» »

Seit Wochen geschwollene & schmerzende Lymphknoten am Kiefer

m8itdem7dudxe hat die Diskussion gestartet


Guten Tag. :)

Ich habe einen Haufen Symptome (und parallele Krankheiten?) und das Gefühl, dass sämtliche behandelnden Ärzte wild durcheinander raten. Da dachte ich mir, kann nicht schaden wenn hier auch noch ein paar Leute zusätzlich mit raten.

Zu mir selbst: 23 Jahre jung, männlich

Ursprünglich los geht meine "Geschichte" vor etwa 6 Wochen, als ich Schmerzen im Unterkiefer und schmerzende, geschwollene Lymphknoten zwischen Kiefer und Ohr hatte. Auf beiden Seiten, jedoch links deutlich stärker. Die Schmerzen waren ganz deutlich da, aber nicht wirklich lokalisierbar (strahlten aus bzw. verlagerten sich). Teilweise hinten im Unterkiefer, teilweise im Ohr. Sonst keine Beschwerden, insbesondere kein Fieber.

Nachdem die Schmerzen eine Woche da waren, ging ich zu meiner Hausärztin. Sie bestätigte die geschwollenen Lymphknoten und diagnostizierte "irgendeine Infektion", riet mir abzuwarten.

Da mir bewusst war, dass Probleme in der Region oft mit den Zähnen zusammen hängen, ging ich auch kurz darauf gleich zum Zahnarzt. Dieser sagte es wäre vmtl. ein Problem mit den Weisheitszähnen und riet mir alle 4 zu entfernen.

Nach etwa einer Woche Bedenkzeit, in denen die Schmerzen unverändert blieben, ging ich zum Kieferchirurgen. Dieser fragte mich erst ob es nicht evtl. nur verpannte Muskulatur im Kiefer wäre (ich knirsche stark, trage aber Nachts eine Schiene). Da ich seit Jahren knirsche und nie ähnliche Beschwerden hatte, ließ ich mir tatsächlich alle 4 Weisheitszähne entfernen. Es war eine ziemlich schwierige OP (2,5 Stunden), da ich sehr dicke und Verwurzelte Weisheitszähne habe/hatte.

(in der Woche nach der Weisheitszahn-OP nahm ich Schmerzmittel und war schmerzfrei)

4 Tage nach der Operation entzündete sich ein Loch im linken Oberkiefer. Der Kieferchirurg verschrieb eine Woche Antibiotika und die Entzündung verschwand.

Knapp eine Woche danach (immer noch auf Antibiotika und Schmerzmittel) bekam ich Schmerzen im Rachen und Schluckbeschwerden. Ich ging wieder zur Hausärztin, die nun eine "Seitenstrang-Angina" diagnostizierte. Da ich wegen der Entzündung schon Antibiotikum 1 nahm, schrieb sie ein neues Rezept und gab mir Antibiotikum 2.

Zwischenzeitlich setzte ich das Schmerzmittel von der OP ab. Die Zähne scheinen gut verheilt und schmerzen nicht mehr.

Antikbiotikum 2 ist alle und die Seitenstrang Angina ist mittlerweile auch weg.

Problem: Die Lymphknoten zwischen Kiefer und Ohr sind noch immer geschollen und tun immer noch weh. Die Schmerzen kamen direkt wieder, als ich das Schmerzmittel abgesetzt habe. Mit anderen Worten: 6 Wochen später, 4 Zähne weniger, 2 Antibiotika-Kuren und eine Seitenstrang-Angina später bin ich genauso weit wie vorher.

Ich bin dann nochmal zu einem Hals-Nasen-Ohrenarzt. Der hat "rumgefühlt" und untersucht allerdings ratlos in die Gegend geguckt und nix gefunden. Er hat auch mit verspannter Muskulatur angefangen (Nein!!!) und gefragt ob er mir Schmerzmittel verschreiben soll. Hab ich abgelehnt.

Ich nehme jetzt seit einer Woche keinerlei Medikamente mehr, die Weisheitszahn-OP liegt 3 Wochen zurück. Trotzdem habe ich deutliche Schmerzen hinter dem Kiefer. Nach wie vor auf beiden Seiten, jedoch links deutlich stärker.

Hier mal ein Bild zur Verdeutlichung, wo genau es etwa schmerzt:

http://i.imgur.com/HhodkdL.jpg

Ich habe Angst, dass die Weisheitszahn OP völlig unnötig war und es evtl. was ganz Anderes ist, dass mir Probleme bereitet. Allerdings habe ich auch keine Lust immer wieder mit den selben Symptomen zum Arzt zu rennen. Die gucken allesamt ratlos und verschreiben Schmerzmittel.

Die Schmerzen sind zwar erträglich (2/10?), nerven aber ungemein. Abgesehen davon habe ich jedoch keinerlei Symptome, bin körperlich & geistig voll da. Hat vllt. Hier jemand eine Idee, was die Ursache sein könnte und was ich tun könnte?

Danke! :)


tl,dr: Seit Wochen geschwollene, schmerzende Lymphknoten am Kiefer. Woran könnte das liegen, was tun? Wann muss ich mir Sorgen machen?

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Immunsystem oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Infektionen · Ernährung · Krebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH