» »

Lymphknoten am Kopf geschwollen...Wie lange?

D[h4noMr71 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen.

Ich bin neu hier in diesem Forum und habe eine Frage:

Anfang November fing meine Erkältung an. In der ersten Woche hatte ich Schnupfen, Halsschmerzen und Gliederschmerzen und gegen ende hin kam Husten noch dazu. Alles außer der Husten und Schnupfen gingen nach 1 Woche weg und den husten habe ich jetzt seit fast 2 Monaten. In der 3. Woche nachdem der Husten angefangen hatte spürte ich am Hinterkopf eine schmerzhafte Beule. Ich ging dann auch zum Arzt, der meinte es sei ein lymphknoten und sei durch die Erklärung bedingt. Der Termin wiederum ist jetzt schon 1 1/2 Monate her und der Lymphknoten ist noch immer geschwollen. Ich huste noch immer ganz leicht und mein Schnupfen ist kaum noch da. Wie lange bleiben diese lymphknoten angeschwollen? Da ich auch an einer Angststörung leide, die therapiert wird, mache ich mir über diverse Krankheiten sorgen. Zum Beispiel habe ich Angst dass ich einen Hirntumor habe und deshalb der Lymphknoten angeschwollen ist. Oder ich evtl. auch Lymphdrüsenkrebs haben könnte.

Habe auch schon selbst getastet:

Der Lymphknoten ist ungefähr 1 cm groß, ist jetzt seit 1 1/2 Monaten geschwollen. An der Größe hat sich nichts getan. Geschmerzt hat er die erste Woche. Habe dann ein schmerzlinderndes gel bekommen (seitdem tut er auch nicht mehr weh). Außerdem ist er verschiebbar.

Liebe Grüße:)

Antworten
p*ainEaap<ala


Hallo Dh4nor71!

Ich habe mich nun extra in diesem Forum angemeldet, weil mir zur Zeit exakt das gleiche widerfährt. Ich beschreibe mal kurz wie es ist.

Am 21. Dez erkrankten meine zwei Töchter an einem Husten-Infekt. Meine Große hatte 40,4 Fieber. Ich hatte leichte Rachenschmerzen, merkte aber das sich was ankündigt. (Wir kommen aus der Region Norddeutschland, bin Jahrgang 72.)

Am 26. Nov haben wir einen Kurzurlaub gemacht, an dem wir Verwandte aus Kanada ein Wochenende lang trafen.

Am 30. Nov bemerkte ich am Hinterkopf eine Beule. Meine Ärztin war sehr beunruhigt deswegen und sagte das sei eine Lymphknotenschwellung. Dieser sei aber eigentlich nicht in Bezug zu bringen mit dem Infekt, da er am Hinterkopf sei.

Gleichzeitige hatte ich enormes Kopfjucken. Ich hatte mir sogar ein Antischuppenschampoo besorgt, da ich alle paar Jahre schuppen zum Jahresende wegen der trockenen Luft bekomme. Diesmal war die Ursache jedoch eine Andere.

Zugleich bemerkte ich eine Druckempfindlichkeit ca. 2 cm über dem Lymphknoten am den Muskelsträngen / Schädelansatz. Meine Ärztin sagte das könne vom Virusinfekt stammen.

Weiterhin hatte ich leichtes Augenbrennen, wobei die Ärzte nicht richtig darauf eingehen wollten. Ich hatte morgens viel "Schlaf" in den Augen und am Tag gerne mal Augenbrennen. Der Lymphknoten spannte, löste Juckreiz aus und tat schon ab und an weg. Er war weich und verschiebbar.

Beim HNO Arzt wurde der Lymphknoten mit Ultraschall vermessen: 8 mm. Der Arzt meinte es sei kein Grund zur Sorge, wir sollten im Januar erneut gucken wie sich dieser entwickelt.

Derzeit Huste ich noch alle halbe Stunde (produktiver Husten). Alle 2 bis drei Stunden muß ich meine Nase putzen. Das "Zeug" ist wie Kleber so zäh (auch wenns jetzt keine WIssen wollte :-)

Am meisten quält mich die Angst und Sorge es könnte was in Richtung Non-Hodgkin sein. Google’ln bringt nichts, viele mit ähnlichen Symptomen haben nicht geschrieben wie der Verlauf ihrer Symptome weiterging.

Am 21. Dez erhielt ich Ergebnisse meines großen Blutbildes. Hier war alles im absolut grünen Bereich. Zusätzlich hatten wir auf Adenoviren und Pfeiffersches Drüsenfieber Drüsenfieber testen lassen.

Der Adenoviren-Test war positiv!

Dh4nor71, mich würde interessieren ob Dein Lymphknoten auch mit Juckreiz verbunden ist. Mein Lymphknoten ist glaube ich auch noch minimal größer geworden, schätze 1cm bis 1,2cm. Etwas fester zugleich. Mein Arzt meinte das dieser evtl. auf diese Weise abheilt.

Falls Du noch was herausbekommen hast Antworte gerne. Vielleicht sind es mögliche Begleiterscheinungen des aktuellen Infektes der rumgeht.

Meine Frau hat den Husten auch Zeitgleich bekommen und ist jetzt noch 3 ca. Wochen mit einer entstandenen Lungenentzündung krank geschrieben. Sie hat allerdings keine Lymphknotenschwellung, wenig Schnupfen jedoch viel stärkeren produktiven Husten. Unsere Kinder hatten das schlimmste Krankheit nach 2 Wochen (Husten und Fieber) hinter sich gelassen, Husten jedoch ab und an auch jetzt noch mal.

Der Besuch aus Kanada, den ich eingangs erwähnte hat sich auch angesteckt und wiederum die ganze Familie in Kanada angesteckt. 3 Personen mussten Antibiotikum bekommen. Meine Frau hat zwei Antibiotika bekommen, diese helfen aber nur bedingt, da es Viren sind!

Die Inkubationszeit müsste nach unseren Rechnungen 10 bis 12 Tage betragen.

Grüße, guten Rutsch und Ruhe bewahren

- painaapala

BJenixtaB.


Die gute Nachricht:

Non Hodgkin ist nicht ansteckend.

Da sich so viele Menschen angesteckt haben, dürfte es sich um einVirus handeln. Und ja, es kann alles länger dauern, bis es wieder weg ist.

Schleim lösen kann man mit ACC akut. Lymphomyosot ist auch hilfreich.

Und Gnubbel am Hinterkopf sind in der Regel Myogelosen, die wiederum gerne bei Infekten auftreten.

Geduld, Geduld, Geduld

D)h4nor;7x1


@ painaapala

Ich war die Tage wegen der Schwellung bei meinem Hausarzt und habe ein Termin zum Blutabnahme bekommen. Er meinte aber, dass höchstwahrscheinlich alles gut ist und ich mir keine Sorgen machen muss. Er meinte auch, dass einer seiner Lymphknoten, nach einer Infektion, über 6 Jahre geschwollen war und dann erst zurück ging. Juckreiz habe ich keinen.

Liebe Grüße :)

F?lam?eZchenx79


Der Adenoviren-Test war positiv!

adenoviren sind dafür bekannt,dass sie Lymphknoten anschwellen lassen.

Meine Tochter hatte sie und hatte ein Hühnereigroßen LK am Hals. Dieser war ca 6 Wochen so groß und ging dann wieder zurück.

Meine Tochter war damals 2,da kann man sich vorstellen,wie groß das "EI" hervorstach :-o :°( sie hatte sonst keinerlei Symptome...kein Schnupfen.....wir waren auch in allergrößter Sorge.

Also wenn Adenoviren festgestellt wurden,dann lehn dich entspannt zurück und warte geduldig :)* :)*

D2h4nqor71


Hallo an alle ich melde mich mal wieder :)

Ich habe die Ergebnisse vom Bluttest bekommen. C-reaktive Protein war nur leicht erhöht. Vermutlich weil ich noch ein wenig husten und schnupfen habe. Leichtes Eisenmangel wurde bei mir ebenso festgestellt und leider ein sehr stark erhöhter Leberwert :-/

Ich weiß nicht welcher Wert genau so hoch war nur mein Arzt meinte, dass mein Leberwert bei über 300 liegt und er eigentlich bei ungefähr 35 liegen sollte ":/

Der Arzt meinte dass es durch einen viralen Infekt bedingt ist der über die Leber gelaufen ist. Das hat mich natürlich beruhigt, denn ich war wirklich 2 Monaten lang erkältet und huste noch immer ein wenig. Nächste Woche wird mir dann nochmal blut abgenommen um zu gucken ob der Leberwert weniger wurde. Wenn nicht kommen weitere Untersuchungen :-(

p{ainazapala


Hallo, wie geht es :) ?!

Ich musste heute erneut zum Arzt weil mein Infekt nach einer halben Woche Arbeit wieder "aufgeflammt" ist. Der Husten und Schnupfen hatte Montag wieder zugenommen, ab und zu tat mein rechtes Ohr weh. Auch die Lymphknoten die sich auf deM Rückbildungsweg befanden haben sich wieder gemeldet.

Zu Leberwerten bei diesen Infekt kann ich von meiner Frau berichten (gehe davon aus es war bei Ihr der gleiche Infekt bei Ihr). Sie hat auch ein Blutbildmachen lassen und die Werte Leberwerte GOT und GPT waren bei ihr erhöht! Sie hatte jedoch zusätzlich eine atypische Pneumonie!

Neben meinen Nacken-Lymphknoten habe ich ich auch über dem Kehlkopf einen geschwollenen Lymphknoten. Subjektiv empfunden würde ich behaupten diese reagieren auf dem Infekt. Der Arzt sagte beunruhigender Weise aber nochmal: beobachten, die müssen nach dem Infekt wieder zurückgehen.

Ingesamt merke ich das das der Infekt mich noch Leistungsmäßig stark einschränkt.

Mein Arzt ist übrigens nun scheinbar auch erkältet. Er hat einmal schön aus der Tiefe gehustet und meinte er wüsste wo von ich spreche als ich mein Leid klagte.

Liebe Grüße und gute Besserung allerseits!!!

DMh4nxor71


@ painaapala

Hallo,

Mir geht es wieder gut. Musste vor ein paar Tagen wieder zur Blutabnahme und was kam raus: Mein GOT Wertl ist von 356 auf 60 gesunken und der GPT Wert von 65 auf 60 innerhalb von einer Woche!

Der Arzt meinte dass durch die rasch sinkenden Werte keine weitere Behandlung mehr nötig ist. Ich habe bei ihm den Muskelkater angesprochen, den ich zum Zeitpunkt der ersten Blutabnahme hatte und er meinte, dass das der Grund in Kombination mit einem viralen Infekt für die Erhöhten Leberwerte sei. C-reaktives Protein auch nur minimal erhöht. Wurde auch auf Tumor Marker im blut geprüft, alles okay. Lymphknoten am Kopf ist weiterhin angeschwollen, aber da der Arzt nun mit dem Blutbild alles prüfen konnte meint er ich soll einfach abwarten. Wie gesagt, manche Lymphknoten bleiben über Jahre noch geschwollen.

Das ist echt doof, dass der Infekt bei dir wieder durch gekommen ist :(v

Aber wie du schon sagst. Du bist erkältet und da ist es nichts besonderes wenn maL ein Lymphknoten anschwillt. Man sollte es, wie auch dein Arzt schon gesagt hat, beobachten. Wenn die Schwellung zu lange dauert kannst du ja auch einen Bluttest verlangen.

Liebe Grüße und baldige Genesung :-)

pUainaap5alxa


Hallo, guten Abend!

Vielen Dank für die Genesungswünsche! So langsam sind die Zusammenhänge spürbar. Wenn man ein paar Verhaltenregeln beachtet geht die Schwellung der Lymphknoten anscheinend zurück, wobei auch der Infekt sich wandelt (hoffe abklingt).

Wenn ich scharfes Essen meide, heiße Getränke und Druck auf den Lymphknoten dann sind sie friedlich und auch schon kleiner geworden.

Morgen machen meine Frau und ich nochmal eine Blutabname für ein weiteres Blutbild. Sind gespannt und melden uns mit Ergebnissen.

Meine Ärztin hat mir für die geschwollenen Lymphknoten Phytolacca D12 Kugeln aufgeschrieben. Einige haben gute Erfahrungen damit bei Lymphknotenschwellung gemacht. Nehme diese nun, mal schauen ob diese ein kleines Wunder bewirken :-)

Viele Grüße und ebenfalls weitere gute Genesung!

p&aina]apUalxa


Hallo,

leider habe mich wohl etwas zu früh gefreut. Die Ergebnisse meines zweiten Blutbildes sind zwar Top, aber mein Lymphknoten wird nicht wirklich kleiner. Er ist etwas flacher gewordern habe ich den Eindruck. Nachts scheint dieser aber dennoch anzuschwellen und eine Stunde nach dem Aufstehen ist er wieder kleiner.

Weiterhin ist mein Infekt nicht ganz weg, ich muss mir ab und an die Nase schnauben und bei Räusbern kommt auch noch was (klares). Der Infekt ist also irgendwie noch nicht ganz weg.

Was mich aber erschreckt ist das zursätzlich Lymphknoten am Halsbereich leicht geschwollen sind. Das macht mir Sorgen, sehr. :-(

Die Phytolacca D12 Kügelchen helfen mir nicht wirklich meine ich.

Schönen Abend,

painaapala

p\a8inaap)alxa


Hallo!

Meine Lymphknoten sind schon einige Wochen alle wieder weg. Leider gibt es als Ursache so einiges was in Frage kommt. Ein stiller Reflux scheint auf jedem Fall auch nicht unwahrscheinlich. Der HNO Arzt hatte einen Abstrich genommen und zwei Darmbackterien-Typen, einer davon reichlich vertreten gefunden. Ob man dann ein Antibiotikum nimmt - da kann man darüber streiten, jedoch verschwanden die Lymphknoten in null Komma nix. Gleichzeitig habe ich meine Ernährung umgestellt, esse ab nachmittag nicht mehr so viel und vor allem gesünder (basische Gemüse etc.).

Also, nächsten mal Ruhe bewahren und immer reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen!

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Immunsystem oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Infektionen · Ernährung · Krebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH