» »

Genitalherpes, die zweite

e{ddao19x74


Der Herpes ist nicht nur durch GV übertragbar.Jeder der früher die Windpocken hatte, hat diesen virus in sich drin und er kann durch Stress ausgelöst werden und dann zum Ausbruch kommen.Die Dauer der Infektion ist unterschiedlich liegt zwischen 10Tagen und kann 3-4 Wochen dauern.

Gute Besserung

LG edda

tRigrNessxe


@Barbara

Bei mir haben die tabletten auch erst am 4. und 5. tag richtig geholfen. aber dann müsste es schnell gehn! glaub mir, es wird besser!!!

Apnida^lexl


edda: ist das wirklich wahr? ich meine, nicht dass ich zu sehr zweifeln möchte, aber warum hat mein fa dann gesagt, das sei nur durch sex übertragbar? und im internet findet man auch nichts gegenteiliges? (nur interesse halber: wo hast du diese info her?)

e3ddac197j4


@ Anialel,

leider bin ich jetzt zu müde um dir das noch alles raus zu suchen, aber ich verspreche dir, dass ich es morgen, spätestens übermorgen machen werde. Ansonsten hab eich die Infos von mehreren Ärzten und zweitens auch selber gelernt, da ich Krankenschwester bin und es ist wirklich so. Aber wie gesagt es gibt darüber auch zahlreiche Berichte und wenn sie dich interessieren, bin ich gerne bereit sie raus zu suchen und dir mit zu teilen.

Bis dahin lieben gruß edda

A@nia/lxel


hm...naja...danke. :-) ich denke in meinem fall ist es aber eher auf die "otto-normalverbraucher-weise" entstanden... :-/

Aynialxel


bzw. ich dachte das sei dann gürtelrose, wenn der windpocken erreger wieder ausbricht...?

B+aQrbaurxa82


Also der Windpocken-erreger Herpes Zoster istr wirklich ein anderer, als Herpes simplex 1 (Lippenherpes) und Herpes simplex 2 (genitalherpes) -die natürlich ach vertauscht vorkommen können.

Aber meine Ärztin hat mir die Tabletten ja am Freitag mitgegeben, ohne eine genaue Diagnose zu haben. Es sah wohlsehr danach aus (obwohl ich keine Bläschen habe) und da es besser ist so früh wie möglich mit den Tabletten anzufangen.

Was mich auch wundert ist, dass ich immer lese, dass man 5-7 Tage tabletten nimmt. Ich hatte jeweils 5 in den dosierungen 800, 400 und 200. Die sollte ich mit 4 Stunden Pause nehmen (nachts natürlich pause). Das kam so aus, dass ich am

Freitag 3 800er genommen hab, am

Samstag 2 800er und 2 400er,

sonntag 3 400er und 2 200er

und heute die restlichen 3 200er.

Das waren nicht mal komplett 4 Tage, die Tabletten sidn alle, und weg sind die Beschwerden noch nicht.

Ich glaube ich muss morgen mal bei der Ärztin anrufen, und sie danach fragen.

Möchte etwas mehr klarheit. Hab gelesen, dass man mit einer Blutuntersuchung das definitiv rausfinden kann. Soll sie das machen, auch wenns was kostet.

Ein bischen besser ist es ja schon, wär ja auch schlimm wenn nicht.

LG

eKdda)1974


Herpes simplex

Infektion

Der Gesichts- und Genitalbereich ist besonders häufig betroffen. Durch das Herpes-simplex-Virus verursachte Erkrankungen, gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten der Haut. Die meisten Infektionen treten im Gesicht und im Genitalbereich auf. Vor dem Auftreten der Erkrankung verspüren die Betroffenen oft Hautirritationen durch Hautspannung und Überempfindlichkeit der betroffenen Stelle.

Erstinfektion im Kindesalter verläuft ohne Symptome. Die meisten Menschen infizieren sich mit dem Herpes-Virus bereits in der Kindheit. Diese erste Infektion verläuft in 99 Prozent aller Fälle ohne Symptome. Die Betroffenen wissen gar nicht, daß sie sich damit einen lebenslangen Begleiter "eingefangen" haben, denn das Virus bleibt stumm im Körper.

Bei Erwachsenen kommt die Infektion zum Ausbruch. Beim Ausbruch des Herpes im Erwachsenenalter gibt es dann in der Regel zwei Möglichkeiten. Zum einen kann eine erneute Infektion durch einen anderen Menschen stattfinden. Die Übertragung des Virus erfolgt dabei über den direkten Kontakt oder durch die Luft.

Mit oder ohne Grund: Herpes kommt immer wieder. Bei der zweiten Möglichkeit kommt es zu einer Aktivierung der im eigenen Körper vorhandenen "stummen" Viren. Diese Aktivierung kann durch verschiedene Ursachen provoziert werden. So können Streß, Menstruation, die Geburt eines Kindes, UV-Strahlung (Urlaubssonne oder UV-Lampe) oder fieberhafte Infekte der Auslöser sein. Die Herpes-Viren können aber auch ohne besonderen Grund "geweckt" werden.

Es findet keine Immunisierung statt. Wenn jemand einmal eine Herpes Infektion durchgemacht hat, so bedeutet das keinen Schutz. In den meisten Fällen kommt es zu einem häufigen Wiederauftreten der Krankheit.

eEddao19x74


Behandlung

Es gibt keine ursächliche Therapie. Eine befriedigende Therapie der Herpes Infektion gibt es bis heute nicht. Man hat bisher auch keine Möglichkeit gefunden, das im Körper ruhende Virus zu vernichten. Aus diesem Grund werden bei einer Herpes Infektion nur die Symptome wie eventuelle Schmerzen, Fieber und die Entzündungen behandelt. Salben mit antiviral wirkenden Inhaltsstoffen wie Aciclovir, verkürzen nur die Dauer der Erkrankung. Sie haben jedoch auf den symptomatischen Verlauf einer Herpes Infektion keinen Einfluß.

eNdda19)74


Noch ein Tipp!!

Ich selber behandel den Genital herpes immer die ersten tage mit Anaesthesulf Lotio.Habe damit sehr gute erfahrung gemacht . Vorallem ist der Bereich dadurch immer etwas betäubt, da in der Lotio ein Lokalanaesthetikum. Ihr bekommt es frei in der Apotheke, die Haustärztin oder Haustarzt schreibt es zwar auch auf, aber man muss es eh selber zahlen. Ich glaube der Preis liegt bei 8€ zur Zeit.Kopiere euch mal den Beipackzettel.

Anaesthesulf Lotio

Wirkstoff: Polidocanol

Zusammensetzung:

Arzneilich wirksamer Bestandteil:

100g Lotio enthalten: 8g Polidocanol (mittl. MG: ca. 600).

Sonstige Bestandteile: Zinkoxid, Talkum, Titandioxid, Methylcellulose 3.000, Propylenglycol, gereinigtes Wasser.

Darreichungsform und Inhalt:

Lotio in Flaschen zu 50g und 100g.

Stoff- oder Indikationsgruppe:

Lokalanaesthetikum

Dr. E. Ritsert, Arzneimittel, Klausenweg 12, 69412 Eberbach

Anwendungsgebiete:

Zur Behandlung bei Juckreiz, speziell gegen Windpocken, bei Gürtelrose und nässenden Hauterkrankungen.

Gegenanzeigen:

Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe.

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln:

Nicht bekannt.

Dosierung und Art der Anwendung:

Achtung: Flasche vor Gebrauch gut schütteln!

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wird Anaesthesulf Lotio ein- bis mehrmals täglich mit einem Wattebausch auf die juckenden und infizierten Hautstellen dünn aufgetragen. Die Lotio kann auch großflächig angewendet werden. Nach Beendigung der Behandlung kann die Lotio mit lauwarmem Wasser leicht abgespült werden.

Wichtig:

Anaesthesulf Lotio nicht in die Augen reiben!

Nebenwirkungen:

In seltenen Fällen kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen kommen.

Das Arzneimittel soll nach Ablauf des Verfalldatums nicht mehr angewendet werden.

Stand der Information:

März 2001

Dieses Arzneimittel ist nach den gesetzlichen Übergangsvorschriften im Verkehr. Die behördliche Prüfung auf pharmazeutische Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit ist noch nicht abgeschlossen.

Patienteninformation

Liebe Patientin, lieber Patient,

AnaesthesulfÒ Lotio ist ein anerkanntes, langjährig bewährtes Arzneimittel zur Behandlung von stark juckenden und nässenden Hauterkrankungen wie z. B. Windpocken, Gürtelrose und Hautausschlag.

Der in der Lotio enthaltene Wirkstoff Polidocanol besitzt eine lokalanaesthetische Wirkung. Er lindert Juckreiz und Schmerzen im Hautbereich, indem er die für die Juckreiz- oder Schmerzempfindung notwendige Reizweiterleitung in den Nervenenden hemmt. Durch diese Verringerung des Juckreizes wird speziell bei Kindern auch verhindert, dass sie sich ihre Haut bis zum Bluten zerkratzen und Narben zurückbleiben.

Das in der Grundlage der Lotio enthaltene Zinkoxid sorgt für ein schnelles Austrocknen der Bläschen und Pusteln und das ausgezeichnete Haftvermögen der Lotio verhindert ein Beschmutzen der Wäsche.

Die juckreizstillende Wirkung der Lotio hält etwa 4–6 Stunden an. Die Behandlung kann jederzeit wiederholt werden. Bei dem Auftragen der Lotio sollte jedoch darauf geachtet werden, dass sie nicht in die Augen kommt, da dies zu Rötungen und Brennen führen kann.

Die angetrocknete Lotio kann entweder täglich oder auch erst nach Abschluss der Behandlung mit lauwarmem Wasser abgewaschen oder abgeduscht werden. Die ausgetrocknete Haut kann bei Bedarf mit einer geeigneten Fettsalbe (z. B. AnaesthesinÒ -Salbe) eingerieben werden.

Auch bei längerer Anwendung von AnaesthesulfÒ Lotio sind bisher keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt geworden.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Information einige nützliche Hinweise geben konnten.

Ihr AnaesthesulfÒ Lotio Patientenservice

BnarbEarUa8x2


Hallo Edda,

diese salbe hat dir also deine Ärztin empfohlen dafür? Ich hab mich einfach so mit Zinksalbe eingeschmiert, und hatte das gefühl e lindert etwas. Aber mit Lokalanästethikum drin ist natürlich auch super, bin ja schon fan von der normalen anästhesin-salbe.

Meine Mutter hatte Lippeherpes und bekam den Tip Vitamin E draufzutun (aus so kapseln, die man sonst schluckt), sie meinte es sei noch nie so schnell weggegangen, ud hat mir ein paar mitgegeben. Hab sie nur bisher noch nicht ausprobiert, falls ich heute nochmal untersucht werde. Meiner FA gefällt es manchmal nicht, dass ich soviel in eigenregie mache.

Aber wenns mir hilft...

LG

e_dda?1974


Hallo Barbara :-)

Ich hatte mit dem Anaesthesulf als Krankenschwester vorher bei vielen Patienten schon gute Erfahrung gemacht und als ich dann beim ersten mal eine Cortisonhaltige Zink Lotion bekam, bin ich an die Decke gegangen, konnte ich gar nicht vertragen auf den Stellen, habe dann selber das Anaesthesulf ausprobiert und es war supper, bin dann zu meiner hautärztin hab ihr das gesagt und sie war froh, dass ich was hatte, was mir den Schmerz lindert und sie war und ist auch heute noch mit dieser Behandlung völlig einverstanden.

LG edda

t;igrBesse


hi @ all

Hab mir jetzt gelesen, was ihr so schreibt. Aber warum verdammt noch mal sagt mein ARZT dann, dass ich meinen Freund nicht anstecken kann, wenn ich keine symptome habe ??? ???

sachokosbü!chtig


wenn Du keine Symptome und akute Entzündung hast, besteht ja auch keine Ansteckungsgefahr, hat mir mein Arzt auch gesagt, und wir haben uns darüber schon in einer anderen Ecke unterhalten und zu dem Schluss gekommen, daß das auch so ist. Wieso wer behauptet denn hier was anderes?

A/niaPl-exl


hier behauptet doch keiner was anderes...oder? das wurde mir nämlich auch von meinem arzt gesagt...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH