» »

Staphylococcus aureus

poh&ilDli8x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vor ca. vier Wochen wurde mir ambulant ein einer Chirurgischen Praxis mein Nabelbruch wegoperiert.

Anfangs war um den Bauchnabel rum eine ziemlich große Wasseransammlung, die sich dann irgendwann nach außen entleert hat - wie immer am Feiertag. Die Ärztin im Krankenhaus hat dann festgestellt, dass die Flüssigkeit, die da rauskam trübe ist, also sehr wahrscheinlich auf irgendeine Infektion mit Eiter hinweist.

Zurück beim Arzt wurde ein Abstrich gemacht, der dann "Styphylococcus aureus" rausgebracht hat. Der Arzt sagt, das ist nicht weiters schlimm, je mehr ich im Internet allerdings darüber lese, desto skeptischer werde ich...

Was sagt ihr? Könnte sich daraus ein Problem entwickeln? Wie sollte das weiterbehandelt werden?

Hoffe ihr könnt mir helfen.

Gruß Philipp

Antworten
aXgnexs


desto skeptischer werde ich...

wieso?

NXalax85


Hallo soweit ich weiß sollte das mit AB behandelt werden.

Ich kenns eigentlichnur von den Kaninchen (sorry für den vergleich) da kann der Erreger Schnupfen hervorrufen.

Auf jedenfall ist er sehr widerstandsfähig und man sollte ein Antibiogramm machen, damit das AB das richtige ist.

S9eanIet7Wor


Auf jedenfall ist er sehr widerstandsfähig

Sofern es ein methicillin- oder oxacillinresistenter Keim ist. Davon steht aber nix in dem Bericht, also ist er nach dem Bericht nicht gefährlicher als andere "gängige" Wundkeime.

Gruß

p[hiXll=i8x0


Ja so ähnlich habe ich das vom Arzt auch verstanden. Er hat sowas gesagt wie "Wenn das nicht so ein Antibiotika-Resistenter ist"...

Ist ja oft schwer, als Normalsterblicher ärztlichen Ausführungen zu folgen :°(

Seanet7or, meinst du damit diese MRSA? Genau deswegen bin ich ein bisschen beunruhigt.. Wenn man bei google nach "Staphyloccocus aureus" sucht, findet man massig Berichte über MRSA, die Probleme bereiten.

Wenn das solche Keime sind hätte das doch bestimmt der Laborbefund vom Abstrich schon sagen müssen oder?

Also angenommen das sind keine resistenten sondern ganz normale Staphylococcus aureus Bakterien. Was ist denn dann zu tun? Regelmäßig spülen oder sollte mein Körper alleine damit fertig werden?

N6aluax85


Also es gibt nicht nur von denen resistente. Eigentlich von jedem Erreger. Und jeder Erreger ist nur für bestimmte AB resistent - kaum einer gegen alle. Deswegen macht man ein Antibiogramm.

Also sie nicht gleich schwarz. Lass das bestimmen und vielleicht kommt ja das richtige AB raus.

R7aliHana


MRSA bedeutet "multiresistenter Staphylococcus aureus". Der ist dann nicht nur gegen Methicillin und Oxicillin resistent, sondern gegen eine ganze Reihe mehr und die sind teilweise echt kompliziert, wieder loszuwerden. Eigentlich wird aber bei Staphs direkt untersucht, ob es sich um MRSA handelt.

Alleine sollte dein Körper damit wohl nicht fertig werden, in der Regel werden Antibiotika verabreicht (die bei "normalen" Staphs ja wirken) und auf jeden Fall regelmäßige Wundversorgung. Weiß ja nicht, wie schlimm deine Wunde aussieht, sollte aber eigentlich von Fachleuten gemacht werden ;-)

Hat dein Arzt dir nicht das weitere Vorgehen erklärt?

p*hiell0i80


Naja er hat das Vorgehen so ansatzweise erklärt. Wir haben die Ergebnisse des Abstrichs jetzt auch nur am Freitag vor dem Wochenende telefonisch besprochen.

Antibiotika sagt er will er nicht geben. Morgen Montag bin ich wieder dort dann hoffe ich gibts mehr Infos. Auf jeden Fall riechts seit heute auch ganz schön aus dem Pflaster...

Die äußere Wunde sieht meines Erachtens eigentlich ganz ok aus (sehe die ja immer nur kurz beim Pflasterwechsel beim Arzt). Denke mal, dass die Entzündung von innen kommt...

Müsste es denn auch weh tun? Weil viel Schmerzen habe ich eigentlich auch nicht.

djenabxen


MRSA bedeutet "multiresistenter Staphylococcus aureus".

nein, nicht ganz. Das bedeutet Methicillin-resistenter Staph. aureus. Aber das ist egal, weil es in dieser Antibiotikagruppe mehre Wirkstoffe gibt, die eigentlich ähnlich wirken. Das is auch nicht der punkt. Alle Körperhöhlen sind primär steril. Wenn sich da sekretansammlungen bilden, die dann auch noch trüb, also mit Staph aureus verunreinigt sind, dann kann das gefährlich werden, ob nun mrsa oder nicht.

nimm das antibiotika das du verordnet kriegst. und wenns nicht besser wird oder schlechter, solltest du in die notaufnahme.

hintergrund: ich hatte eine blindarmop, nach fünf tagen bekam ich schüttelfrost und leichtes fieber, das dann zwar stieg, aber wurde nich mehr gemessen. meine leukos (weisse blutkörperchen) stiegen auf 50000 an und ich hatte eine sepsis. notoperation, 6 wochen, kk, und eine 4 monate offene wunde waren das resultat. es wurde auch ein Staph aureus festgestellt., allerdings direkt an der op-schnittstelle.

ddenZabexn


sorry hab jetz erst gesehen, dass der arzt dir kein Antibiotika geben will. Es wäre meiner meinung nach besser, wenn du darauf bestehst

N+adla8x5


ich würd in ein krankenhaus gehen und die behandeln lassen

nen staph. aureus nicht zu behandeln find ich mehr als komisch

SmeanetK7oxr


Es wäre meiner meinung nach besser, wenn du darauf bestehst

Genau hier ist das Problem. Jeder will AB ! Damit werden die Resistenzen gezüchtet. Solange dein Körper den Eindruck vermittelt, dass er selbst damit fertig werden kann, würde ich einfach nichts tun, ausser die Wunde sauber zu halten und deinem Körper die Kraft und Zeit zu geben, selbst damit fertig zu werden.

MRSA bedeutet "multiresistenter Staphylococcus aureus". Der ist dann nicht nur gegen Methicillin und Oxicillin resistent, sondern gegen eine ganze Reihe mehr und die sind teilweise echt kompliziert, wieder loszuwerden. Eigentlich wird aber bei Staphs direkt untersucht, ob es sich um MRSA handelt.

Schlichtweg falsch, wurde aber oben schon erläutert.

Und jeder Erreger ist nur für bestimmte AB resistent - kaum einer gegen alle. Deswegen macht man ein Antibiogramm.

Man muss zu Vollständigkeit halber sagen, dass es schon Erreger gibt, die gegen fast alle AB resistent sind, die es momentan auf dem Markt gibt. Das sind aber Hospitalkeime und wenn man einen derartigen hat, dann sitzt man nicht am PC und kann im Internet danach suchen.

Seanet7or, meinst du damit diese MRSA? Genau deswegen bin ich ein bisschen beunruhigt.. Wenn man bei google nach "Staphyloccocus aureus" sucht, findet man massig Berichte über MRSA, die Probleme bereiten.

Wenn das solche Keime sind hätte das doch bestimmt der Laborbefund vom Abstrich schon sagen müssen oder?

Nicht unbedingt. Um die Keime auf Resistenz zu testen, muss man sie erst in Kulturen züchten, das dauert seine Zeit. Frag deinen Arzt, ob ein Antibiogramm erstellt worden ist (wovon ich aber nicht ausgehe, da es ja momentan nicht so aussieht, als ob dein Körper nicht damit fertig wird)

Weiteres Vorgehen ? Regelmässig Verband wechseln, Wundheilung fördern, sobald Anzeichen dafür da sind, dass dein Körper nicht selbst damit klarkommt eine antibiotische Therapie einleiten. Erst dann. Und dann das AB bitte richtig nehmen.

Gruß

NPal(a85


Ich würd das Antibiogramm gleich machen, denn wenns schlimmer wird sollte er schon wissen welches AB zu nehmen ist. Weiß nicht wies beim Menschen aussieht, aber bei meinem Kanickl hats immer 7-10 Tage gedauert.

Und da gings auch um Staphs.

Rgaliaxna


MRSA bedeutet "multiresistenter Staphylococcus aureus". Der ist dann nicht nur gegen Methicillin und Oxicillin resistent, sondern gegen eine ganze Reihe mehr und die sind teilweise echt kompliziert, wieder loszuwerden. Eigentlich wird aber bei Staphs direkt untersucht, ob es sich um MRSA handelt.

Schlichtweg falsch, wurde aber oben schon erläutert.

Nein, so falsch ist das nicht. Es ist durchaus richtig, dass die Bezeichnung ursprünglich für methicillin-resistente Staphs verwendet wurde, mitterlweile wird er aber aufgrund der immer ausgeprägteren MULTIresistenzen eben auch für multiresistente Stämme verwendet.

pEhoilli]80


Weiteres Vorgehen ? Regelmässig Verband wechseln, Wundheilung fördern, sobald Anzeichen dafür da sind, dass dein Körper nicht selbst damit klarkommt eine antibiotische Therapie einleiten.

Puh du beruhigst mich wieder ein bisschen, danke ;-)

Was sind denn Anzeichen, dass mein Körper das nicht selbst stemmen kann?

Denke ich werde meinen Arzt dann auf jeden Fall schonmal vorsorglich um ein Antibiogramm bitten. Das ist jetzt schon die zweite OP am Nabelbruch (erste ist wieder aufgegangen) und das will ich jetzt endlich möglichst ohne Komplikationen loswerden...

Noch ne kleine Frage, die ein bisschen auf die Qualität des Arztes abzielt (man steckt ja nie drin):

Nach der OP hat sich eine recht große Beule um die Narbe gebildet (ist ca. 4cm vorgestanden, mit Durchmesser ca. 8-9cm), in der sich Flüssigkeit gesammelt hat. Mein Arzt hat sich - bis es sich nach knapp drei Wochen selbst nach Außen entleert hat - da nicht drum gekümmert. Hätte man das früher anschneiden/punktieren etc. müssen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH