» »

Antibiotikum - Mandelentzündung (Bakterien - Viren?)

jfa+na7x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe eine Frage.

Ich habe öfters und besonders früh leichte Halsschmerzen. Letzte Woche hatte ich sie stärker als sonst auf der linken Seite (inkl. leichter Schnupfen links), das besserte sich dann am Wochenende, Montag abend fing es dann extrem auf der rechten Seite an, inkl. starker Schnupfen auf rechter Seite. In der Nacht von Montag auf Dienstag waren die Halsschmerzen rechts (von Mandel rechts meiner Meinung nach ausgehend) so unerträglich, dass ich nicht schlafen konnte und am Verzweifeln war. Früh habe ich dann gleich bei einem HNO-Arzt angerufen, und bin dann auch gleich hin. Der Arzt fragte mich einiges, bezüglich öfter Halsschmerzen usw, meinte dann, das wäre nichts akutes (meiner Meinung nach schon, die leichten Halsschmerzen früh, die ich sonst oft hatte, waren NICHTS dagegen+ noch der einseitige Schnupfen, habe sonst NIE Schnupfen). Er ordnete dann so einen Test an, bei dem gemessen wird, wie viel Luft durch jedes Nasenloch kommt. Erstaunlicherweise (*g*) war das rechte Nasenloch (wegen Schnupfen!!) nicht gut durchgänglich. Der Arzt glaubte mir jedoch nicht wirklich, dass ich sonst eine gute Nasenatmung habe, und meinte, meine chronischen Halsschmerzen kämen von Mundatmung.

Ins Ohr schaute er mir nichtmal *wunder, aber die Luft messen, die durch die Nase geht, ... (wenn man doch auf einer Seite starken Schnupfen hat).. ???

Na gut, letzendlich verschrieb er mir dann ein Antibiotikum für 10 Tage (Kepinol forte, Wirkstoff Cotrimoxazol), was auch sonst,... (aber es ist ja nichts akutes ??? ). ich sags auch ehrlich, ich hätte alles genommen, hauptsache, diese unerträglichen Halsschmerzen würden weggehen.

Ich nahm also Dienstag mittag das erste,.. 4 Stunden später bekam ich Gliederschmerzen und Temperatur von 38,4 (Tage vorher weder erhöhte Temperatur noch Fieber). War nicht sicher, ob ich das AB weiternehmen solle, aber absetzen einfach so sollte man ja wohl auch nur in absoluten Notfällen. Schön, ich nahm es also weiter, am nächsten Tag hatte ich keine Temperatur mehr und keine Gliederschmerzen. Statt dessen jedoch solch einen Schnupfen beidseitig, dass ich alle 2 Min ein Taschentuch brauchte. Die Mandelschmerzen rechts verwandelten sich in einen allgemein kratzigen Hals beidseitig und bin heiser,und hab nun eher so das Gefühl, husten zu müssen. Zusätzlich habe ich seit gestern Schmerzen im Nacken.

Nun meine eigentliche Frage: Kann das nicht auch ein Virus gewesen sein? (traf mich am Samstag mit jemandem, der Halsschmerzen und anschließenden Schnupfen hatte-wie bei mir)

Hab noch nie ein Antibiotikum genommen, "auf das" ich erhöhte Temp, Gliederschmerzen und solch einen Schnupfen bekam.

Könnte das nicht auch der Verlauf der eigentlichen Virenerkrankung sein ???

Dann würde ich das AB ja völlig umsonst nehmen.

Hat da jemand einen Rat, Erfahrung?

Wie schnell sollte sich eine "Symptomfreiheit" zeigen nach Antibiotikaeinnahme ???

Nicht dass Ihr mich falsch versteht, ich werde das AB auf Anweisung weiternehmen, aber diese Fragen beschäftigen mich einfach.

jana

Antworten
Rxick


Hallo Jana,

nach deiner Beschreibung stehen die Halsschmerzen im Zusammenhang mit dem Schnupfen.

Der Arzt glaubte mir jedoch nicht wirklich, dass ich sonst eine gute Nasenatmung habe, und meinte, meine chronischen Halsschmerzen kämen von Mundatmung.

Wenn du tatsächlich mehr durch den Mund atmest, werden die Nasenhöhlen schlecht belüftet und neigen zur Keimbildung. Das Lymphsystem transportiert einen Teil des Eiters über die Mandeln als Sammelstelle ab.

Kann das nicht auch ein Virus gewesen sein?

Mit Viren beginnt es, darauf "setzen" sich Bakterien, die manchmal mit einem AB bekämpft werden müssen. Die Gliederschmerzen sind eine Reaktion auf die Keime, nicht auf das AB ;-)

Die Symptome im HNO -Bereich verschwinden wieder mit der Ausheilung der Schleimhäute, aber nur bei Nasenatmung. Das kann leider bis zu drei Wochen dauern, meistens aber nur einige Tage.

Ein bewährter Tipp gegen Halsschmerzen: jede Stunde mit Salzwasser gurgeln (1 Messerspitze Salz auf ein viertel Wasserglas). Wenn du nichts spürst, dann die Lösung stärker machen.

Gegen die Eiterbildung hilft das natürliche AB Küchenzwiebel: Baue täglich 50 Gramm in den Speiseplan ein, etwa als Salat.

Seitdem ich die Zwiebel als Medikament betrachte, habe ich nie wieder ein AB verschrieben bekommen.

Alles Gute für dich :-)

jtannax79


Hallo Rick,

ich danke Dir für die super Tips!

Das mit der Zwiebel und dem Salzwasser hört sich sehr gut an, hab das schon öfter mal (dumpf irgendwo?*g*) gehört, aber nie selber gemacht bisher. Zeit wird es...

Zwiebeln und Salzwasser werden nun meine regemäßigen Begleiter ;-)

Zu der Atmung: Mich stört die Mundatmung im Moment derart, dass ich nur schlecht schlafen kann nachts, weil ich immer versuche durch die Nase zu atmen, das aber natürlich nicht richtig geht, von der Trockenheit im Mund beim "Aufwachen" mal ganz zu schweigen *graus*g*.. Scheine also sonst durch die Nase zu atmen.. naja, mal drauf achten werd.

Vielen Dank jedenfalls für Deinen Beitrag!

lfana1C9x2


Normalerweise müsste jeder Arzt bei Mandelantzündung erstmal einen Abstrich machen. Es werden viele zu viele Antibiotika verschrieben! Denn es kann schon sein, dass du es wirklich umsonst genommen hast.

Gegen die verstopfte Nase nachts, mache ich vor dem Schlafengehen immer ganz viel Nivea um und ein wenig in den Naseneingang. Hilft prima, mußt du mal ausprobieren. Ansonsten Salzwasser gurgeln, oder mit Salbeitee. Viel Salbeitee trinken und Salbeibonbons lutschen.

Gute Besserung

S7chlurmpfixna


Ich hatte auch ein Virus und es hat 2 Wochen gedauert bis eine Besserung mit dem Antibiotika in Sicht war also ganz genau hatte ich einen unauskurrierten Husten, durch Folge eines Virus. Aber ich hatte damals auch am Anfang unerträgliche Halsschmerzen gehabt, konnte nicht schlafen bekam kaum Luft, ich kenn das also, war grauenhaft! Zum Glück sind die Halsschmerzen aber immer nach 2-3 Tagen abgeklungen bei mir.

j.ana7x9


An lana192

Der Meinung bin ich allerdings auch, dass man vorher einen Abstrich machen müsste, aber das dauert dann wahrscheinlich wieder zu lang ???

Was ich noch gar nicht geschrieben habe, habe am Donnerstag nachmittag noch in der Praxis angerufen, und meinte, dass es nicht besser wurde. Der Arzt sagte dann, es würde dauern.. dann meinte ich, woher man überhaupt weiß, ob ein AB angebracht ist. Er meinte, dass wisse man gar nicht... dann meinte ich so:"aha, ist ja interessant" *g .. und er fügte dann plötzlich noch hinzu, dass ja doch kleine Bakterien auf den Mandeln zu sehen waren ;-)

Ich fragte dann, was ich tun solle, wenn es nach 5 Tagen immer noch nicht gewirkt hat, dann meinte er, jaa, dann (!) müssen wir uns was anderes überlegen.. Dumm nur, dass jetzt Wochenende ist! Habe mittlerweile 10 von den Cotrimaxozol genommen, der bahnbrechende Erfolg blieb jedoch nach wie vor aus. Einfach absetzen geht ja nicht, oder doch? Ratlos bin..

Das wird mit Sicherheit mein letztes AB in diesem Zusammenhang gewesen sein... besser auf Zwiebeln, Salz, Nivea und Salbei umsteig ;-)

An Schlumpfina

So lange hat das gedauert, bis eine Besserung mit dem AB in Sicht war? Kann das also doch normal sein, dass das AB ewig braucht, um anzuschlagen??

Wie lange hast du das AB denn dann insgesamt genommen?

Das sind ja Aussichten ;-)

l,anxa192


Meiner Erfahrung nach sollte das AB spätestens am 2-3 Tag deutlich wirken!

Und was den Belag angeht: Weiße Beläge sind ab und an ganz normal, dass kann auch durch Essensreste kommen und auch mal beim Schlucken Beschwerden machen.

Wenn ich was in der Richtung habe gehe ich nur noch zum HNO Arzt, ich denke, dass der sich doch besser auskennt als ein Allgemeinarzt, weil der ja spezialisiert auch diesen Bereich ist.

Ein Ergebnis vom Abstrich geht bis zum nächsten Tag.

j)ana7D9


Hallo lana192

der Arzt, bei dem ich war, ist ja auch noch ein HNO-Arzt.... bei dem ich allerdings zum letzten Mal war.

Dass ein Abstrich so schnell geht, wusste ich nicht, dachte, es dauert mehrere Tage. Dann verstehe ich noch weniger, wieso das nicht gemacht wurde, sondern auf gut Glück ein AB verschrieben wird..

Wie das mit einem AB, das nicht wirkt? Setzt man ab oder nimmt man AB immer bis zum bitteren Ende, egal ob es wirkt??

lIana1792


Bei meinem Sohn habe ich einmal die Erfahrung gemacht dass erst am 9. Tag eine Besserung da war (keine weißen Stüpchen mehr auf der Mandel). 10 Tage mußte er nehmen.

Was zur Folge hatte dass nach einer Woche Ruhe die Angina wieder ausbrach. Mann, war ich sauer! Leider macht unser KA nie einen Abstrich!

Heute bin ich auch schlauer, ich nehme an, dass das erste AB damals auch falsch war.

Mitlerweile ist bei uns auch fast die ganze Familie in homöopathischer Behandlung, was doch etwas sanfter zugeht.

Weißt du eigentlich, dass normalerweise nach jeder ABgabe ein Darmaufbau gemacht werden sollte? Das AB zerstört die natürliche Darmflora.

Bei uns hat das auch noch keiner gemacht, aber ich werde unseren Homöopath demnächst darauf ansprechen.

S-chluMmpfxina


Ich habe das AB genau 20 Tage genommen und dann war meine Bronchitis weg. Ich hatte die ganzen 20 Tagelang wo ich das AB genommen habe immer noch leichten Husten. Wenn man sich was eingefangen hat dann dauert es nun mal solange. Du musst geduldig sein! Manchmal kennt man es ja von einer leichten Grippe wo man AB bekommt und dann ist sie ganz schnell weg, aber es hängt ebend immer davon ab wie schwerwiegend der Virus ist.

jlana7x9


An lana192

Homoöpathische Behandlung find ich auch recht sinnvoll (es sei denn man liegt echt halb im Sterben).. meine Mutter war und ist da auch immer sehr dafür, daher kenn ich es auch ..

Das mit dem Darmaufbau habe ich auch von meiner Mutter jedes Mal eingebleut und eingeflößt (im wahrsten Sinne des Wortes ;-) ) bekommen... hab allerdings wieder vergessen, wie das Mittel da heißt,.. bisschen nach Amaretto hats geschmeckt.. kennst du oder jemand da irgendwelche, die da allgemein zu empfehlen wären?

An Schlumpfina

Oh, 20 Tage AB, ganz schön lange, da hattest dir ja dann echt was richtig Schönes eingefangen.

Ja, mittlerweile ist der Schnupfen auch fast weg, und der Hals ist auch relativ ok.. Geduld scheint zu helfen ;-)

l/anax192


Nein, bisher kenne ich leider kein Mittel. Ich habe in 2 Wochen ertsmal einen Termin zur Kernspin, wegen anderer Sachen und danach werde ich mich mit diesem Thema mal intensiv auseinandersetzen.

Es freut mich, dass es dir besser geht. Mein Homöopath sagt auch immer, man wäre heute viel zu ungeduldig mit den Krankheiten. Man will immer, dass alles sofort wieder weg ist. Das stimmt auch, man sollte dem Körper wirklich seine Zeit geben, die er braucht, sonst geht der Schuss nach hinten los....

20 Tage Ab finde ich sehr lange, die normalen Mittel sollte man och immer 7-10 Tage nehmen??

RHick7 aliasa Ricxk


Normalerweise müsste jeder Arzt bei Mandelantzündung erstmal einen Abstrich machen....

In der Regel "putzt" ein Breibband-AB alles weg. In hartnäcken Fällen wir ein Abstrich gemacht und das Labor empfielt ein passendes AB.

lTana:192


Durch den Abstrich sieht man aber, ob ein AB überhaupt nötig ist! Darum geht es schließlich!

P+etehrxy


Cotrimaxozol ist da auch nicht der Hit. Wenn Ab, warum nicht Penicillin oder Amoxi-?

So wie sie es beschreiben würde ich aber ohnehin auf eine Virusinfektion tippen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH