» »

Leichter Hörsturz laut Hno-arzt

A(pfaelbmaun hat die Diskussion gestartet


Hi ihr Lieben,

Gestern habe ich urplötzlich so ein betäubungsgefühl an beiden Ohren gehabt, es hat sich angefühlt als hätte man sie von aussen betäubt. Erst dachte ich an Kreislaufprobleme, weil ich dann paar Sekunden später Herzrasen bekam. Als ich den Blutdruck gemessen habe, war der hoch, bei 149/93 Puls 105. Ich dachte ok, mal wieder eine Panikattacke. Aber das Gefühl an den Ohren blieb. Ich legte mir dann eine Wärmflasche in den nacken, hat sonst auch direkt wieder für Entspannung gesorgt, aber diesmal, blieb es auf dem Rechten Ohr bestehen. Bin dann am Nachmittag zum hno Arzt. Er sah mir in die Ohren und dann wurden vier verschiedene Hörtests gemacht. Am Ende kam dann raus, das ich auf dem Rechten Ohr, zwei dumpfe töne etwas schlechter gehört habe, da meinte der hno es wäre ein leichter Hörsturz. Verschrieb mir dann kortisontabletten und tebonin. Habe dann heute morgen direkt mit dem Kortison angefangen. Meine Symptome sind:

- dumpfes wattegefühl in dem Rechten ohr

- Wenn ich rede, so ein Rauschen mittlerer piepton

- hin und wieder Schwindelgefühle

- bei Anspannung werden die Symptome schlimmer

- und ich höre schlechter.

Nach dem hno Termin, habe ich mich natürlich im Internet erkundigt, wann das wieder weg geht, da der hno mir keine richtige Angabe darüber machen konnte, naja und da bin ich dann auf Morbus meniere gestoßen, was di fast selben Symptome hat. Da ich eine Angststörung habe, habe ich nun Angst, anstatt einen leichten Hörsturz zu haben, das vielleicht die ersten Symptome von Morbus meniere sein könnten. Aber hätte das der Arzt nicht erkennen können? Bin total verzweifelt und mache mir voll den Kopf zwecks dem Morbus meniere, das ich das habe anstatt nur einen leichten Hörsturz. Hoffentlich kann mir hier jemand helfen und Rat geben. Denn laut arzt soll ich Entspannen und mich nicht stressen.

Danke schonmal im voraus *:)

Antworten
A.pfelxbaun


Niemand da der mir helfen kann ??? ?

A@pfelbDauxn


Was mich auch noch interessiert ist, wie der Hno-arzt ein hörsturz von einem Morbus meniere unterscheiden kann? Denn die Symptome sind schon sehr identisch

S,laBrti


Laut Wikipedia ist eine sehr typischer Begleiterscheinung Schwindel, davon schreibst du aber nichts. Wenn du deinem Arzt aber nicht glaubst kannst du ja eine zweite Meinung einholen. Mit deiner Einstellung wird das mit einem schnellen Überwinden des Hörsturzes, so es einer ist, allerdings schwierig. Hörsturz ist eine typisch stressbedingte Erkrankung.

AfpfZelb)aun


Mir ist halt nur hin und wieder etwas duselig, halt so wie der Angstschwindel. Ich merke ja auch selbst das es bei Anspannung schlimmer wird mit den Symptomen und dann zum Teil auch auf das andere Ohr übergeht. Der Arzt hatte halt auch viele Tests gemacht,

- einmal den normalen Hörtests, wo ich zwei Tiefe Töne erst später hören konnte, und die weiteren tiefen Töne waren in der Norm.

- Dann wurde das Trommelfell angesaugt und dabei kamen dann auch 8 verschiedene Töne bei raus

- dann wurde mir so ein Dingen ins Ohr gesteckt für ne minute ca

- dann wo auf dem gesunden ohr ein Rauschen abgespielt wurde und dem Kranken Ohr wurde so ne Art Mikrophon von aussen befestigt wo dann auch verschiedene tonarten raus kamen die ich dann auch sofort melden sollte, sobald ich den Ton nur sehr leise höre

Denke mal nicht das man nur an den Untersuchungen ein Morbus meniere erkennt oder?

Acpfeluba8un


Ich jetzt auch mal bisschen beobachtet, wenn jemand etwas lauter redet oder ich selber rede, bekomme ich so eine Art piepton in dem Rechten Ohr. Sobald dann aber wieder Ruhe ist oder leiser gesprochen wird, ist das Piepen weg. Nur wenn ich selbst rede, da habe ich dann immer den piepton. Hin und wieder kommen dann auch Schwindelgefühle dazu. Aber wenn ich abgelenkt bin, habe ich diese Schwindelgefühle nicht mehr so stark. Das Druckgefühl im rechten ohr, hat aber etwas nachgelassen und kommt nur bei Anspannung wieder stärker zum vorschein. Dennoch möchte die starke Angst, ja sogar Panik, von dem Thema Morbus meniere nicht weichen,w odurch es mir natürlich schlechter geht

A!pfeblbauxn


Heute morgen geht es meinem Ohr etwas besser. Der Druck hat nachgelassen und dieser piepton beim Reden ist auch nicht mehr immer vorhanden. Hin und wieder habe ich aber immernoch so ein duselgefühl und die Nacht als ich mich im Bett umgedreht habe, hatte ich auch ein leichtes duselgefühl. Was mir nur leider immernoch zu schaffen macht, sind die gedanken, das es sich um den Anfang von Morbus meniere handeln kann. Denn ich habe irgendwo gelesen gehabt, das tiefton Hörstürze, das erste Anzeichen eines Morbus meniere sein können.

Wie war das denn bei euch, bei euren Hörstürzen? Wie haben die sich geäußert?

B+ea"utifulDnayx89


Glaub mir, bei Morbus Menière ist dir nicht einfach ein bisschen schwindelig. Klar, kann sicher auch vorkommen, aber da haut es dich mangels genug Gleichgewichtssinn einfach hin. Du verlierst die Orientierung und stürzt. Da ist nix mit hin und wieder etwas schwindelig... Meine Oma hatte das und die hats dauernd hingelegt...

A^pfJelbauxn


Hallo beautifulday89,

Danke für deine Antwort.

Ich hätte,glaube ich das Lesen im internet sein lassen sollen. Denn da haben mich sehr viele Artikel doch sehr verunsichert, besonders als ich gelesen habe, das ein tieftöniger Hörsturz, meist der Anfang einer meniere Erkrankung sein kann. :|N

SVchnu0txe93


Ich hatte vor 2 Monaten auch einen Hörsturz, hab auf dem einen Ohr so gut wie gar nichts mehr gehört.

Bei mir kam das vermutlich durch zu viel Stress, wurde auch unter Anspannung & Stress schlimmer, da kam dann noch Schwindel & Übelkeit mit dazu.

Tu dir mal ein bisschen Ruhe an, hör auf Dr. Google zu fragen (da kommt am Ende eh immer raus das man was richtig schlimmes hat, obwohl es nur ne Erkältung ist) und schau einfach mal wie es sich entwickelt.

A[pfeBlbaxun


Danke schnute93,

Hättest du denn auch nur im tieftonbereich Abweichungen im audiogramm? Weil ich laut audiogramm, habe ich zwei Tiefe Töne etwas u ter der normalen Linie gehabt und dadurch meinte der Arzt, leichter Hörsturz im tieftonbereich, weil dort wären zwei Ausschläge.

SHchn#ute9L3


Bei mir war die ganze cochlea betroffen, das heißt ich hatte in allen Bereichen Auffälligkeiten (wobei Auffälligkeit nett ausgedrückt ist, ich war für die Zeit praktisch taub auf einem Ohr).

S$chUnutex93


Es hat sich aber ziemlich gut wieder zurück gebildet. Nächste Woche lasse ich noch mal ein Audiogramm machen weil mein Hörvermögen für meinen Beruf sehr wichtig ist.

Ahpfel~bauxn


Hattest du denn auch ein diffuses Schwindelgefühl dabei? Weil meinen Schwindel kann ich nicht wirklich beschreiben. Ich muss jetzt für vier Tage auch Cortison nehmen.

Ich gehe seit ich das gelesen habe auch nur noch mit Panik aus dem haus und dadurch natürlich erst recht Symptome. Mein Freund sagt mir schon ich solle mir keine en Kopf machen und aufhören im i-net zu lesen, denn nicht jeder tieftöniger Hörsturz endet im Morbus meniere. Nur leider werde ich die Angst davor einfach nicht los und höre nur noch in meinen Körper rein. Letzte Woche dienstag hatte ich schonmal so einen Anfall, da sind mir beide Ohren so dumpf zugegangen und da hatte ich ca. 1 Stunde dieses komische dumpfe Gefühl aber am linken Ohr. Aber auch ohne schwindel und wenn dann nur diffus und kurz. Und das gibt mir jetzt halt zu denken o. Das nicht auch schon ein hörsturz war oder nur psychisch. Wobei bei dem audiogramm, das rechte ohr komplett gesund ist

A<pfe>lblauxn


Verbesserung, ich meinte das linke Ohr im audiogramm völlig gesund arbeitet

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH