» »

Nasenspray abhängig, brauche Hilfe

k.atByZ201x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo, wie hier ja so sehr viele bin ich leider auch abhängig. totaler mist. ich werde richtig unausstehlich und könnte heulen, wenn ich das zeug nicht habe. wie ihr auch, gehe ich in verschiedene apotheken und benutze das spray jetzt schon 7-8 mal in 24 h. das muß wieder weniger werden. meine frage: müßt ihr auch soooooo häufig niesen?? läuft die nase (kein eiter) auch soooooooo oft? es ist echt schrecklich.

ein hno hat mir nach meinem röntgen- und ct-bild gesagt, ich müßte mich operieren lassen. aber davor habe ich echt angst.

es muß doch noch andere möglichkeiten geben?? am montag gehe ich zu einem anderen hno. vielleicht kann der was anderes sagen.

ist diesen nasonex eigentlich verschreibungspflichtig? meerwasser bringt bei mir überhaupt nix!!!! vielen dank für alle, die das problem nicht als "lächerlich" ansehen. viele belächeln einen, wenn man zugibt spray abhängig zu sein. das ist gemein. hoffe auf hilfe. grüße

Antworten
B"ennyx-x


Hallo,

ich konsumiere schon seit 7-8 Jahren mit mehreren Entzügen, es hat bei mir nichts geholfen, die Nase bliebt dicht. Dann kam ich auf die Idee, die Nasenmuscheln per Laser verkleinern zu lassen (das meint dein HNO sicher auch), was auch nichts gebracht hat.

Ich muss seit den 7-8 Jahren weder niesen noch regelmäßig schnupfen.

Jetzt ist der Konsum leider etwas höher bei mir da ich entdeckt habe, dass in s.g. Internetapotheken sogar die Riesenflasche gibt, somit kam ich bis vor zwei Jahren mit 5 Sprühstöße/Tag aus, jetzt sind es um die 15-20 Sprühstöße/Tag, manchmal sogar 2 mal in der Stunde. Davor hatte ich richtig Angst , in einer Apotheke zu fragen...

Nächstes Jahr werde ich mich teilweise von den Nasenmuscheln trennen (teilabschneiden).

Bei mir wird eine Staubmilbenallergie zum Suchtauslöser von mehren Ärzten bestätigt...

BOenn1yG-xx


PS:

Es bringt kein anderes Mittel was, das müsste auch abschwellend sein, also gleicher/ähnlicher Wirkstoff und süchtig ist man halt mit was anderem, überwinde ich und mach die OP, oder lass es von heute auch morgen , nur dass kann fast kein süchtiger..

lPovlHyGBi_txch14


ich hab damit leider keine erfahrung, außer vielleicht mit m rauchen ;-) aba ich kann mir echt vorstellen wie shit des is, also was ich damit sagen will is, dass ich dein problem ernst nehm!!!!!

ich wünsch dir auf jeden fall ganz arg viel glück!!

MXarga


Hallo Katy,

Nasonex ist rezeptpflichtig.

Ich hatte auch einige Jahre Otriven benutzt, meine Nase war total zu.

Per Zufall kam ich auf Pulmicort topinasal, das mein Hausarzt mir dann

verschrieben hat. Das hat mir geholfen, wieder durch die Nase atmen

zu können. Man braucht allerdings nach so langer Zeit viel Geduld, bis

es wirkt. Es ist sogar geeignet, Polypen zum Verschwinden zu bringen.

Operationen bringen oft nichts und können noch gefährlich sein, wie

ich mal im TV gesehen habe (Mann im Rollstuhl).

Gute Besserung!

BOenn<yx-x


@ Marga Stimmt nicht,

Operationen bringen was, nur wenn man eine Allergie hat, ist das rausgeschmissene Zeit. Die Gefahren bei der Nasenverkleinerung / Laser sind meist nicht gegeben, bei Muschelbehandlungen mit Schnitt kann es zu schweren Folgeproblemen kommen, bei Transplantation der Muscheln kommt es zu Problemen, in Rollstuhl landen ist sehr sehr sehr sehr sehr unwahrscheinlich, ehr geht der Nasen/Augenkanal kaputt... .

kzaty20x10


hallo, also ich gehe heute zum hno arzt und mal sehen was der mir sagt. werde dann berichten. erst mal vielen dank für eure antworten und hilfe.

bPonxi


Bereits ausgiebig diskutiert.

Hallo an Alle,

schaut mal im Forum HNO auf Seite 3 unter "Hilfe, Nasensprayabhängig" (oder so ähnlich). Dort gibt es mittlerweile mehr als 500 Einträge. Bin seit 2 Jahren clean dank diesem Forum.

Viel Glück

B"ebnnyx-x


Ja, das Forum ist klasse!

"Hilfe, Nasensprayabhängig" --> [[http://www.med1.de/Forum/HNO/1161/]]

k~a<tyz2010


war gestern beim hno, da ich eine chronische sinusitis habe. ich nehme ab heute rhinisan nasenspray (cortison).

das soll erst mal helfen, dass die schleimhäute abschwellen und dass ich vom normalen nasenspray loskomme.

aber wenn das alles nicht hilft, sagte der arzt, würde eine laserung evtl. auch noch helfen. er meinte, das dauert nur 5 minuten und man ist wenige tage krank geschrieben.

SQweet Fzalkxe


Ich habe einige Jahre auch regelmäßig Nasentropfen genommen; ich konnte es einfach nicht haben, wenn meine Nase dicht war. Paradoxerweise war die Nase immer dicht, sobald die Wirkung der Tropfen nachließ. Schnupfen war es genaugenommen nicht.

Wie bin ich letztendlich davon losgekommen? Gar nicht mal weil ich es wollte, da es mich eigentlich gar nicht so sehr gestört hat zwei oder dreimal am Tag die Tropfen zu nehmen. Irgendwann aber wurde ich ausgesprochen geizig. Und die Tropfen sind auf Dauer ja nicht billig - schon gar nicht heutzutage wo die Apotheken nun eigene Preise nehmen dürfen und einige mal locker einen stolzen Euro (also fette zwei Mark) draufschlagen.

Der Geiz gab den entscheidenden Stoß - aber nicht zu 100% ausschlaggebend. Ich habe mir einfach keine neue geholt. Die Apotheke war zu; ich hatte keine - also hatte ich keine andere Wahl als am Abend und in der Nacht darauf zu verzichten. Mit offenen Mund habe ich dann gepennt - da die Nase ja dicht war.

Am nächsten morgen hätte ich welche holen können - tat es aber nicht. Ich habe stattdessen viel geschnuft; gepresst und mich mit einem PC-Spiel (oder Fernsehen) dramatisch abgelenkt. Denn solange ich nicht daran denken musste, dass ich ja Tropfen brauche, brauchte ich auch keine. Die Zeit verging; Apotheke war zu und der Kreislauf geht weiter. Nach rund einer Woche, brauchte ich keine mehr. Der Drang war weg und die nase fing an frei zu bleiben. Noch eine Woche später war meine Nase wieder gesund, die Sucht besiegt und ich habe in der Zeit ein kleines Vermögen gespart.

Das funktionierte aber auch nur, weil ich Urlaub hatte; nicht ausgegangen bin und meinen Freunden bat, mich nur online im Spiel zu treffen.

So richtig dreckig ging es mir nie; es war halt nur etwas unangenehm eine dichte Nase zu haben und durch den Mund zu atmen. Man kommt davon leichter los als von Zigaretten oder Drogen. Heute kann ich sogar "einmal oder zweimal" Tropfen nehmen, wenn ich "echten" Schnupfen habe - ohne dabei wieder süchtig zu werden; und man bedenke, dass ich sie bestimmt locker 8 oder 10 Jahre genommen habe.

Viel Erfolg beim Entwöhnen...

kWatyv2010


nehme nun seit einer woche rhinisan. mein otriven nasenspray brauche ich nur noch einmal zum schlafen gehen. sonst hab ich es 3 mal pro tag und 2 mal in der nacht genommen. das ist für mich schon ein fortschritt. die nasen ist zwar manchmal zu, gerade wenn man sich zum essen hinsetzt oder auf dem sofa liegt, aber dann beiße ich die zähne zusammen. nur zum schlafen nehme ich es. aber ich hoffe, dass ich das auch noch hinbekomme..

c'utMeguxy


wenn dir ein Arzt zu ner OP rät, dann hol DiIr mal ne zweite Meinung (und sag dem nicht 'soll ich', sondern schildere nur das Problem, dann schau ob er von selbst OP sagt)

ich habe auch das problem, daß ich ohne Spray nicht ordentlich atmen kann, und ich habe, seit ich es täglich nehme, eine echte Änderung zum besseren bemekt - ich schlafe kürzer, besser, tiefer und der Sex ist besser (kann ja meinen Mund jetzt ohne Atempausen einsetzen). Das heißt wohl auch OP.....

daoro91


An alle Nasenbären

Also ich bin schon ca. 40 Jahre "nasentropfenabhängig". Ich könnte ohne Kopf das Haus verlassen aber nicht ohne Nasentropfen. Meine Schleimhäute schwellen dermaßen an, daß ich das Gefühl bekomme, meine Nasenlöcher sind komplett mit Kitt zuzgeschmiert. Selbst bei einem noch so starken Schnupfen kann man immer noch etwas Luft durch die Nase bekommen, aber bei o.g. Zustand geht garnichts mehr. Die Folge ist, man greift zum berühmten Dosierspray um nicht zu ersticken. Die Schleimhaut schwillt dann für ein paar Stunden ab und man fühlt sich wie ein normaler Mensch. Doch nicht lange beginnt der Kreislauf von vorne - und dies ein Leben lang!!

Auch die These, einfach keine Nasentropfen mehr zu benützen, führt bei mir zu folgender Situation:

Wenn die Nasenschleimhäute angeschwollen sind und man kann nicht mehr durch die Nase atmen, setzt ja automatisch die Mundatmung ein. Diesen Zustand kann ich höchsten ein paar Stunden aushalten. Da die Schleimhäute nicht von alleine abschwellen, beginnt man mit der Zeit wie ein Fisch nach Luft zu schnappen, es kommt Herzrasen und Erstickungsangst hinzu und schon ist man wieder in dem Teufelskreis und gibt sich den erlösenden Sprühstoß in die Nase.

Man hat durch diesen Umstand sehr viele Nachteile im Leben und sehr wenig Lebensqualität. Weder sportliche Betätigung, schwimmen usw. oder z. B. ein Glas Sekt, sofort reagiert die Schleimhaut mit Anschwellung. Auch werden durch die ständigen Sprühstöße die Flimmerhaare im Nasenloch gewaschen. Dadurch können sich Erkältungsbazillen gut einnisten. Die Folge: diverse Halsentzündungen und Erkältungen die meistens nur mit Penicillin behandelt werden können.

Ich war schon bei vielen Nasenärzten die mir alle in diesem bestimmten Fall nicht helfen konnten. Salzhaltige Nasensprays, Coldastop, auch eine Nasenerweiterung brachte keinen Erfolg.

Ein Professor von der Hals-Nasen-Ohren-Klinik in Karlsruhe sagte mir, die Situation der stetigen Schleimhautanschwellung in der Nase, ausgelöst durch abschwellende Nasentropfen, kann man wie folgt bezeichnen:

"Es ist wie ein Hund, der sich täglich selbst in den Schwanz beißt!!"

Es wird wohl auf jedem Beipackzettel davor gewarnt Nasentropfen nicht länger als ca. 10 Tage anzuwenden. Meine Nasenschleimhaut hat damals aber schon nach 3-tägiger Benutzung dieser Tropfen mit einer bleibenden Schleimhautanschwellung reagiert. Deshalb sollte man heute für solche Medikamente keine Fernsehwerbung machen.

Auch habe ich noch nicht gehört, daß irgendein Arzneimittelkonzern sich bemüht für uns "Betroffene" irgendwelche konkreten Lösungen anzubieten.

DNonCorktisxon


Also ich war auch in etwa 1 Jahr von Nasenspray (Olynth) abhängig. Wenn man auch nicht ganz darauf verzichten kann sollte man zumindest versuchen die Dosis zu reduzieren. Bei mir hat´s geholfen. Ich habe Stück für Stück das das Mischverhältniss Nasenspray und abgekochtes Wasser erhöht, bis das Spray überflüssig war.Viel Glück!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH