» »

Erschöpft, Krank, Gewichtsverlust

raatat1oujxii


VenusFinsternis

Also mein Studium liegt nun seit Neujahr komplett flach. Bis auf ein paar Tage zwischendurch bin ich einfach völlig im Eimer.

Ich schlafe so zwischen 8-10 Stunden. Wache auf (dann gehts Manchmal noch) und wenn ich dann aufstehe kommt mein Kreislauf nicht so wirklich in Schwung.

Heute ist wieder so ein Tag. Bin um 6 wach geworden. Hab plötzlich soeinen druck im Kopf bekommen der aber sofort weg war nachdem ich mich bewegt bzw anders hingelegt hab.

Ich versuche im Moment zweimal die Woche sport (joggen) damit ich mich mal bewege. Aber nach 2-2,5 km is ende.

Planetenwind

Puh. Die Werte miss ich gleich mal schauen.

Ultraschall der SD wurde 2 mal gemacht von zwei verschiedenen Ärzten. Beide sagten sowohl Größe als auch Form sind völlig unauffällig.

Diese anderen Werte wurden bei mir nie bestimmt obwohl ich schon so viel davon gelesen habe scheint das ja nicht Standard zu sein. 🙄

Solangsam verzweifel ich hier. Von Ärzten höre ich das is psychosomatisch und ich bin depressiv. Und meine Therapeutin bei der ich 3 Monate gewesen bin meint das es zwar viele psychosomatische Sachen gibt aber mein verlauf sehr ungewöhnlich Dafür ist.

rtatatxoujii


Ach was noch interessant ist. Ich bin beim HNO gewesen bzgl Nase zu und soweiter. Bis auf ne Leichte Hausstauballergie ist da aber nix rausgekommen.

Bin auch im CT gewesen diese Woche. Keine Sinusitis oder andere Erkrankungen. Alles super Belüftet.

Nur frage ich mich immernoch woher dieser Schleim im Hals kommt.

Ich probiere jetzt mal das Rauchen runterzuschrauben wobei mir das echt schwer fällt 😵

Auch wenn ich mich mit Freunden treffe und irgendwas mache ist das für mich irgendwie ganz schön anstrengend.

SSeld}om


Lymphotrope Viren wie Epstein Barr können zu solchen Beschwerden führen, wochen- bis monatelang nach Erstinfektion.

Ich würde einmal nach EBV im Blut suchen lassen.

Das Rauchen solltest du nach Möglichkeit komplett einstellen, auch wenn's schwer ist.

Pgeddxi


Wenn ich das richtig lese, bist Du körperlich komplett durchgecheckt worden??

Schilddrüse auch? Vitamit D?

Was auch immer das ist, vergesse die Psyche nicht. Wenn Du bei einer Psychologin warst, umso besser. Jedoch hört es sich so an, als ob du dort nicht mehr bist? Hast Du mal Burn-Out in Betracht gezogen?

Von Ärzten höre ich das is psychosomatisch und ich bin depressiv.

Das kann gut sein. Manchmal ist einem einfach alles zu viel. Erschöpfungsdepression?? Was hast Du hinter Dir? Das musst Du hier ja nicht schreiben, aber mal überlegen.

Und meine Therapeutin bei der ich 3 Monate gewesen bin meint das es zwar viele psychosomatische Sachen gibt aber mein verlauf sehr ungewöhnlich Dafür ist.

Aber ausgeschlossen hat sie es auch nicht?

Manchmal wehrt man sich gegen eine psychische Diagnose und möchte nur heraushören, was man für sich heraushören will.

Helfen kann Dir aber nur eine neutrale Sicht Deines Krankheitsbildes. Und wenn mehrere Ärzte das Psychosomatische als wahrscheinlicher betrachten als etwas Körperliches alleine (die Beschwerden sind ja alle da) Körper und Seele gehören zusammen, dann solltest Du vielleicht eine Reha anstreben.

rWatatoiujixi


Richtig. Bei der Therapeutin bin ich nicht mehr, da weder sie noch ich einen Sinn darin sehen, dass ich mich da hinschleppe und 'n bisschen was erzähle. Klar hat sie mir auch Tipps gegeben die ich auch umsetze aber das hilft alles nix. Außerdem sagte sie wenn es psychisch wäre, müsste ich mit den Symptomen leben. Die gehen durch eine Therapie nicht weg. Hilft mir halt 0.

Mich wundert halt einfach, dass es im Studium und sonst alles super läuft ich dann innerhalb von kurzer Zeit 3 mal erkältet war und kurz darauf quasi Endstation war.

Mittlerweile bin ich ja doch wieder etwas fitter aber so richtige Fortschritte gerade morgens nach dem aufstehen sehe ich halt gar nicht.

Zu dem PsYchisch "ausgeschlossen". Sie hat meinen Fall sogar bei soeinem Zusammentreffen von verschiedenen Therapeuten vorgestellt und die fanden das auch eher unwahrscheinlich.

BurnOut habe ich auch schon in Betracht gezogen wobei es sich allerdings Hätte deutlich bessern müssen seitdem ich quasi gar nichts mehr mache.

E&heJmalig%er Nwutzer 6(#6080x10)


Wie Seldom schon sagte wäre eine EBV Diagnostik auch mal angebracht (obwohl diese, bei mir zB keine Reaktivierung enddeckt wurde und zB mir daher nicht viel genutzt hat). Ebv - Träger sind 80-90% aller Erwachsenen. Ein Indiz für eine Reaktivierung wäre zB eine leicht erhöhte Temp. laut meiner Hä (um die 37,5). Kannst ja mal jeden morgen messen. Ich habe jetzt mein "Symptomtagebuch" angefangen.

Gegen Schwindel nach dem Aufstehen hilft es mir wenn ich mir abends ein großes Glas Wasser mit Zitrone und etwas Salz für morgens auf den Nachtschrank stelle und wenn der Wecker klingelt runterstürze bevor ich aufstehe. Einen Versuch ist es ja wert. :)*

P/lanFetbe6nwind


Planetenwind

Puh. Die Werte miss ich gleich mal schauen.

Ultraschall der SD wurde 2 mal gemacht von zwei verschiedenen Ärzten. Beide sagten sowohl Größe als auch Form sind völlig unauffällig.

Diese anderen Werte wurden bei mir nie bestimmt obwohl ich schon so viel davon gelesen habe scheint das ja nicht Standard zu sein. 🙄

Lass dir die Befunde geben als Kopie und tippe dann mal den Wortlaut ab. Meine Schilddrüse ist laut Ärzten auch völlig normal im Ultraschall. Nur wenn ich dann den Befund lese, kommt mir das anders vor. ;-D Schau dass die anderen Blutwerte mal alle bestimmt werden. Es gibt Fachärzte, die machen das. War bei mir z.b. kein Problem beim ersten Facharztbesuch (einmal Nuklearmedizinier und einmal Endokrinologe).

Solangsam verzweifel ich hier. Von Ärzten höre ich das is psychosomatisch und ich bin depressiv. Und meine Therapeutin bei der ich 3 Monate gewesen bin meint das es zwar viele psychosomatische Sachen gibt aber mein verlauf sehr ungewöhnlich Dafür ist.

Sowas ist immer schwierig zu beurteilen. Natürlich kann sowas psychosomatisch sein, aber so lange nicht alles richtig durchgecheckt wurde und ggf. behandelt wurde, kann es ebenso gut körperlich sein. Habe selbst Schilddrüsen-Probleme. Dazu Eisenmangel, B12-Mangel und Vitamin-D-Mangel. Mindestens. ;-D Alles Gute. :-)

PmlanCetenxwind


Ergänzung: Bitte schau mal nach dem Ferritin-Wert. Und sieh nach ob zeitgleich CRP bestimmt wurde (inklusive dem konkreten Wert). Ich wäre überrascht, wenn du keinen Eisenmangel hast.

rCatatiouxjii


Aaaalso mal ein kleines Update. Eins nach dem anderen.

Temperatur:

Ich messe hin und wieder mal, da ich das Gefühl hab 'n heißen Kopf zu haben. Aber Temperatur ist immer zwischen 35,7 und 36,3. Hab wohl einfach nur kalte Hände manchmal 😅

Ferritin: 94 (53-167 ug/dl)

CRP: <0.6 (<8 mg/l)

Ich trinke seit langem keinen Kaffee mehr. Morgens neuerdings immer einen Tee.

Habe jetzt ein paar Tage jeden Tag Sport gemacht und meine Kondition steigert sich auch ein bisschen.

Schilddrüse ist i.O. zumindest nach Sono und TSH Wert

Habe letzte Woche noch ein HIV Test machen lassen. Negativ.

Blutwerte die da bestimmt wurden:

Basophile: 0,6 (<3%)

Crea-S : 0.90 (0.7 - 1.2)

CRP: <0.6 (<8)

Eos: 1.7 (<7%)

Ery: 5.3 (4.5-6.3 /pl)

GFREPI: 120.8 (>90 ml/min)

HBE: 28 (27-34pg)

HB: 15 (14-18 g/dl)

HK: 46 (39-52%)

LDH: 198 (120-240U/l)

Leuko: 5.2 (4-10/nl)

Lymp: 30 (19-48%)

MCHC: 33 (31-36 g/dl)

MCV: 87 (80-99fl)

MONO: 11 (1-14%)

Neut: 57 (40-74%)

Throm: 206 (150-400)

TSH: 1.79 (0.25-4 mU/l)

Gewicht ist mittlerweile wieder "normal". Bin bei 79-80.

Aktuelle Beschwerden:

- Kann mich schlecht konzentrieren bzw dann auch nicht lange

- leichte Schwindelanfälle (deutlich weniger geworden warum auch immer)

- Hin und wieder starke Herzschläge (Extrasystolen denke ich), gefolgt von leichten Schweißausbrüchen

- piepen/brummen auf Ohr (hörtest hat ergeben dass ich auf dem rechten Ohr einen leichten knick in der kurve hab)

- "Druck" im kopf, gerade beim bücken -> CT keine Auffälligkeiten

Irgendwas hab ich auch bestimmt noch vergessen, was mir erst wieder einfällt wenn es passiert 🙄

Ich mache im Moment noch Physiotherapie da meine Brustwirbel immer wieder rausspringen (mögliche Ursache für Extrasystolen)

Nächste Station für mich wäre wohl Endokrinologe. Ich Find hier in der Umgebung aber nicht wirklich was.

Braucht man dafür eine Überweisung?

ruataqtoDujixi


Achso. Und natürlich diese 24h Benommenheit.

Ich hab auch das Gefühl, dass wenn ich Sport mache es mir deutlich besser geht. Allerdings lässt das dann auch wieder nach wenn ich aufhöre.

E!hemalig/er Nu[tzer? (#6080x10)


Also,

weißt du was du machen kannst bevor du einen Endokrinologen suchst. Geh mal bitte zum Hausarzt und lass dir den Blutdruck messen und stelle die Werte hier ein.

Zum Endokrinologen brauchst du nicht unbedingt eine ÜW.

r^ataetoujxii


Ich hab den so schonmal gemessen und auch gerade in den Situationen wo ich das Gefühl hab umzuklappen.

Ist aber immer bei ca 120-130/75-85

Ich hab gerade mal auf meine Fitnesstracker geschaut.

Morgens wenn ich wach werde Puls bei ~52. Und wenn ich aufstehe und mich bewege dauert das ne ganze Zeit bis der auf ca 90 geht. Setz ich mich dann wieder hin bin ich wieder bei 72-78.

Auch mein Schlaf ist wohl "laut dem tracker" überwiegend Leicht.

Letzte Nacht: 3:21 tief, 4:00 leicht.

Und der Sport ändert eigentlich nur dass ich übern Tag noch müder bin.

Überlege ob ich vielleicht zu wenig Magnesium hab.

Andere Sachen die ich wohl im Verdacht habe wäre Nebennierenrinde (Cortisol ect.)

PNlatn}eteGnwxind


Ok Ferritin ist wirklich gut, ich gebe zu ich bin überrascht. ":/ Was man noch testen könnte wären Serum-Transferrin und Transferrin-Sättigung, ob da irgendetwas nicht stimmt. Wobei dein jetziges Blutbild in Bezug auf Eisen viel besser aussieht, als das von deinem ersten Posting. Von wann war der Ferritin-Wert?

Zur Schilddrüse:

Schilddrüse ist i.O. zumindest nach Sono und TSH Wert

...

TSH: 1.79 (0.25-4 mU/l)

Ich persönlich würde mich mit diesem TSH sehr mies fühlen. Und ich interessiere mich immer noch für den Wortlaut von der Sonographie. Z.b. wie groß ist die Schilddrüse? Echonormal? Homogen? Bei so einem TSH hätte ich Haarausfall, Herzrasen, Extrasystolen, Tinnitus, Kloßgefühl, starke Müdigkeit und würde ständig frieren. Du brauchst eine komplette Schilddrüsen-Diagnostik. Bitte hole mal die Befunde und tippe den Wortlaut ab.

r/atatcoujixi


Ist 1.79 zu wenig? Herzrasen, extrasStolen, Kloß im Hals, Tinnitus l und müde Kenn ich ja.

Mir wurde immer gesagt das sei völlig in Ordnung.

Ich besorge mir mal die Befunde.

P?lamneKteqnwind


Ist 1.79 zu wenig?

Wenn überhaupt, dann zu hoch. Aber an dem TSH alleine ist nicht viel festzumachen, er sagt allenfalls, dass man genauer hinsehen sollte. Dein TSH kann normal sein, aber aufgrund deiner Beschwerden sollte die Schilddrüse halt abgeklärt werden. Eine andere Userin hat ja schon angemerkt, dass dein TSH etwas springt:

TSH basal 0.96 (0.27 - 4.2)

und

TSH 1.97 (0.3 - 4.2)

in deinem ersten Posting. Hierzu wäre anzumerken, dass der obere Grenzwert des TSHs nicht ganz eindeutig ist, der war lange auf 4.2, es gibt aber inzwischen Labore, die von einem oberen Grenzwert von 2.5 ausgehen. Der Hintergrund dazu ist, dass man bei der Bestimmung des älteren Grenzwertes das Vorhandensein von erhöhten Schilddrüsen-Antikörpern nicht beachtet hatte. Erhöhte Antikörper allerdings sprechen für eine Schilddrüsenautoimmunerkrankung. Deswegen gabs wohl neuere Auswertungen, bei denen man auch auf die Antikörper geschaut hat und deren Ergebnis war eine Absenkung des Grenzwertes auf 2.5. Manche gehen auch ab 2.0 bis 2.5 von einem Grauwert aus. Das Ergebnis ist nun, dass ein TSH je nach Arzt bzw. auch Labor sowohl als völlig gesund als auch als schon krankhaft erhöht gelten kann. Dein TSH von 1.97 kam diesem Graubereich zumindest nahe. Eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse ist Hashimoto, die führt zu einer Unterfunktion. Viele Patienten mit Hashimoto fühlen sich aber erst wohl, wenn das TSH bei ca 1 ist, manche brauchen es auch noch tiefer. Deswegen hilft es jetzt auch nicht viel zu wissen, dass dein TSH noch in der Norm ist, denn niemand weiss, ob er für dich persönlich passt. Hinzu kommt dass dein Wert etwas springt. Das kann normal sein, kann aber auch ein Hinweis auf ein Problem sein. Da wäre zum einen wieder Hashimoto, je nachdem wie die aktuelle Versorgung ist und ob man gerade einen Schub hat oder hatte, kann das TSH ganz schön springen. Denkbar wären auch autonome Knoten in der Schilddrüse, die fröhlich Hormone produzieren, je nachdem wie viel Jod sie gerade so kriegen. Das kann das TSH zum hin und her Springen bringen, mal wirkt es dabei völlig normal, mal wandert es Richtung Graubereich. Und du kannst diese Auswirkungen unter Umständen spüren. Das TSH steuert nämlich die Schilddrüse, also deren Hormonproduktion. Je höher das TSH, desto mehr Meldung an die Schilddrüse, dass sie Hormone produzieren soll. Das Springen deines TSHs in Richtung Graubereich kann ein Hinweis darauf sein, dass deine Hormonversorgung phasenweise zu gering ist. Und da du auch Beschwerden hast, die dazu passen könnten, sollte die komplette Schilddrüsen-Diagnostik erfolgen. Denn das TSH ist auch wieder nur ein Teilbereich, wie die tatsächliche Hormonversorgung aussieht, dazu braucht man dann ft3 und ft4. Und eben die Antikörper und einen Ultraschall.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Immunsystem oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Infektionen · Ernährung · Krebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH