» »

Blutbild- Was kann das alles sein? Bin verzweifelt!

NDadwine77a777 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

ich schreibe hier zum ersten Mal, weil ich wirklich verzweifelt bin. Natürlich weiß ich, dass mir keiner genau sagen kann, was mein blutbild durcheinander bringt, aber vielleicht könnt ihr mir einen rat geben, zu welchem arzt ich noch soll, was ich machen kann.....

Zu meiner Geschichte:

Vor etwa einem Jahr fing es an, dass ich mich hundeelend fühlte, innerlich ständig nervös, total müde und abgeschafft war. Erst dachte man, das sei alles psychisch (stress, probleme etc.), aber nachdem sich der stress legte, gings mir trotzdem nicht besser. Man stellte eine Schilddrüsenunterfunktion fest und ich bekam Tabletten.

Tja im laufe des Jahres kamen immer mehr symptome hinzu (die ich gleich schildere) und einige Krankheiten, die man auf ein geschwächtes Immunsystem durch viel Stress zurückführte:

- Darmentzündung (es wurde eine Darmespiegelung gemacht, habe kein morbus chron)

- ständig Durchfall, Versopfung, Bauchweh, Blähungen

- Geschlechtserkrankung (Feigwarzen, jedoch kein bösartiger befund)

- Zittern, Nervosität (ich kann das nicht abstellen so gern ich es tät, ist sehr unangenehm)

- starke Rücken- und Nackenschmerzen

- schwache Beine, Unwohlsein in den Muskeln

- ständige Müdigkeit, Unkonzentriertheit, Abgeschlagenheit

- Atemprobleme, Luftnot (es fühlt sich an, als ob mir mein Brustkorb zugedrückt wird, ich muss mich zwingen tief durchatmen zu können)

- zu hoher Ruhepuls und Extrasystolen, Herzschmerzen (wurde beim Langzeit EKG festgestellt ), bekam daraufhin Beta-Blocker

Das sind so die Symptome, die mich sehr belasten. am schlimmsten ist die Müdigkeit, das Zittern und ich bin immer total "aus der Puste", als ob ich jederzeit zusammenbrechen würde!

Ich komm mir langsam schon selber blöd vor, es wird einfach nicht besser und mein Arzt ist ratlos! Meine Blutwerte stimmen nicht, hab immer sehr hohe blutfettwerte und entzündungswerte.

Die Ergebnisse der letzten Blutuntersuchung stelle ich mal ein (in Klammern sind die Normwerte laut Labor):

- Blutsenkung1 30 mm (1-11) +

- Blutsenkung2 52 mm (1-20) +

- Leukozyten 5,0 (4,0 - 9,4 Tsd/ul)

- Erythrozyten 3,97 (4,2 - 5,4 Mio/ul) -

- Hämoglobin 12,5 (12,0 - 16,0 g/dl)

- Hämatokrit 36,0 (36,0 - 46 %)

- MCV 92 ( 78 - 98 fl)

- HBE 32 (26 - 32 pg)

- MCHC 34 (32-36 g/dl)

- Thrombozyten 381 (150 - 440 Tsd/ul)

- Neutrophile 40,7 (50-70 %) -

- Lymphozyten 51, 5 (25 - 40 %) +

- Eosonophile 1,4 (< 7%)

- Basophile 0,4 (<4 %)

- Monozyten 6 (2 - 13%)

Butfette (ich bin 22 jahre, wiege 58 kg bei 1,60m):

- Cholesterin 253 (<200 mg/dl) +

- HDL Cholesterin 59 (40 - 150 mg/dl)

- LDL Cholesterin 150 (< 160 mg/dl)

- Triglyceride 263 (<175 mg/dl) +

- Cholsterin/hDL Quotient 4,3 (< 5,04 kA)

- LDL/HDL Quotient 2,5 (< 3 kA)

Blutzucker 71 (60 - 125 mg/dl)

Leberwerte sind alle in der Norm

Schilddrüsenwerte sind ok

Elektrophorese:

- GesamtEiweiß 7,17 (6,2 - 8,5 g/dl)

- Albumin 63 (58 - 70 %)

- Alpha 1 Globulin 4,2 (1,5 - 4,0 %) +

- Alpha 2 Globulin 9,6 (5 - 10,5 %)

- Beta - Globuline 11,8 (7 - 13 %)

- Gamma-Globuline 11,4 (10 - 19%)

So, das waren jétzt alle relevanten Daten. Ich hoffe Ihr lest das durch und antwortet mir, wäre darüber sehr sehr froh!

Antworten
lxilFo77


Hallo,

könnte es nicht noch sein, daß ein TEIL der Beschwerden psychisch ist, Zittern, nervös ... ?

Bist du ängstlich oder hast sonst psychische Probleme?

Was sagt den der Arzt zu den veränderten Blutwerten?

Was schließt er daraus?

Was ist, wenn du eine Zweitmeinung einholst?

Schöne Grüße,

Lilo

MSissxyO


Nimmst du irgendwelche Medikamente ein?

J{ust oDox It


Scheint ernst zu sein

da würde ich einen Profi fragen mit viel Erfahrung. Einer unserer Dozenten wäre da evtl ein guter Kandidat, denn was du da beschreibt kann alles sein. Und um die Ursache einer Krnakheit zu finden ist ein Arzt nicht immer die erste Wahl. Ein guter Heilpraktiker könnte da weiter helfen. Hier im Forum wird Dir sicher keiner Helfen können da eine gründliche Anamnese erforderlich sein wird um den Kern des Übels zu finden.

Ansonsten gute Besserung :-)

Z<inn5faRn'del


AW

Wenn man das so liest wohl eher ein äußerst geschwächtes Immunsystem. Das muss mal von einem Experten sauber abgeklärt werden. Ansonsten können wir hier nur mutmaßen.

Generell scheint es wohl eher so zu sein, dass du hier nicht ein Problem hast sondern mehrere. Die ganze Darmgeschichte spricht auch für ein sehr schwaches Immunsystem. Außerdem muss müssen mal die bakteriellen, viralen und parasitären Infektionen mal sauber abgeklärt werden (Internist - insbesondere für letzteres ggf. Tropeninstitut o.ä.).

Auffällig im aktuellen Blutbild sind deine Lymphozyten - das würde am ehesten dafür sprechen das Bakterien (Borelien, Clamydien, Yersinien usw.) im Spiel sind. Generell empfiehlt es sich mal ein Lymphozytentest zu machen. Die Aufschlüsselung nach T4 und T8 Zellen wären wichtig - die sind ein Indikator für ein fehlreguliertes Immunsystem ausgehend durch externe Faktoren (Viren, Bakterien, Umweltbelastungen, Allergien, Unverträglichkeiten, psychische Belastungen) und führen sehr gerne zu einer sogenannten TH2 Dominanz, welcher das Immunsystem nicht mehr effektiv arbeiten lässt. Wichtig wäre die Faktoren abzuklären und zu reduzieren. Da wird dir wahrscheinlich ein Arzt allein nicht helfen können.

Gute Besserung!

Z_innfWaendel


AW

Nachtrag: Die Symptomatik spricht im übrigen für eine chronische Ermüdung (CFS) die ca. 300000 Menschen in D betroffen sind. Zumindest würde das für deinen Verlauf sprechen.

N5adi$ne7N777x7


Danke!

für Eure Beiträge! ich weiß halt ehrlich nicht mehr zu welchem Arzt ich noch soll. War schon beim Neurologen, Nephrologen, Kardiologen, Psychiater, etc.

wo find ich denn einen Arzt der sich auf Diagnosen spezialisiert?? Gerade auf Viren oder Bakterienerkrankungen??

Chlamydien können es nicht sein, habe zwar Kondylome aber Test war negativ.

Was noch bleibt ist Asthma, Borreliose (aber mich hat selten ne zecke gestochen, jahr her!) oder sonst eine Viruserkrankung. Aber ich weiß halt nicht wo ansetzen?? mein arzt ist schon genervt von mir, hab das gefühl ich musss selber rumdoktoren :-( ständig muss ICH sagen, was man noch untersuchen sollte (CRP etc)

Mich nervt das tierisch, gibts denn keine ärzte, die sich noch mühe geben ???

und am ende heißt es immer "ist alles psychisch..." nur komisch, dass ich das nie hatte und es mir psychisch gut geht...GRRRRRRR!!!

k\iccsxi


so wird es auch bleiben

schade für das geld, zeit bei den ärzten. wir dir schon oben gesagt wurde versuch mit praktiker. bei den ärzten wirdst du am schluss sicher ¨psychisch krank, sie werden dich überzeugen. lasse dich nicht demütigen. versuch mit einem arzt oder praktiker, welcher mit sanum präparaten arbeitet, es könnte die symptome lindern. gruss

ZFinnf6andexl


@ Nadine77777:

Ich weiss jetzt nicht wieso mein Beitrag verschoben wurde - ich denke aber nicht das er Infos enthielt die irgendwie anstössig waren - sondern alles waren nur Tipps und Hilfen weil ich mich selber durch den Dschungel kämpfen musste. Und das als Patient.

Wäre schön wenn ich vom Admin eine Info bekomme - danke ;-)

Zum Thema zurück: erster Anlaufpunkt sollte ein Internist bzw. Arzt sein der sich mit infektologischen Krankheiten gut auskennt. Oder das Tropeninstitut. Ggf. auch ein Heilpraktiker. In erster Linie sollte dein Immunsystem gestärkt und die Belastungen zurückgefahren werden.

a>gne9s


könnte es nicht noch sein, daß ein TEIL der Beschwerden psychisch ist, Zittern, nervös ... ?

:)^

Deine Symptome haben mit der ESR nicht unbedingt was zu tun, sie lesen sich sehr psychosomatisch.

Da CFS eine Art somatisierte Depression ist, ist die Idee nicht ganz abwegig.

Z3innhfan*del


AW

Wobei anzumerken ist das CFS keine psychischen Ursachen hat sondern bakterielle bzw. virale Erkrankungen der Auslöser sind. Die Psyche wirkt aber als zusätzliche Belastung. Trotzdem sollten ALLE Faktoren abgeklärt werden und keine Prognose aus der Ferne vorgenommen werden.

aBgnes


das CFS keine psychischen Ursachen hat sondern bakterielle bzw. virale Erkrankungen

deshalb spricht es auch auf die gleichen Therapien an wie andere Formen der Dpression...

ZRinnJfOandexl


@agnes

CFS ist nicht über die psychische Ebene heilbar. Von der Fehldiagnose hat man sich in den 90er Jahren verabschiedet.

Nra'dizne77x777


:-/

hmm mag ja sein und Ihr habt bestimmt Recht, aber zu was für einem Arzt sollte ich denn nun?

- Endokrinologen

- Mikrobiologie

oder - tropenmedizin

???

(in meinem umkreis gibt es sonst keine fachrrichtungen)

welche fachärzte haben sich denn auf virale und bakterielle erkrankungen spezialisiert?

Wäre klasse, wenn Ihr mir weiterhelfen könntet!

Ansonsten habe ich heute bemerkt, dass ich einen Knubbel am Hals habe, steinhart. sind das die lymphknoten??etwas erhöhte temperatur habe ich auch.....

angnBes


Von der Fehldiagnose hat man sich in den 90er Jahren verabschiedet.

Wer ist "man"? Natürlich weiß ich, daß unter Betroffenen meine Ansicht unbeliebt ist, hat was mit dem Stigma zu tun.

Bei uns ist die CFS-Sprechstunde ein Teil der Psychiatrie, und scheint dort gut aufgehoben zu sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH