» »

Untersuchung Entzündungswerte

c}lericssimo hat die Diskussion gestartet


Hallo allen hier im Forum,

ich plage mich nun seit einigen Jahren mit diffusen Beschwerden, die ich einfach nicht mehr loswerde. Dazu gehören z.B. Schwindel, ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen, starke Erschöpfung nach Sport (Gefühl des Überhitzens Stunden danach aber kein Fieber messbar), Zittern, Muskelzucken, Magendarmprobleme (Durchfall, Blähungen)...usw. Was mich an der ganzen Sache sehr irritiert ist, dass sich vor ca. einem Jahr kreisrunde und ovale Fehlstellen in meinem Bart gebildet haben. Ich war schon bei vielen Ärzten, die aber alle nichts gefunden haben. Untersucht wurden: Herz (Ultraschall + Belastungs EKG), Niere (Ultraschall, Urinprobe), Schilddrüse (Blutabnahme), Diabetes (Glucosetoleranztest) und neurologische Untersuchungen (EEG). Das einzige was festgestellt wurde, war dass mein Blutdruck zu hoch ist Bis auf Hypertonie konnte kein Befund gestellt werden. Ein Osteopath stellte mal fest, dass mein Darm voll mit Luft gefüllt ist. Regelrecht aufgeblasen.

Ich möchte nun mein Blut auf alle möglichen Entzündungswerte untersuchen lassen. Nach meinen bisherigen Informationen erscheinen mir folgende Untersuchungen für sinnvoll: EBV, Lymphozyten, Borreliose, HSV und Ferritin zwecks Eisenspeicherprüfung. Ich hoffe einige können mir sagen, ob diese Untersuchungen sinnvoll sind, oder ob jemand weiss, was ich haben könnte. Ich habe in letzter Zeit den Eindruck, dass mein Immunsystem irgendwie angegriffen ist, da ich mich ständig schlapp fühle.

Entschuldige mich schonmal für das Durcheinander, aber so kommen und gehen auch die Symptome. ???

Antworten
argnexs


EBV, Borreliose etc sind natürlich keine Entzündungswerte.

Bist Du normalgewichtig? Treibst Du Sport? Rauchst Du?

c$lewris6simxo


Richtig, Borreliose und EBV natürlich ausgenommen bei den Entzündungswerten :)^ Lasse ich aber trotzdem untersuchen, bei meinen Symptomen.

Wiege 91kg bei 1,87m Körpergröße. Sport treibe ich 1-2 mal die Woche (nur Ausdauersport) und das Rauchen habe ich vor 5 Jahren aufgegeben. Nur was sagt das über meine Beschwerden aus?

Ich wäre dankbar für weitere Antworten. Morgen früh ist schon der Termin zur Blutabnahme *:)

a gnexs


Ich glaube nicht, daß eine Blutabnahme was bringt.

c.lermissixmo


Also da ich immer weiße und rissige Finger- wie Fußnägel habe, und permanent trockene Hände, halte ich einen Eisenspeichertest neben den oben beschriebenen Symptomen für sinnvoll. Genauso wie ich schonmal von einer Zecke gebissen wurde, ist ein Borreliosetest auch mal ein Versuch wert. Was meinst du denn, was etwas bringt, Agnes?

An alle anderen: ich würde mich wirklich freuen, wenn aus der Zurückhaltung eine Fülle von Anregungen folgen :)z Man kann ja seine Probleme nur lösen, wenn man mit anderen darüber diskutiert. ;-)

a2gnexs


Ich würde empfehlen, daß Du Deine Probleme mit einem Psychologen/Psychotherapeuten/FA für Psychosomatik diskutierst, da Deine Symptome wahrscheinlich einen nicht-organischen Ursprung haben.

swupeerfrxau


@ clerissimo

wenn bei den restlichen untersuchungen auch nichts rauskommt, könnte man evtl. noch eine allergie od. pseudoallergie vermuten, wie sie oft bei nahrungsmittelunverträglichkeiten vorkommt, auch auf zusatzstoffe wie konservierungsmittel, sorbitol, säuren u.ä.

vielleicht wäre hier mal ein test od. eine ausschlussdiät sinnvoll?

es ist doch immer wieder erstaunlich, wie man seine gesundheit über die ernährung beeinflussen kann.

@:)

cnleris:sixmo


Nun habe ich meinen Laborbefund in Kopie vor mir liegen. Der EBV Test hat ergeben, dass der VCA-IgG-AK sowie der EBNA-1-IgG-AK positiv sind. Die Interpretation deutet auf eine frühere Infektion, die sich der Körper eben speichert, damit diese beim nächsten Mal sofort bekämpft wird. Ich hatte vor 10 Jahren Pfeifersches Drüsenfieber, kann ich also nachvollziehen.

Was mir nun aber zu denken gibt, sind die Eisenwerte: Der Ferritinwert liegt bei 76 µg/l (Normalwert 30-300) also ok. Der Eisenwert ist aber mit 206 µg/l (Normalwert 59-158) ziemlich hoch. Die Transferrinsättigung beträgt 58% (Normalwert 15-45). Meine Hausärztin hat mich für die erhöhten Eisenwerte gelobt. Ich verstehe aber nicht, wozu es Normbereiche gibt, die bei deutlicher Überschreitung nichts zu bedeuten haben sollen? Ich habe nun gelesen, dass man einem zu hohen Eisenwert unbedingt nachgehen muss. Und woher kommen nun die Abgeschlagenheit und Müdigkeit bei mir her? Weiß jemand Rat?

Dfino2x0|00


Ja, du solltest der Sache nachgehen. Zu hohe Eisenwerte und eine Transferitinsättigung die

zu hoch ist, bedürfen einer Nachkontrolle. Es könnte sich um eine Hämochromatose handeln,

auch Eisenspeicherkrankheit genannt. :)^:)

s}uper0fyraxu


guten abend!

meine heilpraktikerin hat meine hohen eisenwerte bemängelt, obwohl der hausarzt zuvor damit zufrieden war.

sie hat bei mir eine schwermetallvergiftung als ursache der hohen eisenladung der roten blutkörperchen festgestellt u. eine "ausleitung" gemacht.

ich stelle mir die gleiche frage, warum die hausärzte mit hohen eisenwerten zufrieden sind, zumal man dort über diverse symptome u. krankheitsgefühl klagt!?

*:)

RUalZian]a


@ Dino2000

du hast sicher Recht, wenn du sagst, dass man Werte, die von der Norm abweichen, im Auge behalten sollte.

Bei einer Hämochromatose wäre aber typischerweise auch der Ferritinwert erhöht. Dieser liegt aber in der Norm, tendiert nochnichtmal Richtung obere Grenze

[[http://www.medweb24.de/Lexikon///Infoframe/e/Eisenstoffwechsel-Diagnostik.htm]]

P.S.: Es heißt Ferritin und Transferrin, Transferritin jibbet nicht :-p :=o

d6enab3exn


Hallo Clerrisimo

Mal ganz grundsätzlich: Ärzte sind nicht begeistert, wenn man ihnen sagt, welche untersuchungen sie machen sollen. und manche sind dann nicht begeistert, wenn werte dabei herauskommen, mit denen sie nichts anfangen können.

Jetzt mal meine Frage: Welche untersuchungen wurden insgesamt bei dir gemacht? Psychosomatische Beschwerden wurden schon angesprochen, die kann man leider im labor nicht herausfinden. trotzdem denke ich, es sollte echt alles organische abgeklärt werden, bevor man sich auf die psyche einschiesst (ja ich weiss, es wurden bereits jede menge untersuchungen durchgeführt). wie du schon sagst sind deine beschwerden sehr diffus, keinem speziellen verdacht zuzuordnen. ein besuch beim heilpraktiker wäre, denke ich, wirklich nicht verkehrt. manchmal hilft sogar schon das gefühl ernst genommen zu werden, und z.b. akupunktur oder so wirkt erwiesenermassen tatsächlich.

bekommst du medikamente wegen dem bluthochdruck?

hast du zufällig noch andere Laborergebnisse der letzten zeit zur hand?

(mein Vorschlag für ein ganz gutes Überblicksscreening:

grosses Blutbild mit manuellem Diff (da sind Lymphozyten, Erythrozyten, Hb, HK dabei....), Blutfette (Cholesterin, Triglyceride), Eiweiss, Immunglobuline, evtl. Elektrophorese der Eiweise und auch der immunglobuline, Elektrolyte, Bilirubin, Schilddrüse (TSH, T3 T3), Leberenzyme, Herzenzyme)

was mir auffällt: es wurde bluthochdrueck festgestellt. einige deiner Symptome könnten durchaus davon kommen!!! schwindel, kopfschmerzen....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH