» »

Unklare Beschwerden nach Tropenaufenthalt

V~iajxero hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich hoffe mir kann jemand helfen, denn seit längerem besorgen mich einige unklare Symptome nach einem Tropenaufenthalt.

Amnese:

Vor einem Jahr war ich in Venezuela längere Zeit auf Reisen. Dabei nahm ich an einer mehrtägigen Kanureise mit Indios teil (Übernachtung in Hängematten im Freien), badete unter Wasserfällen und besichtigte auch die brasilianische Grenze (Gelbfieber- und Malariagebiet) sowie eine alte Goldmiene (mit Fledermäusen) und eine Vogelhöhle (Cueva de Guacharos), auch verzehrte ich mit Leitungswasser gewaschenes Obst und Salate sowie rohe Austern am Strand und wurde zuguterletzt auch noch von einem Hund gebissen (beim Füttern). Malariaprofilaxe betrieb ich keine, lies mich jedoch vor Ort gegen Gelbfieber impfen. Bei der Reise zog ich mir zahlreiche Insektensiche mit u.a. einer ca. noch 2 Monate andauernden roten Pappel an der Einstichstelle zu. Auch hatte ich eine Lebensmittelvegiftung nach dem Verzehr einer Pizza (Erbrechen, Durchfall). Ich machte also wirklich so ziemlich alles falsch was man bei einer Tropenreise falsch machen kann.

Symptome:

Schon während der Reise bekam ich Kopf-, Augen-, Gliederschmerzen, Fieber und Schüttelfrost, das jedoch nach ca. 4 Tagen nachließ. Um die Gruppenreise nicht zu behindern verzichtete ich auf einen Arztbesuch. Nach der Rückkehr nach Deutschland, bekam ich dann allerding immer wieder nächtliche Fieberschübe, zunehmende Gliederschmerzen, gelegentliches Herzflattern und nächtliche Krämpfe im Nierenbereich. Auch hatte ich immer wieder Kribbeln an den Beinen und entdeckte eine Blutspur im Stuhl. Ein Arzbesuch ergab Bilirubin von 4,2, sonst aber keine weiteren Auffälligkeiten im/bei Blutbild/Ultraschall/Darmspiegelung.

Ohne weitere Behandlung nahmen jedoch die obigen Beschwerden weiter zu. Hinzu kamen starke Verstopfungen und insbesondere wurden die Knochen-/Muskel- und Gelenkschmerzen immer schlimmer, dazu traten Lähmungen im Gesicht und Hypernervosiät vor dem Einschlafen auf, sowie morgens sehr starke Abgeschlgenheit. Bei einem erneuten Arztbesuch erhielt ich dann Antibiotika. Gegen die Gliederschmerzen wurde mir in der Apotheke Chinintabletten empfohlen. Als ich diese begann einznehmen, spürte ich ein starkes Angstgefühl (wie wenn der Kreislauf zusammenbricht). Da Chinin auch gegen Malaria helfen soll, und dies eine Reaktion von Chinin und den Malaria-Plasmodien sein kann (Chinin bei Malaria lässt den Blutzuckerspiegel sinken), nahm ich diese Tabletten trotz merkwürdiger Reaktion weiter ein, stellte mich aber, nachdem ich plötzlich das Gefühl platzender Lungenbläschen, Atemnot und starkem Temperaturabfall hatte, im Krankhaus vor.

Krankenhausaufenthalt:

Im Krankenhaus wurde ich 7 Tage mit Sauerstoffmaske stationär behandelt. Ein Malariatest blieb negativ (lag das am Chinin/Antibiotikum das ich vorher einnahm?), ebenso wie Tests auf Hepatitis B/C und HIV und Röntgenaufnahmen. Außer erhöhtem Bilirubin und Cholesterin, wurden eine Mangel an weißen Blutkörperchen festgestellt. Die Behandlung im Krankehnhaus umfasste im Wesentlichen lediglich Fiebersenker- und Schlafmittel gegen die immer wiederkehrende Hypernervosität. Auch hatte ich im Krankenhaus ein ständiges verfault riechendes Aufstoßen und extremes Durstgefühl und Mundtrockenheit. Schließlich folgten sogar geistige Verwirrtheitszuständ und Sichteintrübungen. Trotz immer wiederkehrender Atacken mit Schweißausbrüchen, Temperaturabfall, Lufnot und Hypernervosität konnte nichts festgestellt weden. Langsam konnte ich auch wieder normal atmen.

Nachbehandlung:

Nach Entlassung stellte ich mich im Tropeninstitut vor und auch dort wurde keine Malaria und auch nichts anderes festgestellt (vielleicht wegen vorheriger Antibiotika/Chinineinnehme?), nur ein Eisenmangel und erhöhte Entzündungswerte, aber nichts eindeutiges. Dennoch hatte ich weiterhin subfebriele Temperaturen und Nachtschweiß, auch war mein Stuhl komplett schwarz mit Schleimspuhren. Mein Körper fühlte sich taub an und nachts schliefen immer wieder meine Arme und Beine ein. Nachdem mir auch mein Hausarzt nicht helfen konnte, setzte ich auf Selbstheilung mit Granatapfelsaft und Echinazin. Ganz langsam sind die Probleme zurückgegangen.

Heute:

Leider habe ich allerdings immer wieder Herzflattern, Augenschmerzen, Kopfstechen, plötzliches Ohrensausen, Übelkeit, Verstopfungen, trockener Husten und sogar Hautjucken. Auch zucken die ganze Zeit meine Wimpern und auch andere Muskelpartien. Manchmal hab ich das Gefühl wie wenn sich im Kopf etwas langsam bewegt, das sind immer wieder punktartige leichte Kopfschmerzen. Vor allem das immer wiederkehrende Herzfalltern macht mir Angst, und auch das gelegentliche heftige Kopfstechen. Dazu kommt, dass ich ständig aufstoßen muß und neulich auch wieder eine Blutspur im Stuhl hatte. Auch habe ich immer wieder die Hypernervosität vor dem Einschlafen. Auch schmerzt immer wieder meine rechte Hüfte und der rechte untere Brustkorb. Leider glaub mir mein Hausarzt die Geschichte nicht und meint ich sehe ja äußerlich gesund aus, und wenn im Tropenistitut und im Krankenhaus nichts gefunden wurde, gebe es auch nichts.

Offene Fragen:

Meine Frage ist, ob vielleicht irgendjemand einen Tipp hat, was das sein kann. Ich habe an Nachwirkungen einer Vergiftung gedacht (Botulismus). Vielleicht war es auch Fleckfieber oder Typhus, aber auch Zwergfadenwürmer (Hautjucken, Blut im Stuhl, Husten) oder gar Histoplasmose (Besuch der Goldmiene und Vogelhöhle) könnten es sein. Auch eine Infektion mit Capnocytophaga canimorus (Hundebiss) könnte ja möglich sein, dies währe sehr gefährlich! Typhus müsste unbehandelt ausheilen, Fleckfieber könnte chronisch werden (mit fortschreitender leichter Symptomatik) und Histoplasmose kann den unbemerkt den ganzen Körper befallen. Leider möchte kein Arzt die von mir vorgeschlagenen Tests machen, da es laut den Ärzten keine Krankheit mit all diesen Symptome gibt. Ich hoffe mir kann irgendjemand helfen, oder ein Institut/Labor empfeheln, die solche Sachen Ernst nehmen. Die nötigen Tests würde ich auch selber bezahlen.

Vielen dank für die eure Hilfe!

Antworten
D=inpo2r0x00


Du hast da sehr viele unterschiedliche Symtome und daran allein kann niemand erkennen, was dahinter steckt. Ich habe auch nur eine ganz vage Vermutung, dass es sich um eine Sarkoidose handeln könnte. Sicher kann es auch was ganz anderes sein und auf eine Vermutung hin, solltest du dich auch nicht versteifen. Ich schlage dir vor, da ja die Lunge das größte Problem zu sein scheint, dich auch mal zu einem Lungenfacharzt zu begeben. Der könnte die nötigen Untersuchungen machen und ihn einfach auch mal ganz frech drauf ansprechen. Im Röntgenbild würde man im Anfangsstadium ohnehin nichts erkennen aber bestimmte Untersuchungen in diese Richtung können nicht schaden und er kann auch Hinweise auf eine andere Erkrankungsmöglichkeit finden.

VZiajpero


Danke für den Hinweis :)^, Sarkoidose passt da schon mit den Symptomen, ich hoffe es lässt sich da was rausfinden. Komisch ist nur, dass das Ganze im Zusammenhang mit dem Tropenaufenthalt aufgetreten ist...

D?inos200x0


Es ist nur ein Hinweis. Nicht darauf verlassen, sondern mal beim Lungenfacharzt anfangen. Krankheiten können überall ausbrechen, egal was es ist, es muß nicht zwingend mit einem Tropenaufenthalt zu tun haben.

mgareyn.matOth


Hallo Dino!

hast du schon herausgefungen, was dir fehlt? wollte nur sagen, dass ich viele deiner beschriebenen symtome hatte. Meine Lunge ist aber nicht befallen. ich habe eine sonderform der sarko- heerfordt- syndrom. symtome:starke schweißausbrüche nachts verbunden mit extremen durst, geschwollene augen- augenlidzucken, keine tränenflüssigkeit, geruscht-und geschmacksverlust, gesichtslähmung halbseitig, geschwollene speicheldrüsen, extreme rückenschmerzen, übelkeit, taubheitsgefühl stellenweise am körper und gesicht....

war auch fertig mit der welt und lag im krankenhaus. das ist jetzt ca. 2,5 jahre her, aber kortison hilft mir "leider" noch.

vielleicht habe ich dir weitergeholfen...

gruß maren

hjum\me2lchen29304


Ich gebe Dino da recht,,!auch wenn es jetzt blöd klingt,,,Wie bist du versichert ??? ??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH