» »

Nasenscheidewand-OP Bericht Teil 1

-TFal~lenApngexl-


also meine erfahrung

schmerzen hielten sich in grenzen, habe eigentlich nichts dagegen nehmen müssen, nur meine nase tat einfach weh und dieses verstopfungs-gefühl war teileweise sehr störend ...

aber, da ich eigentlich am gleichen tag wieder geraucht und normal gegessen habe, konnte man von einem guten verlauf der op reden. stark nachgeblutet hat es kaum, ich habe die watte-unterleger nur ein paar mal am tag wechseln müssen und hatte sogar aus ekel die energie zum ausspucken immer aufs klo zu gehen. lag sicherlich auch an meinem widerlichen zimmernachbarn, der nach 3 tagen noch den blutigen op kittel trug und nachts furzte und das blut nur in seine schalen spuckte ... BAHHHH, deswegen bin ich auch schon nach 2 tagen "abgehauen" und morgens zur kontrolle ins krankenhaus, war kein thema, war auch nicht alleine.

ich hatte zusätzlich drenagen in meinen nebenhölen, ca. jeweils 10 cm lang durch die nase, die bis unter den augen lagen. ein ekelhaftes aber zugleich sehr befriedigendes gefühl als diese endlich nach 5 tagen rauskamen. die plastik-schienen wurden nach 87tagen entfernt und seitdem war alles wieder normal :-) nur naseputzen war unangenehm

-)Fal1lQenAxngel-


ooops

nicht 87 tage, sondern 7 tage !!!

B[erwnd1x968


... war heute beim Arzt --- KEIN EITER ( Ultraschall ) ... die SChmerzen sollen *nur* vom Unterdruch kommen.

Bekam seinen selbstgemixten Nasenspray akut - mittlerweile ist eine deutliche Besserung eingetreten -

Er meinte, das ist ein ganz normaler Schnupfen - kann passieren - das wird schneller vorbeigehen als ich gucken kann ! :-D

Dann guck ich mal ! ;-)

MOelxie


funktionelle und ästhetische op

hallo,

ich würde gerne wissen, bei wem ihr die op's machen habt lassen. bin selbst aus österreich, und wir eigentlich keine nasenspezialisten. :-/

habe vor 3 wochen erfahren, dass 1. meine nasenflügel sehr ästhetisch aussehen, allerdings zu eng anliegen und ich so zu wenig luft bekomme und 2. ist meine nasenscheidewand schief und dann würde ich mir noch meinen kleinen höcker abtragen lassen und die etwas zu lang geratene nase verkürzen lassen.

danke für eure hilfe und tipps!

lg m.

B_ernbd196x8


Hallo meile !

Ich hab das bei meinem ortsansässigen HNO machen lassen - war zwar auch mal in der UNI-Klinik in Tübingen - konnte aber keinen großen Unterschied bei der doch recht häufigen OP der Nasenscheidewand erkennen -

hab mich aber auch über meinen HNO im Bekanntschaftskreis erkundigt !

... Heute morgen ging es mir wieder schlechter ... Schmerzen im Gesichtskreis ... scheint aber langsam ( den Tag über ) wieder besser zu werden ...

In dem Nasenspry ist übrigens ein Kortison drinnen - Dexahexal

B6ernd1x968


So - ich melde mich mal wieder, um ein Stimmungsbild abzugeben, weil doch im Forum auch immer wieder die Frage nach der Nasenscheidewand-OP gestellt wird !

Also im Dezember hatte ich über 4 Wochen mit einer immer wiederkehrenden Sinusitis zu kämpfen - ich hatte schon geglaubt, die OP hätte doch nix gebracht !

Meine Frau beruhigte mich zwar, sind halt Schnupfenviren die bei dir da oben rein sitzen - aber ich war doch recht deprimiert-

Sie hatte aber recht behalten, seit Anfang Januar keinerlei Beschwerden ! :-) -

Jetzt grad ist bei uns die Grippewelle im Anmarsch - und seit zwei Tagen habe ich nach dem Aufstehnen Halsschmerzen, die im Laufe des Tages wieder verschwinden - heute abend merke ich wie sich ein Schnupfen anbahnt - bin jetzt mal gespannt ob sich der wieder oben in den Stirnhöhlen festsetzt - bin aber guter Dinge !:-)

R{egin]a88


Hallo alle Miteinander,

ich soll im April eine Nasenscheidewand-OP bekommen. Ich habe aus euren Beiträgen keine Antworten auf die Frage, wie lange man ungefähr nach solch einer OP im Krankenhaus bleiben muss und wie lange man danach noch arbeitsunfähig ist, gefunden. Es wäre nett wenn mir einer sagen könnte, wie lange das Ganze ca. dauert.

Gruß Regina

dkolphpinx79


Hallo Regina,

ich war 4 Tage im Krankenhaus und danach noch 2 Wochen krank geschrieben.

Gruß *:)

E5hemalriger Nrutzwer (x#325731)


Für gewöhnlich 3-4 Tage. Länger ist meist nicht erforderlich

Gswenhcyfar


Hallo an alle,

hoffe ihr könnt mir hier auch helfen.

Ich bin seit einiger zeit immer krank, war nun beim HNO Arzt und der hat festgestellt ich habe eine schiefe Nasenscheidewand und Polypen in der Nase. Der Arzt fragte ob ich Probleme mit der Nasenscheidewand habe, ich habe aber keine Ahnung, hat seit 3 Jahren wie ein Dauerschnupfen, vorher war mir nichts bekannt von der Nasenscheidewand und hatte auch keine Probleme, war Leistungssportler. Kann ich die "unbemerkt" später bekommen haben?

Ich weiß nun nicht, ob ich sie begradigen soll, nicht das dies die Ursache ist, denn der Polyp macht mir jetzt zu schaffen, entsteht ja aber erst durch Krankheiten.... chronische Nebenhöhlenentzündungen und so hab ich Gott sei Dank noch nicht, alle Krankheiten (außer Bronchites) nur einmal aufgetreten, will es aber auch nicht riskieren es erst zu bekomm/zu verschlimmern.

Kann man, fals es zu einer Polypen OP kommen sollte auch gleich die Nasenscheidenwand mit machen lassen? Weiß das jemand?

Ich danke und hoffe auf Hilfe :-)

Liebe Grüße

E8hemalige>r NJutzer (#%32573x1)


Sicher kann man das zusammen machen, aber wenn du keinerlei Einschränkungen dadurch hast, kann man auch erst mal nur de Polypen entfernen. Der Eingriff ist halt kleiner und etwas angenehmer.

Nicht jede Scheidewand die schief ist macht Probleme.

G;wen3hyf'axr


Danke,

ich weiß eben nicht ob sie mir Probleme macht. So dacht ich, könnte man aus zwei Eingriffen einen machen und sich einen sparen :-( Hab auch keine Ahnung wie das mit den Polypen gemacht wird, muss erstmal zum CT und danach wird weiter gesehen.

Könnte die Nasenscheidewand denn ein Grund für das dauerhafte krank sein, sein? Will sie auch nicht unbedingt machen lassen, aber auch nicht nach weiteren Jahren des krank seins feststellen, ich hätte es anders haben könn, weil sie es ist. Ich habe da überhaupt keine Ahnung von .... aber eins ist sicher, ich möchte den Dauerschnupfen los werden :-(

ElhemaDligeGr NuAtzer (#32$5731x)


Also wenn beide seiten dauerhaft zu sind, und du Polypen undggf. vergrößerte muscheln hast, wird das Problem wohl erst mal da sein. Eine verkrümmte Scheidewand macht meist da die Probleme wo die Verkrümmung ist, also eine Seite ist zu. meist neigt man auch zu eitrigem einseitigem Schnupfen.

Hast du denn schon mal Cortionspray probiert? Das versucht man zumeist erst mal bei Polypen

GtwenhvyfaDr


Ja das nehme ich derzeitig.

Also könnte es sein, dass die Nasenscheidewand so bleiben kann, denn der Polyp ist auf der rechten Seite und die Nasenscheidewand geht in die linke rein, wenn ich nicht erkältet bin, ist diese auch frei und derzeit mit dem Polyp geht es der linken gut, ok reicht halt nicht wirklich aus um nur durch die Nase atmen zu können, bekomme also schlecht Luft und atme durch den Mund.

EMhemaligTer NuYtz/er (#x325731)


Ich würde behaupten das Hauptproblem ist der Polyp. Man kann die Scheidewand natürlich mit begradigen wenn du das willst, aber vermutlich ist das eher mit ein Nebenbefund. Der Eingriff wird halt größer wenn man die Scheidewand mit begradigt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH