» »

Blutungsintensität nach Mandel OP

bSuryd_abiatxch


das is wahrlich keine horrorgeschichte..

ich wollte nur informiern, dass es auch anders verlaufen kann!

wie bereits gesagt, möchte ich keinem angst machen.

ich hab lediglich meine erfahrung zu diesem thema berichtet.

wenn ich schlimme angina hatte, war mein arzt komischer weise nie da, selber krank, oder hatte urlaub. die aushilfe konnte nicht über meinen kopf weg entscheiden, dass ich ins krankenhaus eingewiesen werde oder nicht.

jedenfalls war ich ende letzten jahres froh, als ich endlich vom richtigen arzt während meiner erkrankung untersucht wurde. ich fragte nach einer einweisung und er riet mir auch dazu, da meine mandeln total vernarbt waren und ich generell immunschwach bin.

somit wars nicht nur mein anliegen, sondern auch ein ratschlag meines arztes!

ich hab mich ja wohl nicht zum spaß operien lassen :(v

ich war noch nie zuvor im krankenhaus und hatte auch keine vorstellungen.

natürlich hoffe ich, dass ich zukünftig ohne mandeln, nicht mehr so oft krank werde wie zuvor.

W-aitGing


Buuuh ich kriege voll Ansgt gerade wo ich das alles lese. Habe morgen Vorbesprechung weil ich chronische Angina habe. Alle drei Wochen Antibotika seit September letzten Jahres. Also müssen die leider raus. Und ich hab solche Angst vor diesen Nachblutungen! :(v

u<sder8x4


hi waiting ich bin auch am donnerstag dran , meine angst besteht auch ,

aber was wichtig ist , sich dran zu halten was der arzt sagt , und die ersten 10 tage am besten nicht alleine sein , das immer jemand in der nähe ist der im notfall dem kw anrufen kann

A:nnOi002


hallo leidensgenossens *:),

also ich bin 1 ner woche und 3 tagen dran also am 17.03.2010.

ich muss aber am 16.03.2010 schon rein warum ???

und was passiert denn alles so??.....

ganz liebe grüße anni002 :-x *:)

EEhemaliger? NutzePr (%#32573x1)


Weil da vermutlich die Voruntersuchungen gemacht werden. Also Anästhesie und Blutentnahme und so

W?hytixe


Hallo ihr,

ich hatte eine Te (mandelop) am 23.oktober.09 am 28.oktober wurde ich um 9 Uhr aus dem kh entlassen und um ca. 13.30 hatte ich eine richtig starke nachblutung, die ganzen tips die ich im kh bekomme falls es passieren sollte (jeder meinte das risiko ist nur 1-6% und wäre ja nur halbsowild) wirkten nicht, ich verlor knapp 2 einhalb liter Blut 1/2liter daheim einen weiteren halben auf den weg ins kh das betrug zusammen nur ca. 20 minuten und die NotOP dauerte eine stunde in der ich den rest verlor, die ärzte meinten auch ich hätte ein schweine glückgehabt. Ich lag 2-3 Tage intensivstation und das möchte ich wirklich niemanden, nicht mal meinem schlimmsten feind wünschen.

Ich habe mich an alle regeln in dem te blatt gehalten und bekam trotzdem eine sehr starke nachblutung.

Ich hoffe es passiert dir nicht. Viel glück und bleib lieber 7 oder 8 tage im kh!@:)

FInde es auch gut das es hier mehrere Betroffene gibt und ich nich die einizge bin der sowas passiert ist!

Csaoiqmxhe


Die Nachblutungen nach der ersten Woche, die man in der Regel sowieso stationär verbringt, sind nicht so gefährlich wie es klingt. Dennoch schadet es mit Sicherheit nicht, die Adresse des nächsten HNO irgendwo notiert zu haben.

Das A & O nach einer Tonsillektomie ist eigentlich, dass man viel trinkt und möglichst schnell wieder (einigermaßen) festes Essen zu sich nimmt, um die Beläge geschmeidig zu halten. Also nicht nur Eis & Suppe.

Der Tag der OP ist eigentlich der Schlimmste. Der Bammel & das Nüchternsein davor, dann das Getaumel im Kopf durch die Narkose, die Schmerzen wenn die Narkose nachlässt, die eventuelle Übelkeit & das Blut spucken, das in den Magen geraten ist- das alles ist aber wirklich aushaltbar. Und ab da wird es kontinuierlich besser.

Die Horrorgeschichten gibt es natürlich immer, aber darauf wirst du im Krankenhaus dann auch noch hingewiesen. Wenn man sich sehr schont, den Kopf beim Schlafen etwas erhöht lagert, vernünftig isst, viel kühlt (die länglichen Nackenkrause-Kühlpacks aus der Apotheke seien hier angeraten) und auf sich Acht gibt klappt das schon :)z

Ich wünsche dir viel Glück und einen guten Verlauf!

k4nowbxody


Gegen den Rat des Arztes keine TE machen zu lassen ist dumm, auch wenn´s immer mal wieder Horrorgeschichten gibt.

Mir sagte man, dass die TE zwar Routine ist aber immer noch eine sehr anspruchsvolle Operation bei der es auch zu unangenehmen Geschichten kommt.

ABER: Man tut alles um es so erträglich wie möglich zu machen, man bekommt Schmerzmittel in ausreichendem Maße und wenn man sich an die Weisungen der Ärzte hält ist auch das Risiko gering das was passiert.

Meine TE war eine dumme Geschichte aber ich bin froh es gemacht zu haben. Davor war ich 5-8 mal im Jahr richtig heftig krank und musste jedesmal Antibiotika nehmen.

Seit meiner TE vor drei Jahren war ich kein einziges mal mehr krank - kein Kratzen im Hals, einfach nichts und für dieses absolut neue Lebensgefühl war es die Sache trotzdem Wert und trotz schwerer Komplikationen bestand keine Lebensgefahr.

Also, an alle die es noch vor sich haben : AUGEN ZU UND DURCH - es lohnt sich!

HzflmgStf.flx369


hey ihr lieben,möchte euch bloß den tipp geben,hört genau drauf was die ärzte euch sagen zur genesung,

ich tats nicht und lieg jetzt wieder im krankenhaus {:(....aber eins nach dem anderen.. :-)

wurde am 26.02.2010 im Bundeswehrkrankenhaus in koblenz operiert,hatte am op tag nachblutungen die unter itn bzw vollnarkose gestillt werden mussten,blieb danach ganz normal ne woche stationär,welche sich auch problemlos gestaltete.

allerdings muss ich sagen ich war so dumm etwa am 4tag zu sagen,naja EINE zigarette kann ja nicht schaden...und das tat sie auch nicht,also kam die 2. die 3. usw und so ging das ein paar tage gut.

letzten samstag, den 06.03.2010 lag ich bei meiner freundin im bett und wir sahen film.

ich merkte plötzlich ein komisches warmes gefühl im hals,ich stand auf,ging zum waschbecken und spuckte eine kleine menge blut,ich

wischre mir über die lippen und wollte mir grad in den hals sehen,da ging es los,das blut schoss mir regelrecht aus dem hals,ich machte auf grund der mengenbestimmung den stöpsel ins waschbecken und rief meine freundin zu mir, ich bat sie mir nen nassen lappen für den nacken zu holen und dann nen rtw zu rufen,in ihrer panik musste ich ihr sogar die nummer der feuerwehr sagen....

???

naja als der Rtw bei uns nach ca 5min eintraf,hatte sich ca 1/3 des waschbeckens mit dickflüssigem blut gefüllt..

im rtw auf´m weg ins krankenhaus spuckte ich ca 3 nierenschalen komplett voll blut. mein blut war direkt nach wundenaustritt schon fest und in einer pudding artigen konsistenz,sodass es sich nicht in den schalen verteilt sondern auftürmte,der grund is mir immernoch unbekannt..

naja wir kamen im KH an und ich wurde in die HNO funktionsabteilung geschoben,meine blutung war in dem moment geringer,ich gurgelte mit wasserstoff,bekam blut aus dem hals gesaugt usw,alles half nix,die ärtin fand die wunde nicht. in meiner sitzenden haltung floss mir das blut ständig in die Luftröhre,und ich bekam keine luft mehr,man hielt mir dann den mund auf und steckte mir so nen dünnen sauger in die luftröhre und im sekundentakt die dicken blut brocken ausm hals,wie gesagt das blut gerann sekunden nach austritt---

Naja die ärtin sah ne wunde und wollte gerade anfangen mit so ner elektrischen pinezette zu veröden,als auf einmal der absoplute blutsturz kam,die zeit des dicken blutes war vorbei und das ganze spritzte in kurzen abständen,kirschsaftartig aus meinem Hals,als die ärzte nun langsam panisch wurden wusste ich das es wohl ernst ist..ich sollte sofort in den op,schrie die ärztin über den gang.

Doch da ich Soldat bin und somit nicht gesetzlich versichert,begann der papier krieg,eigentlich sollte ich in op,aber die kostenübernahme war wohl wichtiger als ich :(v :(v :(v

naja ich wurde schlussendlich operiert und nach der op wurde mir von allen ärzten einvernehmlich gesagt,wäre ich nur 2 min später in den op gekommen wäre ich jetzt tod!

naja jetzt hab ich 3 wochen bettruhe verordnet und hab nen Hämoglobin wert von 6!{:( ich glaub die untergrenze liegt bei 12...also is noch ne alles vorbei...

wie gesagt ich bin durch eigene schuld knapp dem tod entkommen,hört bloß auf eure ärzte!:)^ :)^ :)^

M}areaxsh


Sie hat Recht mit dem was sie da tut,

auch ich habe mich extra dafür angemeldet um im Fall meiner Septumplastik

die LEute dazu zu bewegen dass Sie es sich sehr gut überlegen sollen.

Wenn es bei den meißten gut läuft, ist das schön für Euch.

Ich dachte auch "mir passiert das nix, geht doch bei vielen gut"

ich war eben eine der wenigen die absolutes Pech hatten und heute noch Angst haben müssen,

selbst ein halbes Jahr später.

Ich wünschte ich hätte mich besser belesen,

und es ist vernünftig sich auch die andere Seite anzuhören.

Denn das es Dich trifft ist alles andere als ausgeschlossen. :-/

bPeauftivxul


Hallo Leute,

ich habe mich an die Anweißungen der Ärzte gehalten und bin trozdem ca. 2Monate im Krankenahaus gewessen,davon auch ca. 3wochen auf der intensiv.

hatte 4Nachblutungen,2wurden operativ gestillt,bei der letzten nachblutung, hatte ich einen hb wert von 3,9 und bin fast gestorben,war aber zum glück im krankenhaus weill ich 5tage vorher auch nachblutungen hatte,die auch operativ gestillt werden musste. habe mehrer blutspenden gekommen und wurde ca 48stunden ins künstliche koma versetzt. hatte übelzte schmerzen nach dem aufwachen und bekomm über ne infusion opiate damit ich keine schmerzen hatte. konnte kaum bis gar nicht schlucken und durfte 10tage lang nicht essen und trinken nur ab und zu einen schluck wasser ansonsten alles über infusionen. habe auch noch andere medikamente bekommen,kann die aber nicht mehr alle aufzählen. Ich leide bis heute unter den Folgen der OP, ich kann nicht richtig schlucken(brauche immer wasser damit ich das essen "runterspülen" kann) , man versteht mich kaum bis gar nicht bei reden und die op ist schon ein halbes jahr her. Habe einen falsch vernarbten Gaumen...^^

Die 1-6% Nachblutungs Risiko sind nicht so wenig wie man denkt,es gibt viele OPs bei denen die Nachblutungsgefahr geringer ist.Man sollte das niemals unterschätzen,wenn ich jetzt die zeit zurück drehen könnte,würde ich keine mandel op mehr machen.

Will keinem Angst damit machen,will damit nur zeigen wie schlimm es enden kann.

lg

b2eau<tivgul


@ knowboy:

die Hämoglobin grenze ist nicht bei 12,bei manchen menschen liegt sie auch bei 10. bei mir liegt sie schon seit gut 3monaten immer zwischen 10und 11 und die ärzte finden des in ordnung es kommt immer auf den mensch an, mein HNO arzt hat zum beispiel 11,1.

lg

lNet'.i#ts.fixnd


Mandelop vor 8 Tagen. Stärkste Schmerzen die gesamte Zeit über ohne dass Schmerzmittel wirken. Am 8 Zag nach der Einnahme von einr Schmerztablette starke Blutung aus dem Mund mit Quastenbildung. Notarzt und Krankenwagen ins Spital. Ambulant verödet. Über Nacht im Controllbereich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH