» »

Warum reinigt sich mein Ohr nie von selbst?

P\lane&ten$wixnd


Wattestäbchen waren bei mir in der Kindheit vermutlich Auslöser für mehrere Mittelohrentzündungen, weswegen ich letztlich operiert werden musste, weil ich fast nichts mehr gehört habe. Manche vertragen sie, ich halte nichts mehr davon.

BMriScxhMo


Vor einigen Wochen gab es darüber mal etwas im Fernsehen:

[[https://www.youtube.com/watch?v=HOKpr3YLrOQ]]

M}anPn042


@ eneraia,

ich habe das öfters im linken Ohr. Früher habe ich auch immer beim HNO reinigen lassen, bzw. auch beim Hausarzt. Beim Hausarzt wird mittels lauwarmen Wasser und Betaisodona mit einer großen Spritze ausgespült. Vorher kommen Ohrtropfen rein zur Loslösung des Propfens. Bei mir ist das aber vielleicht alle 3/4 Jahre oder einmal im Jahr soweit, dass das Ohr zu ist. Der/die HNO saugt meistens mit einer dafür vorgesehen Vorrichtung aus. Eine HNO-Ärztin meinte mal, dass ich im linken Ohr einen Knick und Engstelle habe, so dass es nicht verwunderlich sei, dass sich bei mir häufiger so ein Pfropfen bildet.

Wattestäbchen: Man soll sie zwar nicht verwenden, aber bei geschickter Anwendung habe ich damit schon größere Brocken Ohrschmalz raus geholt. Eine Entzündung habe ich mir nie geholt. Wenn aber sich ein Pfropfen gebildet hat, dann bekommt man den mit einem Wattestäbchen nicht raus. eher tritt die Wirkung ein, dass der Propfen noch verdichtet wird. Bzw. ich habe den Eindruck die Anwendung könnte tatsächlich die Pfropfen-Bildung fördern. Warum trotzdem mit Wattestäbchen ins Ohr? Manchmal juckt's einfach im Ohr und es ist ein gutes Gefühl da mal mit so einem Stäbchen rein zu gehen. Mache ich aber nicht regelmäßig, sondern äußerst selten. Und ich empfehle es hiermit niemanden.

In der Apotheke gibt's aber Otowaxol Kombi-Packung. Ich weiß nicht ob's noch andere Produkte gibt. Das sind Tropfen zum Aufweichen und eine kleine "Gummiball-Pumpe". Nach 10 Minuten Einwirkzeit spritze ich mir damit lauwarmes Wasser ins Ohr und meist kommt der fette Pfropfen nach zwei, drei Spülungen raus. Der Kopf ist mit dem betroffen Ohr seitlich nach unten über's Waschbecken geneigt. Das ist für mich eine super Lösung und erspart mit seither den Gang zum HNO.

Das sich da ein Pfropf gebildet hat merke ich daran, dass nach jedem Duschen es länger dauert bis ich auf dem Ohr wieder richtig höre, so bis es zuletzt gar nicht mehr "aufgeht". Spätestens dann ist's Zeit für eine Spülung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH