vorliegen würde.

Er trat hinter mich, nahm meinen Kopf in seine Hand, wiegte ihn hin und her, bat mich, ganz locker zu bleiben und machte dann einen für mich überraschenden Ruck, der ein lautes Knacken verursachte, das sich anhörte, als würde man einen Hühnerknochen zerbrechen.

Sofort fühlte ich mich deutlich besser und bekam auch länger Zeit keinen Anfall mehr. Als sich nach ca. 2 Jahren erneut Anzeichen für Schwindel einschleichten, suchte ich erneut einen Chiropraktiker auf. Seither bin ich völlig beschwerdefrei. Ich habe wieder Lebenshunger, eine völlig andere Lebensqualität und kann all das wieder machen, das damals unmöglich geworden war: Fahrrad- oder Motorradfahren, große Wanderungen unternehmen, Gleitschirm fliegen, etc.

Mein damaliger Chiropraktiker erklärte mir dazu folgendes: über den Atlas laufen zwei Blutgefäße, die jeweils die Ohren mit dem Gleichgewichtsorgan mit Blut versorgen. Da bei einer Atlasblockade eines dieser Blutgefäße gequetscht wird, wird ein Ohr unterversorgt, was zu Hörverlust, Tinnitus führt. Zudem liefert dann das eine Gleichgewichtsorgan einen anderen Wert ans Gehirn als das andere. Das Gehirn kann mit diesen völlig unterschiedlichen Werten nichts anfangen und produziert Schwindel mit all den unliebsamen Begleiterscheinungen.

Dies einfach zur Kenntnis.

Atn:dréI x64


Erstmal lieben Dank für euere Beiträge. Ich hatte jetzt erstmal ein paar Tage versucht mich mit anderen Dingen zu beschäftigen... Leider bekomme ich seit zwei Tagen noch eine miese Begleiterscheinung dazu. Es fing vor zwei Nächten im Bett an... ich drehte mich zur Seite und auf einmal fing es ohne Vorwahnung an - der Schwindel war heftig, doch fast genauso schnell wieder weg wie er kam, sobald ich meinen Kopf aufrichtete.. Heute ist es so schlimm... sobald ich auch nur so eben den Kopf richtung Schultern beuge geht es los.

Man, ich hatte die Hoffnung, das es langsam etwas besser wird, stattdessen kommt ja alle Nase lang etwas dazu. Das ganze macht mich irre :)=

a&kira_wii_xde


Das hört sich ein wenig nach Lagerungsschwindel an. Musst mal Googeln, da gibt es Übungen für.

Ansonsten such dir ne gute Schwindelambulanz in deiner Nähe. Oft treten mehrere Innenohrgeschichte zusammen auch. Gerade Meniere und Lagerungsschwindel kommen häufig zusammen, weil der Meniere das Innenohr schädigt und sich hierdurch die Steinchen lösen, die den Lagerungsschwindel auslösen. Hatte ich in meiner schlimmen Anfallszeit auch.

jRürgeYnx44


at @,

An alle MM-Erkrankten einen ganz herzlichen Weihnachtsgruß in diese Runde!

Für das neue Jahr wünsche ich Euch und mir, das vielleicht endlich eine wirksame Behandlungsmöglichkeit gegen diese schlimme Krankheit gefunden wird!

Vor allem wünsche ich mir, das dieses Forum weiterhin mit so zahlreichen Beiträgen dazu beträgt, diese Krankheit auch einen größeren Personenkreis bekannt zu machen!

Keinem wünsche es, wie es mir passiert ist, bei einem akuten Anfall "als besoffene Sau, lass die doch liegen" tituliert zu werden!

Alles Gute für Euch und ganz liebe Grüße

Jürgen

jVürxgen4x4


@ all ist richtiger,

sorry! zzz

Frohe Weihnachten in die Runde

LG

Jürgen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH