» »

Ohrenschmerzen nach Reinigung im Urlaub

Ctar[o37 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich befinde mich derzeit im Urlaub und werde am Dienstag zurück nach Deutschland fliegen. Leider ist es kein Direktflug sondern ich muss in Mailand umsteigen.

Grundsätzlich habe ich beim Fliegen immer Probleme mit den Ohren, insbesondere bei der Landung.

Jetzt bin ich zusätzlich besorgt, da ich mir gestern bei der Reinigung das Ohrenstäbchen zu tief ins Ohr gesteckt habe (ich weiß, dass man diese Dinger eigentlich nicht verwenden soll!).

Es hat im selben Moment höllisch weh getan und ich hatte sofort das Gefühl, dass etwas verletzt ist. Seit gestern habe ich folgende Beschwerden:

- über den Tag verteilt mehrfaches Stechen

- Schmerzen beim Kauen und wenn ich den Mund öffne

- sobald ich das Ohrläppchen oder den Knorpel am Eingang nur leicht berühre, starke Schmerzen

- der Eingang ist geschwollen

- Flüssigkeit ist keine ausgetreten und wenn ich das Ohr in Ruhe lasse keine Schmerzen

War dann heute bei der Touristen-erste-hilfe. Habe die gute Frau nicht wirklich verstanden. Sie hat ins Ohr geschaut und mir gesagt, dass ich in DE einen HNO aufsuchen soll. Sie hat mir eine Spülung verschrieben und mir Antibiotika (3 Tabletten) verschrieben. Ehrlich gesagt bin ich nun etwas verwirrt. Wenn jetzt ein Loch im Trommelfell ist, soll man doch keine Spülung machen.

Habt ihr vielleicht einen Tipp für mich? Was würdet ihr tun? Zumindest das Antibiotika nehmen?

Eigentlich geht es mir in erster Linie um eine gute Vorbereitung für den Rückflug. Nicht dass es dabei noch schlimmer wird....

Ich danke euch für eure Antworten.

PS: ich werde nie wieder Ohrenstäbchen verwenden!!!!!

Antworten
L)aalxe18


Hallo caro,

ich hatte dir gestern Abend schon geantwortet, aber da ist mein Smartphone abgeschmiert, also nun aufs Neue.

Es hört sich so an, als hättest du deinen Gehörgang sehr gereizt. Zu einer solchen Gehörgangsentzündung passen auch deine Probleme. Besonders der knöcherne Gehörgang ist der empfindlich.

Wie schaut es bei dir mit dem Hören aus? Mehr oder weniger wie vorher oder deutlich schlechter? Letzteres würde schon für einen Trommelfelldefekt sprechen.

Die Schmerzen beim Kauen kommen durch die direkte Nähe des Ohres zum Kiefergelenk.

Was die Probleme beim Fliegen angeht: Beim Flug ändern sich die Druckunterschiede vom Mittelohr zur Umgebung. Daher dieser Druck. Schlucken, Kaugummi kauen schaffen Abhilfe. Und ansonsten halt das Valsalva-Manöver (Druckausgleich), sprich: Nase zuhalten und gegenan pusten. Bei diesen Maßnahmen wird die Tube (Verbindung von Nase zum Mittelohr) geöffnet und das Mittelohr belüftet. Da solltest du im Ohr dann einen Unterschied merken. Aber ich weiß wie gesagt nicht, wie dein Trommelfell ist. Drum würde ich es vllt unterlassen. Aber das ist dir überlassen.

Kurz um: Deine Beschwerden durch den Q-Tipp sprechen eher für eine Gehörgangsentzündung, sprich Außenohr, während die Flugbeschwerden im Mittelohr lokalisiert sind.

Gute Besserung :)*

C4ar5o37


Liebe Laale,

Danke für deine Einschätzung! Jetzt bin ich schon etwas beruhigter.

Ja, wahrscheinlich ist es eine Gehörgangsentzündung. Ob möglicherweise auch das Trommelfell verletzt ist, erfahre ich wohl erst zu Hause. Die Schmerzen am Eingang sind weniger geworden aber das Stechen mehr. Und ja - ich höre geringfügig schlechter und habe eine dumpfes Gefühl auf dem Ohr.

Muss jetzt wohl dadurch und am Dienstag fliegen. ":/

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag! :-)

LaaaBle1x8


Schön, dass ich dir etwas die Sorge nehmen konnte.

Wann fliegst du denn?

Berichte bitte, sofern du möchtest, was beim Arzttermin zuhause in DEU herausgekommen ist :)^

X(irUain


Ich hatte einen Ähnlichen Spaß dieses Jahr auf Lanzerote.

Ohr war verstopft mit wässrigen Zeug dachte ich...wollte nur das Wasser rausholen und schwupps hatte ich Ohrenschmerzen.

Es klingt für mich auch nach einer Gehörgangsentzündung, auch das Stechen IM Ohr passt dazu.

Bohr bloss nicht weiter mit einem Stäbchen oder sonstigen Dingen, weil es juckt...das machts nur Schlimmer.

Beim Flug hat mich das nicht beeinträchtigt vom Druck her.

Als ich dann bei meinem HNO ankam (es war Juni) meinte der nur "Und wo waren sie?" Als ich meinte Lanzerote meinte er nur "Ah sie sind nicht die erste dieses Jahr, die sich von da was für die Ohren mitbringt... Da geht was rum auf den Inseln..."

Er gab mir dann Ohrentropfen. Leider halfen die so rein garnicht... es wurde nur schlimmer. Samstags Nachts hielt ich es nicht mehr aus und bin erst zum Notdienst und auf dessen Überweisung hin dann in die HNO-Notaufnahme.

Dort bekam ich Mull mit Antibiotikasalbe ins Ohr gestopft und innerhalb von 3 tagen waren die Schmerzen weg, was die Tropfen vorher in 5 Tagen nicht gepackt haben.

B'eniZtaB.


Schmerzhafte Ohren bei der Landung weisen auf eine verklebte Eustachsche Röhre hin.

Unikliniken können ausmessen, wie der Druck sich auswirkt. Und nein, ein normaler HNO Arzt besitzt solche Geräte nicht...

Man kann dann aufweiten, wird unter Vollnarkose gemacht. Dauert keine 10 Minuten.

Habe das 2 x hinter mir.

Oder man läßt sich Röhrchen einsetzen ins Trommelfell.

Ich denke, die jetzigen Schmerzen kommen von einer Reizung.

Mir ist im Flieger schon das Trommelfell geplatzt, aber der Schmerz ist sofort weg.... Seitdem habe ich obige Behandlungen hinter mir.

Bei Stechen im Ohr hilft mir homöopathisch Plantago D 6 Globuli, akut alle Stunde 5 Globuli.

LSaapl>e18


Schmerzhafte Ohren bei der Landung weisen auf eine verklebte Eustachsche Röhre hin.

Äh?Nö! Verklebte Röhre. Nunja. Schmerzen bei der Landung kommen gerne mal vor, wenn es mit dem Druckausgleich nicht so funktioniert. Da spielt die Tube eine große Rolle, das kann man nicht leugnen. Aber dafür muss die Tube nicht verklebt sein ;-)

Es reicht schon aus, wenn diese verengt ist, z.B. durch eine Schleimhautschwellung bei einer Erkältung, oder durch vergrößerte Rachenmandeln.

Verklebt= Aufweiten hilft

Verengt durch Belüftungsstörung= abschwellende Nasentropfen wären die erste Wahl. Also wenn sich jeder Röhrchen einsetzen lassen würde :=o

Bmenit=aB.


Nun ja, wenn Aufweiten der Tube nicht hilft, das Trommelfell platzt, Blutungen im Ohr auftreten - sorry, aber dann helfen Nasentropfen.... Klar doch.

Wie ich schon schrieb, kann man das in Unikliniken austesten lassen. Sollte aussehen wie ein EKG. Wenn man dann eine Nulllinie hat, wie es bei mir war, wäre jeder Flug mit weiteren Perforationen des Trommelfells und Blutungen eine gefährliche Sache....

Wenn sich Nasenspray bei leichten Problemen bewährt, ok. Wenn es das aber nicht tut, sollte man das untersuchen lassen.

Diese SChmerzen, bis das Trommelfell platzt, wünsche ich niemandem.

L#aalex18


Dein Beitrag hat sich so angehört, als wäre die Verklebung stets die Ursache, als gäbe es keine andere Ursache. Darum mein Einlenken.

Klar, wenn wirklich feststeht, dass es das ist, was du beschreibst, ist ja gut. Nur ehe nichts geklärt ist, ist eine OP Quatsch.

Also erstmal brav das Valsalva-Manöver durchführen, Kaugummi kauen, eventuell Nasenspray.

Und wenn die Probleme beim Druckausgleich immer.noch bestehen bleiben, dann wäre eine HNO-ärztlichee Abklärung sinnvoll.

Hauptproblem der TE war jedoch die Verletzung des Außenohres (eventuell Trommelfell), aber das wird ihr auch nur ein geschultes Auge sagen können.

Liebe TE, wie geht es deinem Ohr denn nun?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH