» »

Wie soll ich jetzt vorgehen

S,mopllPe79 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

versuche mal schnell meine KG aufzuschreiben.

13.08.06--20.08.06 Urlaub Österreich

ab den 22.08 Rückenschmerzen im LWB, immer nur auf der Arbeit, auch leichte Kopfschmerzen.

25.08 HS-besuch, meinte dass es was Muskelöses ist, gab mir ne Spritze und ich ging nach hause. Am nächsten Tag fühlte ich mich auf einmal schlecht, während des Tages stieg meine Temperatur auf 40Grad an. Am nächsten Morgen ging es mir wieder gut, fühlte mich nur schlapp. Abends wieder anstieg auf 38Grad. Montag zum HS, der sagte ist ein Infekt, verschrieb mir Doxi AL 100 T. Abends ging es mir wieder schlecht, 39Grad. Kopfschmerzen, Beine fühlten sich wie Blei an. Bekannter meinte das könnte von Zecke kommen, suchte mich ab fand aber nichts, da ich dann noch starken Schüttelfrost und Herzschmerzen bekam fuhr mich meine Freundin ins KR.

Befund: Patient in gutem AZ und normalen EZ. Sensorium klar, Haut und Schleinhäute gut durchblutet, keine Ödeme. Zunge unspeziefisch belegt, keine Ödeme. Herztöne rein, regelmäßig.

WS+Gliedmaßen: Altersentprechender Befund

Grob Neuro: Kein Meningismus oder Herdbefunde

Thrombozytenzahl 137-

C-Reaktives-Protein 32+

Glucose 6,8+

LDH 303+

CK 197+

CK-MB 14+f

Diagnose: Hochfieberhafter Virus-Infekt, z.A. Pneumonie, Sinusitis, Harnweginfekt.

Mit dem Befund am nächsten Tag zum HS, verschrieb mir 5 Tage Ketek, sagte von den Blutwerten passt es nicht auf ein Zeckenstich hin.

Während der Einnahme ging es mir sehr schlecht, dass hielt auch noch ca, 2,5 Wochen an.

-fühlte mich schlapp

-hoher Blutdruck und starker Blutdruckabfall

-starker Schwankschwindel

-Druckgefühl im Kopf

-Herz schmerzte oft

-Appetitlosigkeit

-Staker Durst

-8KG abgenommen

dann nach 2 Wochen hatte ich für 4 Tage einen richtigen Schub, Taubheitsgefühle in den Beinen, Rückenberreich, Gangunsicherheit, Platzangst (hatte noch nie Ängste gehabt), Kribbelgefühle in der linken Gesichtshälfte.

HS schickte mich zum Internisten:

Sonographie Schilddrüse, Echokardiographie, Langzeitblutdruckmessung, Belastungs EKG. Alle Untersuchungen waren unaufällig, Blutbild ob

Diagnose: Unklare Gliederschmerzen und Cephalgien

Nach dem Schub ging es steil bergauf mit mir, fühlte mich jeden Tag besser, aber der Verdacht auf Borre oder FSME ging mir nicht aus dem Kopf.

als ich im Oktober wieder ein Schub bekamm.

-Kribbelgefühle linke Körperhälfte

-Taubheit im linken Bein

-starker Durst

ging ich wieder zum doc, darauf ließ ich mich auf alles mögliche Untersuchen:

-Chlam. pnneum. negativ

-FSME negativ

-Yersinien Serologisch ist eine länger zurückliegende Infektion anzunehmen. Kein Amhalt für einen aktiven Prozess.

-ANA-IFT negativ

-Adenovirus Serologisch ist eine länger zurückliegende Infektion anzunehmen. Kein Anhalt für einen aktiven Prozeß.

Borre negativ

Da ich weiter unter unspezifischen Beschwerden leidetet, ließ ich mich bei anderen Docs auf Borre untersuchen, alle waren negativ. Es wurde aber nur Elisa gemacht, da alle docs der Meinung waren, wenn im Elisa nichts ist, dann hane ich auch keine Borre.

Danach ging ivh noch zum Neurologen: MRT ob, auch alle anderen Untersuchungen waren unauffällig

Diagnose: Chronic Fatique !!!

Freund meinte, ich soll mal zum Ortophäden gehen, da er ähnliche Beaschwerden hat. Gesagt getan....

Er fragte mich gleich ob ich Borre habe, worauf ich sagte: Deswegen bin ich hier, um das rauszufinden. Darauf schickte er mich zum Röntgen und am nächsten Tag ging ich wieder zu ihm hin. Als er sich die Aufnahmen ansah, sagte er sie haben 2 sachen. 1. Beckenschiefstand von 0,4cm 2. Hohlkreuz deswegen ihre Beschwerden. Von Borre woltte er auf einmal nichts wissen. Soweas könnte schon von ein Infekt ausgelößt worden sein. Wierderwillig kaufte ich mir einlagen und siehe da: meine Kribbelgefühle in der linken K.hälfte gingen tatsächlich zurück, bis heute. hmmm

Trotzdem ließ ich die Borre nicht aus den Augen, da ich immer noch unter Muskelschmerzen und Rückenschmerzen litt, aber die Kopfschmerzen gingen durch die einlagen vollkommen zurück.

Die Schübe wurden immer schwächer und ich hatte im Dezember 3 Wochen keine Probleme gehabt. Durch Simona73 (Danke nochmal) ging ich aber trotzdem zum Borrespezie. Er schickte Blut ins Kölner Labor

IgG-AK 360

IgM-AK schwach positiv

WB IgG p41, p17

WB IgM negativ

Grenzwertiger bzw. positiver ELISA-Titer im WB bisher nicht bestätigt. Die Therapieentscheidung sollte nur aus klinischer Indikation erfolgen. Bei V.a. ganz frischen Infekt wird eine Verlaufskontrolle in 10-14 Tagen empfohlen.

So richtig sicher war sich der Spezi auch nicht bei mir. Will mich jetzt mit Roxi Basic 150mg und Infectotrimet 100mg behandeln.

Nach dem ich dort angerufen habe ging es mir gleich wieder schlecht, mit Rückenschmerzen und Muskelschmerzen in den Oberschänkel. Ist das jetzt Psyche oder ein neuer Schub ???

meine momentanen Beschwerden:

Rückenschmerzen, Muskelschmerzen in den Beinen und Oberarmen, Untertemperatur 35,5

Seid Monaten keine Kopfschmerzen mehr und kein Schwindel, gelegentlich Gangunsicherheit (ist aber seid den Einlagen so gut wie verschwunden)

Hatte eine Augenenentzündung in den Schleimbeutel gehabt (Doc sagte dass haben jetzt momentan viele) komisch

auch eine Ohrenentzündung hatte ich mit Tinnitus, seid der Behandlung habe ich aber kein Tinnitus mehr.

Ich weiß jetzt nicht so recht ob ich Borre habe, soll ich mit der Therapie anfangen ??? Alle Booretest waren neg. ausser der jetzt (fast natürlich) in Köln nicht so ganz.

Meine jetztigen Diagnosen: Chronic Fatique, Skoliose, Borreliose, unspezifische Beschwerden.

Antworten
Z#in$nfandxel


Hi,

also die Fieberschübe finde ich merkwürdig. Einen Teil der Symptome habe ich aber auch - seit September - Schwankschwindel der seit Monaten rückläufig ist, Schmerz in der Herzgegend am Anfang, vermehrte Flüssigkeitsaufnahme, Gewichtsverlust, fiebrige Zustände begleitet von Kopfschmerzen, manchmal depressive Phasen (kann aber auch ganz was anderes sein was du hast).

Haben Sie dein Blut auf Epstein-Barr Virus bzw. Pfeiffrisches Drüsenfieber getestet? Das ist bei mir diagnostiziert wurden. Der wiederum kann ggf. auch das chronische Müdigkeitssyndrom auslösen. Der Virus an sich kann aber auch chronisch sein, d.h. es kann einige Zeit dauern bis dein Körper immun dagegen ist (bei manchen Monate oder länger)...

Gruß & Gute Besserung

SVmollle$79


Danke für deine Antwort

Gegen beide wurde ich getestet, und beides war negativ bei mir. Schwindel habe ich schon seid 3 Monaten nicht mehr. Das war nur für 3 Wochen nach der letzten AB. Nach der AB ging es mir auch dreckiger als davor.

Wollte noch mal fragen was ihr vom Labor Köln haltet , alle Borreliosepatienten sagen dass es mit das einzigste Labor ist, was bei der Borrelliendiagnostik vernünftige Ergebnisse liefert.

Mein Hausarzt sagte das solche Labore unseriös seien, deswegen wollte er mir kein Blut da hinschicken.

Labor Hamburg negativ

Labor Geesthacht negativ

Labor ??? negativ

Labor Köln jetzt halt dieses Ergebniss:

IgG-AK 360

IgM-AK schwach positiv

WB IgG p41, p17

WB IgM negativ

Grenzwertiger bzw. positiver ELISA-Titer im WB bisher nicht bestätigt. Die Therapieentscheidung sollte nur aus klinischer Indikation erfolgen. Bei V.a. ganz frischen Infekt wird eine Verlaufskontrolle in 10-14 Tagen empfohlen.

Was soll ich davon halten

Könnt ihr mir da ein Tipp geben

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH