» »

Seit 3 Jahren ständig krank

s_tarkAertoxbak


Auch wenn es einfach klingt: Die Einfallspforten (=Nasenschleimhäute) feucht halten!

Damit Vieren abprallen.

Bei mir (habe mindestens 10 – 15 Erkältunge mit Sinusitis im Jahr) hat das geholfen.

War auch dauerkrank. Habe aber einfach alles übergangen. Bin trotzdem immer

zur Arbeit.

Bis ein HNO Arzt extrem trockene Schleimhäute bei mir feststellte. Man muss dann

ein Gefühl dafür entwickeln, wann z.B Nasenduschen, Salzsprays , Sinupret etc.

angebracht sind. Im Sommer nicht, aber in der Übergangszeit sehr wohl.

T.hi]s T wiligUht Gardexn


Damit Vieren abprallen.

blöd nur, wenn das virus in einem drin ist und immer wieder aufflammt. da hilft nix. keine gesunde ernährung/sport etc.

t0hilxda


Hallo Antares1337,

ich hatte Dir geantwortet, weil ich mich in Deiner Symptombeschreibung wiedergefunden habe. Ich habe zum Teil lange Krankheitsphasen, in denen es mir über Wochen oder auch Monate ziemlich schlecht geht (da ist dann auch eine EBV-Reaktivierung nachweisbar), andererseits aber auch Phasen, in denen ich ziemlich gesund bin. Bis vor zwei Monaten war ich z.B. zwei Jahre lang fast völlig gesund, bekam also umgehende Infekte nur unwesentlich heftiger als mein Umfeld.

Ich tue dagegen ehrlich gesagt so gut wie gar nichts aus dem einfachen Grund, dass ich bisher nichts gefunden habe, von dessen positiver Wirkung ich überzeugt bin. Nur eben das ganz naheliegende und offensichtliche, also regelmässig Schlafen (scheint bei mir wirklich wichtig zu sein, eine durchgemachte Nacht schickt mir fast zwangsläufig den nächsten Schub), kein Alkohol und keine Zigaretten (eh klar), wenig Kaffee (was mir schwer fällt), gesunde Ernährung, kein Fleisch (allerdings keine Ahnung, ob das was zur Sache tut), Zink und Vitamin C aus dem Supermarkt (das schien mir vor zwei Jahren einen positiven Effekt zu haben, kann aber natürlich auch Zufall gewesen sein). Tut mir leid, nicht wirklich hilfreich...

Dein Blutbild kann ich nicht wirklich beurteilen, dafür habe ich zu wenig Ahnung, ich würde Dir empfehlen, es mal im Forum EBV und Pfeiffrisches Drüsenfieber zu posten, da gibt es einige Leute, die das sehr gut interpretieren können.

Es ist natürlich auch so, dass noch bestimmt tausende anderer Krankheiten ähnliche unspeziefische Symptome aufweisen, wie die von Dir beschriebenen. Aber irgendwo muss man ja anfangen und dass Du mit EBV schon Kontakt hattest, geht aus dem Blutbild ja klar hervor.

Viele Grüße und gute Besserung

Thil

rWeisexr


Hi Antares1337,

wenn Du die EBV-Antikörperwerte nochmal bestimmen lässt, bitte den Arzt, neben IgG, IgM und EBNA auch die Early Antigene EA1 und EA2 mitbestimmen zu lassen. Du hast, was IgG, IgM und EBNA betrifft, die Werte einer abgeschlossenen Infektion. Wenn trotzdem die Early Antigene, die normalerweise nur zu Beginn einer Infektion positiv sind, positiv sein sollten, wäre das ein Hinweis auf eine mögliche Reaktivierung des Virus.

Gute Besserung!

Reiser

AAn,tares1<337


@ thilda

Danke – das sind so die Dinge, die ich auch schon mache (gesunde Ernährung, Vitamin C und Zink aus der Apotheke, kein Kaffee, kein Alkohol, kein Rauchen). Aber interessant finde ich deine Aussage mit dem Schlafen – ich hatte nämlich auch schon den Eindruck, dass ich mich nach kurzen Nächten immer mehr krank fühle, als an ausgeschlafenen. Jedoch geh ich selbst am Wochenende zeitig ins Bett und versuche auch unter der Woche meine 7-8 Stunden schlaf zu haben.

@ reiser

Danke, das wusste ich bisher nicht – werde ich berücksichtigen.

Demnach lass ich kommende Woche folgendes beim Hausarzt checken:

- Großes Blutbild (allgemein)

- EBV-Test (inkl. Early Antigene EA1 und EA2)

- Vitamin D Spiegel

- Vitamin B12

- Schilddrüse

- Eisen/Ferritin

Ich hoffe, damit hab ich das "wichtigste" abgedeckt. Wenn jemanden noch etwas einfällt, bitte einfach schreiben. Ich lass lieber zu viel checken als zu wenig. Und wenn man schonmal beim Arzt ist, dann kann man gleich mal alles durchmachen.

TAhis $Twilig@ht Gardxen


und wenn dein arzt das nicht untersuchen will (verursacht ja kosten %-| ), dann zahl eben auf eigene rechnung. musste ich auch schon einige male machen, da manche ärzte meinen, einen vitamind mangen etc. gibt es nicht. zahl es lieber selbst, dann weisst du bescheid!

E,hemJaliger2 Nutqzer (#452589x2)


Da Du was von nahrungsergänzungsmittel geschrieben hast, melde ich mich auch gerade.

Ich habe die selben Symptome. Bei mir ist der EBV nun wieder richig ausgebrochen. Als Ursache hierfür mache ich Arginin verantwortlich. Ein Behandler hat mit Aminosäuren gegeben, in denen unter anderem hochdosiertes Arginin drin war. Mir ging es vorher fast blendend, seitdem ich das Zeugs genommen habe richtig besch....., so schlecht wie seit Ewigkeiten nicht mehr.

Ansonsten habe ich auch keinen sinnvollen Ratschlag mehr. Aufbau des Immunystems ist sehr wichtig (B6, B12, Selen, etc.). Virostatika können helfen, muss aber nicht. Ein Versuch wäre es allerdings wert.

Alles Gute.

A2ntarevs1337


Also ich war heute mal beim Hausarzt und habe ihm die "Liste" vorgelegt, mit den Punkten, die ich gerne mal untersucht hätte. Der Arzt war wirklich sehr kooperativ und ich habe Freitag einen Termin zur Blutentnahme – da werden dann die oben angesprochenen Punkte mal untersucht.

Sollten meine Blutwerte ok sein und EBV, Blutwerte, Vitaminspiegel, Schilddrüse etc. ohne Ergebnisse bleiben, würde er mich an eine Spezialisten verweisen und ggf. dazu die Meinung einholen, ob man nicht meinen Lymphknoten am Hals operativ entfernt (dieser ist seit 5 Jahren ununterbrochen leicht geschwollen).

Ich bin dann erst etwas erschrocken, weil ich das noch nie gehört habe, dass man einen Lymphknoten entfernt, aber der Arzt meinte, es könnte durchaus Sinn machen, da mann dann den entfernen Lymphknoten analysieren kann, um evtl. Rückschlüsse darauf zu ziehen, was mir fehlt. Hat das schonmal jemand von euch gehört/gemacht/etc.? Mich unters Messer legen, wollte ich eigentlich nicht unbedingt – das ist mir schon wieder zu "dramatisch". Aber andereseits würde ich alles tun, um Klarheit zu bekommen.

Naja, erstmal die Blutwerte abwarten, dann sieht man weiter. Die Ergebnisse werde ich selbstverständlich hier schreiben.

R^afXax88


Ich kenne das Problem, seit fast 3 Jahren geht es mir Gesundheitlich alles andere als optimal.

Früher habe ich regelmäßig Sport gemacht, da ich noch zu Haus gewohnt habe und meine Eltern, Großeltern etwas Öko Freaks sind habe ich mich auch sehr gesund ernährt, vorallem viel Obst und Gemüße aus eigenen Anbau. So richtig krank war ich selten, meist nur 1 – 2 mal im Jahr zu Grippesaison hat es mich auch erwischt.

Dann habe ich die Arbeit gewechselt und musste im rollenden Schichtsystem mit wechselnen Schlaf und Ernährung leben, seitdem bin ich sehr labil was Grippe, Erkältungen und Magen-Darm angeht. Mittlerweile arbeite ich wieder Normalschicht, jedoch wohne ich mit meiner Freundin zusammen und diese nimmt es mit gesunder Ernährung nicht ganz so genau. An regelmäßigen Sport ist auch kaum noch zu denken, weil ich so oft kränkel. Jetzt wurden auch noch Gallensteine bei mir festgestellt, die wohl auch operiert werden. Beruflich und Privat fühle ich mich unter Druck gesetzt und bin auch leicht depressiv, deswegen bin ich vielleicht auch so anfällig.

Ich glaube auch das ich mich selbst zu sehr unter Druck setze, in meinen Urlaub konnte ich dieses Jahr nie ausspannen und hatte ständig zu tun.

A^ntar%es133x7


Ich kann diese Probleme gut nachvollziehen...

Hier jetzt meine Blutwerte:

Seite 1

[[http://abload.de/img/img00994skk.jpg]]

Seite 2

[[http://abload.de/img/img0109asr7.jpg]]

Ich wäre seeeeehr dankbar, wenn ihr euch mal die Zeit nehmen könntet und sie euch kurz anschaut und etwas dazu schreibt. Ich hatte noch kein Gespräch mit dem Hausarzt, wegen der Ergebnisse, werde ich aber kommende Woche machen. Vielleicht könnt ihr ja in der Zwischenzeit etwas dazu sagen. Danke!!

A)ntaMrEesO1337


Keiner eine Idee zu den Blutwerten? {:(

AAn$drusTch


Ich habe keine Ahnung von Blutwerten, allerdings finde ich mich teilweise in deinem Eingangspost wieder. Auch, wenn dieser nun schon etwas länger her ist, antworte ich einfach mal darauf.

Mir ging es ähnlich über mehrere Jahre, wobei es bei mir 2010 mit einer angeblichen Mandelentzündung anfing. Zumindest vermutete der italienische Arzt dies damals (war grade im Urlaub), obwohl er nichts erkennen konnte. Ich konnte nicht mehr sprechen, hatte kein Gleichgewicht mehr und erst nachdem ich dann Penicillin genomen habe, wurde es schlagartig besser. Seitdem war ich ständig krank: erkältungsähnliche Symptome, Rückenschmerzen, Niedergeschlagenheit, Müdigkeit, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Meine Blutwerte zeigten ständig eine Entzündung an, was meine Hausärztin irgendwann veranlasste, mir zu sagen, das wäre normal, manche Menschen hätten das. Komischerweise ging es mir aber immer besser, wenn ich ich dann irgendwann mal Antibiotika bekam und zwar jedesmal schlagartig. Warum, weiß bis heute niemand.

Irgendwann bin ich spontan mal zu einer neuen HNO-Ärztin (habe verschiedene ausprobiert) und die meinte nach einem kurzen Blick in meinen Mund, wie denn meine Zunge aussähe? Normal, dachte ich zumindest, ohne den weißen Belag darauf kannte ich mich gar nicht. Sie schickte mich sofort zur Magenspiegelung und zum Unverträglichkeitstest. Tja, was soll ich sagen. Ich habe das Refluxsyndrom...dadurch werden die erkältungsähnlichen Symptome verursacht, das geht bei mir bis hin zur Kehlkopfentzündung (was wirklich schrecklich ist). Nun nehme ich Pantoprazol, leider wohl den Rest meines Lebens, denn trotz einer Änderung meiner Ernährungsgewohnheiten (nach 18 Uhr nichts mehr essen, nichts scharfes etc.) hat sich keine Besserung ergeben, wenn ich die Tabletten weglasse. Ist wahrscheinlich auch meinem Job geschuldet. Außerdem habe ich eine Laktose- und Sorbitunverträglichkeit. Milchprodukte weglassen ist keine Problem, aber Sorbit? Ist in so vielen Lebensmitteln drin, das geht fast gar nicht.

Ich denke mal, dass ich möglicherweise auch eine Histaminunverträglichkeit habe oder tatsächlich irgendwas mit dem Verdauungstrakt, aber wenigstens sind die schlimmsten Beschwerden mittlerweile weg. Zu mehr Kämpfen mit den Ärzten habe ich momentan keine Lust. Es war tatsächlich ein Kampf, diese Diagnosen zu bekommen und wieder halbwegs gesund zu werden.

Meine Hausärztin habe ich mittlerweile gewechselt. Sie hat mir immer den Tipp gegeben, zu Hause zu bleiben und Pfefferminztee zu trinken...was das schlimmste war, was ich machen konnte, denn durch den Pfefferminztee wurde alles viel schlimmer (Pfefferminze regt den Magen an und dadurch kommt mir nachts quasi alles wieder hoch).

Ich habe drei verschiedene HNO-Ärzte "ausprobiert", alles ohne Überweisung durch meine damalige Hausärztin, erst die Dritte hat meine Beschwerden ernst genommen.

Ich kann Dir nur raten, bei der Auswhal der Ärzte wirklich darauf zu achten, wie sie Dir zuhören und auf Deine Probleme eingehen. Manchmal hatte ich echt den Eindruck, dass überhaupt nicht von Belang ist, was ich sage. Ich habe jetzt einen sehr guten Hausarzt, der sich insbesondere nach den Unverträglichkeitstest über eine Stunde Zeit genommen hat, um mit mir über meine Ernährung zu sprechen. Eins weiß ich: habe ich nochmal den Eindruck, dass mich ein Arzt gar nicht ernst nimmt, wechsel ich sofort. Zumal es auch zu AUswirkungen auf keinen Arbeitsplatz kam. Glücklicherweise habe ich einen Job, der deswegen nicht sofort gekündigt wird, aber ich musste mich gegenüber meinem Arbeitgeber wegen der vielen Fehlzeiten rechtfertigen.

mOari0atherexsia


Hallo,

schon als Kind war ich sehr anfällig für Erkältungskrankheiten. Mittlerweile weiß ich, dass ich eine angeborene Histaminunverträglichkeit habe. Ich habe immer sehr auf meine Ernährung und auf ausreichend Schlaf geachtet. Das war für mich wichtig. Außerdem haben mir Selen- u. Zinkpräparate geholfen, dass ich nicht so schnell krank wurde. Die Mandeln habe ich schon im Alter von 11 Jahren herausbekommen.

Es kann auch sein, dass die Darmflora nicht in Ordnung ist. Ich habe auch dahingehend eine mikroökologische Stuhluntersuchung vornehmen lassen. Diese musste ich zwar selbst bezahlen, aber das war es die Sache wert. Infolge von Antibiotikaeinnahmen hatte ich zu wenig von den guten Bakterien. Ich nahm daraufhin das Medikament "Symbiolakt" ein. Das kann ich empfehlen, denn das Immunsystem sitzt vornehmlich im Darm.

Bei mir wurde außerdem eine Milcheiweiß - u. Gluten- u. Fruktoseunverträglichkeit festgestellt. Ich versuche diese Lebensmittel so gut es geht zu vermeiden.

Seit ich kein Jod/-Fluorid-Salz mehr verwende, bin ich nicht mehr so infektanfällig. Jod- u. Fluoridzusätze sind giftig und schaden dem Immunsystem. Da auch in Zahncremes Flourid enthalten ist, verwende ich nur noch biologische Zahnpasta. Bei dem Jod ist es so, dass eine Überdosierung genauso schädlich ist, wie ein Mangel. Da aber mittlerweile viele Lebensmittel zwangsjodiert sind, kommt bei schilddrüsengesunden Menschen leicht eine Überdosierung vor. Ein Problem ist, dass ich aufgrund von Jodüberdosierung die Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion hatte, aber die Werte im Normbereich lagen. Ich bin sehr froh, dass ich im Internet auf die Jod-Lüge gestoßen bin. Wie gesagt, seither geht es mir besser.

Guten Abend

mJar4iatheYresxia


Hallo Antares1337,

mir ist noch etwas eingefallen, was ich schreiben möchte.

Auch wenn Sie oft im Freien sind, heißt das nicht,dass Ihr Vitamin-D-Spiegel in Ordnung ist. Manchmal ist der Körper trotz Sonne nicht in der Lage, das Vitamin D zu bilden. Bei mir ist das z. B. der Fall. Vitamin D ist aber sehr wichtig, denn es hilft bei Entzündungen. Man sollte es aber nur kurmäßig anwenden und dann den Wert ärztlich testen lassen. Auch das Nervenvitamin B ist gut, darf aber auch nur in Maßen eingenommen werden.

Was die Leistungssteigerung angeht, kann ich Ihnen auch Tipps geben. Bei mir hat Vitamin E sehr gut geholfen. Ich habe es aber nur ca. 2 Wochen genommen. Wenn Sie müde und schlapp sind, kann es auch an einer Übersäuerung liegen. Süßigkeiten sollte man so gut es geht vermeiden, aber das wissen Sie wahrscheinlich schon. Auch wenn man sich gesund ernährt, kann der Körper infolge Stress oder Medikamente übersäuert sein. Von meinem Heilpraktiker habe ich erfahren, dass hier Natron-Fussbäder sehr wirksam sind. Ich hatte es damals gleich ausprobiert und mir haben sie geholfen. Dieses Natron-Pulver bekommen Sie im Drogeriemarkt und kostet ca. 2 Euro. Ich habe ca. 4 Wochen lang jeden Tag gut 1 Esslöffel Natron in 3 Liter warmes Wasser gegeben, denn durch die Fusssohle kann der Körper am besten entgiften. Ein Fussbad sollte am besten ca. 30 Minuten dauern. Ich war nach einer Operation sehr geschwächt und mir hat dieses Mittel wieder sehr auf die Beine geholfen.

Falls Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte.

Schöne Grüße

A)ntar'es13x37


Danke für die Antworten und Tipps!

Ich hatte heute ein Gespräch mit meinem Hausarzt bezüglich der Blutwerte. Er meinte im großen und ganzen ist es "ok" (Leberwerte/Cholesterin weichen minimal ab, aber nicht dramatisch) – bis auf EBV. Er ist ebenfalls der Meinung, dass es am EBV liegen muss....

Ich denke ich werde diesen Thread hier jetzt verlassen und mich den Bereich des Forums widmen, in dem ich wohl besser aufgehoben bin (und eigentlich nie hin wollte). Ich danke euch nochmal für eure Hilfe. Ich hoffe ich bekomm das irgendwie gebacken... Danke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Immunsystem oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Infektionen · Ernährung · Krebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH