» »

Leben mit Tinnitus

syter?nscchnuxppi


ich habe (scheinbar als einzige hier) kein tinnitus, aba auch schon davon gehört und jetzt mal ne frage: wie kann man damit leben? ich werde schon verrückt, wenn der fernseher (oder so) piept! wie kann man denn immer damit fertig werden?

d;asAissjxa


also ich hatte keinen Hörsturz, sondern hab meine Ohren in der Disko kaputtgemacht(das Piepsen wird zwar oft nach Disko wieder besser, aber irgendwann halt nicht mehr)..unwissend zu dicht an den Boxen getanzt

-wenn die Musik laut genug ist, wird der natürliche Schutzreflex vom Ohr (Stapediusreflex) nicht mehr ausgelöst und die Hörsinneszellen werden dermaßen überreizt, daß die Härchen in der Hörschnecke dauerhaft geschädigt werden.

Meines Wissens nach zielen Sauerstofftherapie, Medikamente und Infusionen darauf hinaus, daß durch verbesserte Sauerstoffzufuhr die Funktion der Hörsinneszellen verbessert wird, wobei die Schädigung da ist und man halt sehr verantwortungsbewußt mit sich selbst umgehen sollte..

Schlimm ist, daß die Diskos meist viel zu laut sind und eine Geräuschkulisse von 120dB, die man in der Disko oft hat, entspricht ungefähr dem Lärm, dan ein startendes Flugzeug macht..drum nie ohne Oropax oder Hörschutz

Ich lebe seit 95 damit und merke, daß es bei Streß schlimmer wird..Massagen und Medikamente haben nicht viel geholfen..

Wegen Pulsgeräusch: das hatte ich als Kind auch-ich dachte, das sei ein Zeichen, daß meine Ohren okay wären??

d"uplxohanutxa


kann mir mal

bitte einer erklären, wie diese Sauerstofftherapie funktionieren soll?

In meiner Rettungsschwimmausbildung vor einigen Jahren lernte ich dass der Körper bei einem Sauerstoffgehalt von 21% in der "normalen" Atemluft 17% wieder abgiebt (darum funktioniert das auch mit der Tüte vor dem Mund bei Hyperventilation). Ich gin davon aus, das unabghängig vom Sauerstoffgehalt in der Atemluft der körper immer nur so viel nimmt, wie er umwandeln kann (ca. 4%) und den Kohlendioxid anteil beim Ausatmen quasi um diesen Prozentsatz erhöht, was logisch klingt, denn der Sauerstoff wird ja nicht verbraucht, sondern es findet ja ein austausch statt. Wenn das so ist (?) dann kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Sauerstofftherapie dazu führen soll, das ein Tinitus der auf eine unterversorgung zurückzuführen ist so besser werden soll - wenn da überhaupt was passiert dann wohl eher psychisch ??? ?

mvatzJe2


Habe auch seit 2 Monaten ein Geräusch im Ohr (Piepsen/leichtest Rauschen) hat mich eigentlich nicht weiter gestörrt. Aber ich habe jetzt eben gehört, dass man da oft nichts mehr machen kann und das dann sein ganzes Leben hat. Seitdem höre ich das Geräusch auch tagsüber, wenn es leise ist. Bin erst 17 und bin noch in der Schule. Muss ich jetzt damit rechnen, dass meine Noten sich gravierend verschlechtern oder gewöhnt man sich mit der Zeit daran? Hab ihr in dieser hinsicht schon irgendwelche Erfahrungen? Kann das Geräusch auch durch Druck auf dem Ohren ( habe das schon länger, habe dann beim Schlucken immer ein knacken im Ohr und ein leichtes Drücken) oder Wasser hinter den Ohren ausgelöst werden. Gibt es überhaupt nch irgendwelche Chancen für mich, dass das besser wird? Gibt es irgendwas, was ich bis zu meinem HNO-Arzt Termin in 1 Woche einnehmen könnte oder sollte ich besser warten?

Bin wirklich nervlich ziemlich am Ende und bin wirklich über jeden Tipp/Erfahrung von euch dankbar.

Gruß matze2

sYtiernschnuxppi


Ich würde dir raten bis zum HNO Thermin nichts zu machen, der wird dir schon sagen was los is (hoffentlich). Sonst warte einfach erstmal ab und steiger dich nich in was rein, kann ja alles auch ganz harmlos sein!

RCixck


am besten scheinen noch die Masker zu helfen, abgesehen von Gruppentherapien, Tinnitus-Liga.

Ich selber habe seit 30 Jahren einen einseitigen Tinnitus. Es lauter als Zimmerlautstärke, aber es stört mich nicht!!

JcustSm2ile


Hallo Leidensgenossen :)^

Ich habe Tinnitus seit dem ich 13.Jahre bin (1997). Ich konnte damit immer einigermaßen umgehen. 2000 war es eine Zeit lang schlimm geworden, aber es ging mir denn irgendwann wieder besser. Seit 2 Wochen habe ich leider wieder verstärkt Tinnitus. Ich war heute wieder bei meiner HNO-Ärztin die wirklich ein Schatz ist und mir auch psychisch weiterhilft mit dem Tinnitus umzugehen. Wir haben heute festgestellt das es villeicht von meinem Kiefer auskommt (damals Zahnspange) und haben versucht die betroffenen Nerven durch Spritzen zu blockieren aber leider hat es nichts gebracht. Eigengtlich müsste ich an der Uni sein aber mir geht es leider total mies. Morgen habe ich wieder ein Termin und hoffe das es mir bald wieder besser geht und der Tinnitus nicht mehr mich beherrscht sonder ich wieder ihn. Also drückt mir die Daumen (Tue das gleiche für euch)

pkü'nkt}chxen


Tinnitus kann auch Ursache in der HWS haben

Hallo zusammen,

wenn die Versorgung zum Ohr nicht ganz in Ordnung ist ( zB bei einer Blockade der HWS) kann dies Tinnitus auslösen. Leider waren wir lange auf dem falschen Weg und haben erst nach 7 Jahren von einem Osteopathen erfahren. unter [[http://www.osteopathie.de]] findet ihr mehr. Bei uns ist mittels craniosacraler Therapie alles verschwunden. Natürlich ist diese alternative Heilkunst kein Friede-Freude-Eierkuchen für Alles, aber ich würds nicht unterversucht lassen.

wie gesagt, wenn die Mechanik an der HWS gestört ist, da liegt ganz viel dran. Alles Gute :-D

S(ydnexy73


Leben mit Tinnitus

hey,

habe auch nun schon seit einigen jahren einen tinnitus.

die erste zeit bin ich gar nicht damit klar gekommen. leider ist es damals auch zu spät erkannt worden. wollte mich sogar umbringen.

habe erst ambulante infusionen bekommen doch die habe ich nicht vertragen dadurch dass sie zu schnell duch den körper laufen habe ich angstzustände bekommen.

habe dann eine stationäre infusionstherapie im krankenhaus bekommen über 10 tage, die infusionen laufen langsamer, ich habe sie gut vertragen. habe auch kortison bekommen.

doch so richtig geholfen hat es nicht, dadurch dass man immer wieder hört: "und ist es jetzt weg?"

meine ohren sind total sensibel geworden ich höre jedes kleinste geräusch.

ich muss sagen mit der zeit ist es immer besser geworden. ich höre es kaum noch, ich habe gelernt damit zu leben und es nicht als eine art bedrohung zu sehen.

einfach nicht darauf zu hören!!!!!!!

ich höre nicht mehr hin "ist es da, oder ist es nicht da" ich höre einfach nicht mehr zu in diesem bezug. also ich überhöre es, manchmal meine ich es hat sich nur im kopf festgesetzt und ich habe mir das geräusch weggedacht.

also ablenkung ist bei mir die beste therapie!!!!

viel ablenkung und beschäftigung. und irgendwann ist es tatsächlich so gut wie weg, ich nehme es nicht mehr wahr.

ich habe mich irgendwann auch nicht mehr mit dem thema beschäftigt und dann wurde es immer besser.

ich gehe sogar wieder in die disco (allerdings nur mit ohrstöpsel)

anfangs hat mir auch sehr geholfen vor dem pc zu sitzen da das lüftungsgeräusch den tinnitus übertönt hat, am liebsten hätte ich damals tag und nacht vor gesessen....

ach und was mir auch immer gut hilft und geholfen hat, wenn ich merkte dass es wieder schlimmer wird.... viel wasser trinken mehrere liter, das fördert die durchblutung am besten (das gleiche sagt auch ein bekannter von mir der das auch hat)

aber nur mut und ablenkung! mit der zeit immer weniger dran denken und es wird so gut wie vergessen.......

wie gesagt dass ist meine therapie.

bei mir hat es geholfen, hoffe dir geht es auch bald besser!!!!

P(rim"eRaoupl


Tinnitus,Ohren Piepen,stress,damit Leben müssen OK,aber..

meine Frage ?

Da ich selbst auch an einem Tinnitus leide(oder mit ihm Leben muss),WIE SCHAFT IHR ES MIT DIESEM VERDAMMTEN PIEPEN EINZUSCHLAFEN ??? ??? ??? ??? ??? ??? ???

Ich kann nur noch am TAG pennen ,weil es Nachts zu ruhig ist!!!

Achso ,bekommen hab ich auch Infusionen,Kortison,Dusodril und Trental als nix wirkte sagte der HNO ARZT PECH(in seiner sprache natürlich),muss ich mich damit abfinden nur weil ich kein Privatpatient bin ?

Hab von einer Klinik gehört [[http://www.hbo-freiburg.de/patienten/tinnitus.html]]

mit spitzen Ergebnissen !!!

Nur die Kasse zahlt nicht ,versteh ich nicht!!!

-TTo3ffifxee-


Stell dir mal nen Zimmerspringbrunnen ins Schlafzimmer, oder leg dir nen Wecker unter das Kopfkissen, lass das Fenster offen...

P<hoxeb


Was auch hilft ist deinen Lieblingssong auf Dauerschleife laufen lassen!

Nach mehreren Wochen ist das Konditioniert der Song und schlafen! Dann wird man echt müde wenn man das Lied hörT!

Audelixna


Ich habe ihn seit bald 6 Monaten...

Am anfang war es schwer inzwischen habe ich mich dran gewöhnt. Klar gibt es momente wo es mich ärgert weil dieses lästige Geräusch echt unnötig ist. Doch ich kann es nicht ändern :-(

Ich schlafe mit Musik ein und schütze meine Ohren vor lärm...

Meine Ohren sind auch ganz empfindlich, sie dröhnen oft beide neben dem Tinnitus :-( Und er verändert sich dauernd...

Aber eben ich rege mich nicht mehr auf wie am anfang...

byie]ne0-0x7


Ich schiebe meine Ohrgeräusche in Gedanken von mir weg, dann werden sie leiser ;-D das funktioniert tatsächlich. Meistens stören sie mich aber eh nicht (mehr), auch nicht beim Einschlafen. Ich lass mir doch von sowas nicht den Schlaf vermiesen... ;-) Hat allerdings etwa 6 Monate gedauert, bis ich der Sache gelassener gegenübertreten konnte.

Gruß,

R4ecpki


Tinnitus

Hallo honkytonky55!

Wie lautet die Anschrift von Dr.Junker in Münster?

Recki

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH