» »

Hals beschwerden

nCeFoo hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich versuche mein Anliegen so kurz wie Möglich zu schildern. Habe seit ein paar Monaten Probleme mit meinem Hals, Schluckbeschwerden (wie festsitzender Schleim der durch den Schluckzwang nicht weggeht) ständiges Räuspern ist die Folge.

Am rechten Schildknorpel am untersten Teil habe ich einen spitzen Hubbel bemerkt der etwas herausragt, quasi gleich rechts neben dem Adamsapfel, dieser schmerzt und strahlt immer öfter auf den rechten Halsbereich.

War bisher bei 3 verschiedenen HNO Ärzten, manche meinten sie können nix bösartiges ertasten, andere meinten da ist was aber könnte Anatomisch bedingt sein. Ich persönlich bin mir eigentlich immer sicherer das ich dort vorher nie was ertasten konnte bzw mir nichts ungewöhnliches aufgefallen ist. Zudem wäre da noch der Schmerz der komischerweise genau an der Stelle zu sein scheint. Beim Schlucken bewegt er sich jedes mal mit dem Knorpel nach oben. Er ist auch soweit ich das feststellen konnte nicht verschiebbar etc. Manchmal wache ich morgens verschwitzt auf, was für mich eigentlich relativ untypisch ist. Wollte ich nur vollständigkeitshalber erwähnt haben.

Bisher wurde 3 x mittels einer flexiblen Optik durch die Nase in den Rachen geschaut(keine Auffälligkeiten)

Ein MRT wurde ebenfalls gemacht (Befund: nur ein 1cm großer Lymphknoten unterhalb des Kiefers, sonst keine Auffälligkeiten)

Das wurde allerdings auch wegen den Schluckbeschwerden anfangs gemacht, bevor ich den Hubbel fand.

Kleines sowie großes Blutbild wurde ebenfalls gemacht, nichts auffälliges.

Nun nach meiner erneuten Vorstellung beim HNO mit dem Anliegen ob ich nun mit den Beschwerden Leben müsse obwohl mir mein Körper eindeutige Signale sendet, überwies er mich in seiner Ratlosigkeit in die Uniklinik Frankfurt. Dort habe ich nächste Woche Mittwoch einen Termin.

Bin 29 Jahre alt und die Uni hat wieder begonnen daher ist das ganze relativ belastend für mich, hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen mitgemacht und weiß Rat?

Antworten
nceoBo


Keiner eine Idee ???

HYeidenh8eimserixn


Hallo neoo.

Ich habe mich grade eben hier in diesem Forum angemeldet, weil ich nach Gleichgesinnten suche.

Zwar habe ich sehr viel nach gleichen Erfahrungen " gegoogelt", und bin auf soviele Berichte gestoßen, die ähnliche Beschwerden bei den Personen zeigten.

Ich bin total ratlos und am verzweifeln, denn mir, meinem Sohn ( er wird 8 ) und meinem Freund ( sind seit 3 Jahren zusammen ) ergeht es fast genauso wie du es oben in deinem Beitrag beschrieben hast..... :-( Wir haben diesen scheiss seit fast 2,5 Jahren. Ich hab 2011 meine Ausbildung beim Pneumologen gemacht und dachte ich hätte mir vielleicht was eingefangen. Aber es wird ja nix gefunden.

Wir gingen von Arzt zu Arzt, Hausarzt, HNO, Lungenfacharzt bis hin zur Uni Klinik in Ulm. Alles ohne Erfolg.

Wir wurden oft nicht einmal für " voll " genommen. Dabei ist diese scheiss Verschleimung ein ständiger Begleiter. Ein tolles Gefühl wenn so viele Ärzte einen nicht für voll nehmen, einen abwürgen und auf eine Überweisung sogar falsche Angaben machen, da sie einem nicht mal richtig zuhören. Erst letzte Woche wegen genau diesem Thema erlebt, musste zur Vertretung, da unser HA nicht da war. Es wurde lediglich abgehorcht -> " alles sei frei bei den Bronchien" und ein Bluttest ( CRP, das ist der Entzündungswert im Körper, war in Ordnung).

Nun schon seit 3 Wochen am Stück. So schlimm war es noch nie vorallem noch nie solange. Meist immer eine Woche lang und dann war wider ein bisschen Ruhe.

Es fängt immer bei meinem Sohn an, sobald ers wider fast rum hat, beginnt es bei mir und zu guter letzt fängt es bei meinem Freund an, der es meist am extremsten hat das er sich fast übergeben muss. Er bekommt auch was an Schleim raus, mein Sohn ein wenig und ich leider gar nicht. Der Schleim ist bei meinem Sohn meistens weiss, ausser aus der Nase, da ist er mal gelb, mal grün.

Es kann nicht mit Zigarettenrauch zusammen hängen, da wir beide Nichtraucher sind und mein Sohn in keiner Umgebung ist wo geraucht wird. Ausser bei meinem Schwiegervater und meinem Papa, doch bei beiden sind wir kaum, und wenn doch dann bitte ich darum das nicht geraucht wird.

Wir haben auch das Empfinden, das wenn wir Milchprodukte zu uns nehmen es schlimmer wird mit der Verschleimung.

Milch fördert das ganze ja.

Deswegen verzichten wir schon fast auf diese Produkte.

Nicht einmal mehr meinen Milchkaffee trinke ich weil ich versuche dieser Verschleimung zu entgehen.

Vorallem wegen meinem Sohn mache ich mir so große Sorgen. Wenn es nur von kurzer Dauer wäre, aber es sind jetzt fast 3 Wochen am Stück. Atemnot ist nicht dabei, trotzdem mache ich mir Sorgen. Und keiner weiss Rat und kann helfen. Allergietests wurden auch gemacht, bei mir war nix. Mein Sohn hat Hausstaubmilbenallgerie gehabt.

Mein Freund dagegen hat einiges an Allergien, aber nix von dem macht diese Beschwerden. Ich hab Reflux ( oft Sodbrennen dank der Schwangerschaft damals ), aber ich glaube kaum das das der Grund dafür sein soll.

Ich freue mich über eine Rückmeldung von dir.

Lg

Achso, Schilddrüse ist auch ok bei mir zumindest, Ultraschall und CT vom Hals wurden gemacht, ohne Befund. Hashimoto habe ich gelesen, aber das ist eine Erkrankung mit der Schilddrüse, da war aber alles ok, also denke ich nicht das es das sein kann.

Evtl. eine Nasennebenhöhlenentzündung, aber da kam noch kein Arzt auf die Idee das zu untersuchen, oder eine chronische Bronchitis?

Heidenheimerin

NBilpzferd


Habe seit ein paar Monaten Probleme mit meinem Hals, Schluckbeschwerden (wie festsitzender Schleim der durch den Schluckzwang nicht weggeht) ständiges Räuspern ist die Folge.

Hast Du tatsächlich Schleim im Hals, oder ist es nur ein Gefühl, als ob dort welcher wäre?

Wenn Du wirklich Schleim im Hals hast (und Dich auch ständig räuspern musst) würde ich mal untersuchen lassen, ob Du an Reflux leidest. Das muss sich nicht mit Sodbrennen äußern - ich hatte ewig nur Schleim im Hals,eine belegte Stimme etc., das Sodbrennen ist erst viel später gekommen. Als ich dann mit dem Sodbrennen beim Arzt war und eine leichte Speiseröhrenentzündung festgestellt wurde, wusste ich auch endlich, woher die die Halsbeschwerden kamen.

Ansonsten - wenn schon so viel abgecheckt worden ist, und jetzt auch in der Uniklinik nichts rauskommen sollte, kann das Schlucken und Räuspern auch eine psychische Komponente haben, vor allem, wenn Du Dich sehr auf den Hubbel konzentrierst.

nGeoxo


Das Schleimproblem ist für mich eher leichter zu bewältigen, was für mich primär das größere Problem ist, sind die Ausstrahlenden Schmerzen Seitlich am Hals die zwar nicht so heftig sind, mich aber auf dauer trotzdem beunruhigen. Zumal das Schluckproblem noch da dazu kommt. Ebenfalls das Gefühl im Kehlkopfbereich als würde was nicht stimmen, es ist halt schwer es genau zu definieren, es handelt sich eben um eine relativ unüberschaubare Körperregion:/ Wache Nachts auch öfter verschwitzt auf wobei mich das ggf. wieder auf die Schilddrüse als gemeinsamen Nenner bringt...NERVIG ALLES!

PS: Das die ganze Familie aber parallel betroffen ist von sowas habe ich noch SO nicht gelesen ???

T9ragimscherCloewnfiwsch


Ich kenne das Problem mit festsitzenden Schleim im Hals. Ich bekomme den nur gelöst, indem ich willkürlich in diese Stelle feste immer wieder hineinhuste, dann eine Weile warte, ein paar Minuten und dann kann ich es problemlos hochräuspern, was ansonsten ohne den Schleim "lockerzuhusten" nicht klappen würde.

Aber sei doch froh, denn die Untersuchunen haben ja zumindest schonmal Schlimmeres ausgeschlossen.

n|eEoo


Aber genau das zweifle ich ja gerade an, wenn ich genau wüsste das dort nichts ist was dieses Fremdkörpergefühl auslösen würde, dann wäre für mich alles andere erst einmal zweitrangig. Denke wirklich Klarheit bringt nur ne CT, aber möchte mich ungern den Strahlen aussetzen. Am ende bekommt Mann dann genau wegen diesen erst irgendwann seine Quittung... :-(

nweoo


Die Hals Plage nimmt einfach kein Ende:( habe immer mehr das Gefühl das mich im Rachen etwas Rechtsbündig behindert. Der Rachen als ganzes tut auch immer öfter weh. An dem Punk habe ich das Gefühl das eine leichte Schwellung bemerkbar ist. Kann Mann aber unmöglich tatsächlich verifizieren, ist halt nur das Gefühl. Diese Stelle scheint auch besonders empfindlich zu sein. Beispielsweise bei gewürztem essen.

Beim Kopfbewegen links und rechts empfinde ich seitlich vom Kehlkopf innen eine Art Störgefühl, in etwa genau dort wo ich auch vom Rachenraum das Problem feststelle. Zudem kommt dann auch oft ein Räusper und Schluckzwang dadurch das mein Rachen mir verschleimt und trocken vorkommt.

War inzwischen auch beim Endokrinologen, diese hat ein ausführliches Blutbild und Ultraschall gemacht sowie sich mit mir unterhalten.

Im Endeffekt war die SD immer noch gut eingestellt und von ihrer Seite gäbe es keine bedenken bezüglich.

Meine HNO Ärztin wollte mich nun zu einer CT schicken. Habe irgendwie bedenken vor der Strahlung zumal ich schon 2 mal im Leben sowohl für den Magen als auch für die Lunge gemacht habe. Im nachhinein erst wurde ich aufgeklärt wie schädlich solche Untersuchungen tatsächlich sind. Tja das bringt einem jetzt wenig...

Wäre es sinnvoller ggf. erneut eine MRT zu machen? Würde auch nach einer Röhre mit 3 Tesla suchen die wohl noch mal ein etwas detailierteres Bild erzeugen. Wüsste mir mittlerweile echt nicht mehr anders zu helfen:(:(:(

Z]werg~elfx2


Beim Kopfbewegen links und rechts empfinde ich seitlich vom Kehlkopf innen eine Art Störgefühl, in etwa genau dort wo ich auch vom Rachenraum das Problem feststelle. Zudem kommt dann auch oft ein Räusper und Schluckzwang dadurch das mein Rachen mir verschleimt und trocken vorkommt.

das habe ich auch, kann dir aber leider nicht helfen. Ich habe große Probleme beim Essen, was mich manchmal fast wahnsinnig werden lässt. Wenn ich nicht so ein Schisser wäre, hätte ich längst ne Magenspiegelung machen lassen. Aber lange werde ich da nicht mehr drum herum kommen. Essen soll Spaß machen und mich macht es manchmal einfach nur fertig. Es gibt auch psychische Schluckbeschwerden und das sogenannte Globusgefühl. Aber wie soll man als Laie schon erkennen, ob es das nun ist?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH