» »

Anhaltender Schwindel seit 1 Woche

fbilo`u1 hat die Diskussion gestartet


Halo ihr LIeben!

Ich frage heute hier für meinen Freund nach Hilfe, Informationen oder Ideen.

Er ist 31, körperlich fit (allerdings nach einer Miniskus-OP im Dezember noch stark eingeschränkt), Raucher.

Letzten Mittwoch ist er auf der Arbeit beinahe in Ohnmacht gefallen, aus dem Nichts wurde ihm wahnsinnig schwindlig, der Puls raste, er hatte das Gefühl, das Zimmer bewege sich auf ihn zu, dann wieder weg. Dazu beim Gehen ständiger Schwindel, wie beim hohen Seegang. Er wurde zum Hausarzt gefahren, dieser Hat Puls und RR gemessen (beides niedrig) und ihn heim geschickt. Er war die ganze Woche zuhause, hat sich entspannt etc. Der Schwindel allerdings ist permanent vorhanden. Anfangs hat ihm das wahnsinnige Angst gemacht, jetzt ist es eher nervig. Er kann sich schlecht konzentrieren, ab und an dreht es sich ziemlich heftig, dann wird ihm übel. Ansonsten geht es ihm aber vom Magen und Kreislauf her gut.

Und fiel ein, dass er eine Woche vor diesem Anfall den halben Tag lang Ohrenfiepsen hatte.

Nachdem der Schwindel konstant bleibt war er heute beim HNO Arzt:

- er hat ein paar Tests gemacht, ihn für 6 :-o Wochen krank geschrieben, ihm Vertigo-Vomex Retard Kapseln verschrieben, sowie körperliche Ruhe.

- er konnte keine Diagnose stellen, will nun, dass mein Freund wöchentlich vorbeikommt um eventuelle Diagnosen auszuschließen oder zu bestätigen... %:| %:|

a) Würdet ihr die Kapseln nehmen? Die scheinen einen ja komplett auszuknocken, ist das nicht der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben?

b) Kann der andauernde Schwindel denn vom Innenohr kommen? Welche Tests kann man machen?

c) Der HNO warf Morbus Meniere in den Raum; tritt hierbei der Schwindel nicht Anfallsartig auf?

d) mein Freund kann es sich nicht leisten, nochmals so lange krank zu sein. Er hat durch die Knie OP und Komplikationen danach beinahe drei Monate gefehlt -> er verliert seinen Job, wenn er wieder über längere Zeit ausfällt. :°(

e) was kann er denn machen, um die Durchblutung im Innenohr zu fördern? (Das scheint ja das einzige zu sein, was eventuell helfen, also die Ursache bekämpfen könnte.) Ev könnte es wohl auch ein Hörsturz sein. Wäre dann nicht schnelle Hlfe angebracht (Infusion)? Und kann man da fast 2 WOchen später überhaupt noch etwas tun?

Ich habe etwas konfus geschrieben, aber so langsam reicht es mit den schlechten Neuigkeiten und wir sind nervlich gerade ziemlich am ENde %:|

Vielleicht gibt es hier ja den ein oder anderen Spezialisten.

Ich danke euch jetzt schonmal für eure Mühe *:)

Antworten
mzuYhku%h2k


Was für einen Schwindel hat er denn? Drehschwindel?

Ich würde euch eine Schwindelambulanz empfehlen, da kommt man bei akuten Fällen auch recht schnell hin. Du wohnst nicht zufälligerweise in der Nähe von Osnabrück?

e) wäre auch das was mir Sorge bereitet, dann wäre es jetzt aber schon recht spät. Aber hören kann er auf dem Ohr?

m`uhkuhx2k


a) bevor ich mich übergeben müsste würd ich die nehmen. Habe da häufig positives von gehört.

b) ja kann er. Da gibts einige Tests. Ich erinner mich nur an die heftigen: warme Luft/Wasser ins Ohr.

c) Muss ich passen, da würd ich aber auf alle Fälle vorher in ne Ambulanz ggf. auch Uniklinik

d) Daran kann man leider derzeit nichts ändern. Hat er denn einen befristeten Vertrag oder wieso ist das ein Problem?

H+oney91_(mit_EMinix13


Boah das kenn ich, das ist super nervig! Hat er mal an drehschwindel aufgrund von Kristallen im Ohr gedacht? Nennt sich lagerungsschwindel.

Um den Weg zu bekommen gibt es Übungen im Internet :)^

HNellanxa


Ich bin zwar kein Spezialist , aber überlegt mal was Ihr in der letzten Zeit so gegessen und getrunken habt. Klingt sicher für Euch jetzt komisch, aber ich bin durch Zufall auf Euren Beitrag gestoßen , weil ich eigentlich hier im Forum über Histamin nachlesen wollte. Genau dass würde ich vermuten, nämlich zuviel Histamin. Mir ging es mal im Urlaub so, viel Tomaten, Käse, Bananen usw. gegessen gleich nach dem Essen Espresso getrunken, nach einer Woche hab ich gedacht ich bin auf einem Schiff. Alles hat geschwankt, mir war schwindlig, schlecht usw. Das hielt auch daheim noch an. Da hab ich dann Blutdruck gemessen , der war so niedrig, so um 110/ 75 dass ich dann auch Panik bekam. Da hab ich dann nach gelesen ,wodurch niedriger Blutdruck kommt (weil ich sonst eher zu hohen Blutdruck hatte) und ich vermutete dann vom Histamin. Ich habe dann alles gemieden was viel Histamin enthält oder Histaminabbau im Körper beeinflusst. In 2 Tagen war der Schwindel weg , ohne Medikamente , ohne Arzt. Meist sieht man keinen Zusammenhang zwischen der Ernährung und solchen Symptomen. Übrigens enthalten noch viele andere Lebensmittel viel Histamin , z. B. Salami, Ketchup, saure Gurken, Konserven, Schokolade, Bier... Auf "Histamin und Histamin-Intoleranz Paleowiki ", " Zentrum der Gesundheit "kann man sehr gut nach lesen oder auf " Histamin -Intoleranz Viva la Eat "

Wie gesagt es ist nur eine Vermutung. Alles Gute

f.i"lovu1


Seit heute ist er nun zuhause, krank geschrieben. Trotz beinahe 15 Stunden Schlaf fühlt er sich total gerädert. Der Schwindel ist nahezu unerträglich, auch im Sitzen oder Liegen wird es nicht besser😢 er hat Angst, dass ihn die Tabletten total umhauen und möchte sie nicht nehmen (ich komm erst spät Abends heim).

Der gute HNO Arzt hier kann ihm in frühestens 4 Wochen einen Termin geben...😱

Langsam gehen mir die Ideen aus....

Was können wir tun? Der Hausarzt sieht sich nicht im stande, etwas zu tun. Im Krankenhaus würden wir garantiert wieder weggeschickt bevor nichts im HNO Bereich abgeklärt wurde und dieser Termin ist wie gesagt erst in einem guten Monat.

Hsoney91_miSt_Minix13


Als Notfall kommst du sofort dran.

Ich hatte wie gesagt auch das Problem, bin gleich morgens zum HNO und er hat mich, mit 2 stündiger Wartezeit da ich eben keinen Termin hatte, dran genommen.

m$uhAkuhx2k


Wie bereits geschrieben, Schwindelambulanz oder Krankenhaus mit HNO-Bereich oder Uniklinik.

Zudem wäre es sehr hilfreich, wenn du auf die Posts hier eingehen würdest :)z

fXiloVu1


Danke für eure Antworten!!

Uniklinikum is zu weit weg, Schwindelambulanz gibt es gar keine unter 3h Autofahrt.

Die Tabletten hat er gestern genommen- keine Veränderung, weder besser noch schlechter.

Wir versuchen es heute über den Hausarzt- nur wenn er telefonisch Patienten als Notfall meldet (beim HNO und in der Klinik) hat man die Chance, innerhalb einer Woche einen Termin zu bekommen. Wir waren nämlich dort und wurden wieder weggeschickt :(v

Ansonsten müssen wir eventuell doch morgen die lange Autofahrt auf uns nehmen.

Brad.exbär


Als Notfall kommst du sofort dran.

Das hier gilt nach wie vor. Leidensdruck und die Frage ob tatsächlich ein Notfall vorliegt kann hier natürlich niemand einschätzen, aber wenn Du schreibst es sei kaum auszuhalten und der Schwindel permanent vorhanden kommst Du natürlich sofort dran.

Jemand der von jetzt auf gleich an akutem, permanenten Schwindel leidet wird auch in die Neurologie eines Krankenhauses gesteckt um mögliche Ursachen auszuschließen. Nystagmus uÄ kann man da auch checken, im Zweifelsfall ziehen die aber HNO's dazu und kümmern sich um eine Untersuchung was Gleichgewichtsorgan angeht.

mHuhkuxh2k


Sehe ich auch so, für sowas sind Krankenhäuser da. Und 3h Autofahrt- so what?

fBil6ou1


Danke für euren Zuspruch. Wir haben am Freitag nach stundenlangen Telefonaten doch nen Termin beim HNO bekommen (aber nur mit telefonischer Ankündigung als Notfall durch den Hausarzt etc).

Der HNO machte einiges Test, meinte auf den ersten Blick sei es wohl irgendwas im Innenohr. Montagmorgen ist der nächste Termin mit weiteren Tests.

Mein Freund hat andere Tabletten bekommen (Arlevert), die allerdings auch nur mäßig helfen.

Wir hoffen jetzt sehr, dass man am Montag einem Auslöser auf die Spur kommt, damit endlich aktiv etwas getan werden kann. Zur Zeit können wir ja nur Abwarten und versuchen, dies so angenehm wie möglich zu gestalten...

Euch ein schönes We @:)

oZnodiUsep


Hallo!

- er hat ein paar Tests gemacht, ihn für 6 :-o Wochen krank geschrieben, ihm Vertigo-Vomex Retard Kapseln verschrieben, sowie körperliche Ruhe.

6 Wochen ist in der Tat ne Menge, dafür dass da nur wenig geschehen soll. Und die Ruhe durch die Knie-OP scheint ihm gar nicht gut getan zu haben.

a) Würdet ihr die Kapseln nehmen? Die scheinen einen ja komplett auszuknocken, ist das nicht der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben?

Die Kapseln würde ich auf jeden Fall testen. Aber nicht länger als ne Woche, wenns davon nicht gut wird.

b) Kann der andauernde Schwindel denn vom Innenohr kommen? Welche Tests kann man machen?

Ja, das ist aber nur eine von vielen, möglichen Ursachen.

c) Der HNO warf Morbus Meniere in den Raum; tritt hierbei der Schwindel nicht Anfallsartig auf?

So nen "Morbus" wirft man nicht einfach in den Raum, das verunsichert nur.

d) Das Uniklinikum, das zu weit weg ist, gibt es nicht! Man kann nur nicht 6 Wochen abwarten und dann noch ein Uniklinikum anschließen.

e) was kann er denn machen, um die Durchblutung im Innenohr zu fördern? (Das scheint ja das einzige zu sein, was eventuell helfen, also die Ursache bekämpfen könnte.) Ev könnte es wohl auch ein Hörsturz sein. Wäre dann nicht schnelle Hlfe angebracht (Infusion)? Und kann man da fast 2 WOchen später überhaupt noch etwas tun?

Da gibt es schon 2 Medis aus der Fernsehwerbung, ob die was bringen bezweifel ich.

Einen Hörsturz hätte der HNO-Arzt erkannt! Nach 2 Wochen könnte man da nur noch wenig tun, würde aber auch allein heilen.

Also: Nur der HNO-Arzt ist zuwenig. Auch ein Orthopäde oder Neurologe (Kopf!) kann da weiter helfen und erforderlich sein. Ich würde es auch nicht ausschließen, dass seine Knie-OP und eventuell damit verbundene Medis etwas mit dem Schwindel zu tun haben. Großes Blutbild und EEG und MRT vom Kopf sind da Pflicht, womit wir wieder bei der Uniklinik wären. Viel Glück und gute Besserung!

f-il{ou1


Wir haben nun per Internet um einen Termin in der nächsten Schwindelambulanz erfragt. Hoffentlich dauert das nicht zu lang.

Danke für eure Tipps diesbezüglich. So lässt sich einiges an wertvoller Zeit sparen, wenn man nicht jeden Spezialisten einzeln aufsuchen muss.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

mUuhkguxh2k


Ich stimme onodisep voll zu.

Um euch ein wenig Hoffnung zu machen: Bei Sachen mit dem Innenohr (vor allem wenn sie dauerhaft sind), ist das Gehirn ziemlich gut in der Lage das zunehmend zu kompensieren. Jedoch würde ich mich nicht alleine darauf verlassen, Schwindel ist immer auch ein Alarmsignal.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH