» »

Hepatitis C

GgabrJiel~lxa-34


Hallo aengstliche11,

das Ansteckungsrisiko liegt an der Höhe der Viruslast. Aber Hepatitis C ist nicht so ansteckend wie AIDS. Ich bin derzeit seit 2 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen und habe mich nicht infiziert. Es wird am häufigsten durch Bluttransfusionen oder verschmutze Nadeln ( bei Drogenabhängigen) übertragen. Ich habe derzeit noch nicht gehört, dass Familienangehörige über Kontakt oder Speichel angesteckt wurden. Oder Partner über Geschlechtsverkehr. Es sei denn, man bevorzugt spezielle und blutige Praktiken beim GV. Dann ist natürlich das Risiko höher. Aber sonst, kann ich von mir sagen, ich habe keine Angst vor eine Ansteckung.

Mein Freund hat am 21.06. den Termin in der UNI Klinik, dann wird sich herausstellen, ob und wie lange er noch mit Interferon und Ribavirin Therapieren muss.

Lieben Gruß

Gabriella

s^c|hnCubbelNfraux25


Hepatitis C

Hallo

Ich habe einen Freund der schon länger hepatitis C hat..

Ich hab ehrlich gesagt keine angst gehabt mich anzustecken!!

Ich wusste ja von vornerein worauf ich mich einlasse!!

Vor einer Woche wurde mir Blut abgenommen, wegen verdacht auch schwangerschaft..

Die hat sich zwar nicht bestätigt aber ein zuu hohen Eisen wert!Freitag hab ich mal im internet geguckt und gelesen das wenn man Hepatitis C hat auch nen zu hohen Eisen wert haben soll..

Darauf hin hab ich meinen Arzt angerufen und er macht jetzt mit dem blut eine untersuchung zwecks Hepatitis C

Was meint ihr?

Habe ich mich angesteckt??

Würde mich über antwort freuen!!

SZamSxelf


Hallo

Ich habe hier einen Bericht aus der Ärzte Zeitung vom 14.04.2003 gefunden.

Ich kopiere den Text mal hier rein:

//Leber-Zirrhose ist offenbar doch reversibel

Ergebnis der antiviralen Therapie bei Hepatitis C / Zirrhose bildete sich bei jedem zweiten Patienten zurück

NEU-ISENBURG (eis). Eine Leberzirrhose gilt als irreversibel. Bei Virushepatitis mehren sich aber Hinweise, daß sich eine Zirrhose nach antiviraler Therapie zurückbilden kann. So verschwand jetzt die Zirrhose bei jedem zweiten von 153 Hepatitis-C-Patienten.

Die Daten stammen aus vier Studien zur antiviralen Therapie bei Hepatitis C mit über 3000 Patienten (Gastroenterol 122, 2002, 1303). Diese wurden mit verschiedenen Therapien über 24 oder 48 Wochen antiviral behandelt, und zwar mit (zum Teil pegyliertem) Interferon alfa 2b und zum Teil zusätzlichem Ribavirin. Bei allen Patienten wurde vor der Therapie eine Leberbiopsie gemacht und diese anhand der METAVIR Skala nach dem Fibrosegrad in vier verschiedene Stadien eingeteilt.

Bei 153 Patienten wurde dabei vor Beginn der Therapie eine Zirrhose festgestellt (Stadium F4). Nach Abschluß der antiviralen Behandlung hatten 75 keine Zirrhose mehr. 23 davon verbesserten sich in das Fibrose-Stadium F3, 26 in das Stadium F2 und 23 in das Stadium F1. Bei drei Patienten war nach der Therapie sogar keinerlei Fibrose mehr nachweisbar.

Die Patienten mit rückgebildeter Zirrhose waren dabei alle 48 Wochen antiviral mit dem Interferon plus Ribavirin behandelt worden. Bei einem Drittel von ihnen wurde das Virus dauerhaft eliminiert. Im Vergleich zu Patienten mit persistierender Zirrhose waren die Patienten mit Rückbildung jünger, sprachen auch sonst besser auf die antivirale Therapie an, und die entzündliche Aktivität in der Leber - beurteilt anhand von Nekrosen - war vor der Therapie im Vergleich niedriger.

"Die Ergebnisse sind ermutigend für Patienten, die dauerhaft virologisch auf die Therapie ansprechen", kommentiert Professor Stefan Zeuzem aus Homburg/Saar die Studie (Z Gastroenterol 41, 2003, 271).//

Hier ist auch noch der Link:

[[http://www.aerztezeitung.de/docs/2003/04/14/070a0103.asp?cat=/medizin/infektionskrankheiten/hepatitis_c]]

Was haltet ihr davon ??

Es heißt doch sonst immer Leberzirrhose wäre unheilbar ?!

S(amSjelxf


*schieb*

SPh9utt


nun

man muss unterscheiden zwischen einer HepC-bedingten Leberzirrhose und eine Leberzirrhose anderer Ursache.

Was ich teilweise hier lese ist erschreckend.

Fundierte Informationen zur Hepatitis C findet ihr unter [[http://www.hepatitis-c-online.de]]

Dem angeschlossen ist auch ein Forum.

lg,

Shutt

SMamS4elf


Shutt

man muss unterscheiden zwischen einer HepC-bedingten Leberzirrhose und eine Leberzirrhose anderer Ursache.

Ach so. Warum denn eigentlich, ist doch beides zerstörtes Lebergewebe ?

Was ich teilweise hier lese ist erschreckend.

Wie meinst Du das ? Wegen der Unwissenheit , oder die Schicksale?

LG

*:)

SJamSexlf


*schieb*

w(orldoxfmed


Vehamlost diese Krankheit nicht und schütz euch.

Ein Hep C führt unter umständen nicht nur zu ein Leberzirrhose sondern auch ein erhöhtes Risiko für Lebrkrebs(HCC hepto cellulaere Karzinom).

Bei vorhandene Hep C unabhängig von Leberwerten (u.u ehr abhängisg von der Leber histologie) ist ein Kombi Therapie von Peg. Interferon/Ribavirin Therapie zu empfehlen.

Geabri ellax-34


Hallo zusammen,

mein Freund ist derzeit in der 26. Therapiewoche und virusfrei. Zudem plagen ihn derzeit Depressionen von der Interferontherapie. Es ist nicht einfach damit umzugehen. Ich habe wirklich Schwierigkeiten damit klarzukommen, denn alles was ich sage und mache ist grundsätzlich falsch. Er hatte vor Theapiebeginn schon Depressionen, aber jetzt ist es unerträglich geworden....Hat Jemand von euch auch diese Ehrfarungen gemacht oder Ratschläge für mich?

P.S.:

Schützen würde ich mich auch auf jeden Fall, man weiß ja nie. Ich würde es nicht drauf ankommen lassen, HCV zu bekommen. Damit ist echt nicht zu spaßen...

P:n$in


schau doch mal hier:

[[http://hepatitis-c.de/hepatitis-c.htm]]

Depressione können ein Grund sein, keine Therapie zu machen. Das sollte auf jeden Fall mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Oder mal hier anrufen:

[[http://www.kompetenznetz-hepatitis.de/patientenforum]]

G'abrviellRa-3x4


Hallo Pnin

Ja, das stimmt. Es wurde ihm auch abgeraten, aber er hat sich dafür entschieden. Und ich kann sagen, er hat sich schon verändert, aber seine Stimmungsschwankungen waren vorher auch schon da und die Ursache lag sicherlich an seiner familiären und beruflichen Situation. Ich glaube er schafft es dennoch. Aber wer weiß, wie die restlichen 22 Wochen, die er noch vor sich hat werden. Die Nebenwirkungen zeigen schon ihre Wirkung. Haarausfall, trockene Haut, Sprachstörungen, Appetitlosigkeit, schlechter HB Wert und teilweise auch Gedächtnisverlust. Ich hoffe, es wird nicht noch schlimmer in der Endphase....Schlimm.

Lieben Gruß

SZamS1elxf


Gabriella

mein Freund ist derzeit in der 26. Therapiewoche und virusfrei.

Virusfrei ? Wieso muß er dann weiter (22 Wochen !!) diese Medikamente nehmen ?? Ganz besonders, wo er so starke Nebenwirkungen hat ?

Wie gut ist das eigentlich alles erforscht ? Hmm....

G0ab4riKell!a-34


Hallo Samself

Er ist seit der 12. Woche virusfrei und muss die 48 Wochen bis zum Schluss durchalten, die Viren könnten sonst wiederkommen. Ich kenn mich damit nicht so gut aus, aber dass er derzeit immer noch virusfrei ist bedeutet nur, dass er auf die Therapie anspricht, aber noch ist Nichts überstanden. Ich glaube auch nach Therapieende muss weiterhin das Blut untersucht werden, ob er auch virusfrei bleibt. Denn es kann passieren, dass die Viren wieder kommen....Ja...es ist schon nicht einfach...

Eoingels3t[ein3er


Hallo Samself

(z)Virusfrei ? Wieso muß er dann weiter (22 Wochen!!) diese Medikamente nehmen?? Ganz besonders, wo er so starke Nebenwirkungen hat ?(z)

Ich bin der 16 Behandlungswoche, und meine Prognosen standen wegen meines blöden Typs 1 schlecht (40 zu 60). Vor der Behandlung war die Viruslast einige 100 000 pro ml Blut. Doch war ich schon nach 8 Wochen virusfrei. Dieses "Virusfrei" ist aber nur laborstatistisch. Praktisch tummeln sich noch einige wenige Viren in meinem Körper, wahrscheinlich meist in der Leber. Auch wenn deren Wert sehr klein ist, würde er beim Abbruch der Behandlung, vergleichbar vielleicht mit einer Neuinfektion, für die ja auch nur einige wenige Viren genügen, in kürzester Zeit wieder rapide ansteigen. Dieses Durchhalten ist vergleichbar mit den Antibiotika. Man ist wieder gesund, muss die Pillen aber trotzdem bis zum Ende weiternehmen, weil die Infektion sonst wieder aufflackert, und dann auch noch resistent ist. Also unbedingt durchhalten!

s]andy30*angxst


hepa c

mein ex hat auch hepa c. habt ihr denn mit euren kranken partnern sex ohne condom?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH