» »

Geht es auch ohne Antibiotika?

P^ink_fQluffpy_Un]icorn hat die Diskussion gestartet


Ich habe eine sehr hartnäckige Erkältung die nun langsam abklingt. Allerdings ist mein Husten noch nicht weg und das Atmen hörte sich für den Arzt wohl noch nicht so toll an.

Ich habe eine Mittelohrentzündung bekomen 4 tage nach der Erkältung. Die Mittelohrentzündung ist jetzt seit 5 tagen. Ich bekam abschwellenes Nasenspray und nahm schmerztabletten bei bedarf. Schmerzen hatte ich nur Samstag und Sonntag. Jetzt ist es nur noch Druck im Ohr durchs nase putzen findet immer wider ein drcukausgleich statt. das hören ist noch eingeschränkt. Fieber hatte ich die ganze zeit keines.

Ich habe wegen der Mittelohrentzündung ein breitbandantibiotilum bekommen das jedoch nicht anschlug. Daraufhin wurde das Antibiotikum gewechselt. Von beiden Präparaten habe ich massive beschwerden.

Vom ersten Antibiotikum habe ich mich übergeben und konnte nichts mehr in mir behalten hatte zudem unaufhörliche durchfälle dauerübelkeit und kreislautprobleme.

Vom zweiten Antibiotika bekam ich Herzrhytmusstörungen schweren Bd Abfall Bewusstseinsstörungen.

Jetzt soll ich Montag nochmal zum Arzt. Das erste Antibiotika bekam ich vom Ärztlichen Notdienst das andere von meinem hausarzt.

das erste war AmoxyHexal 1000mg 3x1 täglich

das zweite war Azithromycin HEC 250 mg 1x täglich

was kann ich noch tun?

Antworten
a3kaf


Wenn Du Antiobiotika so schlecht verträgst vor allem erstmal abklären, ob überhaupt Bakterien beteiligt sind. Auch Viren können Mittelohrentzündung machen, und da hilft AB rein gar nichts.

Würde bei mir über irgendwelche Blutwerte abgeklärt.

Falls AB nötig ist, kann nur Dein Arzt einschätzen, was sinnvoll ist. Bei solchen kurz-Einnahmen besteht halt immer die Gefahr, dass sich vermehrt resistente Bakterien bilden. Das sollte deshalb möglichst vermieden werden.

Kann man das notfalls vielleicht spritzen, und dadurch die Verdauungsproblematik umgehen?

P)inkq_fluf>fy_U(nxicorn


Ich habe ja nur dann die einnahme nach mehreren tagen abgebrochen weil der arzt sagte ich solle das nicht mehr nehmen dann ein anderes bekam. Es wurde aber bis jetzt nicht geklärt ob die Mittelohrentzündung überhaupt ein Ab erfordert. Da ich bei der Einnahme beider ABs nichts an besserung bemerkte. Ich hatte einfach nur mit den heftigen NW zu kämpfen aufgrund dessen ging geht es mir immenroch zimlich mies.

SjchockoladeMnsü[chtige


Aus eigener Erfahrung sind Zwiebelsaeckchen einen Versuch wert. Schaden tut es nix, aber vielen hilft es.

Pcink_Zfluff,y_Unicxorn


danke das werde ich heute Abend ausprobieren.

K#att9haxS.


Meine Tochter hatte schon mehrmals eine Mittelohrentzündung.

Beim ersten Mal war ich beim Kinderarzt, der verschrieb uns gleich ein Antibiotikum, was aber nicht halft, darauf hin verschrieb er uns ein Zweites - was auch nicht wirklich half - es wurde zwar besser aber das schiebe ich mittlerweile auf andere Medikamente bzw Maßnahmen.

Das nächste mal bin ich zu einem HNO Arzt (35 Jahre Erfahrung), der schlug die Hände über dem Kopf zusammen, als ich ihm erzählte, dass meine Tochter beim letzten Mal 2 AB's bekommen hat und sagte: 90% der Mittelohrentzündungen sind viral bedingt, ganz wichtig sei: abschwellende Nasentropfen, Inhalationen, feuchte Raumluft, Rotlicht und Zwiebelsäckchen. Zusätzlich gab ich Otalgan Ohrentropfen.

Hat jedes Mal super geholfen ohne AB!!

Pyink_flubffpy=_UZnicoxrn


Danke ich sollte auch wenns bis Montag nicht besser ist zum HNo bei dem ich normalerweise bin. Die Ohrentropfen bekommt man die so in der apotheke?

SQcho,kolWadePnsücBht`igxe


Stimmt, wir hatten auch schon Ohrentropfen für die Kinder (Otovowen). Die sind homöopathisch, helfen aber gut. Selbst unser Kinderarzt - der sonst nicht viel von Homöopathie halt - sagt, daß man mit der Kombination Nasentropfen, Schmerzmittel und diesen Ohrentropfen sehr gute Erfolge erzielt.

Bei uns hat das auch schon einmal gewirkt, ist aber schon ein paar Jahre her.

NGord6ix84


Ist es denn überhaupt eine Mittelohrnentzündung ?

Bei mir wurde vom Hausarzt auch mal eine diagostiziert und ich bekam Antibiotika, keinerlei Verbesserung. Nach der zweiten Woche Antibiotika bin ich dann zum HNO gegangen der eine Gehörgangsentzündung festgestellt hat. Die wurde dann entsprechend mit Tropfen usw. behandelt und nach 3-4 Tagen war alles wieder ok.

Hol dir ruhig mal ne Zweitmeinung ein, gerade wenn das Antibiotika nach mehreren Tagen noch nicht anschlägt.

SPapieTnt


das antibiotiKUM

die antibitotiKA

:=o

GHejuagteisTier


Wichtig ist die Belüftung des Ohres. Das du einen Druckausgleich hast, ist also gut.

Dann kann ich abschwellende Nasentropfen auf Meersalzbasis empfehlen, die machen auch nicht abhängig.

Ich vertrage auch kein Antibiotika und lehne das von Vornherein ab.

Penicillin vertrage ich gut. Gute Erfahrungen habe ich mit Megacillin 1,5 oral.

G)ejagtems,Tiexr


das antibiotiKUM

die antibitotiKA

:=o

Sapient

Abgesehen davon, dass Rechtschreib-Klugscheißerei der TE hier nicht hilft, sage ich auch immer das Antibiotika.

Einfach, weil ich es so will, weil sich das Wort Antibiotikum für mich affig anhört.

Im Übrigen muß ich dich verbessern:

die antibitotiKA

antibiotiKA :=o

PhiInk_ufluffCy_Unicorn


@ Nordi

Der vom Notärztlichen Dienst war ein HNo der die MOE diagnose gestellt hatte und dmir das AmoxyHexal gab. Ich sollte wenn keine besserung eintritt zu meinem Hausarzt. Der mir dann das andere gab. Jetzt habe ich in ca. 1 Woche 2 preperate intus und ausser das mein magen darm bereich immernoch leidet mir immernoch oft übel ist hat sich nichts geändert.

@ Alle

Ich habe heir noch nasic nasensprach das abschwellend wirkt soll man ja aber nur 1 woche nehmen ab morgen muss ich es also abstzten. Werde dann zu Meersalz spray wechseln.

Ich inhaliere wegen dem husten jetzt mit wick vapoorup zusätzlich.

Der druck im ohr scheint normal geworden zu sein und das hören ist auch fast wieder normal bis auf den tinitus der mit der entzündung kam. Der ist noch da und nervt etwas.

Das Ohr ist noch ein bisschen geschwollen ebenso wie der lymphknoten am hals.

SaapQiqent


Abgesehen davon, dass Rechtschreib-Klugscheißerei der TE hier nicht hilft, sage ich auch immer das Antibiotika. Einfach, weil ich es so will, weil sich das Wort Antibiotikum für mich affig anhört.

Das macht es nicht richtiger ;-D dann gehörst du vielleicht auch denen, die 2 cappuccinos bestellen und ein paar lexikons zuhause haben und dazu kaktusse auf der fensterbank. schön ]:D

danke für die korrektur meines tippfehlers, das hab ich tatsächlich nicht bemerkt. :-D

a>kaxf


Ich vertrage auch kein Antibiotika und lehne das von Vornherein ab.

Penicillin vertrage ich gut. Gute Erfahrungen habe ich mit Megacillin 1,5 oral.

Das ist eine total absurde Aussage, denn Penicillin IST ein Antibiotikum.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH