» »

Polypen-Op

Y0IN


das kann sehr wohl schleim/eiter sein

des weiteren - das bissl was ich noch riechen kann - hatte ich vor der behandlung probleme mit eitergeruch, den ich nur ganz peripher wahrnahm.

ich erwartete was geschmolzenes langstieliges

normales sekret -ob nun dick- oder dünn kann ich unterscheiden

doch beim runterspülen mit wasser, bemerkte man durchaus das fadenartige

es kann schon sein, dass ich, weil ichs mir so wünschte simples sekret als geschmolzene polypen wahrnahm

in aller tragik finde ich, sollten wir hier das tröpfchen humor nicht vergessen - danke für dein umgehendes feedback, vivi!

i'll keep you up to date. |-o

RGovsalixn


schon wieder Polypen

Ich hatte vor zwei Jahren eine ziemlich krasse Polypen Op aufgrund überdimenionaler Polypen in allen nur möglichen Höhlen. Das ganze hat mich ziemlich mitgenommen. Ich konnte nach der Op aber wieder normal riechen( das erste mal in meinem Leben) und bin dann echt alle zwei Monate zum HNO Arzt gerannt, nie war was bis ich einen Schnupfen ( vor 5 Wochen) nicht kurieren konnte, daraus eine akute Kiefern-Nebenhöhlenentzündung wurde und ich dann letztendlich meinen "kleinen Freund wieder in der Nase SAH und SPÜRTE. Hatte dann heute CT und hab jetzt halt wieder totale Panik das alles wieder so schlimm ist wie beim letzten mal und vorallem das nach dieser Op jetzt nicht wieder welche Folgen?

Wieviele Op´s sind denn möglich oder wieviele habt ihr so hinter euch, könnt ihr den Polypen auch sehen und spüren?

Was gibt es für Alternativen zur Op (ausser Cortison Spray, dafür ist ER schon zu groß) und woher kommt die ganze Sache?

Ich wäre echt dankbar für alle Tips oder Erfahrungen.

RKosa[lin


Ich bin so froh, dass ich nicht so ganz alleine bin mit dem Scheiß.

In meinem Freundes-und Bekanntenkreis weiß keiner was Nasenpolypen überhaupt sind. Und ich finde das diese Krankheit eigentlich schon so richtig übel und lästig ist. Hab aber auch Talente im reinsteigern. Wieviele Menschen haben eigentlich Polypen und bei wievielen kommen sie wieder . ???

..und gibt es irgendwo noch andere Seiten mit Erfahrungsberichten. Mitbetroffene können einem immer am besten helfen, weil sie die Sache ernst nehmen.

Soviel dazu.

liebe Grüße

Y IN


liebe rosalin

lass uns über diesen thread in contact bleiben, auch ich suche einschlägige infos, auch meine freunde kenne polypen nur vom hörensagen - schon der name allein ist ja grauslich

dass die erste OP traumatisch für dich wahr, tut mir total leid, die müssen ja seit jahren überall gewuchert haben, zuvor schon!

ich kann selber seit wochen kaum mehr was riechen.

gestern hatte ich ganz zähe sekretablösung, so zäh, dass ich sie kaum rausblasen konnte. fast hätte man meinen können DAS wären sie. ich schnauf beim einatmen durch die nase, meist aber ist sie frei. ich zähl die tage bis zum nächsten HNO besuch, das wird dann spannend. (meine intensivbehandlung ist nach 3 tagen nun over)

rosalin: erstrecken sich die polypen über beide seiten?

heisst dass du hast monate wenn nicht jahre mit mundatmung zugebracht? ich halte dir die daumen, dass die möglicherweis unumgängliche OP viel weniger krass wird als die nächste, vivi hat detailliert beschrieben und war sehr mutig.

meisterin im reinsteigern bin ich übrigens auch. :-x

R:os\adlxin


also das mit dem Kontakt ist eine gute Idee.

War heute dann mit den Bildern beim HNO und natürlich wieder alles verschattet.Er kann aber nur mit Sicherheit sagen das welche in den Nebenhöhlen sind, die verschattung in den anderen-also bis zur Keilbeinhöhle könnte auch nur Flüssigkeit sein- ich hoffs.

Ich hab schon seit dem Kleinkindalter ständig Probleme mit der Nase- Schnupfen, Entzündungen ...

Die Ärzte konnten mir irgendwann nur noch sagen das das halt so ist und das ich chronische Nebenhöhlen Kiefer... Entzündung hab. das man nichts mehr machen kann. Die Nasenatmung ist dann aber irgendwann wieder gekommen. Ich war zwar trotzdem ständig erkältet aber es war erträglich. Mit 16 konnte ich dann was in meiner Nase spüren und bin mit meinen Eltern in die UNI klinik. Diagnose: massivste Polyposis in allen Höhlen.

Dort hab ich mich dann auch operieren lassen (die Polypen sind bei mit rechts viel stärker gewuchert,das ist auch jetzt wieder so angeblich wegen meinem extrem schmalen Nasengang rechts.)

Dann hatte ich echt fast 3 Jahre komplett Ruhe, war normal oft erkältet und es war echt nie was zu sehen beim Arzt. So auch vor 5 Wochen er hat es sogar abfotographiert und mir heute nochmal gezeigt, alles total frei. D.h die wachsen bei mir abartig schnell und wir wissen nicht wieso, er hat irgendwas von einem allergischen Schock gemeint und das ich alle Medikamente die ich in der Zeit genommen hab aufschreiben soll. Bin jetzt mal wieder an die UniKlinik überwiesen worden wegen OP Bericht und Histologie und fahr am Montag mal hin.

Hast du schon mal was von Cortison Spritzen gehört, das sei angeblich eine Alternative.

liebe grüsse

YCImN


hi rosalin

wenn ich mir die 3 tage intensivbehandlung mit den leichten cortisonähnlichen medikamenten fentrinol und coldargan anseh, dann will ich eine cortison spritze lieber meiden. es ist so kryptisch was man drüber hört, es soll schädlich sein, man weiss nicht warum - der arzt redet nicht über cortisonschädlichkeit.

mich haben die polypen im dez aus dem nichts überfallen, ich kannte sowas nicht, derzeit behandle ich kaum, warte auf den hno termin und NNH CT. auf die bin ich gespannt, aber wenn ich mir das so anschau, die spinnerten nasenlöcher, es muss wohl operiert werden, und mir gefällt das garnicht.

i keep on reading U rosalin...

R o&salqin


ich war dann also heute in der Uni Klinik und was man mir da sagte hat mich ehrlich überrascht.

Ich war ja, wie ich auch immer geschriebenhab fest in dem glauben die Nase voller Polypen gehabt zu haben bzw. zu haben.

Doch als der Arzt mir da dann heute den Op Bericht vorgelesen hat und Die Histologie und das alles, hat er mir eröffnet ich hätte nur einen riesigen "Antechoornalen (oderso)" Polypen. Die hätte man von Geburt an und die können auch eigentlich gar nicht nachwachsen, dies sei er nur weil die letzte Operateurin ihn wohl nicht ganz am Ursprung erwischt hat.

D.h am 24.02 nochmal für 4-5 Tage nach München und dann hoffen das der Chefarzt ihn dann ein für alle Mal komplett entfernt.

Die meinten auch, das auf den NNH CT 's alles verschattet war und ist liegt an einer akuten Entzündung.

Eigentlich bin ich ganz erleichtert über diese Neuigkeit, hätte nur gerne schon nach der letzten OP gewusst was ich eigentlich hatte.

Was ich dich noch fragen wollte konntest du wirklich nach der Behandlung mit den besagten Sprays deine Polypen rausschneuzen? Ich hoffe auf jeden Fall das du doch noch um deine Op rumkommst und sie sich so zurückbilden. Allerdings wenn du bei der Op keine Nasenscheidewandbegradigung (was für´n Wort) machen lässt ist sie glaub ich halb so schlimm.

Bis bald

lg

Y[IN


das mit dem rausschneuzen

vielleicht wunschtraum

derzeit tu ich mir ziemlich schwer

nehm nun celestamin und nasonex

muss noch 10 tage warten bis zum hno

habe keine wandbegradigung doch dennoch beunruhigung wg. op

das ist wirklich sehr schad dass sie deinen grossen P nicht sofort ganz entfernen konnten, schliesslich ist jede op eine belastung und nicht so leicht wegzustecken

am 14 feb weiss ich mehr und hab hoffentlich auch CT termin

derzeit hab ich gfühl alles wächst wieder zu

die fentri/coldargan behandlung war wirkungsvoll doch gegenstandslos wenn man sie nicht fortsetzt

ich hoff nasonex und celestami hilft für moment

bin nun schon 2 monate mehr oder weniger ohne nasenatmung

manchmal geht einatmen aber wie durch einseitg ventil

bei ausatmen schliesst es sich

ein beklemmendes gefühl, wahrlich!

1>2 Vzivxi


Yin,

keine Angst vor der OP - 2 Monate ohne Nasenatmung, das muss schrecklich sein! Da hälst Du die paar Tage nach der OP auch noch aus. Bei mir ging das Nasenatmen erst wieder, als die Schienen der Nasenscheidewand raus waren (nach 4 Tagen), vorher alles zu. Aber inzwischen geht's mir sehr gut, ich arbeite seit 1,5 Wochen wieder, schlafe besser, bin tagsüber fitter. Obwohl ich vorher kaum Atem-Probleme hatte, nur die chronische Entzündung. Aber das nimmt den Körper wohl doch mit.

Ich kann Euch nur nochmal sagen, das die OP-Nachwirkungen zwar sehr unangenehm ist (vor allem die Zeit danach mit Tamponage), aber immerhin wird es anschließend besser, das tröstet über die paar Tage hinweg. Zumindest meine Erfahrung.

Habe irgendwo im Forum gelesen, dass es statt Tamponage auch ein Gel gibt, das die NNH verschließt, vielleicht auch mal einen Versuch wert.

Und für mich immer das wichtigste: Ein Arzt, der alles ausführlich erklärt und sich im Zweifel die Zeit nimmt, meine Fragen zu beantworten.

Euch weiterhin alles Gute!

YxIN


derzeit gehts mir zauberhaft

ich vergess celestamin und nasonex

zeitweis ist das atmen noch ein schnauben

mit ventilfunktion der polypen, das heisst nach einer richtung verschliessen sie sich

rechts ist problematischer

links so gut wie frei

ich glaub ich bin einer der seltnen fälle wo sichs natürlich durch die starke extrembehandlung während der 3 tage zurückgebildet hat

in 6 tagen geh ichs anschauen lassen

glaub aber fest um die op herumzukommen

danke für deine ratschläge vivi!

danke rosalin.

m$aksimxka


HNO Arzt und Klinik in meiner Nähe?

Kennt jemand einen guten Arzt und gute Klinik in Hamburg?

Wer von euch hat sons wo die OP gemacht?

Stimmt, dass man eine Woche lang aufgequolenes Gesicht hat?

Y_I0N


aufgequollnes gsicht

klingt schauerlich

morgen hab ich beschau beim HNO

ich hoffen NNH CT zu kriegen

OP ist noch nicht sicher

YmIxN


bei HNO gewesen

er war selber hinweg über das wegsein der polypen

habe erhöht IgE, aber nur gräserpollenallergie

wogegen derzeit allergisch, man weiss nicht

in 2 monaten zur tomographie

momentan gehts mir aber mit der nase wieder desaströs.

kann wieder nur schnauben und mache meist mundatmung

nehme noch celestamin aber selten

nasonex so gut wie garnicht.

zum glück gibts fentrinol, das klare - da werd ich vielleicht nachnehmen wenngleich gerade das sucht indiziert.

YdIN


sie sind wieder da

weil ich vor 9 tagen pk zigaretten kaufte

dagegen dürft ich allergisch sein

daher infektinduzierte polypen

ich tu nun 2 x tgl mit fentrinol und coldargan

dazwischen celestamin weil ich allergisches niesen habe

allergietest aber nur roggen gräser pollen

gegen irgendwas noch, man weiss nicht was.

in 1 monat wieder HNO

zur NNH CT

doch es wird alles verschattet sein

kann wieder nicht d. nase atmen

bin jetzt etwas verzweifelt

komme um OP nicht rum

R5osal*in


Hi

bin am 24.02 operiert worden- alles super verlaufen und war auch nur 3 Tage im KH die haben sogar sich auflösende Tamponagen genommen sodass ich wirklich so gut wie gar keine Schmerzen hatte und ich mich die ganze Zeit über gut gefühlt habe.

Ich bin sogar 8 Tage nach der Op auf eine Party gegangen und hab mich dort nicht grade geschont. Also Yin Kopf hoch ist also echt auszuhalten-sofern du keine Nasenscheidewandbegradigung brauchst ...aber auch das geht vorbei... liebe grüsse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH