» »

Hpv-virus - lebenslang infiziert?

p4i)xxIi hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Hab die wunderbare Diagnose Hpv-Virus bekommen und weiss einfach nicht, was ich glauben kann. Ich muss gelasert werden und meine Frauenärztin meinte, dass es damit nicht getan ist und ich den virus nie wieder los werde. Daraufhin habe ich mit einer anderen Frauenärztin meiner KK gessprochen und sie meinte wiederum, dass der Körper Antiviren entwickelt und bei einem guten Immunsystem die Viren bekämpft und ich den Virus auf jeden Fall mit der Zeit wieder los werde.

Was stimmt denn nun? Ich möchte doch nicht mein Leben lang nur Sex mit Kondom haben.

Und wie ist es denn mit der Nachbehandlung? Sollte ich irgendwelche Immunaufbauende Präperate nehmen, oder was anderes?

Meine Fräuenärztin lässt mich bei meinen Fragen voll im Stich. Möcht die Frauenärztin aber erst wechseln, wenn die Laserung getan ist, sonst muss ich nochmal von vorne mit Terminen usw. anfangen.

Wer Erfahrung damit hat, bitte, bitte schreibt mir!

Antworten
s+chwestesr-hilxfe


hallo!

mir ging es vor kurzer zeit genauso! hab da die ganzen infos eingeholt. von meiner frauenärztin, von dem frauenarzt, der gelasert hat, und noch ausm internet oder büchern.

also, der hpv ist ein virus, der wie der herpes virus latent bei einem bleibt, wenn man mal infitziert ist. behalten tust du ihn mit hoher wahrscheinlichkeit. aber es kann sein, wie auch beim herpes virus, daß er nie wieder ausbricht. es ist also eine glückssache.

natürlich ist es nicht nur glück, ein gutes immunsystem, psychische ausgeglichenheit und gesundes leben soll helfen, nach den ganzen infos. aber sicher ist man nie!

wurde vor vier wochen gelasert, alles super schnell gegangen, gut verheilt und bisher schauts gut aus. hatte nach der diagnose und nach den ersten infos, v.a. von dieser seite, schon richtig panik. hab mich aber jetzt damit abgefunden, denn wenn man sie nochmal früh entdeckt und sofort zum frauenarzt geht, dann kann man sie relativ gut ohne op behandeln.

mit herpes lebe ich auch schon seit meinem 5.lebensjahr, da kann der hpv auch nicht schlimmer sein. bin also ganz zuversichtlich!

hoffe, die infos helfen dir und bauen dich etwas auf. es gibt immer horrormeldungen, aber auch immer glücksfälle!

dForldixe


Hpv Infektionen

An alle,

ich habe eine 10 monatigen Kampf gegen eine HPV Infektion erfolgreich hinter mir und möchte ein paar Dinge erzählen, um allen zu helfen:

zu meiner Geschichte: nach einer Erstinfektion mit Herpes wurde mein Immunsystem geschwächt und die HPV Infektion ist ausgebrochen. Ich hatte einen PAP 3 D Abstrich und HPV low Risk und HPV high Risk Typen. Unter anderem auch die high risk Typen 16 und 18. Dazu kam noch immer wieder auftretene Pilsinfektionen der Scheide und Bakterien. Nach erfolgloser Behandlung mit Aldara wurden die Feigwarzen im Genitalbereich und in der SCheide gelasert. Nach 10 Tagen traten schon Rezidive (erneute Feigwarzen) auf. 5 Wochen später stand die 2. LAser OP an. Innerhalb von wenigen Tagen traten erneut Rezidive auf und 2 Wochen später wurde ich zum 3. Mal gelasert.

1) wenn HPV bei Euch diagnostiziert wird, dann kann ich empfehlen immer eine Zweitmeinung einzuholen. Ich habe insgesamt 6 Ärzt konsultiert, darunter auch Spezialisten.

2) Man sollte sich neben der Auskunft des Arztes immer selber über diese Krankheit belesen: zu empfehlen ist hier vom medifact Verlag ein Buch herausgegeben unter anderem von Prof.Dr. Metzner über Infektionen mit humanen Pappilomaviren.

Das Buch habe ich über das Internet bestellt.

Lesen, lesen, lesen. Je mehr Ihr selber darüber wisst, desto besser.

3) Die Laser OP wurde drei mal unter Vollnarkose durchgeführt (morgens rein und abends konnte ich schon wieder nach Hause).

Es dauert einige Zeit bis die Wunden verheilt sind. Schlimmer ist die psychische Belastung.

4) Bei besonders hartnäckigen Verläufen, wie bei mir, ist neben der Behandlung mit Aldara und den OP´s noch eine Immuntherapeutische Behandlung zu empfehlen. Mit Creme und OP behandelt man nur das, was sichtbar geworden ist und rennt dem Virus sozusagen hinterher.

Es gibt gegen den Virus keine Medikamente, nur gegen die Symptome.

Zur Immuntherapie wird Leukonrom von der Firma Cyto Chemia eingesetzt. Eine Behandlung beinhaltet 10 Spritzen. Die ersten 6 werden über 2 Wochen gespritzt, die letzten 4 im Abstand von 2 Wochen. ( Therapie dauert ca. gute 2 Monate)

Kosten ca 4000 EURO, die meine PRIVATE Krankenkasse bis jetzt noch nicht übernommen hat.

Diese Therapie hat mich aber gerettet.Am ersten Tag nach der 3. OP habe ich mit der Leukonorm Behandlung angefangen.

Nicht nur die Feigwarzen sind weg sondern mein Krebsabstrich hat sich auch verbessert.

5) tut selber alles, um die Heilung zu unterstützen.

Ein wichtiger Faktor ist hier das Rauchen!! Ich bin 23 Jahre und habe aufgehört Alkohol zu trinken, zu rauchen, kein stress, viel Schlaf und habe mir viel Zeit zum Abheilen gegeben, bevor ich mit meinem Freund wieder Sex hatte!

6) Allgemein ist es so, dass der Virus Jahre im Körper sein kann, bevor die Krankheit ausbricht. Mein Freund ist beschwerdefrei und auch sein HPV Abstrich war negativ. D.h. ich habe mir den virus vor ca. 5 Jahren irgendwann eingefangen und nun ist er durch die Herpes Infektion erst ausgebrochen!

Die Feigwarzen können jederzeit wieder auftreten. Man muss sein Immunsystem in Top Form halten, denn das Immunsystem entwickelt Antikörper und kann so von selber den Virus in Schach halten. Bei SChwächung des Immunsystems kann dann der Virus wieder ausbrechen.

7) Laser OP´s: oft sind mehrere LAser OP´s notwendig, da mit dem LAser die Viren entfernt werden, die auf der Haut sitzen und oft kann nicht jeder kleine Virus im letzten Winkel erwischt werden. Mit eng maschigen OP´s hinter einander kann das jedoch erreicht werden.

8) ich habe mir alle Krankenhausberichte, Arztberichte, Briefe der Spezialisten und Testergebnisse in Kopie mitgeben lassen, damit ich selber für mich einen Überblick hatte, was wurde gemacht, was ist Stand der Dinge. Das war oft sehr hilfreich, gerade wenn man mehrere Ärzte aufsucht. Somit können sich diese schnell einen Überblick verschaffen was schon an Therapieansätzen probiert wurde.

Ich hatte doch oft das Gefühl, das viele Ärzte auf diesem Gebiet HPV nocht wirklich auf dem aktuellsten Stand sind.

10 Monate Kampf haben sich gelohnt und ich möchte jedem viel Mut zu sprechen. Es ist zu schaffen

Liebe Grüße

Dorlie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH