» »

Hashimoto mit Immunsuppressiva behandeln?

Ddie KeXltin


@ Cinnamon4:

Nimmst du eigentlich Selen? Ich hatte auch lange massive Probleme und konnte nicht richtig eingestellt werden. Seit ich Selen nehme, geht es mir 1000 mal besser und ich habe kaum noch Schübe und wenn, sind die echt überschaubar.

Selen hilft wirklich ein bisschen, ist bei größeren Schüben aber nicht so effektiv, wie ich es mir wünschen würde.

Was noch hilft ist Stressvermeidung bzw. -reduktion.

Der berufliche Stress fällt bei mir weg, aber ich hatte in den letzten Monaten extremen psychischen Stress, der von anderen verursacht wurde.... :-)

@ This Twilight Garden:

Also, ich finde schon das du dezent dramatisierst. Diese Symptome habe ich z.B. auch und leben noch... ich kämpfe seit Jahren dagegen an, habe noch 2 Kinder und einen Alltag.

Wenn du noch in der Lage bist, zwei Kinder großzuziehen, kann es ja nicht so schlimm sein. *:)

Aber ich käme nie darauf zu denken, ich wäre ein schwerer Fall oder bekäme sogar Todesängste...

In den letzten Monaten war es teilweise so schlimm, dass ich ständig das Gefühl hatte, im nächsten Moment umzukippen und die Schlafstörungen sind auf Dauer auch alles andere als gesund. Außerdem verschiebt sich mein gesamter Tagesablauf, weil ich öfters tagsüber schlafen muss. Ich spüre meinen Körper nicht mehr, habe ständig starke Schmerzen. Kürzlich war es so schlimm, dass ich in die Notaufnahme gefahren bin, um das abzuklären, auch weil ich mir Sorgen gemacht habe. Du kannst mir nicht erzählen, dass das ein normaler Zustand ist! Gut, wir haben Hashimoto und müssen mit gewissen Symptomen leben. Aber irgendwo gibt es auch Grenzen, wenn man das Gefühl hat, nicht mehr normal leben zu können! Ich möchte irgendwann nicht im "betreuten Wohnung" oder in einer Einrichtung landen, weil ich mich selbst nicht mehr versorgen kann.

Was ist mit anderen Werten? Ferritin, Vitamin D und B12, Selen

Ferritin weiß ich nicht, aber der Eisen-Wert war in Ordnung. Vitamin D ist bei mir unterirdisch - da nehme ich was ein. Selen weiß ich nicht, wurde nie getestet, aber nehme ich täglich zu den Schilddrüsenhormonen.

cyhi


Ich spüre meinen Körper nicht mehr, habe ständig starke Schmerzen.

Das können übrigens genauso gut Anzeichen einer psychischen Erkrankung sein. Ebenso die Dauermüdigkeit, Kraftlosigkeit, Puddingbeine, und so weiter.

D(ice Ke{ltin


chi, ja - ich war in den letzten Monaten auch psychisch angeschlagen, aber meistens kommen die psychischen und kognitiven Symptome ausschließlich von der Schilddrüse, wenn man Hashimoto hat. Das müsste euch bekannt sein.

c)hxi


aber meistens kommen die psychischen und kognitiven Symptome ausschließlich von der Schilddrüse, wenn man Hashimoto hat. Das müsste euch bekannt sein.

Nein, so ist es nicht. Eine Unterfunktion kann depressive Verstimmungen und psychosomatische Symptome verstärken. Hashi ansich hat damit nichts zu tun, es geht nur um die Über- bzw Unterfunktion. Und wenn du nun garkeinen monatelangen Hashi-Schub hast (dann hättest du auch im Blut deutliche Werte über den gesamten Zeitraum), sondern Symptome einer psychischen Erkrankung und nebenbei bist du ganz gut eingestellt.... das würde ich an deiner Stelle nicht sofort von mir weisen. Es kann ja nur helfen, wenn du es mal in diese Richtung versuchst.

D iey Kenltin


Warum hatte ich wohl in den letzten Monaten depressive Verstimmungen....? :-)

Meine Werte schwanken stark, ich hatte im Dezember noch einen TSH Basal im 0, ...Bereich, Anfang April lag der TSH (allerdings im Serum) bei 6,... Seitdem wurde erst auf 100 erhöht. So gut bin ich also gar nicht eingestellt!

Ob ein Antidepressivum helfen wird, wage ich zu bezweifeln. Ich werde es aus bestimmten anderen Gründen einnehmen, aber meiner Meinung nach wird da nur an den Symptomen herumgedoktert. Ein Immunsuppressivum würde das Problem bei der Wurzel packen.

EQhema4liger fNutzer \(#28x2877)


Medizinisch bedenkliche Inhalte gelöscht.

cYhxi


Werden die freien Werte nicht mitbestimmt? Nur anhand des TSH einzustellen ist schon ein wenig...äh... doof.

Ein Immunsuppressivum würde das Problem bei der Wurzel packen.

Ne, dadurch hättest du andere Nebenwirkungen, wärst ständig krank. Lies mal, wie es Leuten unter Immunsuppressiva geht. Das kann die Hölle auf Erden sein und Pest gegen Cholera tauschen ist auch nicht so der Bringer. Ein Immunsupp. (ich kürz das hier mal ab, immer diese langen Wörter-.-^^) würde deinen Zustand vorallem stark verschlechtern, WENN du wirklich eine psychische Erkrankung hast, die besser mit AD's und einer Therapie behandelt werden könnte. Man probiert doch immer zuerst das, was am wenigstens Schaden macht und die besten Chancen auf Erfolg hat. Das ist bei dir eher ein AD, sry, aber damit würde ich mich an deiner Stelle anfreunden.

TJhis Tw/ilighCt Garxden


Ferritin weiß ich nicht, aber der Eisen-Wert war in Ordnung. Vitamin D ist bei mir unterirdisch - da nehme ich was ein. Selen weiß ich nicht, wurde nie getestet, aber nehme ich täglich zu den Schilddrüsenhormonen.

Nun tue das mal nicht so ab... das ist ziemlich wichtig.


Ich habe 10 Jahre geglaubt, meine SD ist nicht richtig eingestellt weil ich nach wie vor ALLE Symptome einer UF hatte.

Es waren wohl auch Schübe: Körperbrennen, als hätte ich Gift in den Knochen, ständig Erkältungsinfekte, bleiernd schwere Knochen, Gliederschmerzen, Müdigkeit die kaum zu ertragen war... frag nicht wie ich meinen Alltag mit (damals noch einem) Kind geschafft habe... seeehr schwer, da ich auch keine Unterstützung hatte. Aber ich MUSSTE.

Nachdem ich also im letzten Jahrzehnt an der Einstellung meiner SD rumgefummelt habe und zwar ohne Erfolg, besinne ich mich jetzt eben auf o.g. Parameter.

Ich habe z.B. einen Ferritinwert von 47. Hatte auch schon 70... aber nun habe ich gelesen, dass man mit einer UF einen Wert von 140-160 haben sollte.

Ebenso Vitamin D. Mein Wert immer so um die 19-25. Der Wert sollte aber ruhig bei 80 liegen.

In beiden Fällen zucken die Ärzte nur mit den Schultern: du bist im Referenzbereich=nicht behandlungswürdig.

Ich werde jetzt nach und nach an jeder einzelnen Schraube drehen. Mals abwarten...

Meine Schübe sind heutzutage seltener; SD Volumen ist von 8ml auf 5ml geschrumpft...

F8lied@ehrg'old


Ich finde es total schwierig zu ordnen was psychisch und was körperlich bedingte Symptome sind. Wie von Chi schon erwähnt passen die Beschwerden auch absolut zu einer psychosomatischen Erkrankung. Vielleicht geht beides auch Hand in Hand und ist daher schwer greifbar. Ich hab mir ehrlich gesagt nie Gedanken um meine Schilddrüse gemacht, da meine Werte bisher immer in Ordnung waren. Außerdem habe ich diese Symptome erst seit anderthalb Jahren und Hashimoto seit 7 Jahren. Zudem ist es auch naheliegend wenn man zusätzlich Angstsymptome hat und depressive Verstimmungen. Hormonsystem, Nervensystem und Immunsystem sind ja auch gekoppelt oder? Hm ich glaub da muss man irgendwie n eigenen Weg finden und verschiedenes ausprobieren. Ich werde aber auch mal genauer auf meine SD achten bzw nochmal zum Endokrinologen gehen und schauen ob's vlt doch zum Teil am Hashimoto liegt. Aber Symptome wie Luftnot, Schwindel, Schlafstörungen, Benommenheit etc. passen halt auch total zu ner seelischen Ursache. Oder kann es diese Symptome auch geben trotz Werten im Normbereich? Also ich meine starke Beschwerden

Cainnamxon4


Selen hilft wirklich ein bisschen, ist bei größeren Schüben aber nicht so effektiv, wie ich es mir wünschen würde.

Dann würde ich an deiner Stelle mal meine genannte Teemischung zusätzlich einnehmen und dich ansonsten so schonen, als hättest du eine Grippe. Manchmal hilft das.

Der berufliche Stress fällt bei mir weg, aber ich hatte in den letzten Monaten extremen psychischen Stress, der von anderen verursacht wurde.... :-)

Ja, da ist man manchmal machtlos. Ich kann dir nur raten, dich so gut es geht von äußeren Stressoren zu distanzieren, solange nicht zu viel auf dem Spiel steht. Da muss man abwägen.

Ferritin weiß ich nicht, aber der Eisen-Wert war in Ordnung. Vitamin D ist bei mir unterirdisch - da nehme ich was ein. Selen weiß ich nicht, wurde nie getestet, aber nehme ich täglich zu den Schilddrüsenhormonen.

Der Eisen-Wert sagt nicht wirklich etwas über deine Eisenversorgung aus, da sollte man auf jeden Fall Ferritin und am Besten noch ein paar andere Parameter bestimmen lassen. Was nimmst du denn beim Vitamin D ein? Wenn du sagst, deine Werte sind "unterirdisch" kannst du vermutlich bis zu 60.000 i.E. wöchentlich einnehmen und solltest das auch für 3 - 6 Monate tun. Danach kann dann auf 10.000 - 20.000 i.E. wöchentlich reduziert werden. Ich schreibe aber "vermutlich", da ich deine Werte nicht kenne. Selen sollte hin und wieder bestimmt werden. fT3 und fT4 auch unbedingt, das ist vor allem wichtig in der Einstellungsphase.

Wenn du ein Antidepressivum einnimmst, solltest du bedenken, dass es da teilweise Wechselwirkungen mit L-Thyroxin gibt. Das ist nicht unbedingt schlimm, aber man sollte die SD-Werte dann eine Zeit lang engmaschig kontrollieren.

EOhem'alige0r Nutz*er (#J4588x71)


@ TE:

Was machst Du denn gegen die Schlafstörungen? Auch wenn sie "nur" Symptom sind, halte ich es für ziemlich wichtig, sie zu behandeln.

K`lein5eHexex21


Immunsuppresiva, vor allem über einen längeren Zeitraum genommen, erhöhen das Krebsrisiko stark. Außerdem haben sie starke Nebenwirkungen. Organe können dauerhaft geschädigt werden. Oft brauchen Patienten weitere Medikamente gegen Nebenwirkungen.

Die starke Infektanfälligkeit wurde ja schon erwähnt.

Es würde sicher mehr Probleme verursachen als aufheben, wenn man Hashi mit immunsuppresiva behandeln würde. Und das obwohl die Hormone nahezu nebenwirkungsfrei substituiert werden können. Risiko und Nutzen muss bei einer Behandlung stimmen. Kein Arzt würde einen Patienten mit immunsuppresiva behandeln wenn es nicht dringend nötig ist.

PWlanet`enwNind


Die Keltin

Also bei dermaßen starkem Schwanken des TSHs würden sich wirklich viele nicht gut fühlen. :°_ Das muss furchtbar sein. Und ich kann wirklich Null verstehen, dass man hier gleich wieder auf der Psyche rumreiten muss. Ja eine Schilddrüsenstörung kann solche Symptome verursachen und bei so einem schwankenden TSH würde mich es nicht wundern. Mir ginge es damit auch scheisse. :(v

Ich persönlich würde aber auch aus schon genannten Gründen keine Immunsuppressiva nehmen. Ich tendiere hier auch stark zum Rausnehmen der Schilddrüse. Ich kann verstehen dass du da Bedenken hast wegen dem genannten Problem, aber es muss doch irgendwie möglich sein dich zu operieren, oder? Und nein Hashimoto geht danach nicht einfach mal auf andere Organe über, außer hier bei Med1 habe ich das noch nirgends gelesen. Es kann schon sein, dass du noch weitere Autoimmunerkrankungen hast, aber die werden deswegen auch nicht mehr. Sonst würde das ja früher oder später auch von alleine passieren, wenn deine Schilddrüse irgendwann mal so ziemlich weg ist. Was ich auch unbedingt an deiner Stelle tun würde: meine Jod! Falls du es nicht schon tust. Das kann bei Hashimoto auch Schübe triggern. Und mit Eisen leider vorsichtig sein, obwohl Eisenmangel natürlich auch Probleme machen kann, aber Eisen sollte bei Schüben nicht eingenommen werden, da es Entzündungen verstärken kann. Und da du anscheinend ständig Schübe hast, würde ich es wohl erst einmal außer Acht lassen.

DGie Kel8tin


@ julejule81:

Was machst Du denn gegen die Schlafstörungen? Auch wenn sie "nur" Symptom sind, halte ich es für ziemlich wichtig, sie zu behandeln

Ich habe bis jetzt immer Baldrian genommen und meine Thyroxin-Dosis angepasst. Jetzt soll ich eigentlich ein leichtes, schlafanstoßendes Antidepressivum nehmen, das ich mir von einem Neurologen verschreiben lassen soll. Das Problem ist, dass man so schnell keine Termine bekommt und dass die sowas nur verschreiben, wenn man sich auch auf eine Psychotherapie einlässt, die ich aber nicht machen möchte! :-p

@ KleineHexe21:

Kein Arzt würde einen Patienten mit immunsuppresiva behandeln wenn es nicht dringend nötig ist.

Bei mir ist es aber gerade dringend nötig. Leider gibt es auch keine Alternativen - Kortison wird bei meiner Hashi-Form nicht eingesetzt und eine Op ist in meinem Fall zu riskant.

@ Planetenwind:

Ich kann verstehen dass du da Bedenken hast wegen dem genannten Problem, aber es muss doch irgendwie möglich sein dich zu operieren, oder?

Wenn man so eine Op ohne Vollnarkose machen könnte, wäre ich eher damit einverstanden. Aber mit Vollnarkose ist sie für mich zu gefährlich, andere stecken das wahrscheinlich besser weg. Ich bin schon bei meiner letzten Spiegelung kurz bewusstlos geworden (der Gastro konnte mich aber schnell wieder zurückholen) - und das mit nur 7mg Dormicum! Da möchte ich nicht wissen, was während einer Vollnarkose passieren kann.....Und dann noch das plötzliche Entfernen der Schilddrüse..... :-X Das ist zu riskant - leider. Sonst hätte ich die Op sofort gemacht.

Und nein Hashimoto geht danach nicht einfach mal auf andere Organe über, außer hier bei Med1 habe ich das noch nirgends gelesen. Es kann schon sein, dass du noch weitere Autoimmunerkrankungen hast, aber die werden deswegen auch nicht mehr

Doch, die Autoimmunreaktionen im Körper, die sich momentan auf die Schilddrüse konzentrieren, können auf andere Organe übergehen, wenn die Schilddrüse mal nicht mehr vorhanden ist. Teilweise passiert das auch schon, wenn die Schilddrüse noch da ist. Man kann aber zusätzliche Organschädigungen hinauszögern, indem man die SD nicht herausoperiert.

Sonst würde das ja früher oder später auch von alleine passieren, wenn deine Schilddrüse irgendwann mal so ziemlich weg ist.

Gut, wenn die SD mal ganz ausgebrannt ist, kann man das dann nicht mehr verhindern. Aber man hat dann einige Lebensjahre ohne zusätzliche Probleme "gewonnen".

Was ich auch unbedingt an deiner Stelle tun würde: meine Jod! Falls du es nicht schon tust. Das kann bei Hashimoto auch Schübe triggern.

Ja, ich muss Jod wirklich meiden. Das tue ich auch schon seit einigen Jahren, wobei das nicht immer konsequent umsetzbar ist, weil man vieles nicht mehr essen kann. Aber eben so wenig wie möglich. Wenn ich zu viel davon im Körper habe, kommt es zu den o.g. Symptomen und zwar ziemlich heftig!

Und mit Eisen leider vorsichtig sein, obwohl Eisenmangel natürlich auch Probleme machen kann, aber Eisen sollte bei Schüben nicht eingenommen werden, da es Entzündungen verstärken kann.

Das ist eine wichtige Information. Danke dafür! @:) Ich bin bis jetzt noch nicht in die Situation gekommen, zusätzlich Eisen einnehmen zu müssen (als Kind musste ich das mal), aber wenn ich es mal muss, werde ich mich an dein Posting zurückerinnern.

Update: Meine Symptomatik hat sich bis jetzt nicht wesentlich gebessert, ich habe immer noch laufend Schübe und das seit einem Jahr! {:( Was ich dagegen machen kann - keine Ahnung! ":/ Da ihr mir von Immunsuppressiva wegen der starken Nebenwirkungen abratet, werde ich es wohl erstmal sein lassen und die Schübe aussitzen! Was anderes bleibt mir gar nicht übrig. Möglicherweise muss auch noch der Hormonstatus der Hypophysenhormone abgeklärt werden, um meine Schilddrüse richtig einstellen zu können.

Ich danke euch allen für die Ratschläge und sende euch viele Grüße! @:)

E8hem<aliger fNut_zer (#r458{871S)


Ich habe bis jetzt immer Baldrian genommen und meine Thyroxin-Dosis angepasst. Jetzt soll ich eigentlich ein leichtes, schlafanstoßendes Antidepressivum nehmen, das ich mir von einem Neurologen verschreiben lassen soll. Das Problem ist, dass man so schnell keine Termine bekommt und dass die sowas nur verschreiben, wenn man sich auch auf eine Psychotherapie einlässt, die ich aber nicht machen möchte!

Wurde gesagt, um welches Medikament es sich handelt? Ich nehme seit Jahren Mianserin mit sehr gutem Erfolg, davor hatte ich erst Amitriptylin probiert (null Wirkung), dann Mirtazapin (gute Wirkung, aber extreme Gewichtszunahme). Problemlos vom Hausarzt verschrieben bekommen, warum sollst Du denn eine Psychotherapie machen, wenn die Medikamente off-label gegen Schlafprobleme angewendet werden?! Zumal diese Medikamente in der geringen Dosis, in der sie gegen Schlafstörungen verschrieben werden, keineswegs antidepressiv wirken, das ist viel zu schwach. Auch bei mir sind die Schlafstörungen durch meine Grunderkrankung hervorgerufen. Nichts gegen Psychotherapie, aber gegen meine Schlafprobleme hilft das nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Immunsystem oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Infektionen · Ernährung · Krebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH